Frage von Nox100, 107

Sollte ich in eine Hochbegabtenklasse oder eher nicht?

Also ich habe einen IQ von über 140 und bin 13 Jahre alt. Ich werde ohnehin wechseln da ich den Naturwissenschaftlichen Zweig dem Sprachlichen vorziehe. Allerdings besteht auch die Möglichkeit in eine Hochbegabtenklasse zu wechseln... Im Unterricht ist mir immer langweilig und ich lese den Großteil der Stunde, was meinen Lehrern aber nicht auffällt. Meine Noten sind 1 oder 2 und das obwohl ich nur Vokabeln lerne. In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit Kriptographie, Physik, Höherer Mathematik, Programmieren, Relativitätstheorie, seit Neuestem Quantenfeldtheorie und Quantenmechanik und auch das fällt mir sehr leicht. Nebenbei lerne ich noch Spanisch und Sowohl Medizin als auch Psychologie und Phisophie, zu dem auch noch Genetik und alle Länder mit Hauptstädten und Lage, aber immer noch ist mir häufig Langweilig. Ich besuche manchmal auch Vorlesungen und schreibe den zweiten Teil meines Romanes. Zudem trainiere ich mein Gedächtnis, sodass ich mir in 5 Minuten 50 Zahlen merken und sie noch Wochen später Fehlerfrei aufsagen kann. Allerdings mag ich meine Schule und genieße es nun normal zu sein. In der Schule weiß kaum jemand um meine Hobbys, denn ich will um keinen Preis als Streber rüberkommen... Das heißt ich Frage weder meine Lehrer noch sonst jemanden ich bringe mir die Dinge selber und aus Büchern bei... Aber jetzt kann es sein das ich in solch eine Klasse komme und ich bin mir nicht sicher ob ich das will...
Hat jemand damit Erfahrung oder weiß etwas darüber? Und was ihr bis jetzt über mich wisst würdet ihr sagen ich würde es schaffen? Was würdet ihr an meiner Stelle tun?
Vielen Dank für alle Antworten^^

Expertenantwort
von Hamburger02, Community-Experte für Physik, 67

Ich würde auf jeden Fall in eine solche Klasse gehen. Zu meiner Zeit gabs die leider noch nicht, da steckte die Hochbegabtenforschung noch in den Kinderschuhen. Vor allem nimmt  dir dort deinen Wissensdurst niemand übel, sondern du wirst dabei sogar noch unterstützt.

Antwort
von NoHumanBeing, 107

Wenn Du die Möglichkeit hast, dann tu das.

IQ > 130 ist schon Hochbegabung und haben nur 2 % der Bevölkerung.

IQ > 140 klingt "richtig krass", falls das tatsächlich stimmen sollte.

Unterforderung hat ähnliche Auswirkungen, wie Überforderung. Es könnte also paradoxerweise sogar sein, dass Deine Leistungen "einbrechen", wenn Du das weiter so "laufen lässt".

Antwort
von weckmannu, 51

Der sprachliche Zweig ist prinzipiell besser für den naturwissenschaftlich Begabten, weil man vermeidet Fachidiot zu werden. Außerdem sind Sprachkenntnisse in der Wissenschaft sehr nützlich. Dagegen ist das Schulwissen in Naturwissenschaftlichen Fächern aus Sicht der Uni lächerlich primitiv und im 1.Semester nachgeholt. Im Gymnasium sollte man sich Allgemeinwissen aneignen, z.b. Geschichte, musische Fächer. Zum Spezialisten wird man im Studium, schon beim Master, schnell genug.

Kommentar von JonIrenicus ,

Sehe ich ähnlich.

Antwort
von benni12321, 72

Es kommt darauf an ob es für Dich Sinn macht, also Deine Entscheidung. Im Moment hast Du ja offensichtlich Freude an Themen die du dir als Hobby selbst aussuchst. In einer Hochbegabten-Klasse nehme ich an, dass einfach noch mehr Stoff im Lehrplan steht, den man für Klausuren auswendig lernen muss, der aber nicht unbedingt deckungsgleich mit deinen Interessen sein muss und dir womöglich auch nichts für dein späteres Leben bringt. Für den Lebenslauf ist es sicherlich gut falls Du karriereorientiert denkst.
Falls es in deinem Umfeld (Eltern, Bezugspersonen) irgendwelchen Druck oder ein Leitbild in der Richtung gibt würde ich dir raten dich davon frei zu machen irgendwelche Fremderwartungen zu erfüllen.

Antwort
von Astroknoedel, 100

Hallo Nox100,

ich persönlich habe einen durchschnittlichen IQ, wobei ich mich aber auch  mit wissenschaftlichen Themen beschäftige (Astrophysik, Quantenphysik, Stringtheorie). 

Ich würde dir aber raten, wenn du nicht in die Hochbegabtenklasse willst, dann tu es nicht. Tu das, was du für richtig hältst. Es nützt dir nichts, wenn du etwas aufgezwungen bekommst und du es nicht möchtest, aber denke auch voraus, also sei dir deiner möglichen Zukunft bewusst, bevor du diese Entscheidung triffst.

LG, Astroknoedel

Kommentar von Astroknoedel ,

P.S. Wenn du dich für Quantenmechanik interessierst, dann kannst du ja mal diesen Artikel zur Dekohärenz (Verlust der Interferenzfähigkeit offener Systeme aufgrund von  Wechselwirkungen mit der Umgebung) lesen.

https://www.tu-braunschweig.de/Medien-DB/ifdn-physik/decoher.pdf


Kommentar von TheUnicorn100 ,

Vielen Dank :)
Der Artikel war sehr interessant:)

Kommentar von TheUnicorn100 ,

Und natürlich hilfreich :D

Kommentar von Astroknoedel ,

Interesseierst du dich auch für Physik ?

Kommentar von TheUnicorn100 ,

Ja, natürlich:)
Warum?

Kommentar von Astroknoedel ,

Einfach so.

Hätte ich aber auch denken können, weil du "Der Artikel war sehr interessant" geschrieben hast.

Antwort
von einelenabitte, 26

wie kann es eigentlich sein, dass du vor wenigen Monaten noch an deinem IQ-Test gezweifelt hast, weil deine Noten nur zweier und dreier waren und plötzlich beschreibst du dich schon nahezu als Genie. 

Kommentar von Nox100 ,

Weil ich einen IQ Test Gemacht habe? Und außerdem haben sich meine Noten rapide verbessert, weil wir neue Lehrer haben, die deutlich besseren Unterricht machen, vielleicht.:)

Kommentar von Nox100 ,

Die Hobbys hatte ich schon vorher, schon seit einer ziemlich langen Zeit. Manche seit ich 9 war, andere mit 8 und manche nun mal erst mit 12 oder 13.

Kommentar von einelenabitte ,

Ja und den iq-test hast du im Oktober noch sehr stark angezweifelt und nur zwei Monate später willst du auf eine hochbegabten schule. Bitte Troll wo anders weiter!

Antwort
von Becca22, 66

Keiner hier kann dir Agentur ob du es schaffen wirst aber versuch es doch einfach … was hast du zu verlieren?

Kommentar von Becca22 ,

* sagen
Und da du ja immer sehr gelangweilt bist würde ich es dir auf jeden Fall empfehlen

Antwort
von segler1968, 30

Angesichts der vielen Rechtschreibfehler in Deinem Text würde ich zu einem sprachlichen Profil raten. Da hast Du dann ja eine Herausforderung.

Kommentar von Nox100 ,

Tut mir leid, aber ich habe eine nachgewiesene Legasthenie... Deswegen ist meine Rechtschreibung nicht so toll...

Kommentar von segler1968 ,

Legasthenie ist ja die Differenz zwischen Rechtschreibleistungen und Intelligenz. Beim einem IQ von 140 solltest Du eigentlich mehr Rechtschreibschwäche kompensieren können.

Aber gut: Bei diagnostizierter Legasthenie lieber kein Sprachprofil. Dann eher theoretische Physik. Da muss nicht so viel Text geschrieben werden...

Kommentar von weckmannu ,

Mit 13 kann man noch nicht entscheiden, ob theoretische Physik der Begabung entspricht.

Wenn dir langweilig ist, dann könntest du die Legasthenie durch viel Lesen von guter Literatur wegtrainieren.

Wenn du ' nebenbei' Spanisch lernst, kannst du im sprachlichen Zug mit weiteren Sprachen auch die Legasthenie bekämpfen.

Dank sprachlichem Zug, habe ich zu English, Latein, Französisch auch Italienisch, Spanisch und in geringerem Umfang Griechisch, Russisch und Flämisch gelernt. Dazu reicht mir ein IQ= 130. Ich glaube Hochbegabung ist das bei mir und bei Dir noch nicht. Die Legasthenie spricht dagegen.

Antwort
von iqhdi, 68

Lass dich fördern, geh in die Hochbegabtenklasse!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community