Frage von bilalx,

Homosexualität therapierbar????? Hilfe

Hallo Leute,

ich habe da eine Frage, ein Problem. Ich bin 24 Jahre (ein junger Mann) alt und ich denke ich bin bi, stehe jedoch tendenziell mehr auf Männer. Ich will aber auf keinen Fall eine Homobeziehung führen, auch kein Sex mit Männern. (wieso ich das möchte ist meine Sache und denke tut hier nichts zur Sache)

Ich möchte meine homosexuellen Neigungen " wegbekommen", ode rzumindest mindern. Im Internet habe ich einiges dazu gelesen, das Homosexualität therapierbar sei, einige sprechen auch dagegen.

Habt ihr mir Tipps wie ich das schaffen kann?? Wisst ihr was über die Therapien??? BITTE HELFT MIR :/

Hilfreichste Antwort von Mann2011xy,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hi, lass dich nicht beeinflussen von Leuten die meinen du solltest dazu stehen oder man

kann dagegen nichts machen. Ich finde alle Leute die so einen dummen Kommentar dazu abgeben sind ebenfalls schwul und finden es auch gut so. Aber es stellt nunmal ein Problem  für den betroffenen da. Wie ist die Lösung ??. Die Gesellschaft hier in Deutschland oder auch in Europa verleugnet dass über 50 % aller Männer homosexuelle Neigungen haben. Dieses ist damit begründet das die Frau nicht mehr Frau sein will und der Mann soll softy Mann-Weib sein.Die Gesellschaft meint dass Homosexuelle hier in Deutschland nur so einen Anteil von 5 % haben. Aber nach meinen Erfahrungen und Feststellungen beträgt sie über 50 % besonderst bei Männern. Grund ist das Frauen hier in Deutschland nur auf ihren Vorteil darauf aus sind. Sie haben Kinderwünsche und suchen einen Deckhengst der Ihnen alle wirtschaftlichen Vorteile bringt. Wenn dann die ersten Wünsche erfüllt sind (Kinder) ect. und der Mann nicht mehr so attraktiv wirkt folgt die Scheidung. In der Regel kann der Mann dann bezahlen für alles. Die Frauen möchten sich nicht mehr dem Mann unterstellen und für ihn dasein. Deswegen hat sich unterbewußt beim Mann eine Schutzfunktion eingestellt indem er homosexuell wird. Dies ist aber damit begründet weil viele Frauen nur aus ihrem Vorteil heraus handeln und dass wird hier in Deutschland komplett ausgenutzt werden. Siehe hier auch Gleichstellung von Mann und Frau. Männer dürfen ins Lager Frauen gehen ins Büro in der Regel. Männer mußten Wehrdienst oder Zivildienst ableisten. Frauen läßt man in Ruhe. Vielleicht will unser Staat nur Kinder egal wie. Wir Männer sollen für alles aufkommen und leisten.Man regt sich in den Medien auf, wenn ein Mann eine Frau finanziell ausnimmt und nennt ihn Heiratsschwindler. Aber man regt sich nicht auf wenn Frauen Männer finanziell ausnehmen, wobei dieses 100 000 mal öfter vorkommt. Naja, Männer geht nicht an jede Frau heran die sich attraktiv und schön kleidet. Nach meinen Erfahrungen schaut nicht auf das Aussehen sondern auf den Charakter. Am Besten sind die Frauen die einen religiösen Hintergrund haben (Gewissen).Wenn auch die Frauen sich um die Männer bemühen und zu ihnen stehen, dann brauchen die Männer auch nicht mehr nach Ersatz Befriedigungen zu suchen, wie z.B. Homosexuallität.

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar von bilalx,

Endlich mal jemand der nicht das selber verzählt wie alle anderen auch ! Danke

Kommentar von Pinselchen,

verzählt? wer hat sich selber verzählt? Hä????

Kommentar von Aquaristik2001,

verzählt ist in Bayern ein anderes Wort für erzählt

Kommentar von Hanna91,

Aber auch wenn er etwas anderes (v)erzählt als die anderen ist es leider Blödsinn. Homosexualität gab es schon immer, nicht erst seit sich das Rollenbild von Mann und Frau in den letzten 50 Jahren so verändert hat. Homosexualität ist auch keine "Ersatzbefriedigung". Ich kenne keinen Homosexuellen, der homosexuell ist, weil er das andere Geschlecht so furchtbar findet. Alle die ich kenne, sind homosexuell, weil sie manche Vertreter ihres eigenen Geschlechts so wunderbar finden.

Kommentar von Mann2011xy,

Hallo Hanna, naja . Ich denke dass die Menschen von Grund auf bisexuell veranlagt sind. Aber wenn manche oder viele Frauen aus dem Umfeld des heranwachsenden jungen Mannes eher eine ablehnende Haltung gegenüber diesen zeigen z.B. (Aussehen, Outfit; Bildung, finanzielle Stellung und der Junge wenn überhaupt Anerkennung nur bei seinen Freunden findet, so kann sich auch eine homosexuelle Tendence entwickeln.

Kommentar von Moonie1970,

So einen Schwachsinn habe ich selten gelesen. Hast du Angst, dich gegen die heute so "starken" Frauen nicht durchsetzen zu können? Frauen sind Schuld, dass Männer homosexuell werden. Ich empfehle dir mal, dich ein bisschen auf den Stand der heutigen Forschung bezüglich Entstehung von Homosexualität (nämlich pränatal) zu bringen.

Du kannst einem direkt Leid tun.

Kommentar von Mann2011xy,

Hi Moonie. Warum schreibst du so einen dummen Kommentar. Kannst du die Warheit nicht vertragen ?? Wir Männer können uns jederzeit gegen dominante Frauen durchsetzen ! Nur es ist die Zeit gekommen das wir endlich wieder unsere eigenen Interessen wahrnehmen. Das heißt sich nicht bedingungslos den Frauen auszusetzen, auch wenn ihr meint ihr hättest das Recht dazu uns Männer zu unterdrücken nur weil ihr hier im lieberalen Deutschland lebt. Gut gebe zu etwas grass ausgedrückt. Sag mir bitte mal was Du oder Ihr Frauen von Männern gerne hättet?? So Wunschvorstellungen,Eigenschaften von einem Mann als Partner und so.

Kommentar von Mann2011xy,

Übrigens du tust mir noch sehr viel mehr Leid, dass du dich auf so schwachsinnige Forschungsergebnisse (pänatal) ?? einlässt und diese glaubst hii.

Kommentar von Dark01E,

cool, das ist ja mal ein ganz gutes Argument von Mann2011xy. :)

Ich stimme zu ca. 90-95% zu

Manchmal denke ich dass viele Menschen, die denken es sei natürlich, einfach nur Marionetten von irgendwem sind.

Kommentar von atlantus,

Tja - was man hier alles so zu lesen bekommt. Unfassbar! Du machst ganz den Eindruck, dass du das wirklich so meinst. Ich finde, du hast ein sehr negatives Frauenbild (entsprechende Erfahrungen?) und leitest daraus eine Zusammenhang zur Homosexualität als "Ausweichmöglichkeit" ab. Kompletter Unsinn! Die sexuelle Orientierung wird schlicht und einfach bestimmt durch das "Angeturnt" sein - entweder von einer Frau, oder einem Mann. Die Dinge, von denen du schreibst, spielen dabei keine Rolle. Wie erkärst du dir denn das Phänomen der Domina, bei der heterosexuelle Männer schwach und unterlegen sein wollen - die müssten doch nach deiner Theorie schwul werden... Es gibt halt viele Spielarten - das WICHTIGSTE: dass einem sein eigenes Spiel Spass macht, unabhängig von der Einschätzung durch Dritte (die mainstream-Gesellschaft, Familie oder wer immer).

Kommentar von FantasieName,

"Grund ist das Frauen hier in Deutschland nur auf ihren Vorteil darauf aus sind." Homosexualität wird nicht erlernt. Dieser Kommentar ist Verzeihung Schwachsinn. Man entscheidet sich nicht dafür, homosexuell zu sein, man ist es einfach oder eben nicht.

Antwort von Welfensammler,
11 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Bis in die 1970er Jahre glaubte man wirklich, das sei eine Krankheit und heilbar.

Dass diese Denkweise heute noch vorkommt, schockiert mich.

Kommentar von eis13aer,

DH!!!

Kommentar von Sesiolify,

DH, ohne Frage, aber damit ist bilalx nicht geholfen.

Kommentar von eis13aer,

Sorry, Sesiolify aber er denkt das Homosexualität "heilbar" ist, da gibts nicht viel zu helfen.

Kommentar von ereste,

Homosexualität ist keine Krankheit. Richtig. Aber wenn jemand unglücklich mit sich selbst ist,

dann gibt es natürlich Hilfe, und das ist auch gut so! Andere Gefühle sind auch keine Krankheiten, aber man kann und darf sich helfen lassen.

Kommentar von eis13aer,

Ich habe nicht gesagt, dass er sich keine Hilfe suchen soll! Ich wollte nur noch einmal verdeutlichen, dass der sich das mit dem "heilen" abschminken kann...

Kommentar von ereste,

Das soll sich dann während der Therapie herausstellen.

Ich wünsche dir, bilalx, trotz dieser für dich vielleicht entmutigenden Aussagen den Mut, eine Therapie zu suchen und ruhig auch dein Anliegen genau so zu sagen, wie du es empfindest.

Es stimmt einfach nicht, dass man vorher schon sagen könnte, wie eine Therapie ausgeht. Das gilt es ja erst zu finden und sich entwickeln zu lassen. Wichtig ist, dass du dich nicht mehr gegenüber einer Neigung in dir ohnmächtig und ausgeliefert fühlst.

Kommentar von bilalx,

ja leute, das man das das net heilen kann, hab ich jetzt verstanden. ich solle mir lieber hilfe holen, aber wie wärs wenn ihr sagen würdet woher !!!

Kommentar von ereste,

deinen Hausarzt nach Empfehlungen fragen (psychologische Therapeuten) und dich überweisen lassen. Auch Krankenkasse hat Adressen von Psych-Praxen oder Therapeutensuche per I-net. Siehe auch meine Antwort - Probesitzung zum Kennenlernen ist möglich.

Kommentar von Pinselchen,

einfach....

Antwort von Moonie1970,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo,

es ist sicherlich nach wie vor nicht einfach, Homosexualität zu leben. Aber soweit ich weiß ist Homosexualität nicht "therapierbar". Es ist ja auch keine Krankheit.

Sexuelle Ausrichtungen sind prinzipiell so gut wie nicht beeinflussbar, egal welche Ausrichtung.

Antwort von adavan,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wozu denn therapieren?? Steh doch zu deinen Neigungen....viele Menschen sind "bi". Und wenn du keine reale Beziehung führen möchtest ... schau dir Videos an. Irgendwann wirst du schon merken, was du willst, was dir lieber ist. Sexuelle Neigungen sind (außer sie sind strafbar) doch keine Krankheit.

Kommentar von Riccardo,

wenn sie strafbar sind, dann sind sie eine Krankheit? Was für ne Logik!

Dann war Homosexualität in den 70ern eine Krankheit? (§175 StGB)

Kommentar von adavan,

ich schrieb "außer"....lieber Riccardello. Und meinte nicht die Homosexualität. erst mal lesen, vor Rummeckern

Kommentar von adavan,

Sorry Ricardo. Die Frage wurde 2011 gestellt und nicht in den 70ern.

Kommentar von bilalx,

du sagst ich soll dazu stehen-will ich aber nicht-ich akzeptiere zwar homosexuelle und toleriere sie, habe vollstes verständnis- aber für mich ist es falsch ich bin der überzeugung homosexualität ist nicht richtig-wären alle so gäbe es keinen nachwuchs deshalb will ich meine bisexuellen neigungen so gut e sgeht minder, gar ganz vergessen

Kommentar von adavan,

richtig oder falsch? Nachwuchs?? Überleg mal, es gibt viele heterosexuelle Paare, die keine Kinder wollen oder kriegen können. Ist es dann "falsch, sich zu lieben? Es sind ja nicht a l l e so, aber es gibt eben viele unterschiedliche sexuelle Neigungen. Das kann erlernt, vererbt oder eine Mischung aus beiden sein. DU musst dir klar werden, was du willst, was gut für dich ist. Wenn du nur mit einer Frau zusammen bist wegen der "Richtigkeit" und wegen "Nachwuchs", zugleich aber homosexuelle Fantasien hast...überleg mal, was eine Partnerin davon halten würde? Wegtherapieren?? Ein guter Therapeut wird das auch nicht tun, aber er wird dir helfen können zu erkennen, was gut für dich ist.

Kommentar von Pinselchen,

sieh der Tatsache ins Auge

Antwort von eis13aer,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

So viel zur Therapie:

Einige Wissenschaftler vermuten (vermuteten) Störungen der Hormone, eine falsche Erziehung der Eltern, ein bestimmtes Gen und vieles mehr als Ursache, aber das entspricht nicht den Tatsachen. Bereits vor der Pubertät entscheidet das Gehirn wohin es geht, ob man heterosexuell oder homosexuell wird. Beeinflussbar ist dieser Vorgang nicht.

Da das Thema so komplex ist geht man davon aus, das es verschiedene Ursachen hat, die dazu führen. Entscheidend ist auf jeden Fall die Persönlichkeit jedes Einzelnen. Diejenigen die Homosexualität als Krankheit sehen, sagen das man zum Arzt gehen soll und etwas dagegen machen lassen soll. Das ist aber ein großer Fehler. Durch das Unterdrücken der eigenen Gefühle, durch den Druck von außen wird die Person erst wirklich krank. Heutzutage gehen Wissenschaftler davon aus, das die Eltern schon einen Großteil dieser "Veranlagung" vererben. Hat die Mutter eine homosexuelle Ausrichtung, kann das Kind auch homosexuell werden. Der Mensch fliegt auf den Mond, gibt Milliarden für Kriege aus aber dieses Rätsel hat er bis heute nicht wirklich gelöst.

Wir haben das 21. Jahrhundert da ist sowas nicht schlimm!

Antwort von Rollostoimetz,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Warum glaubst Du, daß homosexuelle Neigungen (zumal im Rahmen von Bisexualität) unbedingt mit einer - wie Du sagst - "Homobeziehung" gedeckelt werden müssen?

Wenn Du keine sexuellen Beziehungen zu Männern willst, dann gehe halt einfach Keine ein.

Freu Dich stattdessen, so ein vielseitiger Mensch sein zu dürfen. Und lebe Dein Leben, wie Du es für richtig hältst.

Kommentar von bilalx,

freu dich darüber ein so vielseitiger mensch sien zu dürfen... wie soll ich mich darüber freuen-wenn ich das gernicht will und eigentlich für falsch empfinde

Kommentar von Rollostoimetz,

Dann, solltest Du Dich mal mit einem guten Psychologen darüber unterhalten. Ansonsten wirst Du weiterhin so zerrissen durchs Leben stolpern.

Antwort von Pialesb29,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Vergiss es echte Homosexualität ist angebohren die kannste nich weg Therapiern


Du kannst nur eines es akzebtieren glaube mir ist besser als dich zu verbiegen

Kommentar von Rollostoimetz,

"angebohren"???

(hihihi...gacker)tschuldigung (hehehehehe)... aber bei DEM Thema (lol, ...höhöhöhhhhh)

Antwort von ereste,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo bilalx, vielleicht geht es gar nicht so sehr darum, ob Homosexualität therapierbar ist.

Es geht aber immer, eine Therapie zu machen, wenn man mit etwas nicht zurechtkommt und bedrängt und unglücklich ist.

Du hast deinen Grund dafür und dein Ziel und natürlich kannst du dir dabei Hilfe suchen.

Überleg erstmal, ob dir ein Mann oder eine Frau als Therapeut/in lieber ist. Vielleicht hat dein Hausarzt Adressen, die er dir empfehlen kann. Er überweist dich auch.

Es muss nicht eine bestimmte Therapierichtung sein. Und du kannst auch zunächst Probesitzungen machen, um herauszufinden, ob "die Chemie stimmt" und ob du mit ihm oder ihr reden kannst. Alles Gute für deinen Weg!

Antwort von weasel94,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich glaube nicht das man so etwas therapieren kann! Villeicht hilft es wenn du mit ein paar Frauen schläfst! Villeicht merkst du dann das es mit einer Frau um soviel schöner ist als mit einem Mann!

Andererseits braucht man sich nicht schämen Wenn man die Seiten gewechselt hat!

Antwort von Sesiolify,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Du solltest dich an einen Psychotherapeuten wenden. Dazu möchte ich sagen, dass es keineswegs schlimm ist, sich auch deswegen in Therapie zu begeben, weil man mit sich selbst aufgrund seiner sexuellen Neigungen nicht zurechtkommt.

Meiner Meinung nach (!) ist Homosexualität nicht therapierbar, denn ich bin überzeugt von der Theorie, dass Homosexualität genetisch bedingt und dadurch weder therapierbar noch "heilbar" oder verdrängbar ist.

Trotzdem solltest du mit einem Therapeuten sprechen - denn auch wenn es dir unmöglich scheint kannst du lernen damit umzugehen und zufrieden zu sein.

Kommentar von Riccardo,

"genetisch" hiesse ja "vererbt".

Wie soll sich Homosexualität aber vererben, wenn heutzutage jeder frei ist, sie zu leben?

Können 2 Männer miteinander ein Kind zeugen?

(2 Schwule im Taxi, einer schwanger - wo fahren sie hin?

zum Patentamt)

Humor net verlieren ;-)

Kommentar von Sesiolify,

Nun ja, auf welche Pheromone etc wir anspringen ist nun mal DNA abhängig, dementsprechend handelt es sich bei der für mich am nachvollziehbarsten Theorie um eine noch nicht nachgewiesene im Vergleich zu anderen recht häufig auftretende Mutation die dafür sorgt, dass Mann auf männliche Duftstoffe anspringt und Frau auf weibliche Beispiels Weise. Dementsprechend ist es egal ob man Kind eines hetero- oder homosexuellen Menschen ist. Nagel mich bitte nicht auf die Einzelheiten fest lach

Antwort von Dark01E,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich hab auch paar Tipps für dich :) ...Ist aber keine 100%ige Garantie.

  1. Versuch mal mit immer weniger an Männern zu denken und das mit immer harmloseren Fantasien. (d.h. du musst deine Sexualität "langsam" umgewöhnen.) und langsam immer mehr an Frauen, am Besten mit schmutzigen Fantasien (z.B. an Vampir-Frauen, Riesenfrauen, ...)

  2. Besuche ca. 1x im Monat eine Strip-Lokal wo du Stripperinen sehen kannst.

  3. Affirmationen können evtl. gut tun. Geh vor den Spiegel und sag zu dir selbst: "Ich bin ein Mann und möchte es auch bleiben".

  4. Mit Hypnose könnte man es versuchen, sobald du jemanden findest der der gleichen Meinung ist und dich versteht. (Psychotherapien, die die Sexualität heilen können sind heut zutage schwer zu finden).

  5. wenn du mit Frauen sex haben willst und dein Schwanz nicht steif wird, dann einfach Sexpillen zur Luststeigerung nehmen ;)


Nach meiner Theorie hat das viel mit dem Unterbewusstsein zu tun, weil nach der Geburt hat man ja noch keine Sexuellen Interessen, die kommen erst bei der Pubertät. Und da kann es möglich sein dass etwas dich halbwegs in die falsche Bahn gebracht hat, sodass dein Unterbewusstsein (nicht mit selbstbewusstsein verwechseln) nicht sicher war ob dein Körper männlich oder weiblich ist.

P.S. Ich finde das gut dass du so bleiben willst als was du geboren bist. Dein Körper ist männlich und in dem Fall ist es von dir mutig psychisch männlich bleiben zu wollen und dich nicht von andersdenkenden beeinflussen zu lassen :)

Viele Menschen sehen es als untherapierbar obwohl die da keine eigenen Erfahrungen haben. Das sind alles nur Marionetten die kein eigenes Leben haben.

Antwort von Riccardo,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Der Zeitgeist hat voll zugeschlagen!

Es ist eben "en Vogue", dass es nicht therapierbar ist.

Das hilft dem Fragesteller erstmal null weiter.

Wäre er pädophil oder "SM-süchtig" würde man ihn an einen Psychologen, in die Charité etc. verweisen.

das kamma doch nit verglaichen

Es ist ja gut, dass Homosexualität nicht mehr als Straftat gilt (wie noch Anfang der 70er Jahre), auch nicht mehr als Krankheit wie z.B. in den 80ern.

Aber: mein Rat an Bilalx: Wende Dich an einen erfahrenen, unvoreingenommenen Psychologen /Psychologin. Nur mit professioneller Hilfe kommst Du weiter. Das Problem sollte ergebnisoffen behandelt werden und Du nicht durch (auch positive) Vorurteile manipuliert (is doch nicht schlimm, nicht therapierbar etc.)

Kommentar von servicesuche,

eine ergebnisoffene therapie macht auch recht viel hoffnung. ob es nicht schlimm ist weiss ich nicht, doch für mich war es schlimm weil mein umfeld eine ausrichtung verlangte , ich somit auch. erst als ich berkthabe, das es erst schlimm wird wenn ich nicht zu mir stehe, ich dadurch unverlässlich ja sogar jemand anders werde, da wurde mir bewusst es ist nur nicht schlimm wenn ich damit leben kann und will . nicht dem umfeld zu liebe anders sein muss. nun geht das nur die menschen an, die davon betroffen sidn. wenn sie mich für verlässlich und ehrlich halten und mein umfeld auch geniessen, dann passiert nicht ausser vielleicht: nein ist nein - klar ? - grins .... wenn ich in eine therapie gehe erwarte ich ein ergebnis. und das ist schnell gefunden, aber der sogenannte - uninteressante - rest ist viel wichtiger für das eigene verständnis. nochmals es ist nicht schlimm mit nem kerl zu pennen, auch wenn man selber einer ist, es tut nicht weher wie der rest der hochgelobten hetrozweisamkeit, aber es ist auch nichts das man in die tageszeitung setzen müsste .

Antwort von DarkstarGI,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Homosexualität und Homosexuelle Neigungen sind nicht Therapierbar, weil es keine Krankheit ist. Es ist ein Teil deiner Sexualität, und es tut mir leid, das du sie nicht ausleben und geniesen möchtest- Über kurz oder lang wirst du sie akzeptieren müssen.

Antwort von stefanthaens,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

krankheiten sind ggf. therapierbar. trifft auf hs nicht zu. mach einfach, worauf du wirklich lust hast und versuche, niemanden in deinem umfeld zu verletzen.

Antwort von DankeeDoodle,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen dass das therapierbar sein kann,habe es auch noch nie gehört,aber wenn es so sein sollte kann das nicht verkehrt sein bei dir wenn du dich in deiner haut nicht wohl fühlst.

Antwort von newcomer,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

das lässt sich nicht therapieren, stehe dazu!

Antwort von schildi,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

steh da zu , es ist keine Krankheit die man weg therapieren kann

Antwort von minou2409,

Hi, Natürlich könntest du das therapieren lassen aber das ist so als würdest du dich gegen dich selber therapieren lassen. Du wirst immer eine innere Leere spüren. Homo - oder Bisexualität ist keine Krankheit - weder eine physische noch eine seelische - die man behandeln kann. Du kannst es unterdrücken aber mehr auch nicht. Und das wird dich irgendwann kaputt machen. Lass es doch einfach zu und schaue was die Zukunft dir bringt... Liebe Grüße minou2409

Antwort von juleeletterbee,

Krasse Sache, was 2011 noch für Denkweisen existierten. :o

Homosexualität zu "therapieren" ist einfach nur dumm, man sollte einfach dazu stehen, es ist eh viel geiler als Heterosexualität. :p

Kommentar von LisavomDorf,

Warum? Eher eingeschränkter oder? :D

Antwort von atlantus,

Wie geht' dir inzwischen mit deinem Problem? Mir ist noch eingefallen, dass es Hygienartikel gibt, mit denen sich alle möglichen Praktiken üben lassen mit entsprechenden Phantasien dazu per Video oder eigener Fantasie. Vielleicht wirst du auf diese Weise mit den Jahren wirklich ganz und gar heterosexuell und die "krankhaften Triebe" verschwinden ganz. Was aber, wenn du dann aus irgendeinem Grund doch wieder lieber "so" sein willst....? Ich finde, um sich so zu verbiegen ist die Lebenszeit zu kostbar. Sich selbst zu erkenne und dazu zu stehen, ist einer der wichtigsten Schritte im Leben. Ohne das findest du nie zu dir selbst und siehst dich immer durch die Brille anderer, wobei man sich nochmal sehr täuschen kann. Von anderen akzeptiert zu werden ist nicht ganz unwichtig - aber sich selbst zu akzeptieren ist unerlässlich, sonst belügt man sich selbst. Ich wünsche Dir mehr Mut gute Erfahrungen.

Antwort von atlantus,

Tja - Du hast Angst vor dem Leben als Homosexueller. Nicht ganz ohne Grund, leider muss man das sagen. ABER - das Leben ist nun mal kein Wunschkonzert. Ich nehme mal an, entschuldige meine Offenheit, dass auch Du hin und wieder autoerotische Handlungen ausführst und dabei Fantasien hast. Wenn Du Deine homosexuellen Neigungen unbedingt wegdrücken willst, versuche halt, Dich an heterosexuelle Phantasien zu gewöhnen, sie sozusagen "einzupflanzen", in der Hoffnung, dass sie Wurzeln schlagen... Vielleicht klappt das - wird dann wohl, zumindest am Anfang, nicht ganz so amüsant sein. Die meisten Leute werden Dir heutzutage eher raten, Deine homosexuellen Neigungen zu akzeptieren und auszuleben, bist dann einfach mehr wirklich "Du". Viel Glück!

Antwort von SchmidtBonn,

therapierbar? ohje,..... man man man...

schau dir mal dieses video an, ist über homosexuelle tiere:

http://www.youtube.com/watch?v=IE0e0hCb7ME

du wirst sehen, dass homosexualität etwas natürliches ist. es gibt schwule löwen, hunde, schwule katzen, lesbische delfine, lesbische nashörner, giraffen, usw

und eben schwule, oder lesbische menschen.

nur HOMOPHOBIE,.... die gibt es einzig bei den menschen --.--

der liebe gott, oder allah hat also, falls er/es/sie existieren sollte, anscheinend homosexualtät als nichts schlimmes bedacht.

Kommentar von Dark01E,

Hallo? Die Tiere in dem Video sind alle in einem Zoo. Und das ist doch wohl klar wenn die Tiere ohne Weibchen aufwachsen, dass die dann nur männliche kennen -.- Such besser bessere Beweise wenn du sogenannte Ex-Gays überzeugen willst.

Und mit Gott hat das garnichts zu tun!! Und Gott ist symbolisch ein "Er", weil die Mutter Natur (die Materie) symbolisch eine "sie" ist. kapierst das?

Gott= Sender der Seele --> Mann = Sender der Spermien.

Materie/Embrio = Empfänger der Seele. --> Frau = Empfängerin der Spermien.

(Mikrokosmos & Makrokosmos Weisheit)

Antwort von lookather2010,

das ist nicht dein ernst oder? wie willst du gegen deine gefühle ankämpfen? ich finde es nicht richtig was du zu tun versuchst,homosexualität ist ganz bestimmt nicht "Therapierbar" genauso wenig wie heterosexualität. echte gefühle lassen sich nicht therapieren. das ist doch keine krankheit,oder ein psyschiches problem. steh zu deinen gefühlen.ansonsten wirst du dich dein leben lang selsbst belügen und somit nie wirklich glücklich sein. denk bitte nochmal drüber nach...

Antwort von Rob16,

Mein Gott, erstens einmal musst du schwul sein weil wenn du bi wärst wäre es ja kein Problem dann müsstest du dich eben nur mit Frauen daten...

Herr Gott nochmal akzeptiere und respektiere dich gefälligst so wie du bist! Wenn du auf Männer stehst dann mach' auch Sex mit ihnen und liebe sie, wozu diese Hemmungen?

Verstehe nicht wovor du Angst hast. Es ist NICHT heilbar, weil es keien Krankheit ist. Das ist angeboren!

Antwort von ShadowLou,

Wenn du so wenig mit dir selbst klar kommst, wie wäre es dann damit deine gefühle für männer zu ignorieren??? Jeder schwule, jede Lesbe und jede/r bisexuelle und jede/r heterosexuelle wird dir zwar sagen, dass du damit wahnsinnig unglücklich werden wirst (und das wirst du auch), aber, wie gesagt, wenn du mit dir selbst nicht klar kommst dann tu das.

Antwort von servicesuche,

oh, das ist eine gute frage. ich kann dir nur sicher sagen, das jeder mann ein bischen schwul ist. bi neigungen sind beim mann eher die häufigste regung. die wird allerdings im stillen kämmerlein ausgelebt und bei den erotik ab 18 filmen. und gen das schwulsein kann man nur unter bestimmten umständen was unternehmen. wenn vater oder mutter sehr dominat sind, wenn narzistische beziehungen bestehen oder ödipale konflikte vorliegen etc. dann ja, ansonsten ein klares nein, man kann dann nichts dagegen machen. dann bist du es eben. du tust gut daran einen psychologen schnell und ringend aufzusuchen, mit dem kannst du genau das besprechen was du hier als " tut nichts zur sache ablegen möchstest. genau das macht den kohl fett. warte nicht zu lange. das unterbewusst sei ist eine schlafende bestie. lass sie schlafen. und was wäre wenn du wirklich schwul bist ? dann bleib bi und steh im moment auf änner. mein sohn hat gelacht als ich ihm das mal gebaichtet habe, und sagte nur : hey papa ein allroundtalent- wenns spass amcht ! mach dir das leben nicht zur hölle. wenn du nicht zu dir stehst stehst du auch mit deinen gefühlen in der sexualität nicht zu dir und dann willst du erfüllte zweisamkeit erleben ? wie soll das bitte gehen. such dir einen psychologen. die wissen wie man mit dem thema umgeht und helfen dir sicher .

Antwort von Tassilofrank,

Sag mal wo lebst du denn. Homosexualität ist doch keine Krankheit. Entweder du bist es oder du bist es nicht. In deinem Fall rate ich dir einen Therapeuten aufzusuchen, der dir hilft dich selbst zu schätzen und anzunehmen.

Ich kenne deine Herkunft nicht, kann dir aber nur raten, löse dich von archaischen, biologistischen Menscheneinteilungen.

Antwort von amigo06,

Du mußt dir im klaren sein, wenn du es unterdrückst gehörst dur zu der Vielzahl an Ehemänner/Väter dir irgendwann fustriert sind. Und erkläre mal später deiner Frau/Kinder deine Orientierung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten