Frage von FreshMango, 26

Hochsensibilität bereitet mir Probleme, wie kann ich es meinen Etern erklären?

Hallo, ich bin 16 Jahre alt und hochsensibel, aber ich habe es bis jetzt noch keinem erzählt. Zurzeit wohnt in unserer Familie ein Gastschüler für voraussichtlich 10 Monate. Ich komme aber mit dieser Situation überhaupt nicht gut klar. Normalerweise ist mein Zuhause ein Ort für mich, an dem ich abschalten kann und nach der Schule, wo es den ganzen Tag laut und rummelig war, zur Ruhe kommen kann. Dadurch, dass der Gastschüler jetzt da ist, kann ich das nicht mehr, ich habe alles versucht, um mit dieser Situation klarzukommen, und etwas Abstand zu bekommen, aber das hat alles nichts geholfen. Dann irgendwann habe mit meinen Eltern darüber geredet, dass es, auch wenn ich mich total schlecht fühle dabei, versteht das bitte nicht falsch, vielleicht besser ist, wenn er die Familie wechselt. Meine Eltern meinten, dass (wie sind 4 Perosnen in der Familie) nur weil einer das nicht mehr möchte, es ja noch 3 andere gibt, die dafür sind, ihn weitere 7 Monate bei uns wohnen zu lassen. Das sehe ich selber genauso, und ich kann mir vorstellen, wie er sich fühlt, wenn wir ihm sagen, dass er die Familie wechseln muss, aber ich komme einfach nicht mit der Situation klar! Ich bringe schon so viel Abstand wie möglich zwischen mich und ihn, aber dennoch macht mich das alles so fertig, dass ich alleine in meinem Zimmer anfange zu weinen. Auf meinen Vorschlag, dass wir seinen Aufenthalt ja nicht direkt jetzt beenden müssen, sondern erst nach einem halben Jahr, was ich als guten Kompromiss gesehen habe, sind sie erst gar nicht eingegangen. Dabei wollten wir ursprünglich sowieso nur für 2-3 Monate jemanden aufnehmen und haben ALLE immer gesagt, dass, wenn einer dagegen ist, wir das Ganze nicht machen.

Ich denke, dass sie mich vielleicht besser verstehen würden, wenn sie wissen, dass ich hochsensibel bin, aber wie sage ich ihnen das? Ich hoffe, dass mir hier jemand helfen kann. Liebe Grüße

Antwort
von DerAlien, 24

erstmal kann ich dich gut verstehen, ka ob ich jetzt auch behindert bin oder ob das bei allen so is.

jetzt wo es schon zu spät ist, weil er schon da is und es ziemlich unhöflich wäre ihn wegzuschicken ist die frage, ob du, wenn du die 3 Monate aushalten kannst, vielleicht auch 10 damit klar kommst.

außerdem kann dir die neue Situation eventuell auch positives bringen, wie mehr über seine Kultur zu lernen, dich aus deiner comfortzone heraus zu begeben (also einfach mit der Situation, da sie so is wie sie is, glücklich zu werden)

das ist auf jeden fall sinnvoller als alles schlecht zu reden -> Placebo und Selbstbeeinflussung usw

sonst kannst du auch kucken was dich genau stört und kucken ob du die Probleme lösen kannst, vielleicht öfter zu freunden, mehr im eigenen Zimmer (kreativ werden: auch positv..)

viel glück, schaffst du :)

Kommentar von FreshMango ,

Hi, danke erstmal,

diesen Vorschlag haben mir meine Eltern auch gemacht, und ich habe auch versucht das umzusetzen. Nur leider ist das irgendwe auch nicht so das Wahre...

Aber ich danke dir trotzdem für deine Antwort! :)

Kommentar von DerAlien ,

ja klar ist es nicht das einfachste, aber ich glaube die beste Lösung im Moment

:)gerne

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community