Frage von Saphira99,

HOHE LUFTFEUCHTIGKEIT in meiner Wohnung!!

Hallo ihr,

ich habe, trotz ausreichenden Lüftens, eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit in meiner Wohnung, so zwischen 67 und 77%, neulich waren es sogar mal 80% (keine Schimmelbildung). Ich wohne in einem 70-er Jahre Altneubau im EG (unter mir ist der Keller, der aber nicht feucht ist). Im Winter, wenn ich heize, ist meine Luftfeuchtigkeit o.k., so um die 50%, geht dann manchmal sogar auf 45% zurück (fast schon wieder zu trocken). Das Problem besteht also in den heizfreien Sommermonaten.

Hätte dazu mal ein paar Fragen:

1.) Ist mein Vermieter verpflichtet, dafür zu sorgen, dass die rel. Luftfeuchtigkeit im normalen Bereich, also zwischen 40 und 60% liegt? Das würde bedeuten, er müsste mir einen Luftentfeuchter zur Verfügung stellen plus die entstehenden Stromkosten übernehmen. Ist sowas gesetzlich irgendwie geregelt?

2.) Die Temperatur ist mir hier auch (subjektiv) zu niedrig und ich friere desöfteren, was sicher durch die hohe Luftfeuchtigkeit verstärkt wird. Die Luft fühlt sich kühl und klamm an. Ich überlege also auch, mir ein Heizgerät zuzulegen, Ölradiator o.ä.. Vielleicht wird ja allein dadurch die Luftfeuchtigkeit schon gesenkt? Oder gibt es Heizgeräte mit integriertem Luftentfeuchter? Kann mir jemand ein Heizgerät empfehlen, das so wenig wie möglich Strom verbraucht und die Luftfeuchtigkeit nach Möglichkeit senkt? Ich würde das Gerät allerdings nur gelegentlich laufen lassen, müsste ausreichen, um die Temperatur leicht anzuheben (so kalt ist’s ja nicht im Sommer) und ein subjektives Wärmegefühl zu erzeugen. Das Problem ist allerdings, selbst bei höheren Außentemperaturen, wo ich dann selbstverständlich nicht heizen würde, ist die Luftfeuchtigkeit aber immer noch zu hoch. Die ist hier im Sommer also nie im Normalbereich! (jedenfalls bisher nicht, es ist mein erster Sommer hier, den man ja bislang kaum als solchen bezeichnen kann)

3.) Welche gesundheitlichen Auswirkungen hat zu hohe Luftfeuchtigkeit auf den menschlichen Körper?

Ich hoffe auf hilfreiche Antworten und bedanke mich schon einmal!

Liebe Grüße, Saphira

Antwort von lianchen66,

Hallo Saphira, gibt es schon eine Lösung, ist ja witzig , dein Problem ist genau mein Problem , ich wohne auch in so einem kalten Loch , 80 % Luftfeuchtigkeit bei 21 grad, ich friere hier ständig , dicke Jacke und Wärmflasche an den Füßen und das im Sommer. Ich bin erst im Dez. 2010 eingezogen im Winter mit Heizung ist es schön mollig aber jetzt im Sommer , KALT Ich google mom. auch nach einem Luftentfeuchter (Nachbarn haben auch einen) , da ich ja nur 1 Zimmer habe darf das Gerät auch nicht zu laut sein, würde mich freuen wenn du mir mitteilst was du nun machst und für welches Gerät du dich entschieden hast, ich kenne mich überhaupt nicht aus. vielen Dank Liane

Antwort von jockl,

Grundsätzlich zu 1. Nein.

Zunächst müsste da geklärt werden wo Du wohnst. Wie ist die objektive Raumtemperatur ? Das Gerät welches, wenn, in Frage käme wäre eine Voll-Klimagerät.

Zu 2. mit Subjektivität lässt sich im Mietrecht nicht argumentieren.

Objektiv, gäbe es 2 Möglichkeiten. Die eine, sofern die Heizung nicht auf "Sommer" gestellt ist, wäre die entsprechenden Heizkörper, da die Thermostate aufzudrehen, oder einen Heizlüfter anzuschaffen und die Räume damit zu heizen. Bei geschlossenen Fenstern würde , bedingt durch die Lufterwärmung die rel. Luftfeuchte sinken.

Kommentar von scallawags,

Grundsätzlich "Nein" zu sagen ist im Mietrecht grundsätzlich falsch ;-)

Eine durchgehende Luftfeuchte in den Sommermonaten von bis zu 80% ist durchaus ein Grund den Vermieter aktiv werden zu lassen und sogar ggf. die Miete zu mindern, wenn es nachweislich kein eigenverursachtes Mieterproblem ist...

Kommentar von Saphira99,

Hallo zusammen,

ich danke euch für die zahlreichen und hilfreichen Antworten! :-) Ich antworte mal hier, stellvertretend für alle Antworten.

Nach der Antwort von ArchEnema ist mir bewusst geworden, dass es sich hier tatsächlich um ein kühles, und wohl von Natur aus feuchtes „Loch“ ;-) handelt. Es ist so, dass hier im Sommer keine Sonne reinkommt, trotz Südost-Seite, da sie zu hoch steht und sich über mir eine Loggia befindet. Des Weiteren wohne ich hier sehr im Grünen, sprich viele Bäume, eine große Wiese, die fast immer feucht ist wegen dem vielen Regen in diesem Sommer (oder eben auch gesprengt wird) und weil die vielen Bäume eben viel Schatten spenden, und zu alledem befindet sich hier hinter dem Haus knapp hundert Meter von meiner Wohnung entfernt ein Naturteich. Eigentlich ist es logisch, dass es hier so feucht ist, danke für die Anregung!^^ Ich habe hier auch einen Wäscheständer stehen, aber nicht täglich und nur wenige Pflanzen in der Wohnung (die hab ich draußen umso mehr). Ich werde mal bei meinen Nachbarn nachfragen, wie hoch bei ihnen die Luftfeuchtigkeit ist.

@ jockl:

Die eine, sofern die Heizung nicht auf "Sommer" gestellt ist, wäre die entsprechenden Heizkörper, da die Thermostate aufzudrehen, oder einen Heizlüfter anzuschaffen und die Räume damit zu heizen. Bei geschlossenen Fenstern würde , bedingt durch die Lufterwärmung die rel. Luftfeuchte sinken.

Meine Heizung ist leider im Sommer ausgestellt, es sei denn, die Temperatur sinkt unter den gesetzlichen Richtwert. Muss es denn ein Heizlüfter sein oder geht auch ein Ölradiator? Lüfter wäre mir zu laut und wirbelt außerdem Staub auf. Könnte mir allerdings schon vorstellen, dass das warme Gebläse die Luftfeuchtigkeit nachhaltiger senkt, als ein Radiator.

Meine Raumtemperatur ist objektiv o.k., ich friere nur sehr schnell (meine letzte Wohnung war sonnig und heiß). Aber meine hohe Luftfeuchtigkeit ist tatsächlich vorhanden, da gemessen.

@ scallawags:

Eine durchgehende Luftfeuchte in den Sommermonaten von bis zu 80% ist durchaus ein Grund den Vermieter aktiv werden zu lassen und sogar ggf. die Miete zu mindern, wenn es nachweislich kein eigenverursachtes Mieterproblem ist...

Ich danke dir für diese Antwort! Ich werde mal mit meinem Vermieter reden, das ist ein ganz Netter. Ich denke, wir kriegen das auch ohne Mietminderung hin und finden eine gemeinsame Lösung. Wird wohl auf zusätzliche Heizung und/oder Luftentfeuchter hinauslaufen (evtl. mit Stromzuschuss von ihm).

Danke nochmals!

Liebe Grüße, Saphira

Antwort von scallawags,

Hast du denn schon intensiv Ursachenforschung nach den Gründen für die hohe Luftfeuchte betrieben? Ist es ein Wohnungs- oder ein Hausproblem, also haben andere Wohnungen eine ebenso erhöhte Luftfeuchte? Hast du viele Pflanzen oder regelmäßig Wäscheständer in deiner Wohnung aufgestellt? Kann es mit der generellen Hauswärmedämmung zu tun haben? Bei einer derart hohen Luftfeuchte müsste eigentlich automatisch Schimmelbildung vorprogrammiert sein, warum existiert die nicht?

Kommentar von jockl,

weil subjektiv und objektiv unterschiedliche Empfingungen zulässt.

Kommentar von scallawags,

Eine - bei den angegebenen Einzelwerten offensichtlich gemessene und nicht empfundene - Luftfeuchte von bis zu 80% ist eine Realität. Da hilft durchaus Realitätsursachenforschung ;-)

Antwort von ArchEnema,

So wie es sich anhört ist deine Wohnung einfach ein kühles Loch. Da ist es ganz normal, dass es da auch feucht ist (wenn warme Luft sich abkühlt kann sie weniger Wasser speichern, das bleibt dann in deiner Wohnung).

Das ist der selbe Effekt, der auch für die Feuchtigkeit in Kellern verantwortlich ist. Umgekehrt wird die Luft durchs Heizen trockener (merkst du ja im Winter).

Mehr als Lüften und Heizen kannst du da leider nicht machen. Raumentfeuchter kosten eben Strom bzw. man muss regelmäßig Salz nachfüllen.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community