Frage von rolfmartin, 65

Hilft Zinkum metallicum gegen RLS?

Antwort
von WiihatMii, 36

Nein tut es nicht. Diese Mittel sind so stark verdünnt, dass rein rechnerisch kein einziges Atom der Ursprungssubstanz mehr darin zu finden ist. Du gibst dein Geld also für völlig nutzlose, überteuerte Zuckerkügelchen aus, die in der Herstellung inklusive Flasche bei unter 10 Cent liegen dürften.

Es gibt keinen rationalen Grund, warum Homöopathie funktionieren sollte und selbstverständlich auch keinen einzigen wissenschaftlichen Beweis. Letztlich ist es nicht seriöser als Geisterbeschwörung oder Handauflegen.

Kommentar von charmpagner ,

Wo kommt denn dein Text her? Ich nehme mal an, dass du ihn geschrieben hast. Also eine Art Geisterbeschwörung in Verbindung mit Handauflegen ;-)

Denn die Ursprungssubstanz deiner niedergeschriebenen Worte war ja gar nicht materiell. Oder enthalten Gedanken Moleküle? Das wäre mir neu. Irgendwie hast du eine Antwort aus dem Nichts erschaffen.

Und der Fragesteller liest deine Zeilen und reagiert irgendwie darauf. Aber wieder ist keine Materie im Spiel, die da übertragen wurde. Wenn wir mal ganz rational vorgehen.

Es kann natürlich sein, dass wir bei manchen Vorgängen einfach noch nicht viel wissen. So wie man im Mittelalter auch nicht wusste dass Pest durch winzige, für das Auge nicht sichtbare Bakterien übertragen wurde. Völliger Unsinn, hätte man damals die Gelehrten gefragt ;-)

Kommentar von RichardSharpe ,

Du vergleichst Dinge, die man nicht miteinander vergleichen kann.

Homoöpathische Mittel enthalten ab einer bestimmten Potenzierung rein rechnerisch nicht ein einziges Molekül des angeblichen Wirkstoffs.

Antwort
von LiselotteHerz, 33

Das ist das Erscheinungsbild für Menschen, denen zinkum metallicum gut tun würde. 

http://www.apotheke-homoeopathie.de/mittel/zincum-metallicum#anwendung

Wenn Du noch keinerlei Erfahrungen mit homöopathischer Behandlung hast, würde ich nicht einfach in die Apotheke gehen und auf gut Glück mir Globuli kaufen. Du kannst weder beurteilen, welche Potenz angemessen wäre, noch ob das bei Dir passt.

Das Geld würde ich ausgeben und zu einer klassisch arbeitenden Homöopathin gehen. Heilpraktiker würde ich nicht empfehlen, die haben meist nicht die entsprechende Ausbildung.

Willst Du das trotzdem machen, empfehle ich eine tägliche Dosis in der Potenz von D12, Hochpotenzen sollte nur eine Homöopathin verordnen, weil die auch stark die Psyche beeinflussen.

Wer Globuli nimmt, darf keine ätherischen Öle (nur homöopathieverträgliche Zahnpasta!) zu sich nehmen und möglichst keine Genussmittel wie Kaffee oder Tabak zu sich nehmen. 

Bei manchen homöopathischen Mitteln wirkt Kaffee sogar als Antagonist (Gegenspieler), Du würdest dann die Wirkung damit wieder aufheben. Man muss sich also schon ein bißchen auskennen.

Alles Gute. lg Lilo


Kommentar von WiihatMii ,

Das ist so lächerlich, wie sich Menschen hier aus dem nichts eine völlig haltlose "Wissenschaft" ausgedacht haben, mit eigenen Regeln, für die es überhaupt keine Begründung gibt. Weder ist reiner Zucker ohne Inhaltsstoffe in irgendeiner Weise Medizin, noch gibt es irgendwelche "magischen Energien", die in diesen Zuckermolekülen gespeichert sind. Was sollen das auch bitte für Energien oder Informationen sein? Und was hat das ganze mit Menthol zu tun?

Das Ganze ist eine riesige Beleidigung dem Kranken und den seriösen Wissenschaften gegenüber. Ich hoffe, du findest einen kompetenten Apotheker, der verantwortungsvoll genug ist, dir zu erklären, was für ein Quatsch das ist, vermute aber, dass er froh sein wird, eine/n gutgläubige/n Kunden/in gefunden zu haben, der/die bereit ist, für ein paar Gramm Zucker einen zweistelligen Eurobereich zu bezahlen.

