Frage von TailorDurden, 33

Hindert uns Druck daran, gut zu uns selbst zu sein?

Hallo zusammen,

die letzten Monate war ich extrem unter Druck. Ich hatte die allerletzten Abschlussprüfungen meines Studiums und habe eben viel gelernt (und wie immer Halbzeit daneben gearbeitet).

Dabei habe ich unglaublichen Druck und Stress empfunden, ich war jeden Abend erschöpft und nur froh, wenn niemand was machen wollte, weil ich eh alles abgesagt habe.

Genauso gehe ich eigentlich seit 6 Jahren regelmäßig 3 mal die Woche ins Training und habe das fast gar nicht mehr geschafft, obwohl zeitlich sogar Platz gewesen wäre. In jeder freien Minute wollte ich nur noch Ruhe, einen plumpen Fernseher, keine Aktivität und Süßigkeiten (bzw. schnelles, unkompliziertes Essen), obwohl ich eigentlich sehr auf meine Ernährung achte.

Zu dem Prüfungsdruck kam dann auch noch etwas schlechtes Gewissen, wie ich gerade mit mir umgehe, und das hat es eigentlich nur schlimmer gemacht. Jetzt sind alle Prüfungen rum und es ist eben eine riesen Last abgefallen, weil ich überall sehr gut war.

Und jetzt: Alles läuft wieder von alleine, ich habe sofort Lust gehabt, gleich ins Training zu fahren, habe sofort ein großes Freundestreffen für den Abend organisiert und das Allerletzte, was ich jetzt wollen würde, wäre ein langweiliger Fernseher. Mein ganzes Sozialleben ist in kurzer Zeit wieder sehr aufgeblüht.

Wie mit einem Fingerschnipp hat sich mein Kopf wieder in die andere Richtung gedreht. Ich finde das enorm, wieviel das ausmachen kann. Dazu muss man sagen, dass ich immer noch genauso volle Tage habe, da ich gleich Vollzeit weiter gearbeitet habe, ich habe auch nicht mehr Zeit, ich nutze sie jetzt nur anders (lieber Freunde und Aktivität anstatt Fernseher und Ausruhen - nur weil der Druck weg ist?)

Hattet ihr sowas auch schon mal? Ist das nicht gefährlich auf längere Sicht so viel Druck zu haben? Ist es normal, dass man sich unter Druck so extrem anders verhält? Ich hatte zwar so viel zu tun, dass ich gar nicht groß drüber nachgedacht hatte, aber jetzt im Nachhinein finde ich das schon etwas erschreckend :D

Grüße, Tailor

Antwort
von Babyweint, 17

Das ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Die einen brauchen Druck, wie die Luft zum atmen und funktionieren ohne ihn gar nicht. Andere haben ein schwaches Nervenkostüm und gehen schon bei der kleinsten Abweichung ihrer gewohnten Belastung ein. Ich glaube, dass Stress auf Dauer ein Türöffner für viele Erkrankungen ist und man deshalb immer auf einen gesunden Ausgleich achten sollte, damit man im Gleichgewicht bleibt.

Kommentar von TailorDurden ,

So eine tolle erste Antwort. Danke. Viel Spaß hier :-)

Antwort
von ascivit, 8

Hi

also ich kenne zwei Dinge: WEnn ich Stress und Druck habe, vernachlässige ich mich selbst, mache weniger Sport, esse ungesund oder zu wenig.

Aber irgendwnn ist es so schrecklich, dass ich dringen raus muss und mich bewegen, um Stress abzubauen.

Ich denke aber, dass es schon besser ist rechtzeitig für sich zu sorgen. Meist ist man dann sogar produktiver, weil der "Akku" wieder aufgeladen ist:)

Machs gut, :)

 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community