Frage von bilalx,

Homosexualität therapierbar????? Hilfe

Hallo Leute,

ich habe da eine Frage, ein Problem. Ich bin 24 Jahre (ein junger Mann) alt und ich denke ich bin bi, stehe jedoch tendenziell mehr auf Männer. Ich will aber auf keinen Fall eine Homobeziehung führen, auch kein Sex mit Männern. (wieso ich das möchte ist meine Sache und denke tut hier nichts zur Sache)

Ich möchte meine homosexuellen Neigungen " wegbekommen", ode rzumindest mindern. Im Internet habe ich einiges dazu gelesen, das Homosexualität therapierbar sei, einige sprechen auch dagegen.

Habt ihr mir Tipps wie ich das schaffen kann?? Wisst ihr was über die Therapien??? BITTE HELFT MIR :/

Hilfreichste Antwort von Mann2011xy,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hi, lass dich nicht beeinflussen von Leuten die meinen du solltest dazu stehen oder man

kann dagegen nichts machen. Ich finde alle Leute die so einen dummen Kommentar dazu abgeben sind ebenfalls schwul und finden es auch gut so. Aber es stellt nunmal ein Problem  für den betroffenen da. Wie ist die Lösung ??. Die Gesellschaft hier in Deutschland oder auch in Europa verleugnet dass über 50 % aller Männer homosexuelle Neigungen haben. Dieses ist damit begründet das die Frau nicht mehr Frau sein will und der Mann soll softy Mann-Weib sein.Die Gesellschaft meint dass Homosexuelle hier in Deutschland nur so einen Anteil von 5 % haben. Aber nach meinen Erfahrungen und Feststellungen beträgt sie über 50 % besonderst bei Männern. Grund ist das Frauen hier in Deutschland nur auf ihren Vorteil darauf aus sind. Sie haben Kinderwünsche und suchen einen Deckhengst der Ihnen alle wirtschaftlichen Vorteile bringt. Wenn dann die ersten Wünsche erfüllt sind (Kinder) ect. und der Mann nicht mehr so attraktiv wirkt folgt die Scheidung. In der Regel kann der Mann dann bezahlen für alles. Die Frauen möchten sich nicht mehr dem Mann unterstellen und für ihn dasein. Deswegen hat sich unterbewußt beim Mann eine Schutzfunktion eingestellt indem er homosexuell wird. Dies ist aber damit begründet weil viele Frauen nur aus ihrem Vorteil heraus handeln und dass wird hier in Deutschland komplett ausgenutzt werden. Siehe hier auch Gleichstellung von Mann und Frau. Männer dürfen ins Lager Frauen gehen ins Büro in der Regel. Männer mußten Wehrdienst oder Zivildienst ableisten. Frauen läßt man in Ruhe. Vielleicht will unser Staat nur Kinder egal wie. Wir Männer sollen für alles aufkommen und leisten.Man regt sich in den Medien auf, wenn ein Mann eine Frau finanziell ausnimmt und nennt ihn Heiratsschwindler. Aber man regt sich nicht auf wenn Frauen Männer finanziell ausnehmen, wobei dieses 100 000 mal öfter vorkommt. Naja, Männer geht nicht an jede Frau heran die sich attraktiv und schön kleidet. Nach meinen Erfahrungen schaut nicht auf das Aussehen sondern auf den Charakter. Am Besten sind die Frauen die einen religiösen Hintergrund haben (Gewissen).Wenn auch die Frauen sich um die Männer bemühen und zu ihnen stehen, dann brauchen die Männer auch nicht mehr nach Ersatz Befriedigungen zu suchen, wie z.B. Homosexuallität.

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar von bilalx ,

Endlich mal jemand der nicht das selber verzählt wie alle anderen auch ! Danke

Kommentar von Pinselchen ,

verzählt? wer hat sich selber verzählt? Hä????

Kommentar von Aquaristik2001 ,

verzählt ist in Bayern ein anderes Wort für erzählt

Kommentar von Hanna91 ,

Aber auch wenn er etwas anderes (v)erzählt als die anderen ist es leider Blödsinn. Homosexualität gab es schon immer, nicht erst seit sich das Rollenbild von Mann und Frau in den letzten 50 Jahren so verändert hat. Homosexualität ist auch keine "Ersatzbefriedigung". Ich kenne keinen Homosexuellen, der homosexuell ist, weil er das andere Geschlecht so furchtbar findet. Alle die ich kenne, sind homosexuell, weil sie manche Vertreter ihres eigenen Geschlechts so wunderbar finden.

Kommentar von Moonie1970 ,

So einen Schwachsinn habe ich selten gelesen. Hast du Angst, dich gegen die heute so "starken" Frauen nicht durchsetzen zu können? Frauen sind Schuld, dass Männer homosexuell werden. Ich empfehle dir mal, dich ein bisschen auf den Stand der heutigen Forschung bezüglich Entstehung von Homosexualität (nämlich pränatal) zu bringen.

Du kannst einem direkt Leid tun.

Kommentar von Dark01E ,

cool, das ist ja mal ein ganz gutes Argument von Mann2011xy. :)

Ich stimme zu ca. 90-95% zu

Manchmal denke ich dass viele Menschen, die denken es sei natürlich, einfach nur Marionetten von irgendwem sind.

Kommentar von Mann2011xy ,

Hi Moonie. Warum schreibst du so einen dummen Kommentar. Kannst du die Warheit nicht vertragen ?? Wir Männer können uns jederzeit gegen dominante Frauen durchsetzen ! Nur es ist die Zeit gekommen das wir endlich wieder unsere eigenen Interessen wahrnehmen. Das heißt sich nicht bedingungslos den Frauen auszusetzen, auch wenn ihr meint ihr hättest das Recht dazu uns Männer zu unterdrücken nur weil ihr hier im lieberalen Deutschland lebt. Gut gebe zu etwas grass ausgedrückt. Sag mir bitte mal was Du oder Ihr Frauen von Männern gerne hättet?? So Wunschvorstellungen,Eigenschaften von einem Mann als Partner und so.

Kommentar von Mann2011xy ,

Hallo Hanna, naja . Ich denke dass die Menschen von Grund auf bisexuell veranlagt sind. Aber wenn manche oder viele Frauen aus dem Umfeld des heranwachsenden jungen Mannes eher eine ablehnende Haltung gegenüber diesen zeigen z.B. (Aussehen, Outfit; Bildung, finanzielle Stellung und der Junge wenn überhaupt Anerkennung nur bei seinen Freunden findet, so kann sich auch eine homosexuelle Tendence entwickeln.

Kommentar von Mann2011xy ,

Übrigens du tust mir noch sehr viel mehr Leid, dass du dich auf so schwachsinnige Forschungsergebnisse (pänatal) ?? einlässt und diese glaubst hii.

Kommentar von atlantus ,

Tja - was man hier alles so zu lesen bekommt. Unfassbar! Du machst ganz den Eindruck, dass du das wirklich so meinst. Ich finde, du hast ein sehr negatives Frauenbild (entsprechende Erfahrungen?) und leitest daraus eine Zusammenhang zur Homosexualität als "Ausweichmöglichkeit" ab. Kompletter Unsinn! Die sexuelle Orientierung wird schlicht und einfach bestimmt durch das "Angeturnt" sein - entweder von einer Frau, oder einem Mann. Die Dinge, von denen du schreibst, spielen dabei keine Rolle. Wie erkärst du dir denn das Phänomen der Domina, bei der heterosexuelle Männer schwach und unterlegen sein wollen - die müssten doch nach deiner Theorie schwul werden... Es gibt halt viele Spielarten - das WICHTIGSTE: dass einem sein eigenes Spiel Spass macht, unabhängig von der Einschätzung durch Dritte (die mainstream-Gesellschaft, Familie oder wer immer).

Kommentar von FantasieName ,

"Grund ist das Frauen hier in Deutschland nur auf ihren Vorteil darauf aus sind." Homosexualität wird nicht erlernt. Dieser Kommentar ist Verzeihung Schwachsinn. Man entscheidet sich nicht dafür, homosexuell zu sein, man ist es einfach oder eben nicht.

Antwort von Welfensammler,
11 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Bis in die 1970er Jahre glaubte man wirklich, das sei eine Krankheit und heilbar.

Dass diese Denkweise heute noch vorkommt, schockiert mich.

