Frage von BisBasBum, 67

Horror ist für meine Psyche zu viel gewesen, Angst im Dunkeln?

Hey Community:D Vorerst solltet ihr wissen, dass ich nicht gerade die Schlauste bin, aber ich denke, das werdet ihr selbst noch merken. Also...Ich bin jung. Seeehr jung. Vielleicht sogar jünger als ihr denkt. Mein Problem? Ich habe Angst in der Dunkelheit. Nichts besonderes, ich meine, das liest man ja überall im Internet und es gibt dutzende gute Tipps, jedoch helfen die mir um ehrlich zu sein wenig. Angefangen hat das ungefähr vor ein paar Monaten. Ich habe brutale Horrorfilmtrailer/Let's plays geguckt und die ein oder andere Creepypasta gelesen. Es war immer so, erste Nacht Angst, danach ging es. Ich habe mir gesagt, ich lasse die Finger von der Horrorszene, weil ich jetzt Nachts nur noch mit Licht einschlafen kann, welches mein ganzes Zimmer erleuchtet. Nur dann kann ich sehen, da ist nichts. Ich schätze, für meine Psyche war das einfach zu viel irgendwann. Nun...Gestern konnte ich doch nicht widerstehen, die Creepypasta 1999 zu lesen, nachdem ich von ihr auf Instagram gehört habe. Ich musste viel drüber nachdenken und ob es diesen Channel >Caledon Local 21< wirklich mal gegeben hat. Also habe ich hier nachgeschaut und bin auch auf eine andere Frage gestoßen, in der es um das Video >3 guys 1 hammer< ging. Ich wusste dann, was da passiert und hatte erst überhaupt nicht vor, es zu schauen. Aber irgendwann habe ich mich gefragt, ob das nicht doch nur Fake sein und (fragt bitte nicht) ich war trotzdem geschockt (auch wenn ich mir nicht sicher war, ob das jetzt real war) und habe überlegt, ob es mich richtig schocken würde, damit ich weiß, dass ich >normal< bin. Meine Verteidigung: Ich habe wenig geschlafen, es war fast schon Nacht und ich war müde. Mein Gehirn lief nicht mehr auf Hochtouren und im pubertären Leichtsinn habe ichs dann schließlich angemacht. Wenigstens weiß ich nun, wo meine Grenzen sind. Ich habe nur einige Sekunden geguckt, denn ich fand es einfach nur schlimm, doch diese Sekunden haben ausgereicht, um mir einen heftigen Schock zu verpassen. Seitdem musste ich drüber nachdenken. Morgens bin ich mit dem Gedanken an das Video aufgewacht und in der Schule hat er mich begleitet. Es war schlimm. Ich hatte es immer im Hinterkopf, die ganze Zeit lang! Ich habe mir die Frage gestellt, was passiert wäre, wenn ich diese Sekunden (in denen man zwar -glaube ich- nicht alles gesehen hat, aber dafür genug! Sprich den >kaputten< und verbluteten Kopf des Typens innerhalb der ersten 10/15/20 Sekunden oder so -wurde es noch schlimmer?) Nicht gesehen hätte. Zu Hause habe ich versucht, diesen Gedanken fortzukriegen. Ich habe mir jegliche Creepypastas (Jeff the killer, The rake, Tripophobia und Co.) durchgelesen,mdamit ich halt über die nachdenken muss und na ja....Jetzt habe ich Angst und immer noch den Schock von gestern im Hintergrund (ein bissl weniger, aber immer noch). Bitte helft mir! Ich habe das Gefühl, der Horror war für meine Psyche einfach zu viel!

Antwort
von CassJackson, 26

Hallo,

das ganze scheint ja wirklich schlimm für dich zu sein. :/ Ich kann mir vorstellen , dass man durch Horror solche Angst bekommen kann. Ich selbst habe damit zwar nur wenige Erfahrungen gesammelt , weiß aber in etwa wie du dich fühlst. 

Es ist tatsächlich schwer über sowas hinwegzukommen , aber möglich. Ich kann dir nur den Tipp geben, dass du eine Weile Abstand von jeglichem Horror nimmst (, was schwer sein kann wenn es einen interessiert) und einfach versuchst mehrere Nächste drüber zu schlafen.

Leichter gesagt als getan , aber es ist wichtig , dass du das verarbeitest und das schafft man am besten mit Schlaf.

Wenn ich nicht einschlafen kann mache ich, wie du das Licht an, mache eine Übernachtungsparty mit Freunden oder habe ein Kuscheltier oder sowas x) Man muss sich auch ein bisschen, dadurch "quälen" und es einfach ertragen. Falls du Angst vor Kontakt von deinen Ängsten hast , sprich Angst hast , dass jemand in der Nacht zu deinem Bett kommt etc. dann hilft es (mir persönlich) mir eine kleine wand aus Kissen um mich herum zulegen. Hört sich albern an , hat mir aber geholfen. 

Ein weiterer Tipp wäre Musik. Musik hilft meistens immer beim Einschlafen, besonders wenn man eine Uhr in seinem Zimmer hat. 

Im Allgemeinen zum Thema Einschlafen ist es einfach wichtig sich wohl zu fühlen , was manchmal nicht so einfach ist. Hierbei ist es wichtig, dass du für dich selbst herausfindest, wie du dich am wohlsten fühlst. 

Aufjedenfall solltest du stark bleiben :) Es ist zwar schwer und unangenehm, aber irgendwann hat man es verarbeitet (war zumindest bei mir so).

Ich hoffe ich konnte dir wenigstens ein bisschen weiterhelfen! 

Cassandra

Kommentar von CassJackson ,

Ich habe außerdem eine Bekannte von mir nochmal gefragt, was die so für Tipps hat. Sie meinte man kann sich viele Horrorgedanken/gestalten etc. selbst veralbern. Sie selbst zum Beispiel redet sich bei sowas ein , dass sie eigentlich ganz nett sind und Seiten haben, die nicht jeder kennt. Zudem kommt es auch vor, dass sie die Charaktere "verniedlicht" indem sie sich sie zum Beispiel in einem Hasenkostüm vorstellt. 

Ich empfand es als interessante Idee, weil mir dabei auch eingefallen ist, dass ich das selbst auch tue x) 

Antwort
von voayager, 15

Ich könnt mir vorstellen, dass du auch überreizte NJerven hast, die dich ängstigen. Gut könnte es für dich sein, wenn du über Meditation oder Autogenem Training mehr innere Ruhe erlangst. Auch die Atemtherapie ist ein Weg dorthin. Vielleicht solltest du mal mit deinem Arzt oder mit einem Psychologen über all das reden.

Antwort
von Nickobotter, 32

Das ist im Prinzip wie die Angst im Keller. Man denkt das hinter jeder Ecke jemand auf einen lauert. Ist ja garnicht so..Weiß man ja eigentlich auch doch dein Gehirn vermittelt dir ACHTUNG GEFAHR. Deswegen nachts beim schlafen am besten ein Nachtlicht und dann am besten immer ein bischen üben dann machst du dein Rollo runter lässt aber die Tür offen und lässt einfach mal das Nachtlicht aus. Den anderen Tag lehnst du die Tür an. So traust du dich immer mehr sodass du die Angst hoffentlich irgendwie überwinden kannst

Antwort
von Freshestmango, 3

Schau dir vor dem Schlafengehen Cartoons an oder lass ein Hörspiel beim Einschlafen laufen

Antwort
von CountDracula, 12

Was mir gegen jede Angst (und sogar gegen Flashbacks) hilft, sind Meditation und Achtsamkeit. Die Zukunft existiert noch nicht und die Vergangenheit existiert nicht mehr - warum sollte ich also Energie mit Grübeleien darüber verschwenden?

Nebenbei - so dumm klingst Du für mich gar nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community