Frage von Lunax00, 96

Hochsensibel und jetzt?

Hallo, mir wurde von einem Bekannten nahe gelegt mich mit dem Thema "Hochsensibilität" zu befassen, da er meinte ich könnte so sein. Laut online-test ist es sehr wahrscheinlich , dass ich hochsensibel bin, doch was ändert das jetzt für mich? Hat jemand von euch Erfahrungen damit? Ich habe das zwar nachgeschlagen, aber mich würde interessieren wie ihr damit umgeht, falls ihr Erfahrungen damit habt. Sollte man wegen so etwas zum Psychologen gehen? Und kann selbsverletzung eine Begleiterscheinung davon sein? Sorry für die vielen Fragen und danke schon mal für eure Antworten

Antwort
von AnTora, 32

Mir wurde vor ca. 2,5 - 3 Jahren nahe gelegt micht über HSP (Hochsensible Pesönlichkeit) zu informieren da ich das höchstwahrscheinlich haben könnte. Die Internettests habe fast die volle Punktezahl angezeigt. Ich war bei Psychologen (älterer Arzt), er meinte nur dass die Amis immer wieder neue Krankheiten erfinden damit die Pharmaindustrie blühen kann - old school eben.

Wie ich damit umgehe... ich bin meiner Umwelt nicht mehr "böse" weil ich für zu doof gehalten worden bin mich in mein soziales Umfeld zu integrieren, aber komischerweise doch zu klug war um in der Schule ohne Mühe die bessten Noten zu bekommen. Das hat alle immer verwirt - mich damals auch.

Ich denke jetzt einfach darüber anders, weil ich einfach anders denke und auch anders bin. Ich bin aus einer großen Stadt in eine kleine umgezogen, weil es mich stark belastet hat. Ich versuche großen Stress zu meiden, mich mit unwichtigen Dingen nicht stark zu beschäftigen, mehr Zeit für mich zu nehmen (mich alleine mit etwas beschäftigen, damit das Gehirn die im Übermaß aufgenommenen Informationen besser verarbeiten kann.

Ausser mir kenne ich vom Hörensagen von zwei weiteren Hochsensiblen, das sind die Kinder von früheren und jetzigen Arbeitskollegen. So wie ich, haben diese Leute zB. auch Probleme spontan aus dem Haus zu gehen, bei uns muss vieles oft tagelang durchgeplannt sein, mich lassen manch Dinge einfach nicht mehr los obwohl da alles schon geklärt und abgehackt ist.

Die Selbstverletzung ist evtl. eine von vielen Arten, dem ungewöhnlichen Streß zu entkommen oder wenigstens zu mildern. Ich hatte immer bei großem Streßaufkommen Angszustände. Seit dem ich von meinem Zustand weiß und mein Leben besser organisieren kann ist es jetzt auch fast weg (dauert immer sehr lange bis es weg ist).

Kommentar von Angel1112 ,

Hallo ich finde Deine Antwort sehr gut 

Auch ich war lange Zeit ein Opfer und habe wie Du mit einer anderen Sicht bezw Lebensweise ein viel besseres Lebensgefuehl 

LB gruss Angel

Antwort
von skyberlin, 29

Wenn es Dich qäult, kannst Du - ähnlich wie bei allergisch bedingter physischer Übersensibilität - auch bei einer Beratung / Psychotherapie einen Umgang damit erlernen oder eine Desensibilisierung üben. Dazu gehört eine gute ärztliche/fachärztliche/psychologische Diagnostik, ob Du wirklich übersensibel bist, wenn ja aus welchen Gründen, und ob Du es ändern möchtest.

Hochsensibel zu sein ist für sich keine Krankheit, sondern kann auch eine ganz besondere Begabung bedeuten. Du bist ja kein Toastbrot, sondern ein Mensch.

Vielleicht einfach damit leben lernen.

Manche sind aus Granit gehauen, andere aus feinen! Hölzern geschnitzt.

Kommentar von Angel1112 ,

Hallo!

Total  meine Sichtweise was du geantwortet hast!!!

Gruss Angel!!!

Kommentar von skyberlin ,

Danke!

Antwort
von Honeysuckle08, 16

Nein, du musst nicht zum Psychiater gehen, denn du bist nicht krank - im Gegenteil !

Hochsensibilität ist vielmehr ein großes Geschenk, das es zu schätzen und konstruktiv umzusetzen gilt !

Umgekehrt kann es dich zerstören, wenn du nicht lernst, es im richtigen Maß einzusetzen und dich entsprechend zu schützen, denn du bist dadurch auch extrem verletzlich...

Es gibt einige sehr gute und hilfreiche Bücher zu diesem Thema - google mal und lies die Rezensionen...

Alles Gute für dich - lerne, deine Gabe hilfreich einzusetzen, sowohl für dich selbst als auch für andere...:)

Du bist absolut wunderbar, so wie du bist ! :)

Antwort
von love2905, 16

Ich habe keine Ahnung wie ich das schön formulieren kann , deswegen schreibe ich jz mal kurz und knapp :)
1. Ich habe Erfahrungen damit, da ich selbst aller Wahrscheinlichkeit nach hoch sensibel bin
2. Es ist schwer und ein langer Weg zu lernen damit umgehen zu können (zumindest für mich) aber es ist machbar !
3. Musst du nicht wegen deiner Hochsensibilität in Therapie sondern nur wenn du das Gefühl hast das du damit nicht klarkommst, das du all die Eindrücke nicht alleine bewältigt bekommst und/oder du zur Bewältigung zu svv greifst
4. Ich bin wie schon gesagt hochsensibel und Ritze mich.
Ich weiß nicht ob es an der Hochsensibilität liegt bin mir aber sicher das es eine Möglichkeit wäre
5. Es ändert Eigentlich nicht viel an deinem bisherigen Lebenslauf nur vllt soviel das du weißt woran es liegt wenn deine Sinne mal wieder überflutet werden mit Informationen

MfG
Love2905

Antwort
von Schmeilie, 7

Selbstverletzung kann bei HSP (Hochsensible Personen) zwar häufiger auftreten kann aber auch woanders herkommen.
Zum Psychologen würde ich nicht gehen, die wissen in den meisten Fällen nämlich gar nicht was das ist und dagegen machen kann man eh nichts.
Ich selbst bin glaube ich auch Hochsensibel aber ich würde auch nichts dagegen machen *wollen*, denn ich sehe es eher positiv.
Wenn du dich zB gut in andere reinversetzen kannst, ist das doch gut und sehr nützlich!
Außerdem sind HSP oft kreativ und ich sehe das auch als etwas schönes an!
Klar, mir geht es auch ständig so, dass ich mich total unverstanden fühle aber mit der Zeit wirst du dich damit arrangieren und Lösungen finden.

Alles in allem: Sie es positiv und versuche Vorteile zu finden! Ich hab sie gefunden. :)

Kommentar von Schmeilie ,

* dagegen kann man eh nichts machen

Antwort
von Elli002, 31

Hallo!! :)

Als ich vor ca. einem Jahr durch einen Zeitungsartikel, der bei meinem Vater lag, von Hochsensibilität gelesen hab und das dann googeln konnte, hab ich echt geweint, weil das so ICH bin.

Schon lange hab ich das Gefühl, dass ich die Dinge, besonders so das Zwischenmenschliche, anders wahrnehme als andere.
Ich kann mich sehr gut in die Gefühlslagen anderer Menschen reinversetzen und die beeinflussen mich auch.
Nach mehreren Stunden Geselligkeit bin ich so ziemlich k.o. Es ist unglaublich anstrengend für einen HSP, sich mit anderen Menschen über längere Zeit zu umgeben.
Meine Probleme:
- eingeladen werden wollen, aber nirgends hingehen wollen
- gern allein zu Hause sein und niemanden bei sich haben wollen, außer man mag sie wirklich gern
- Und selbst wenn man sie wirklich gerne mag, dann will man, dass sie bald gehen

Perfektionismus, Leistungsdruck, hohe Begeisterungsfähigkeit, .. - all das passt auf mich.
Und weil mein Opa und mein Vater hochsensibel sind, und HS ja erblich ist, bin ich mir 99,99% sicher, das ich auch eine 'Highly sensitive person' bin.

Einen Psychologen brauchst du nicht, außer deine Hochsensibilität trägt dazu bei, dass du eine psychische Krankheit bekommst. (Wenn du z.B. sehr perfektionistisch bist, bist du eventuell anfällig Magersucht zu bekommen/etc).
Aber ansonsten ist Hochsensibilität eben keine Krankheit, sondern ein Wesenszug.
HSPs sind eben anders. Es ist gleichzeitig Fluch und eine besondere Gabe.
Ich wünsch dir das Beste! :)

LG

Achja, wie alt bist du eigentlich? '~' (Interessiert mich voll, mal von jmd anderem mit HS zu hören)

Kommentar von Lunax00 ,

Hi, vielen dank für die Antwort. Das alles passt sehr gut zu mir, so bin ich und irgendwie versteht es keiner :) ich bin 17 und du ?

Kommentar von Elli002 ,

:) 14

Kommentar von Elli002 ,

*fast 15

Kommentar von Elli002 ,

Hast du Instagram? Ich kann Freundschaftsanfragen auf GF irgendwie nicht bestätigen.. :/

Kommentar von Elli002 ,

jetzt hat es geklappt ^^

Kommentar von Schmeilie ,

bin auch 14 und hab manchmal schon geglaubt es gibt HSP nicht in meinem Alter x)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community