Kommentar von eis13aer ,

DH!!!

Kommentar von Sesiolify ,

DH, ohne Frage, aber damit ist bilalx nicht geholfen.

Kommentar von eis13aer ,

Sorry, Sesiolify aber er denkt das Homosexualität "heilbar" ist, da gibts nicht viel zu helfen.

Kommentar von ereste ,

Homosexualität ist keine Krankheit. Richtig. Aber wenn jemand unglücklich mit sich selbst ist,

dann gibt es natürlich Hilfe, und das ist auch gut so! Andere Gefühle sind auch keine Krankheiten, aber man kann und darf sich helfen lassen.

Kommentar von eis13aer ,

Ich habe nicht gesagt, dass er sich keine Hilfe suchen soll! Ich wollte nur noch einmal verdeutlichen, dass der sich das mit dem "heilen" abschminken kann...

Kommentar von ereste ,

Das soll sich dann während der Therapie herausstellen.

Ich wünsche dir, bilalx, trotz dieser für dich vielleicht entmutigenden Aussagen den Mut, eine Therapie zu suchen und ruhig auch dein Anliegen genau so zu sagen, wie du es empfindest.

Es stimmt einfach nicht, dass man vorher schon sagen könnte, wie eine Therapie ausgeht. Das gilt es ja erst zu finden und sich entwickeln zu lassen. Wichtig ist, dass du dich nicht mehr gegenüber einer Neigung in dir ohnmächtig und ausgeliefert fühlst.

Kommentar von bilalx ,

ja leute, das man das das net heilen kann, hab ich jetzt verstanden. ich solle mir lieber hilfe holen, aber wie wärs wenn ihr sagen würdet woher !!!

Kommentar von ereste ,

deinen Hausarzt nach Empfehlungen fragen (psychologische Therapeuten) und dich überweisen lassen. Auch Krankenkasse hat Adressen von Psych-Praxen oder Therapeutensuche per I-net. Siehe auch meine Antwort - Probesitzung zum Kennenlernen ist möglich.

Kommentar von Pinselchen ,

einfach....

Kommentar von Kananabuzzili ,

"Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt" - dieser Film von Rosa von Praunheim ist ein wichtiger Grundstein in der Homobefreiung und zwar international. Die Spaßjugend von heute sollte ihn sich in der Schule als Pflichtprogramm ansehen.

Kommentar von Kananabuzzili ,

...je nachdem, auch Probeliegen. Absolut fahrlässig, sowas zu raten! Anstatt Zeit und Geld mit solchem Mist zu verschwenden, sollte er lieber guten Sex mit einem Mann haben - das ist gesünder für ihn, physisch und vor allem psychisch!

Kommentar von Kananabuzzili ,

Hast du ein Auto? Dann fahr nachts zu einem Gayparkplatz. Bitte verhalte dich safe!

Antwort von adavan,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wozu denn therapieren?? Steh doch zu deinen Neigungen....viele Menschen sind "bi". Und wenn du keine reale Beziehung führen möchtest ... schau dir Videos an. Irgendwann wirst du schon merken, was du willst, was dir lieber ist. Sexuelle Neigungen sind (außer sie sind strafbar) doch keine Krankheit.

Kommentar von Riccardo ,

wenn sie strafbar sind, dann sind sie eine Krankheit? Was für ne Logik!

Dann war Homosexualität in den 70ern eine Krankheit? (§175 StGB)

Kommentar von adavan ,

ich schrieb "außer"....lieber Riccardello. Und meinte nicht die Homosexualität. erst mal lesen, vor Rummeckern

Kommentar von adavan ,

Sorry Ricardo. Die Frage wurde 2011 gestellt und nicht in den 70ern.

Kommentar von bilalx ,

du sagst ich soll dazu stehen-will ich aber nicht-ich akzeptiere zwar homosexuelle und toleriere sie, habe vollstes verständnis- aber für mich ist es falsch ich bin der überzeugung homosexualität ist nicht richtig-wären alle so gäbe es keinen nachwuchs deshalb will ich meine bisexuellen neigungen so gut e sgeht minder, gar ganz vergessen

Kommentar von adavan ,

richtig oder falsch? Nachwuchs?? Überleg mal, es gibt viele heterosexuelle Paare, die keine Kinder wollen oder kriegen können. Ist es dann "falsch, sich zu lieben? Es sind ja nicht a l l e so, aber es gibt eben viele unterschiedliche sexuelle Neigungen. Das kann erlernt, vererbt oder eine Mischung aus beiden sein. DU musst dir klar werden, was du willst, was gut für dich ist. Wenn du nur mit einer Frau zusammen bist wegen der "Richtigkeit" und wegen "Nachwuchs", zugleich aber homosexuelle Fantasien hast...überleg mal, was eine Partnerin davon halten würde? Wegtherapieren?? Ein guter Therapeut wird das auch nicht tun, aber er wird dir helfen können zu erkennen, was gut für dich ist.

Kommentar von Pinselchen ,

sieh der Tatsache ins Auge

Antwort von DarkstarGI,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Homosexualität und Homosexuelle Neigungen sind nicht Therapierbar, weil es keine Krankheit ist. Es ist ein Teil deiner Sexualität, und es tut mir leid, das du sie nicht ausleben und geniesen möchtest- Über kurz oder lang wirst du sie akzeptieren müssen.

Antwort von Sesiolify,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Du solltest dich an einen Psychotherapeuten wenden. Dazu möchte ich sagen, dass es keineswegs schlimm ist, sich auch deswegen in Therapie zu begeben, weil man mit sich selbst aufgrund seiner sexuellen Neigungen nicht zurechtkommt.

Meiner Meinung nach (!) ist Homosexualität nicht therapierbar, denn ich bin überzeugt von der Theorie, dass Homosexualität genetisch bedingt und dadurch weder therapierbar noch "heilbar" oder verdrängbar ist.

Trotzdem solltest du mit einem Therapeuten sprechen - denn auch wenn es dir unmöglich scheint kannst du lernen damit umzugehen und zufrieden zu sein.

Kommentar von Riccardo ,

"genetisch" hiesse ja "vererbt".

Wie soll sich Homosexualität aber vererben, wenn heutzutage jeder frei ist, sie zu leben?

Können 2 Männer miteinander ein Kind zeugen?

(2 Schwule im Taxi, einer schwanger - wo fahren sie hin?

zum Patentamt)

Humor net verlieren ;-)

Kommentar von Sesiolify ,

Nun ja, auf welche Pheromone etc wir anspringen ist nun mal DNA abhängig, dementsprechend handelt es sich bei der für mich am nachvollziehbarsten Theorie um eine noch nicht nachgewiesene im Vergleich zu anderen recht häufig auftretende Mutation die dafür sorgt, dass Mann auf männliche Duftstoffe anspringt und Frau auf weibliche Beispiels Weise. Dementsprechend ist es egal ob man Kind eines hetero- oder homosexuellen Menschen ist. Nagel mich bitte nicht auf die Einzelheiten fest lach

Antwort von Rollostoimetz,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Warum glaubst Du, daß homosexuelle Neigungen (zumal im Rahmen von Bisexualität) unbedingt mit einer - wie Du sagst - "Homobeziehung" gedeckelt werden müssen?

Wenn Du keine sexuellen Beziehungen zu Männern willst, dann gehe halt einfach Keine ein.

Freu Dich stattdessen, so ein vielseitiger Mensch sein zu dürfen. Und lebe Dein Leben, wie Du es für richtig hältst.

Kommentar von bilalx ,

freu dich darüber ein so vielseitiger mensch sien zu dürfen... wie soll ich mich darüber freuen-wenn ich das gernicht will und eigentlich für falsch empfinde

Kommentar von Rollostoimetz ,

Dann, solltest Du Dich mal mit einem guten Psychologen darüber unterhalten. Ansonsten wirst Du weiterhin so zerrissen durchs Leben stolpern.

Antwort von juleeletterbee,

Krasse Sache, was 2011 noch für Denkweisen existierten. :o

Homosexualität zu "therapieren" ist einfach nur dumm, man sollte einfach dazu stehen, es ist eh viel geiler als Heterosexualität. :p

Kommentar von SaltusMulier ,

Warum? Eher eingeschränkter oder? :D

Antwort von servicesuche,

oh, das ist eine gute frage. ich kann dir nur sicher sagen, das jeder mann ein bischen schwul ist. bi neigungen sind beim mann eher die häufigste regung. die wird allerdings im stillen kämmerlein ausgelebt und bei den erotik ab 18 filmen. und gen das schwulsein kann man nur unter bestimmten umständen was unternehmen. wenn vater oder mutter sehr dominat sind, wenn narzistische beziehungen bestehen oder ödipale konflikte vorliegen etc. dann ja, ansonsten ein klares nein, man kann dann nichts dagegen machen. dann bist du es eben. du tust gut daran einen psychologen schnell und ringend aufzusuchen, mit dem kannst du genau das besprechen was du hier als " tut nichts zur sache ablegen möchstest. genau das macht den kohl fett. warte nicht zu lange. das unterbewusst sei ist eine schlafende bestie. lass sie schlafen. und was wäre wenn du wirklich schwul bist ? dann bleib bi und steh im moment auf änner. mein sohn hat gelacht als ich ihm das mal gebaichtet habe, und sagte nur : hey papa ein allroundtalent- wenns spass amcht ! mach dir das leben nicht zur hölle. wenn du nicht zu dir stehst stehst du auch mit deinen gefühlen in der sexualität nicht zu dir und dann willst du erfüllte zweisamkeit erleben ? wie soll das bitte gehen. such dir einen psychologen. die wissen wie man mit dem thema umgeht und helfen dir sicher .

Antwort von eis13aer,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

So viel zur Therapie:

Einige Wissenschaftler vermuten (vermuteten) Störungen der Hormone, eine falsche Erziehung der Eltern, ein bestimmtes Gen und vieles mehr als Ursache, aber das entspricht nicht den Tatsachen. Bereits vor der Pubertät entscheidet das Gehirn wohin es geht, ob man heterosexuell oder homosexuell wird. Beeinflussbar ist dieser Vorgang nicht.

Da das Thema so komplex ist geht man davon aus, das es verschiedene Ursachen hat, die dazu führen. Entscheidend ist auf jeden Fall die Persönlichkeit jedes Einzelnen. Diejenigen die Homosexualität als Krankheit sehen, sagen das man zum Arzt gehen soll und etwas dagegen machen lassen soll. Das ist aber ein großer Fehler. Durch das Unterdrücken der eigenen Gefühle, durch den Druck von außen wird die Person erst wirklich krank. Heutzutage gehen Wissenschaftler davon aus, das die Eltern schon einen Großteil dieser "Veranlagung" vererben. Hat die Mutter eine homosexuelle Ausrichtung, kann das Kind auch homosexuell werden. Der Mensch fliegt auf den Mond, gibt Milliarden für Kriege aus aber dieses Rätsel hat er bis heute nicht wirklich gelöst.

Wir haben das 21. Jahrhundert da ist sowas nicht schlimm!

Antwort von Kananabuzzili,

Lass noch ein paar Jahre vergehen...aber auch nicht zuviele! Geniesse dein Leben so wie es für dich passt. Du hast Glück in einer in Mitteleuropa so liberalen Zeit zu leben, wie es sie noch nie gegeben hat. Werd kein verbiesterter Selbstverdreher - nur aus Schiss vor den "Normalos". Da gibt es übrigens sehr nette und verständige dabei, sogar in der Kirche. Mit den anderen musst du dich ja nicht anfreunden. Wenn du tendenziell mehr auf Männer stehst, wirst du nie DU SELBST werden, wenn du versuchst das "wegzubekommen". Das ist nicht nur was Körperliches, das hat auch was Charakerliches, um nicht zu sagen Seelisches, dass man sich einen Partner desselben Geschlechts wünscht. Ein Mann hat nun mal eine andere Ausstrahlung als eine Frau. Auch wenn du es "schaffen" solltest, oder sogar schon gemacht hast (nehme ich an), mit einer Frau intim zu sein, sehnt sich etwas in dir nach einem Mann - sogar überwiegend, wie du schreibst. Auf dieses Weise entsteht eine unsichtbare Trennung zwischen dir und dieser Frau, die davon nichts ahnt - das ist auch ihr gegenüber nicht fair. Überwinde deine Angst - sie ist, jedenfalls hier und seit längerer Zeit vollkommen unbegründet. Alles Gute für Dich!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten