Hoverboard/Fahrradführerschein?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Erstens: Hoverboards sind die Dinger aus Zurück in die Zukunft. Das, was du meinst, sind Mini-Segways. Und mir ist egal, dass das viele so falsch sagen. Das macht es auch nicht richtig.

Der kleine aber irgendwie doch aussagekräftige Unterschied zwischen diesen und E-Bikes ist die Art der Fortbewegung. Beim Mini-Segway ist der Elektromotor der einzige Antrieb, durch den du fahren kannst. Der Elektromotor im Fahrrad dient dagegen nur zur Unterstützung.

Das Fahrrad fährst nämlich immernoch du selbst. Wenn der Motor den ganzen Antrieb übernehme, wäre es ein Mofa. DAFÜR braucht man dann einen Führerschein.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von creative85
15.10.2016, 16:26

Und wie viele Unfälle wurden bisher von"Segways" verursacht und wie viele durch Fahrradfahrer? 
Durch was erreicht man die höheren Geschwindigkeiten? Durch ein "Segway" oder durch ein normales Fahrrad (10-25km/h)?

Für mich ist das Urteil nur folgerichtig, das auch Fahrradfahrer einen Führerschein machen müssen. Immerhin werden Verkehrsregeln von diesen teilweise nicht mal ansatzweise beachtet und gefährden durch die Masse an Fahrradfahrern auch dementsprechend mehr Fußgänger.

0

Aus dem Zeitungsartikel geht nicht nur hervor, dass das benutzte Gefährt selbstfahrend (also motorisiert, ohne Krafteinsatz des Nutzers) und schneller als 6km/h war.

Somit reden wir nicht über die Dinger, die fälschlicherweise "Hooverboard" genannt werden (die, auf denen faule reiche Kinder durch die FuZo schleichen) und schon gar nicht das Ding aus "Zurück in die Zukunft", sondern -wie es sich liest- um ein Skateboard mit Elektroantrieb.

So'n Ding gehört nunmal nicht in die FuZo, genauso wenig wie ein Fahrrad auf den Gehweg.

Die vom Zaun gebrochene Führerscheindiskussion ist indes völlig überflüssig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Fahrrad,  auch ein ebike, wird in erster Linie mit Muskelkraft betrieben. Der Elektromotor dient nur zur Unterstützung. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von creative85
15.10.2016, 16:06

Und wenn man bedenkt, welche Geschwindigkeit ein Fahrrad erreicht. 
Erst Recht ein E-Bike. 
Dann sehe ich da keine Unterschiede mehr. Man muss doch auch mal bedenken, wie viele Unfälle schon durch Fahrradfahrer verursacht wurden.

0

Hallo creative85,

man braucht für ein Hoverboard eine Fahrerlaubnis, weil dieses das Gesetz, namentlich die Fahrerlaubnisverordnung (kurz FeV) so vorsieht.

Wer ein Kraftfahrzeug führt benötigt eine Fahrerlaubnis. Allerdings gibt es verschiedene Kraftfahrzeuge Ausnahmen. Die sind in § 4 der FeV (http://www.gesetze-im-internet.de/fev_2010/__4.html) festgelegt.

Auch für Fahrräder mit Elektroantrieb benötigt man entweder eine Prüfbescheinigung zum Führen von Mofas oder eine Fahrerlaubnis, wenn

  • das Fahrrad auch vom Motor angetrieben wird, wenn der Fahrer nicht in die Pedale tritt oder
  • der Motor mehr als 250 Watt hat oder
  • das Fahrrad bauartbedingt schneller als 25 km/h fährt.

Schöne Grüße
TheGrow

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von creative85
15.10.2016, 16:18

Danke schon mal für deine sehr ausführliche Antwort.
Aber gerade wenn man sich doch mal die Geschwindigkeiten von Fahrrädern anschaut.
Mit einem normalen Fahrrad erreicht man ja auch schon eine Geschwindigkeit von 10 - 25 km/h.
Dazu die Masse an Fahrradfahrern und die verursachten Unfällen von Fahrradfahrern kann es in meinen Augen nicht mehr angehen, das man als Fahrradfahrer keinen Führerschein machen muss!

0
Kommentar von TheGrow
16.10.2016, 09:38

Die Diskussion des warum der Gesetzgeber dieses oder jenes Gesetz so erlassen hat, wie es jetzt gültig ist, ist doch im Grunde genommen völlig unnötig.

Fakt ist, der Gesetzgeber sieht keine Fahrerlaubnis und somit keinen Führerschein  für Fahrräder vor. Und ob man das Gesetz sinnvoll findet oder nicht ist doch völlig unerheblich. Das Gesetz steht und man muss es akzeptieren.

Eurer Diskussion nach könnte man im Bezug auf Fahrräder auch in Frage stellen:

  • Warum muss ein Fahrrad nicht auch wie eine Mofa versichert sein und ein Versicherungskennzeichen haben?
  • Warum muss man auf dem Fahrrad keinen Helm tragen?
  • Warum gilt die 50 km/h Grenze innerhalb geschlossener Ortschaften nur für Kraftfahrzeuge, aber nicht für Fahrräder?
  • Warum handelt ein Radfahrer im Gegensatz zu Führern von Kraftfahrzeugen nicht Ordnungswidrig, wenn er mehr als 0,5 Promille hat?

Aber der Gesetzgeber hat die Gesetze nun einmal so erlassen wie sie sind. Man muss sie nicht in Ordnung finden, aber man muss sie halt so akzeptieren wie sie sind und nicht wie man sie gerne hätte.

2

Hoverboard nur mit Führerschein? Wo stand denn das?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?