Frage von JoeyWi, 76

Holländer in Deutschland im zweiten Weltkrieg?

Hallo,

Ich weiß,dass mein Uropa Deutscher und bei der SS war, meine Uroma war aber halbe Holländerin.
War Hitler nicht gegen alles, was nicht 'rein deutsch' war?

Antwort
von Realisti, 40

Schau mal öfters in den Kanal, ZDF Info oder andere Dokusender. Ab und an gibt es dort eine ganz Serie, die sich nur mit der SS befaßt. Die beginnt bei der Gründung bis hin zu ihren Ehemaligentreffen in den Nachkriegsjahren.

Antwort
von Karl37, 18

Holland gehörte bis zum Westfälischen Frieden zum HRR, die dort lebenden Friesen sind ein germanischer Stamm, was sollte also Hitler dagegen gehabt haben.

Antwort
von Realisti, 53

Hitler war selber kein Deutscher sondern Österreicher. Er war gegen nicht-arische Menschen. Wobei z. B. die Japaner (eindeutig nicht-arisch) offiziell Verbündete und akzeptiert waren. Er meinte damit in erster Linie Juden.

Er hatte eine krude Weltanschauung, die auf einer Art Germanentum gründete. Ich glaube Himmler war es, der sie ihm schmackhaft machte. Dafür bog er auch heftig an der Geschichtschreibung, Archologie und Forschung um diese diesem Gedankengut anzugleichen.

Diese Germanen lebten nicht nur im heutigen Deutschland. Wobei er das Volk  auch einfach nordisch nannte.

Wenn du dich mit der Geschichte der SS genauer befaßt wirst du dein blaues Wunder erleben. Am Anfang sollten es hübsche, blonde, große Männer sein. Da gab es komplette homosexuelle Einheiten. Die wurden erst im Laufe der Zeit abgeschafft. Mit der Einverleibung verschiedener Gebiete (z. B. Balkan) kam der Nachschub für die SS von auch dort her. Diese entsprachen eindeutig nicht diesem Idealbild. Das war egal, sonst hätten sie nicht genug Personal zusammen bekommen.

Kommentar von ZIzIZakg ,

Japaner wurden als "Ehrenarier" bezeichnet, zwar keine Arier aber ein dafür fast ebenbürtiges Volk.

Kommentar von Karlien ,

„Da gab es komplette homosexuelle Einheiten."

Eigentlich paßt das überhaupt nicht zum Nationalsozialismus.

Hast du zu dieser Behauptung eine Quellenangabe?

Kommentar von Realisti ,

Ich habe er letztens Genaueres erfahren in der mehrteiligen Fernseh-Dokumentation über die SS. ZDF-Info? Es war auf jeden Fall ein öffentlicher Sender und sie wird immer wieder wiederholt. Davon gehört habe ich allerdings schon in den 70er Jahren.

In Berichten über den SA-Führer Ernst Röhm klingt es auch immer wieder an. Hier ein Beispiel:

https://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article129567392/So-missbraucht...

Darin wird auch angedeutet, dass Hitler selber einen Hang zum anderen Ufer gehabt haben könnte. Das glaube ich allerdings nicht. Diese Behauptung existiert seit den 30er Jahren, als seine Gegener begannen alles aufzufahren, was ihnen einfiel. Dabei hätte bereits  die Wahrheit völlig ausgereicht ihn zu entlarven.

Aber es ist nie ein Geheimnis gewesen, dass frühe Nazis  wie z. B. Röhm ihre Homosexualität offen ausgelebt haben. Das paßt auch zum Weltbild der Goldenen 20er Jahre. Im Berlin dieser Zeit war das durchaus möglich. Hübsche, blonde Männer im Rudel, ist doch klar, wen das alles anspricht. Das alles endete in der Nacht der langen Messer.

Meine Eltern schwiegen nie über diese Zeit. Im Gegensatz dazu umschiffte der Geschichtsunterricht in meiner Schule diese Zeit. Er hörte einfach mit der Weimarer Republik auf und ging im Jahr drauf mit Ostern 1945 weiter. Das hat mich geärgert und ich befragte gerne ältere Mitmenschen darüber aus.

Mein Schwiegervater z. B. hatte eine verkrüppelte Hand aus dem Krieg mitgebracht. Ich sagte ihm auf den Kopf zu, dass er sich die Geschichte vom "Gewehr reinigen" schenken kann und ich es für einen Heimatschuß halte. Als Pazifist verurteile ich das natürlich nicht und seine Lügen dazu verstehe ich. Aber keines von seinen 6 Kindern ist je auf die Idee gekommen mit ihm darüber zu sprechen.

Ich betreute fast 10 Jahre lanf eine Damen-Seniorengruppe, die offen über ihre Zeit während der Vertreibung sprach. Die SS-Truppen waren auf dem Hin- und Rückweg nach Rußland durch ihre Dörfer gekommen. Genauso wie später die sich rächenden Russen. Diese Frauen sprechen Klartext. Sie nehmen kein Blatt mehr vor den Mund, nachdem sie so viele Jahre schweigen sollten: "Was willst du? Du hast doch überlebt?"

Mein Vater war in der Handelsmarine. Als sein Schiff (Burgenland) der Marine unterstellt wurde konnte er sich ausrechnen, dass er keine hohe Lebenserwartung haben würde, wenn er Bootsmann blieb. In Unkenntnis dessen, was in Deutschland wirklich los war  hatte er sich zur SS gemeldet. Sein Seesack stand schon gepackt da, als der Befehl kam, dass niemand mehr aus den Seekräften in andere Waffengattungen wechseln durfte.

Nach dem Kriege, als alle Geheimnisse ans Licht kamen, machte er XXX, dass es für ihn nicht zu einem Wechsel gekommen ist. Somit war er genauso interessiert an Informationen zu dem Thema SS wie ich. Nur einem Kriegshelden (Blockadebrecher) wie ihm wurde natürlich viel mehr erzählt, als mir. Somit machte er schon recht früh nicht nur Andeutungen zum Thema. Ein weitgereister Seemann ist bei Thema Homosexualitat nicht prüde.

Meine Mutter machte als junges Mädchen in einem Rüstungsbetrieb ihre Ausbildung (im Büro). Dort kam sie in Kontakt mit Arbeitern, die man sich aus Ausschwitz geholt hatte. So erlebte sie hautnah Bewacher und ihre Opfer. Ostern 1945 als plötzlich die Bewacher sich in Luft aufgelöst hatten, stromerten viele fremde Menschen durch die Dörfer auf der Suche nach Eßbarem und einem Platz zum Bleiben. Das war für niemanden witzig, weil alles Seiten bewaffent waren. Da haben sie dann gemeinsam den einzelnen fanatischen SS-ler vom Kirchturm geholt, der alleine die Canadier aufhalten wollte, die die Bundesstraße raufkamen. Von seinem sinnlosen Geballer drohte alle bombardiert zu werden. Besuch mal Ausstellungen wie sie z. B. auf der Wewelsburg angeboten werden.

Es gibt auch noch andere haarsträubende Ideen rund um die Ideologie des III. Reiches und die SS. Hast du schon mal was von Lebensborn gehört? SS-Männer die dem Nazi-Ideal entsprechen als Zuchthengste für das neue Deutschland? Dazu paßt auch, dass sie blonde Kinder z. B. in Polen von der Straße weg in diese Kinderheime steckten, weil sie diese dafür gebrauchen konnten. Martin Bormann wollte sogar die Vielehe für verdiente SS-Männer einführen.

Guck mal hier:

https://books.google.de/books?id=WYONLouCPUgC&pg=PT95&lpg=PT95&dq=Ma...

Guido Knopp hat sehr viel zu dem Thema III. Reich veröffentlich in Film- und Buchform. Ständig laufen Dokus von dem im TV. Ihm wird eine gewisse Hitleritis nachgesagt, von seinen Gegenern. Ich persönlich finde aber, dass er sich nur sehr intensiv mit dem Thema beschäftigt und alles ans Licht holt. Das können die Alt- und Neonazis natürlich nicht leiden und greifen ihn daher an. Es gibt fast nichts, was er zum III. Reich ununtersucht gelassen hat. 

Antwort
von BRO32, 36

Grob gesagt war Hitler gegen Völker, die nicht als arisch gesehen wurden. Holländer galten wie alle germanischen Völker als arisch ("arische Völkergemeinschaft"). Italiener und soweit ich weiß sogar einige Slawen wie die Tschechen wurden ebenso als arisch angesehen (aus praktischen Gründen - Italien - wichtigster Verbündeter, Protektorat B.u.M. - einer der wichtigsten Industriestandorte). Letztenendes gab es auch eine Menge Juden, die auf Befehl der NS-Spitze zu einer Art "Ehren-Ariern" ernannt wurden, ein Paar Juden gab es sogar bei der SS. Hieran erkennt man, das der ganze Arier-Kram eigentlich schon damals kaum was taugte.

PS Hitlers Fahrer, treuer Freund und SS-Oberführer Emil Maurice war jüdischer Herkunft und das ist/war nicht ein mal ein Riesengeheimnis.

Kommentar von ZIzIZakg ,

Ich meine mich daran zu erinnern das Italiener keine Arier waren, was Mussolini durchaus gestört hat, da laut den Nazis Südeuropäer Faul und Arbeitsscheu sind.

Und Slawen waren ursprünglich "Untermenschen" nur als man gemerkt hat das man die Slawen gut gebrauchen kann, sind sie plötzlich doch "ehrbar" geworden.

Kommentar von BRO32 ,

Italiener waren ebenso wie Franzosen aus Sicht der Nazis - Arier. Bei Slawen war die Anerkennung bzw. der Zeitpunkt unterschiedlich. Die Russen wurden im Verlauf des Krieges "anerkannt", da man möglichst viele auf die Seite der Wehrmacht locken wollte (angebliche "gotische" Abstammung der Kosaken usw.), Polen, soweit ich weiß, gar nicht, wobei Kinder zur Germanisierung ausgesucht wurden. Tschechen, wenn ich mich nicht irre, schon vor dem Krieg, eben aus oben genanntem Grund, obwohl viele NS-Funktionäre nach Ende des Krieges eine "Abrechnung" mit dem tschechischen Volk haben wollten.

Antwort
von DetlefRuchatz, 45

Nein Hitler war nicht gegen alles, was nicht rein Deutsch war. Zu den Verbündeten von Deutschland zählten Italien, Ungarn und Japan. Außerdem kämpften in der Wehrmacht Menschen aller möglichen Rassen und Nationen, einschließlich Inder, Afroamerikaner, Russen und sogar Juden. Die Rassenlehre im Dritten Reich zielte darauf ab, die eigene Rasse zu verbessern. Sie war nicht gegen andere Rassen gerichtet. Vielmehr wurde erwartet, dass andere Rassen dasselbe für sich tun. Insbesondere hatte Hitler größte Hochachtung vor Chinesen und Japanern und deren kulturelles Erbe. Arabische Muslims stellten ihr eigenes Bataillon in der Waffen-SS.

Antwort
von rotreginak02, 22

Das kam besonders am Niederrhein häufig vor....

Antwort
von Hamburger02, 11

Kenne eine deutsche Frau, die während des Krieges einen Italiener geheiratet hat und das gab damals keine Probleme.

Antwort
von Karlien, 14

Holländer (richtig: Niederländer) wurden als Arier klassifiziert und waren somit den Deutschen gleichwertig. Niederländer wurden im Deutschen Reich als Arbeitskräfte angeworben und waren sehr willkommen. (Siehe Bilder)

Leider mußte NL von der Wehrmacht besetzt werden. Grund: England-Krieg. Großbritannien hat dem Deutschen Reich den Krieg erklärt, nicht umgekehrt.

Besuchenswert ist in diesem Zusammenhang das Oorlogsmuseum (Kriegsmuseum) in Overloon/NL.

https://www.oorlogsmuseum.nl

Antwort
von ShadowHow, 29

Nein, Hitler war gegen alles was jüdisch, sozialistisch, kommunistisch, homosexuell oder behindert war, aber nicht gegen alles andere nichtdeutsche. Anders wäre auch das Bündnis mit Italien und Japan nicht erklärbar gewesen.

Antwort
von schrauber77, 27

Nur mal so.. Die Holländische Nationalhymne die erste Strophen ins deutsche übersetzt: Wilhelmus von Nassawe bin ich von Deutschem Blut, dem Vaterland getreue, bleib ich bis in den Tod, Ein Prinz von Orange bin ich frei unerfehrt, den König von Hispanien hab ich allzeit geehrt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community