Frage von Bear58, 35

Hinterlegen der Mietkaution über einen Treuhänder,Notar?

Aus krankheitsbedingten Gründen, es wurde eine voll Erwerbsminderungsrente beantragt,bekomme ich z. Zt. Grundsicherung Hartz 4 vom Jobcenter? Mit dieser Leistung ist auch die Miete samt Nebenkosten abgedeckt. Bei Bezug meiner Wohnung, verlangte die Vermieterin (Privat) eine Mietkaution in Höhe von 2 Netto / Kaltmieten, völlig normal...soweit so gut. Diese wurde jedoch nicht vom Jobcenter in Bar oder in sonst einer Zahlungsform der Vermieterin zugefürht, sondern über eine Bürgschaft. In dieser Vereinbarung wird der Vermieterin bescheinigt, das bei e.v.t.l. Mängeln, sei es Mietrückstand, Schäden, alles was der Mietwohnung betrifft, abgesichert und beglaubigt. Die Vermieterin hat sich anfangs sehr dagegen gesträubt und kein Verständnis gezeigt, denn sie wollte die Kaution in Bar, oder überwiesen haben und ich hatte es langsam satt, ihr das ein dutzend mal begreiflich zu machen, das sie dadurch überhaupt keinen Nachteil zu erwarten habe. Ich habe die Vermieterin in Kenntnis gesetzt, das ich eine E Rente beantragt habe und das ich dann die Kaution hinterlegen werde, sobald mir hierüber ein positiver Bescheid vorliegt. In gewissen Zeitabständen wird nun ständig von ihr erfragt. ob ich diesen schon erhalten habe. In unserer Hausgemeinschaft ( 4 Wohnobjekte) ist die Vermieterin bekannt dafür, das sie nötige Reparaturen am gesamten Wohnobjekt, entweder nur notdürftig, sehr zögerlich, oder gar nicht durchführt, da sie über finanzielle Mittel derzeit nicht zu verfügen scheint und es auch bereits erwähnt hat. Es entstehen von daher berechtigte Bedenken, der Vermieterin die Kaution anzuvertrauen.

Meine Fragen: Muss mir die Vermieterin bescheinigen, das die Kaution sicher auf ein Sparkonto angelegt ist ? Kann die Kaution so hinterlegt werden, z.B. Treuhänder, notärlielle Begaubigung,das die Vermieterin nur in dem Fall darüber verfügen kann, wenn z.B. ein Schaden dürch Mietausfall,Renovierung eingetreten ist. ?

Mir ist ist bewusst, das mir dadurch Gebühren, Kosten, entstehen, aber immer noch besser, als wenn die Mietkaution weg ist.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 35

Eröffne ein Kautionssparbuch bei deiner Bank, wenn du über das Geld verfügst. Zusammen mit einer Pfändungsabtretungserklärung übergibst du das Sparbuch an die Vermieterin gegen eine Quittung. Deine Bank berät dich.

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 26
Bei Bezug meiner Wohnung, verlangte die Vermieterin (Privat) eine Mietkaution in Höhe von 2 Netto / Kaltmieten,

Die Vermieterin hat Dich also ohne Kaution in die Wohnung gelassen. Dass sie etwas nervös ist, kann ich sehr gut nachvollziehen. Sie weiß auch, dass in Sachen Kaution nur Bares auch Wahres ist.

Dein Rumzicken ist nicht angebracht. Gib ihr das Geld oder überweis es und verlange von ihr einen Nachweis, dass sie es auf einem separaten Sparbuch angelegt hat. Das ist normal und Du musst erst einmal keine Angst haben, dass sie das nicht tut. Immerhin bist Du in nächster Zeit immer derjenige, der ihr was schulden wird, nämlich die monatliche Miete.

Bringt sie Dir nicht innerhalb eines Monats den Nachweis über die getrennte Anlage nicht, behalte die Miete teilweise unter Hinweis auf die gesetzliche Verpflichtung, die sie hat, ein. Das wird funktionieren.

Übrigens: Auch Gerharts Tipp ist wie Bargeld für die Vermieterin.

Kommentar von Bear58 ,

Haben Sie nicht gelesen, was ich in Bezug auf meine Frage geschrieben habe ?  Die Kaution ist in Form einer Bürgschaft vom Jobcenter hinterlegt. Sicherer geht es wohl nicht ! Was hat das mit rumzicken zu tun ? Es geht ausschliesslich darum, wenn die E Rente gezahlt wird, das ich die Kaution übernehmen muss, da zeitgleich die Bürgschaft aufgehoben wird. Es geht hier um mein Geld und nicht um das meiner Vermieterin, denn ich brauche die Sicherheit, das es richtig angelegt ist, damit ich es samt Zinsen auch beim Auszug eines Tages zurückgezahlt bekomme.  Nervös sind im übrigen die Mieter dieses Hauses und nicht die Vermieterin. 

Kommentar von bwhoch2 ,
Sicherer geht es wohl nicht !

Das stelle ich mal einfach so in Frage. Denn im Fall des Falles mit einer Behörde rumzustreiten, würde ich als Vermieter nicht gerade erbauen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten