Frage von katiseifert, 28

Hohe Kaufnebenkosten, ist das normal?

Hi, Wir beabsichtigen, ein Grundstück zu kaufen. Was uns ein wenig irritiert, das ist nach unserer Auffassung die hohen Kaufnebenkosten.

Der Makler kostet und auch Grundsteuer wird fällig. Das ist schon klar.
Nach den Aussagen sind das 1,5 bis 2 Prozent. Jetzt haben wir das einmal durchgerechnet und wir kommen auf eine Rechnung von 900 Euro für Grundbucheintrag. Dazu kommen noch die Nettokosten für Grundbucheintrag plus Nebenkosten. Dann sind wir schon bei etwa 3,2 Prozent vom Kaufpreis.

Schaue ich mir die Finanzierung der Bank an, dann berechnen die das mit 2 Prozent, aber die wirklichen Kosten liegen doch viel höher.

Warum ist das so?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von miichi012, 9

Das kann ich nicht so bestätigen.

Unser Grundstück liegt im NRW und wir haben genau 1,53% für den Notar und für das Grundbuchamt bezahlt.

Es befindet sich auf googel einenGebührenrechner und schaue mal nach Grundschuld und Gebührenrechner.

Das habe ich gleich einmal getestet und bei 122k Kaufpreis und 447k Grundschuldeintragung spuckt der Rechner der Wahl 3952,00 EUR Gesamtkosten aus.

Natürlich kosten Extrawünsche mehr.

Hier gibt es weitere Rechenbeispiele.

http://www.hausbau-forum.de/threads/hohe-kaufnebenkosten.17642/

Antwort
von kabbes69, 11

Wenn du mit deinen 3,2 Prozent nur Notar- und Grundbuchkosten durchgerechnet hast, rechnest  du vermutlich nicht  mit dem   "Standardeinfach" Vertrag. Jede zusätzliche Erklärung, Eintragung eines Rechtes, Notaranderkonto usw..  kostet extra. Das kann deine Bank nicht kalkulieren. 

http://www.notarkostenrechner.com

Antwort
von schelm1, 15

Gebähren und Steuern werden vom Staat, Land  bzw. der Kommune etc. festgesetzt.

Dafür verantlwortlich sind letztlich die Politiker, welche demokratisch in die Entscheidungsgremien gewählt wurden.

Die von Ihnen angeführten Sätze hinken der Begrifflichkeit und der Höhe nach!

Rechnen Sie mal bei den Nebenkosten des Grunderwerbs incl. Grunderwerbsteuer - nicht Grundsteuer! -, Makler, Notar und Gericht mit ca. 11 % vom Kaufpreis, dann sind Sie in etwa auf dem richtigen Weg der Nebenerwerbskosteneinschätzung!

Antwort
von beju19, 19

Je nach Bundesland und ob Makler oder nicht landet man bei 10% Nebenkosten beim Kauf.

Antwort
von miichi012, 3

Das kann ich nicht so bestätigen.

Unser Grundstück liegt im NRW und wir haben genau 1,53% für den Notar und für das Grundbuchamt bezahlt.

Es befindet sich auf googel einen Gebührenrechner und schaue mal nach Grundschuld und Gebührenrechner.

Das habe ich gleich einmal getestet und bei 122k Kaufpreis und 447k Grundschuldeintragung spuckt der Rechner der Wahl 3952,00 EUR Gesamtkosten aus.

Natürlich kosten Extrawünsche mehr.

Hier gibt es weitere Rechenbeispiele.

http://www.hausbau-forum.de/threads/hohe-kaufnebenkosten.17642/

Antwort
von rafaelmitoma, 18

ja das ist leider normal. meiner mutter hat auch eine 1 zimmerwohnung gekauft als Kapitalanlage, leider sind die Nebenkosten und Geld was man ans Finanzamt zahlen muß schneller als man ein Pfennig miete bezahlt.das ist halt leider so

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten