Frage von Lenchen0111,

Honorartätigkeit und Minijob - muss ich da was versteuern?

Also, ich habe neben meinem Halbtagsjob (angemeldet) noch nen Minijob (1x pro Woche; 100-200€ im Monat). Jetzt wurde mir noch ne Honorartätigkeit (auch nur 1-2 mal pro Woche, 100-200€ im Monat) angeboten. Muss ich diese Tätigkeit nun anmelden oder dafür Abgaben zahlen? Oder nicht? Danke für eure Hilfe! Lenchen

Antwort von pollo,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Halbtagsjob = Lohnsteuerkarte = ESt-Erklärung (Anlage N)

Minijob = pauschal = nichts weiter zu erklären

Honorar = Rechnung = ESt-Erklärung (Anlage S)

Kommentar von EnnoBecker,

Oder Anlage G, wenn es nämlich doch gewerblich sein sollte und hier das Wort "Honorar" eine andere Tätigkeitsvergütung als die für eine selbständige Arbeit bedeuten soll.

Kommentar von pollo,

Ja..., oder halt Anlage G. Da haben wir wieder den Fauxpas, daß einige Fragesteller sparsam mit ihrer Formulierung der Frage sind.

Kommentar von EnnoBecker,

Entsprechend "brauchbar" fallen die Antworten aus.
 
Guck mal die andere Antwort an :-)

Kommentar von pollo,

Hurra, welch fachliche Kompetenz in der anderen Antwort liegt! Da kommst Du nicht mit. Und ach ja: Enno Du böser Bube... Du hast Deine Tätigkeit nicht angemeldet beim Gewerbeamt? Paß bloß auf, daß die Dich nicht erwischen. Das geht ja gar nicht. Echt solltest Dich schämen... ;-)

Kommentar von EnnoBecker,

Ehe ich es vergesse: Beim Hygieneamt war ich auch noch nicht.

Antwort von meinlenovo,

Grundsätzlich muss man jedes Einkommen versteuern. Allerdings ist entscheidend, wieviel man im Jahr verdient. Solange du unter ca. 8000 Euro bleibst (das ist der Grundfreibetrag) zahlst du gar nichts. Erst wenn du darüber liegst, gehts langsam los. D.h. Bei 9000 Euro Einkommen zahlst du nicht 3000 Euro Steuern sondern vielleicht 100...

Bei Honorartätigkeiten brauchst du meines Wissen aber einen Gewerbeschein. Den bekommst du für 20 euro beim Gewerbeamt.

Kommentar von EnnoBecker,

"Honorar" klingt aber eher nach freiberuflicher oder anderer selbständiger Tätigkeit. Wenn das der Fall ist, wäre die Einholung einer Erlaubnis, ein Gewerbe auszuüben, ziemlich bescheuert, wenn man gar kein Gewerbe auszuüben beabsichtigt.

Kommentar von pollo,

So hört sich das für mich auch an.

Kommentar von meinlenovo,

Wenn man "selbstständig" ist, kann man das nicht ohne Gewerbeschein sein ;-) Außerdem: "freiberufliche Tätigkeit" und "Freie Berufe" ist NICHT das gleiche!!! Der Fehler wird sehr häufig gemacht. Freier Mitarbeiter zu sein bedeutet einfach nur, dass man in einem Unternehmen nicht fest angestellt ist sondern quasi nur auf Abruf Aufträge erledigt und hierfür Rechnungen schreibt. (Dies aber auch für andere Unternehmen tätigen kann). "Freie Berufe" sind dagegen eine eigene Klasse von Berufen wie eben Ärzte, Anwälte etc.

"Honorar" hat an sich gar nix zu bedeuten. Man könnte stattdessen auch "auf Rechnung" sagen.

Kommentar von EnnoBecker,

Ich bin selbständig, und das ganz und gar ohne Gewerbeschein. Was nun? Ich übe kein Gewerbe aus und benötige daher auch keine Erlaubnis, eines auszuüben.
 
Bitte vor dem Antworten den § 18 EStG studieren.
 
Und außerdem kann man auch ohne Gewerbeschein gewerblich tätig sein, denn das Finanzamt zieht die steuerlichen Schlussfolgerungen aus dem tatsächlich verwirklichten Lebenssachverhalt und nicht aus der Tatsache, ob jemand sich bei einem anderen Amt angemeldet hat oder dies (pflichtwidrig) unterlassen hat, sei es das Gewerbeamt, der Dackelzuchtverein oder das heim für gefallene Mädchen.

Kommentar von meinlenovo,

Da hast du Recht. Hab ich mich etwas unglücklich ausgedrückt... Dem Finazamt ist der Gewerbeschein egal. Aber wehe dem, der eine gewerblichen Tätigkeit nachgeht, und diese nicht anmeldet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community