Hohe Nebenkostenabrechnung - Was kann ich tun?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Erst mal kannst Du selbst einiges prüfen.

Waren die Vorauszahlungen evtl. zu gering?

Inklusive Heizkosten sollten es mindestens 2,00 - 2,50 € pro m² sein.

Stimmen die Zählerstände und -nummern von Warm-, Kaltwasser und den Heizkostenverteilern?

War Dein Nutzungszeitraum ausschließlich oder überwiegend in der Heizperiode ist eine nicht geringe Nachzahlung so sicher wie das Amen in der Kirche.

Denn in der Heizperiode (Oktober - April) sind die tatsächlichen Heizkosten 2 - 3 x so hoch wie die gezahlten. Wenn dann möglicherweise die Vorauszahlungen noch zu niedrig waren, Gute Nacht!

Bringt das alles keine Klarheit verlange beim Vermieter Einsicht in die Originalbelege die der Abrechnung zu Grunde liegen. Mach Fotos davon und lass die Abrechnung fachlich prüfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist in der Tat heftig. Schau mal unter:

http://www.verzeichnis-anwalt.de/ratgeber/rechtstipps/mietrecht/zu-hohe-nebenkostenabrechnung.html

Vielleicht hilft Dir das schon weiter. Ich würde die Abrechnung auf jeden Fall prüfen lassen. Das kostet zwar auch wieder was, aber kann Dir im Zweifel ganz viel Geld sparen. Ich hatte das auch mal mit ca. 700 Euro und habe das von einem Anwalt prüfen lassen und die Abrechnung war total falsch. Am Ende habe ich ich 100 erstattet bekommen vom Vermieter und musste 150 Euro für den Anwalt zahlen. Überprüfe erstmal wie in dem Artikel beschrieben die Abrechnung und überlege ob Du das von einem Anwalt prüfen lassen willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guten Tag,

im Internet können Sie diverse "Checklisten" finden, die Ihnen die Prüfung auf offensichtliche Fehler zumindest erleichtern. Wenn Sie Ihre Abrechnung näher beschreiben oder im Idealfall zumindest auszugsweise hier hochladen, können Ihnen die Forenmitglieder sicherlich sachdienliche Hinweise geben wo evtl. Fehler zu finden sein könnten.

Aus Ihrer Fragestellung geht leider nicht hervor, welche Vorauszahlungen Sie geleistet haben, welche Wohnfläche Sie angemietet haben, welche Mess- und Erfassungsgeräte der (hoffentlich verbrauchsabhängigen Abrechnung) zu Grunde liegen, ob der Abrechnungszeitraum ein Jahr beträgt, mit welcher Energieart das Gebäude beheizt wird, ob die Abrechnung durch Privatpersonen oder einen Messdienstleister erstellt wurde etc.

Wenn Sie Ihre Abrechnung fachlich prüfen lassen möchten, können Sie diese an Anwälte, Mietervereine oder Sachverständige weiterleiten. Jede der genannten Optionen bietet sicherlich Vor und Nachteile. Hier empfehle ich zu vergleichen.

Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hey, ich hatte die gleich frage und ich fand www.deine-mietnebenkosten.de hilfreich. das sind Studenten, die das ehrenamtlich prüfen. da gibts keine versteckten kosten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Seit wann wohnst Du dort?  Wieviele Personen leben in der Wohnung? Wie hoch sind die Nebenkostenvorauszahlungen? Wieviel m² hat die Wohnung?

Bitte gehe auf bearbeiten unter Deiner Frage und ergänze Deine Frage mit entsprechenden Antworten auf meine Fragen.

Wahrscheinlich ist es das Beste die Abrechnung durch einen Anwalt prüfen zu lassen.

ich soll überall total viel nachzahlen. Insgesamt sind das knapp über 1000 Euro.

Das hört sich erst mal viel an, aber vielleicht waren ja auch nur die Nebenkostenvorauszahlungen zu niedrig angesetzt, oder Du bist z.B. erst in der zweiten Jahreshälfte eingezogen; da kommen dann die Wintermonate und Du konntest im Sommer kein finanzielles Polster aufbauen.

LG

johnnymcmuff

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?