Hobbymalerei. Ich habe füreinen Bekannten ein Bild gemalt .Als ich den Preis sagte wollte er es nicht?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn Du es Dir leisten kannst, gib ihr das Bild nicht billiger. Ratenzahlung, wie es Tasha vorgeschlagen hat, wäre günstig, aber ich wäre mir nicht sicher, dass sich die Dame daran hält. Du müsstest Ihr eine Rechnung schreiben mit den Zahlungsvereinbarungen, hochoffiziell eben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht hat Deine Bekannte die 200 € jetzt nicht?

Wärest Du mit Ratenzahlung einverstanden? Oder würdest Ihr als Weihnachtsgeschenk einen Preisnachlass geben?

Ich sehe hier zwei Probleme: Erstens: Du hast anfangs keine Preisspanne genannt. Wir wissen nicht, wie viel Geld die Bekannte - vor allem vor Weihnachten - hat. Wer selten Bilder kauft, ist natürlich von dem Preis geschockt, vor allem, wenn er selbst nicht viel Geld hat. Für viele sind 200 € das Maximum, das sie Weihnachtsgeschenke für die ganze Familie haben. Insofern verstehe ich - Ende November - den Schock.

Auf der anderen Seite hattest Du Spaß am Malen, hast Dich dabei wohl etwas weiterentwickelt - meist, dass das Bild fast Fotoqualität hat.

Und hast eben doch ein sehr persönliches Motiv gemalt. 

Diese beiden Punkte würde mich - vor allem bei einer guten Bekannten - dazu bewegen, einen Teil des Preises als Geschenk zu erlassen. Immerhin ist es ihr Hund und um Haustiere trauern einige Halter auch wie andere um ihre Kinder oder Eltern. Vielleicht kannst Du ja auch kleine Raten von 20 oder 30 € pro Monat akzeptieren - 100 € jetzt, der Rest innerhalb der nächsten 5 oder 4 Monate.

Man muss auch bedenken, dass es viele (gute) Hobbymaler gibt, die sich freuen, wenn sie "einen Auftrag" bekommen und so einen Grund zum Malen, ein Motiv haben und dieses Bild mit Freuden verschenken würden, einfach aus Stolz darauf, dass jemand ihre Arbeit würdigt. Vielleicht hatte Dich Deine Bekannte eher in diese Kategorie eingeschätzt.

Auf keinen Fall würde ich ein so persönliches Bild einfach online verkaufen - das würde sicher auch die Beziehung zur Bekannten zerstören!

Vielleicht könnt Ihr auch eine Übergabe des Bildes nach Zahlung von 3/4 des Betrages vereinbaren - 100 € jetzt, 20 € im Dezember/Januar, Februar, (März), dann Bildübergabe und noch 20 € im (März), April, (Mai).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gaddi
29.11.2015, 01:20

Ihre Antwort war eigentlich für mich etwas schockierend. Sie meinte zu meiner Frau , Ich bin geschockt . das kann ind will ich nicht bezahlen.Eine Bestätigung brauch ich für meine Bilder . Alle die sie gesehen haben , sind begeistert. das mit dem Fotorealistischen ist auch nicht die Einschätzung durch meine Person, durch die Betrachter meiner Bilder. Aber trotzdem Danke für die Antwort auf meine Frage.

0

Uff, schwierige Situation. Vorher zumindest eine Preisspanne vorher zu klären ist nunmal wichtig. Auch unter Bekannten natürlich ! Wenn mich ein Freund fragt ob ich ihm was zeichnen kann, ist meine erste Frage ob er mir dafür was bezahlen will und kann - und wieviel. Gelegentlich kommt es ja auch vor, dass die Leute einen darum beten, umsonst zu malen.... und vielen ist nicht bewusst, wieviel Arbeit, Materialkosten und so weiter da drinstecken.

Letztendlich hast du meines Wissens keine Handhabe und kannst deiner Bekannten nicht den vollen Preis abnehmen wenn sie es nicht will. Ich würde dir empfehlen nochmal mit deiner Bekannten zu reden und den Aufwand zu erklären. Vielleicht könnt ihr euch noch in der Mitte treffen, oder sie ist vielleicht dir einen Gefallen zu tun o.ä.

Ansonsten würd ich dir raten ihr das Bild für 100€ verkaufen, so doof es auch für dich ist. Es ist schließlich ihr Hund, und dass genau das Bild jetzt jemand anderes haben will, ist vermutlich nicht allzu hoch. Ich fürchte das läuft jetzt vor allem unter "dumm gelaufen" und "was draus gelernt". Das nächste mal setzt du vorher einen Preis fest. Bist du unsicher, dass dir die Auftraggeber womöglich  trotzdem noch abspringen (weil das Bild nicht gefällt oder sowas), setz am besten gleich einen Vertrag auf. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gaddi
29.11.2015, 01:02

Ja , ich weiß es ist dumm gelaufen, und ich will ihr ja auch nicut deshalb an die Karre fahren. liegt mir auch fern. Ich werd erst mal versuchen einen Konsens zu finden und ihr auch raten anbieten. Wie schon geschrieben, der Fehler lag auch bei mir. War auch das erste mal , sonst rede ich immer über den Preis. Aber trotzdem Danke für den Rat.

0

man müsste das bild sehen.

kann ja sein, dass es EIN berner sennenhund ist. aber ob jetzt speziell der ausdruck dem echten hund entspricht?

ansonsten: stundenzahl mit mindestlohn multipliziert. = 247,50 euro.

plus leinwand plus farbe plus sonstiges material. bist du gesamt bei 260 euro. 

plus verkaufsmarge von 25% = 345 euro. (wenn du über galerie verkaufst, musst du 50% marge rechnen, da die galerie auch verdienen muss).

plus märchensteuer 19% = ca: 410 euro.

das wäre der gewerbliche endpreis. natürlich nur der, mit dem du kostendeckend arbeitest. aber eigentlich musst du den stundenlohn höher ansetzen.

aber nochmal: ohne das bild zu sehen, kann hier niemand sagen, ob es den geforderten preis rechtfertigt oder nicht.

ich hoffe, du hast daraus gelernt, dass man sich vorher über den preis einigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gaddi
03.12.2015, 07:58

Sie hat es nun doch akzeptiert. und zu dem Bild kann ich nur soviel sagen, dieser Hund war unverwechselbar. er hatte ein braunes und ein blaues Auge. Und ich hab auch erfahren das sie sich das Bild im Moment noch nicht anschauen kann , da er auch fast natürlich groß ist.und für sie den Eindruck erweckt , Ihr Hund säße vor ihr

0

es ärgert mich und ein paar befreundete künstler schon seit jahren maßlos, dass die leute überhaupt nicht erkennen, was für eine leistung da gebracht wird.

die denken, man konnte schon in der schule gut zeichnen, hatte eine eins in kunst und das ganze ist nur so eine art zusatzapp fürs leben.

es gibt menschen, die verdienen damit ihren lebensunterhalt. und ja, natürlich kostet das den preis, den du da ermittelt hast.

mein rat:

es gibt grauenvolle webportale, da kannst du das bild deines hundes oder der oma hinschicken und sie schicken dir ein entsprechendes ölgemälde zurück. frag spasseshalber mal, was es da gekostet hätte.

und dann schau dir die referenzen an und schätze ein, wieviel besser - oder schlechter dein bild ist. dann korrigiere den preis nach unten oder oben (ja, das geht auch)

und wenn sie es nicht zahlen will, soll sie meinetwegen weiter tränen in den augen haben, dann behältst du das bild!

und beim nächsten mal machst du den fehler nicht mehr und sagst vorher, was es kostet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pbheu
29.11.2015, 00:56

http://www.yourpainting.de/artikel/hund

hier zb, da geht das bild bei 119,- los. dann kommt alles mögliche noch dazu, grösse der leinwand und sie halten sich schön bedeckt bis man sein foto hingeschickt hat. das riecht danach, dass es viel teurer werden wird....

0

Viel zu billig, bei dem großen Zeitaufwand. Ansonsten ware es tatsächlich ratsam, über die Preise vorher zu verhandeln und auch eine Anzahlung zu verlangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es ein guter Bekannter von Dir ist und Du die Freundschaft behalten willst, dann würde ich auch einen Freundschaftspreis machen. In einem solchen Fall würde ich die Arbeitszeit nicht wirklcih berechnen. Ich geh mal davon aus, dass Du nicht mit dem Malen Dein Geld verdienst.

Sollte es sich nur um eine eher flüchtige Bekanntschaft handeln, dann würde ich ganz klar sagen, wie lange Du an diesem Bild gearbeitet hast und außerdem auch noch Materialkosten hattest.

In Zukunft würde ich aber den Preis dann schon vorher nennen. Du kannst ja wohl abschätzen, wie lange Du brauchen wirst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung