Frage von Aboutme9, 22

Hinduismus und das Jenseits?

Hallo , ich habe mal gehört , dass es in denn Hindus so ist , dass man immer wenn man böse war , neu auf die Welt kommt und wenn man ein guter Mensch war denn gnzen Kreislauf überspringen kann . Aber was passiert nach dem überspringen ?

Antwort
von RevatiKKS, 3

Wer auch immer dir das so erzählt hat, der hatte so gut wie keine Ahnung vom Hinduismus.

Aus den Vedischen Schriften kann man folgendes darüber erfahren:

Sowohl gutes als auch schlechtes Karma bindet die spirituelle Seele an den Kreislauf von Geburt und Tod. Nach dem Verlassen des materiellen Körpers wird man entweder sehr schnell wieder in einem neuen Körper geboren, oder man erleidet/genießt die Reaktionen auf seine früheren Handlungen auf einem der "niederen" oder "höheren Planeten, bis nur noch ein "Restkarma" vorhanden ist. Dieses "Restkarma" bestimmt neben den persönlichen Wünschen wo und unter welchen Umständen man Geburt nimmt.

Um den Kreislauf von Geburt und Tod verlassen zu können, muss man sich seiner wirklichen Identität als ewige spirituelle Seele und seiner Beziehung zu Gott wieder bewusst werden und dementsprechend handeln. Sobald man alles was man tut auf die eine oder andere Art in den Dienst Gottes stellt (das nennt man Bhakti-Yoga) wird man weder mit gutem noch mit schlechtem Karma belastet. 

Einmal aus dem Kreislauf von Geburt und Tod befreit kehrt man in seine eigentliche Heimat, die ewige spirituelle Welt zurück. Man muss niemals wieder in der materiellen Welt geboren werden, denn man hat "seine Lektion gelernt".

Auch in der spirituellen Welt hat man einen Körper, aber dieser Körper ist spirituelle und ewig. Denn Zeit hat dort nicht den zerstörerischen Einfluss wie hier in dieser Welt. Dort ist alles harmonisch, die Beziehungen untereinander basieren auf selbstloser Liebe und im Zentrum dieser Liebe steht Krsna, Gott selbst, der zu jedem eine ganz persönliche Beziehung hat.

Man gelangt in einen Teil der spirituellen Welt, in der man sich mit  Krsna  entsprechend der eigenen Stimmung austauschen kann. Man kann Ihm einfach dienen, sein Freund/seine Freundin sein, oder auch einer "elterliche" Beziehung zu Ihm haben, also Ihn umsorgen und beschützen. 

Bhakti-Yoga ist der einzige spirituelle Weg, der das Erreichen der spirituellen Welt ermöglicht. Alle anderen Yoga-Arten sind gewissermaßen "Vorstufen" dazu, die aber nicht notwendig sind. Es gibt unterschiedliche Praktiken, die darauf abzielen, den Körper, die Sinne zu beherrschen, schlechtes Karma zu vermeiden,  was aber bestenfalls dazu führt, dass man einen himmlischen Planeten und vorübergehenden Genuss erreicht. 

Man könnte durch Yoga mystische Kräfte erlangen, aber heute ist kaum noch ein Mensch dazu in der Lage, sich die dazu erforderlichen Entsagungen aufzuerlegen. 

Hier kannst du mehr über Bhakti-Yoga erfahren, auch die Erläuterungen sind sehr aufschlussreich.: 

 http://www.prabhupada.de/bg/Prabhupada%20-%20Bhagavad-gita%20Wie%20Sie%20Ist.pdf

 

Antwort
von CookieFreak99, 9

Ich glaube das geht so lange bis man sein Karma mit guten Taten voll hat und dadurch das Nirwana erreicht

Kommentar von Aboutme9 ,

Und dann?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten