Hiv-therapie?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Psychisch ist einfach zu beantworten: Weil man mit dem Wissen lebt, etwas derzeit unheilbares zu haben. Klar ist das mit Tabletten meist in den Griff zu bekommen, aber man fühlt sich ausgestoßen. Wenn du jemandem sagst, du hast HIV, wirst du gleich abgestempelt, leider. Da hat man eben ständig Angst vor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jede Therapie, die bedeutet, ein Leben lang bestimmte Medikamente nehmen zu müssen ist eine große psychische Belastung.

Du lebst immer mit der sorge, die Krankheit könne trotz der Medikamente ausbrechen.

Eine körperliche Belastung ist es natürlich auch: Jedes Medikament stellt einen Eingriff in dein System dar und Nebenwirkungen sind niemals gänzlich auszuschließen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso ist das eine körperliche Belastung? Ich selber nehme diese HIV Medikamente und habe keinerlei Belastung. Weder körperlich noch psychisch. 

Das kannst du also so einfach nicht verallgemeinern. Manche die nur Blutdrucksenkende Pillen jeden tag nehmen müssen können auch eine Belastung haben. 

So wie jede dauerhafte Therapie egal welche Krankheit. Das ist also immer individuell. Also bei jedem Menschen anders. 

Daher kann man dir da auch keine genaue Antwort drauf geben.

gruß

eure Maxie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung