Frage von roromoloko, 48

Höheres Standardelektrodenpotenzial = unedleres Metall?

So steht es im Buch .. Aber müsste es nicht umgekehrt sein, da das Potenzial der "unedlen" Metalle negativ ist?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von indiachinacook, Community-Experte für Chemie, 21

Jede Tabelle zeigt, daß die unedlen Metalle negative Standard­reduktions­potentiale (Li, Na, Mg)  haben und die edlen positive (Hg, Ag, Au).

Wenn Du das in einem Buch andersrum gelesen hast, dann (a) reden die von was anderem oder (b) Du hast es mißverstanden oder (c) der Autor hat sich was eingepfiffen (nicht notwendigerweise ein Metall, egal ob edel oder unedel), was er besser in der Flasche gelassen hätte. ☺

Expertenantwort
von fjf100, Community-Experte für Mathe, 17

Die "Standard-Elektronenpotenziale" (Galvanische Zelle) enden mit den positivsten Elektronenpotenzial ( größte Tendenz zur Selbstreduktion) ,d.h. der Reaktionspartner wird oxidiert (rostet,zersetzt sich).

Auszug Li ergibt - 3,04 V (Volt) am negativsten

 Al ergibt - 1,662 V

2 H 0.00 V

AgCl ergibt + 0,2222 V

Fe  + 0,771 V

Hg + 0.854 V am positivsten

Quelle : "Chemie" Basiswissen , Charles E. Mortimer , übersetzt und bearbeitet von G. Schilling und H. J. Schweizer ,Georg Thieme Verlag Stuttgart 1983

Antwort
von ExProducer, 27

Je unedler das Metall, desto negativer ist das Standartpotential.

Antwort
von DerKorus, 37

Eine Elektrode ist hat negatives Potential, und eine Standartmässige Elektrode muss ein unedles Metall sein.

Kommentar von botanicus ,

Sorry, dieser Satz ist durch und durch falsch.

Kommentar von DerKorus ,

Dann sag mir doch bitte was genau falsch sein soll, oder schreib ihn in korrigierter Form nieder

Kommentar von botanicus ,

Schwierig. Elektroden können jedes Potential haben; negativ, positiv oder Null. Eine Standardelektrode (standardmäßig gibt's nicht) besteht aus dem Element und einer 1 M Lösung seines Ions (muss nicht Metall sein, muss auch nicht unedel sein; Metall alleine bildet auch keine Elektrode).

Kommentar von vach77 ,

Wenn ich den Begriff „Elektrode“ höre, dann denke ich zuerst an einen Metallstab, der in eine Schmelze oder Lösung taucht und mit einem Pol einer Spannungsquelle verbunden ist.

Wenn botanicus schreibt „Elektroden können jedes Potential haben“ oder „Metall alleine bildet auch keine Elektrode“ dann meint man mit dem Begriff „Elektrode“ hier ein Halbelement (Redoxpaar), also z.B. Cu/ Cu²⁺ dem ein Redoxpotenzial E zugeordnet werden kann.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Normal stellt man eine Frage, wenn man etwas wissen will.

Einfach irgend einen Unsinn zu posten, und danach um Nachhilfe zu bitten, ist eher un ... gewöhnlich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community