Frage von smokyunicorn, 103

Wie kann man einem 2jährigen Rüden das Hochspringen abgewöhnen?

Wie kann man einem 2jährigen (Rüden) das hochspringen abgewöhnen/-abtrenieren ?? Er ist ein Schäfer-Husky mix.

Danke im voraus

Expertenantwort
von Starciel, Community-Experte für Hund, 28

Schreib doch bitte ein paar weitere Informationen, z.B. wann und bei wem er das konkret macht, wie ihr reagiert, wie der Erziehungsstand ist und ob ihr zB mit Kommandos wie "Sitz" auf ihn einwirken könnt. Dann kann man die Situation besser einschätzen und euch viel bessere Tips geben.

Beim "Klassiker" Anspringen von Besuch funktioniert meist diese Methode: Hund anleinen und neben dir ins Sitz bringen, dann die Leine in der Hand behalten und den Fuß gleichzeitig auf die Leine Stellen. So dass du die Endschlaufe in der Hand hast aber die Leine über den Boden unter deinem Fuß umgelenkt wird.

NICHT den Hund mit der Leine runterzerren, solange der Hund ruhig sitzt ist dabei keine Spannung auf der Leine, aber auch kein Spielraum.

NUR wenn der Hund hochspringt wird er sofort von der Leine gestoppt. Wichtig dabei ist, dass der Anbindepunkt möglichst tief, hier genau am Boden ist. Wenn du einfach die Leine in der Hand hast und der Hund vor/hochspringt kann man ihn meist nicht effektiv unten halten, grade bei so großen Hunden. Dann steht er, zerrt oder springt trotzdem wieder hoch. Liegt der Punkt durch den Fuß auf der Leine ganz unten kommt der Hund aus dem Sitz nicht effektiv hoch und  es bleibt normalerweise beim Ansatz  und endet wieder im Sitz. Das sitzen natürlich loben und bestätigen.  

Springt der Hund eher im Freilauf Leute an wird es schwieriger. Abgesehen davon dass er dann noch an die Schleppleine muss könntest du versuchen Helfer mit sehr gutem Timing zu finden. Das "in den Hund reinlaufen/Knie vor die Brust" kann funktionieren, allerdings habe ich grade bei rempeligen Junghunden bessere Erfahrungen damit gemacht den Hund durch einen Schritt nach Hinten im letzten Moment ins Leere springen zu lassen. Ich denke jeder weiß wie unangenehm es ist wenn man darauf vorbereitet ist sich irgendwo abstützen zu können und dann ist da plötzlich nichts.

Da man grundätzlich erstmal das falsche Ritual unterbrechen und die Energie umlenken muss ist das sehr anstrengend und dauert eine Weile bis der Hund ALternativverhalten zeigen kann.

Ganz gut geht es wenn der Helfer eine Hand voll Leckerli in der Hand hat und diese leicht zur Seite auf den Boden wirft BEVOR der Hund anspringt. Hat man den Moment verpasst würde ich das nichtmehr machen um nicht das Fehlverhalten noch zu bestärken.

Stimmt das Timing aber dann ist der erstmal damit beschäftigt die aufzusammeln und kann den ersten Begrüßungsüberschwang umlenken. Wenn man sieht dass er die letzten aufsammelt entweder ansprechen und bei Blickkontakt sofort das nächste Leckerli einzeln ein Stück wegwerfen. Nach 2-3 Leckerli ist der Hund meist eher auf das Futter gepolt und kann dann zur Begrüßung auch zu einem Sitz aufgefordert werden ohne dass angesprungen wird.

Natürlich bei solchen Hunden nur sehr verhalten begrüßen und nur wenn sie nichtmehr allzu hibbelig sind, sonst fahren die sofort wieder hoch. besuch sollte eher langweilig sein als sie laut und aufgeregt zu begrüßen.

Lernen kann das jeder Hund, vielleicht hast du einen kompetenten Trainer in der Nähe der sich das auch mal anschauen kann und dir Tips zum Timing geben kann.

Antwort
von LukaUndShiba, 12

Meine Tante und ihr Mann machen das bei den jungen Schäferhunden dann immer so das einfach nach hinten ausgewichen wird so das der Hund ins leere springt. Das ist denen nach einigen malen dann zu blöd. 

Antwort
von Goodnight, 38

Wortlos und blitzartig Knie hochziehen, so springt der Hund mit dem Brustkorb gegen das Knie. Das tut ihm nicht weh mag er aber nicht besonders. Such dir ein paar unerschrockene Leute die dir helfen.

Das Anspringen von Hunden ist enorm gefährlich und darf einfach nicht sein! 

Abgesehen davon ist es einfach ekelhaft von unten bis oben schmutzig zu werden und  auch noch Krallenspuren  oder gar Risse in der Kleidung bleiben. Wenn Hunde Menschen anspringen kann es sehr teuer werden.

Kommentar von wotan0000 ,

**Wortlos und blitzartig Knie hochziehen, so springt der Hund mit dem Brustkorb gegen das Knie.**

Beim Chihuahua auch ?  ;-))))

Antwort
von douschka, 34

Alte und bewährte Methode ist sanft die Hinterfüße im Moment des Hochspringens mit dem eigenem Fuß zu touchieren. D.h. es darf den Hund weder weh tun oder ihn gar verletzen. Es ist für ihn unangenehm, weil er im Gleichgewicht gestört wird. Natürlich muss zeitgleich ein Kommando erfolgen: Nein, Aus, Ab. Aber bitte nur eins wählen und immer das Gleiche benutzen.

Bitte jetzt kein Aufschrei der Nation. Wenn Anspringen zur Gewohnheit eines Hundes geworden ist, war vorab schon Einiges in der Erziehung vernachlässigt. Hier fehlt ein solider Grundgehorsam, der kleinschrittig erarbeitet werden sollte. Gewaltfrei, aber konsequent mit Belohnungs- und Motivationssystem.

Das Anspringen kann schnell zu rechtlichen Folgen mit traurigen Maßnahmen für Hund und Halter führen. Deshalb muss diese Unart schnellstens abgestellt werden.

Antwort
von MiraAnui, 11

Einfach wegddreheb.

Macht er zum Beispiel wenn jemand zur tür rein kommt, geht man kommentarlos wieder raus.

Der hund wird erst beachtet (auch kein nein) wenn er mit allen vier beinen aufm boden ist

Antwort
von Turbomann, 50

@ smokyunicorn

Habt ihr den von Anfang oder erst jetzt geholt?

Wenn er dich anspringst drehst du dich blitzschnell um (weg) sagst laut und deutlich NEIN.  Das machst du jedesmal, so lange bis er das lässt. Aber dann nicht mit Leckerlie belohnen.


Antwort
von theaxx, 6

Immer gleich umdrehen und ignorieren wenn er hoch springt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community