Frage von Leilalotti, 145

Hörsturz mit Taubheit - nach drei Kortisonbehandlungen jemals Besserung?

Ich hatte letzte Woche einen schweren Hörsturz im rechten Ohr. Mein Gehör ist komplett weg. Ich bin sofort am nächsten Tag in eine Klinik eingewiesen worden und bekam am selben Abend noch eine Kortison 250 mg Infusion, insgesamt drei Tage lang, dann wurde ich entlassen. Gestern fühlte sich mein Ohr irgendwie besser an, hörte zwar immer noch nicht, aber es drangen schon die hellen Töne etwas besser durch.

Heute beim Aufwachen war alles total anders, wieder dieses Watte- und Druckgefühl im Ohr, als wenn ein erneuter Hörsturz statt gefunden hat.

Wie lange wirkt diese Infusion eigentlich? Kann das sein, dass die Wirkung nachgelassen hat und ich tatsächlich einen erneuten Hörsturz bekommen habe oder ist das normal, dass es ein Auf und Ab gibt? Der Tinnitus ist übrigens auch lauter geworden.

Meinen nächsten Termin beim HNO habe ich erst Anfang nächster Woche, mich wundert, dass das nach einem Hörsturz keine Eile mehr hat. Was kann ich noch tun? Gibt es irgendwas, was die Innenohrdurchblutung fördert?

Was ist besser, soll ich mein kaputtes Ohr vor Geräuschen schützen oder nicht?

Wie ist das übrigens mit der Bezahlung durch die Krankenkasse? Da ich als Notfall in die Klinik eingewiesen wurde, werden wohl zumindest diese drei Infusionen übernommen. Wie ist das mit weiteren? Wenn der HNO-Arzt meint, es seien noch welche erforderlich?

Fragen über Fragen. Ich bin im Moment etwas depressiv und überfordert. Ja, ich hatte Stress in letzter Zeit, aber ich habe auch schon seit Monaten Nackenschmerzen, die Ärzte meinten aber, eine Taubheit hat nichts mit dem Nacken zu tun, da könnte man höchstens einen Tinnitus bekommen, aber keine Taubheit.

Antwort
von carinae8482, 124

Exakt genau dasselbe hatte meine Mutter auch hast du so eine Krankenhaustagegeldversicherung. Bei ihr ist auch dieser Druck erstmal weg aber ansonsten kann sie auch nichts hören. Sie hat einen Verdacht auf eine Hörschnecke . Morbus Meniere heißt das glaube ich. Aber das hat sie nicht, bis Weihnachten sollen wir jetzt abwarten und sonst muss sie noch mal zum Arzt und braucht ein Hörgerät

Antwort
von hourriyah29, 104

Hallo Leilalotti,

die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten bei Hörsturz sind noch immer umstritten.

Wenn Du eine Verschlechterung wahrnimmst kannst Du als Notfall zum HNO-Arzt gehen. Der kann Dir Deine Fragen als Facharzt beantworten.

Ich persönlich würde nach einem Hörsturz Stress vermeiden.

Viel Trinken.

Meinen Vitamin B und Folsäurespiegel überprüfen lassen.

Sport machen.

Entspannungs-CDs hören.

Laute Geräusche vermeiden.

Mich selbst mit meinen Klangschalen verwönen.

Eine Heilpraktikerin aufsuchen.

LG und gute Besserung!

Hourriyah

Kommentar von Leilalotti ,

Vieles von dem mache ich schon. Leider kann ich mich nicht entspannen. Bin auch nackenmäßig total verspannt.

Stress habe ich jeden Tag, ich habe kranke Tiere und mache mir nun mal Sorgen. Auch meine Angststörung wird nicht gerade heilungsfördernd sein

Kommentar von hourriyah29 ,

Danke für Deinen Kommentar,

gibt es die Möglichkeit mal einen Tag raus zu kommen? Einen Tag in die Natur zu fahren oder in Hamam/Sauna zu gehen? Ein Tag am Meer kann sehr gut tun!

Sich massieren zu lassen oder zur Osteopathie zu gehen?

Ein Vollbad mit einem Becher Sahne und einigen Tropfen Lawendelöl oder eine Fußmassage mit Lavendel-Massageöl vor dem Einschlafen können auch gut tun.

Akupunktur soll auch helfenn.

Eine Angststörung wird nicht vergehen ohne Behandlung. Ich hoffe Du bist dran ;)

Und es könnte helfen mal darüber nachzudenken, was man im Moment nicht hören möchte oder gehört hat, das man nicht hören wollte. Solche Dinge können auch mal einen Hörsturz auslösen.

LG und gute Besserung!

Hourriyah

Kommentar von Leilalotti ,

Leider bin ich Rentnerin, genauer gesagt, ich lebe von einer bescheidenen Grundsicherung. Vieles ist mir deshalb nicht möglich. Fußmassage mit Lavendelöl kann ich mal probieren, denn auch eine Badewanne besitze ich nicht. 

Was ich gehört habe und nicht hören wollte, ist schnell erzählt: Die letzten Ereignisse in der Welt machen mir zu schaffen, die Nachrichten, die man hört, aber auch liest. Das Zerstören der Natur, die Menschen, die so gewaltbereit geworden sind.

LG Leilalotti

Antwort
von Tastenheld, 89

Geh sofort zurück ins Krankenhaus. Mach weiter Infusionen. Früher war darüber 14 Tage entspann dich und nimm dir Zeit. Die Krankenkasse spart nur ihr Geld aber nicht zu deinen Gunsten.

Wenn es geht geh auch vorher zum Chiropraktiker um den Nacken zu entspannen. Es ist tatsächlich eine Ursache. 

Händle Schnell , es eilt. 


Gute Besserung 


Tastenheld


Kommentar von Leilalotti ,

Mein Heilpraktiker ist im Urlaub, der kommt erst nächste Woche zurück. Dann muss ich mal Druck machen, dass er mich auch dran nimmt, denn normalerweise ist der immer bis zu einem halben Jahr ausgebucht,

Ich kann nicht einfach ohne Überweisung ins Krankenhaus gehen, den Termin beim HNO habe ich auch erst nächste Woche. Man hat mir in der Klinik gesagt, die Kortison-Infusionen, das waren 3 x 250 mg Solu-Decortin, sollte ich erst mal abwarten, ob sich eine Wirkung tut. Es würde reichen, wenn ich eine Woche später erst wieder käme.

Ich überlege auch gerade, ob es vom Kieferknochen kommt, denn der schmerzt etwas beim Druck

Kommentar von Tastenheld ,

Bitte lass dich nicht von den Terminen verwirren, es ist ein Notfall und du bist mE nicht aastherapiert. Du kannst jederzeit eine Notfallaufnahme aufsuchend dich Stationär aufnehmen lassen. Ganz normale Schulmedizin. 

Ic habe mehrere Hörstütze gehabt, und es ist am besten gewesen, 14 Tage ruhe mit 3 * täglich Infusion / Trental  / Dusodril. Das Medikament Dusodril / Nafty wir vom Hersteller nicht mehr für Hörsturz empfohlen, weil sie keine Patentrechte / Preisbindung für diese Anwendung haben. Stattdessen wird nun Kortison gespritzt.

Infusionen werden in der Regel nur Stationär gegen, nicht ambulant. Deshalb solltest du ind er Notfallaufnahme vorstellig werden, und Stationär aufnehmen lassen. Selbst wenn das Gehör nicht mehr zurückkommt, hats du dann alles gemacht, was möglich war. Wenn es zurückkommt, hast du alles Richtig gemacht. 

Die Chancen stehen 50/50, das es zurückkommt, und sie wird mit der Zeit schlechter. 

Liebes, ich wünsche dir alles Gute und geh am besten heute noch zum Krankenhaus, auch wenn das jetzt überstürzt wirkt. das Wattige Gefühl kenne ich auch, und danach kam bei mir das Gehör bei der Infusiontherapie zu rund 70 % zurück. Ich hatte den Eindruck dass der Tinnitus so etwas ist, die das Kribbeln, wenn dein Arm eingeschlafen war und dann durchblutet wird. Er wird aber geringer wenn das Gehör wiederkommt und leiser/ geht ganz weg. Ich habe die Hörstütz mittlerweile im Griff, und die Ursache erkannt. Seit 6 Jahren habe ich keine Veränderung mehr.

Meine Liebe, alles Gute und wenn du Fragen hast, kannst du mir jederzeit eine PM senden. 

Tastenheld

 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community