Frage von Flabes23, 38

Hotelverkauf: Kosten für Konzessionsgenehmigung trägt der Verkäufer?

Hallo allerseits! Bekannte von mir wollen ihr Hotel verkaufen und haben nun einen Kaufinteressenten. Den Restaurantbetrieb haben sie vor etwa einem Jahr abgemeldet, sodass es inzwischen nur noch ein Bed-and-Breakfast-Haus ist. So weit, so gut. Allerdings spricht dieser Kaufinteressent davon, dass er nun dort wieder einen Restaurantbetrieb starten will und sagt, dass die Verkäufer die Kosten für die Konzessionsgenehmigung tragen sollten. Meine Frage: Ist das gängige Praxis in den Verhandlungen? Auch wenn das wahrscheinlich von Kommune zu Kommune unterschiedlich ist: Was muss denn zur Erlangung einer (erneuten) Konzession alles erfüllt sein (Brandschutzvoraussetzungen etc.)? Welche Kosten können da auf den jetzigen Betreiber zukommen? Bin dankbar für jeden Tipp!

Antwort
von FordPrefect, 17

Grundsätzlich ist das Verhandlungssache. Wenn es also genügend Interessenten für das Objekt gibt, wird eben einer bevorzugt, der diese Bedingung nicht stellt.

Allerdings ist aus Käufersicht zu bedenken, dass der Erwerb einer Immobilie *mit* Konzession beträchtlich attraktiver ist (respektive Grundvoraussetzung) als der ohne. Denn bei bestehender Konzession kann der Erwerber unverzüglich zur Tat schreiten, während er ohne Konzession das Risiko trägt, die Immobilie entweder nicht im beansichtigten Umfang oder aber überhaupt nicht nutzen zu können.

Was muss denn zur Erlangung einer (erneuten) Konzession alles erfüllt
sein (Brandschutzvoraussetzungen etc.)?

Wenn die Konzession erloschen ist, wird bei einer Neubeantragung alles nach aktuellem Rechtsstand neu geprüft. Das beginnt beim baulichen Gegebenheiten über den vorbeugenden Brand- und Arbeitsschutz bis hin zur Frage der Stellplätze, der Emissionen etc. pp.

Welche Kosten können da auf den jetzigen Betreiber zukommen?

Das ist ohne Ortsbegehung Kaffeesatzleserei. -> Architekten / Projektanten mit örtlicher Einschätzung beauftragen.

Kann von € 1000.-- bis € 50000.-- so ungefähr jeder Wert dazwischen sein.

Antwort
von DerHans, 28

Das ist reine Verhandlungssache. Wer am dringendsten diesen Vertrag wünscht, wird zahlen.

Antwort
von schelm1, 15

Es könnte ein vollkommen neues baurechtliches Genehmigungsverfahren auf den Verkäufer zukommen!

- Der Käufer schein ein "gebranntes Kind zu sein", dass er diesen Klotz auf den Verkäufer klugerweise abwälzt!?!.-

Antwort
von Novos, 14

das kommt darauf an, wie es angeboten wurde. Wenn es mit Restaurant angeboten wurde, bedeutet es dass ein voll-konzensorientierter Betrieb angeboten wurde. Somit ist die Erlangung der Vollkonzession Sache des Verkäufers, da die Konzession ein bedeutende Eigenschaft der Immobilie darstellt.

Antwort
von Flabes23, 11

Vielen Dank für die vielen Antworten. Einer schrieb, dass die Konzession nach einem Jahr ausläuft. Bei meinen Bekannten wäre das der Juli. Wäre es möglich, die Konzession für die Betreiber quasi zu "reaktivieren", sodass der Kaufinteressent die Konzession einfach von ihnen übernehmen könnte - ohne eine teure Überprüfung mit möglicherweise noch teureren Folgen?

Antwort
von Geochelone, 15

Wenn eine Gaststättenerlaubnis ein Jahr lang nicht genutzt wird, dann erlischt sie. Ein Nachfolger kann auch keine vorläufige Erlaubnis mehr bekommen. Für eine neue Erlaubnis muss alles, also neben den persönlichen Verhältissen auch die räumlichen Verhältnisse, anhalt der aktuellen Vorschriften eprüft werden. Das ist Sache des neuen Betreibers.

Antwort
von extrapilot350, 20

Die Konzession, Erlaubnis zum Betrieb, muss der neue Eigentümer zahlen und sich kümmern. Was soll denn werden wenn die Konzession nicht erteilt wird? Eine Konzession die beendet worden ist muss nicht wieder genehmigt werden weil sich in der Zwischenzeit Vorschriften geändert haben können die eine Erteilung der Konzession verhindern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community