Kommentar von rolfmartin ,

Entschuldige, Quatsch ist, was du da von dir gibst.Diesseits sind sehr viele Fälle bekannt, wo diese haltlose Wissenschaft zu einem Beschwerderückgang bzw. Heilung geführt hat. Du führst  weiter aus, dass das Ganze eine riesige Beleidigung für die Kranken und die seriösen Wissenschaften ist. Dem ist entgegen zu halten, das gerade die Schulmedizin es ist, die vermehrt auf diese Natur-Heilmittel heute zurückgreift.  Sind das dann alles UTOPISTEN?Mitnichten! Für mich zeugt dein Vortrag dafür, dass dir die Einzelhei-ten der Materie unbekannt sind. Diesseits wird jedem seine Meinung gelassen. Die will ich dir auch nicht "vermiesen"! Nur wenn du schon von Beleidigung sprichst, muss du zur Kenntnis nehmen, dass deine Sichtweise eine Beleidigung für Wissenschaften, Kranken, Schulmedizinern, die Homöopathie im Allgemeinen, etc. ist!! Und eine Ungehörigkeit ist die Tatsache, dass du Apothekern unterstellst, sie würden vermutlich froh sein, einen Dummen gefun-den zu haben, Diesseits kann mit Fug und Recht behauptet werden, noch auf keinen Apotheker gestoßen zu sein, beim dem die Dollar-Zeichen Augen beherrschend waren. Normalerweise bedenke ich Kommentare wie dem deinigen mit folgendem Zitat:" Honni soit qui mal y pense." Nur bei deinem "oberlehrerhaft" geprägten Vortrag ist eine Replik angebracht.   

Kommentar von uteausmuenchen ,

rolfmartin,

Diesseits sind sehr viele Fälle bekannt, wo diese haltlose Wissenschaft zu einem Beschwerderückgang bzw. Heilung geführt hat.

Nur belegt das Einseitige Betrachten von "Erfolgsfällen" halt nachweislich gar nichts. Dann hat man nämlich nur eine zeitliche Reihenfolge dokumentiert... keine Kausalzusammenhänge. Auch unter nachweislicher Placebobehandlung (in den Placebogruppen von Studien z.B.) treten mit der Zeit Besserungen auf.

Dem ist entgegen zu halten, das gerade die Schulmedizin es ist, die vermehrt auf diese Natur-Heilmittel heute zurückgreift.

Vorsicht! Homöopathie zählt nicht zur Naturheilkunde, sondern beruht auf von den natürlichen Wirkeigenschaften der eingesetzten Stoffe abweichende - und eben unwissenschaftliche, bzw. heute widerlegte - Prinzipien.

In homöopathischen "Arzneien" sind die aufgedruckten Arzneien in aller Regel schlicht GAR NICHT enthalten.

http://www.hno-vahle.de/homoeopathie-in-kuerze/

Da die Homöopathie naturwissenschaftlich in Widersprüche läuft und keinerlei Wirksamkeitsnachweise vorlegen kann, warnen Naturwissenschaftler und die meisten Ärzte vor einer Überschätzung des Verfahrens.

Diesseits kann mit Fug und Recht behauptet werden, noch auf keinen Apotheker gestoßen zu sein, beim dem die Dollar-Zeichen Augen beherrschend waren.

Bei Apotheken geht es schlicht um den Konkurrenzkampf. Den Rezeptumsatz kann man nicht beeinflussen, also versucht man den "over the counter"-Bereich anzukurbeln. Entsprechend wird dann gerne "was homöopathisches" dazuempfohlen. Ist harmlos (weil ja nix drin ist), bringt aber Umsatz. In Deutschland einen dreistelligen Millionenbetrag extra.

Ein Arzt, der den Segen des DZVhÄ hat um Homöopathie abzurechnen, kann übrigens mit nur 3 homöopathisch behandelten Patienten pro Tag im Jahr eine Umsatzsteigerung(!) von 130 000 generieren.

Die Homöopathie ist also ein durchaus lohnendes Geschäft.

Und Homöopathika sind nun einmal Placebos.

http://motherboard.vice.com/de/read/studie-entzaubert-homoeopathie-forscher-find...

Kommentar von RichardSharpe ,

Heilpraktiker würde ich nicht empfehlen, die haben meist nicht die entsprechende Ausbildung.

Sie brauchen bekanntlich auch keine.

Hochpotenzen sollte nur eine Homöopathin verordnen, weil die auch stark die Psyche beeinflussen.

Hochpotenzen enthalten keinen nachweisbaren Wirkstoff mehr, also ist das nur noch reine Glaubenssache.

Wer Globuli nimmt, darf keine ätherischen Öle (nur
homöopathieverträgliche Zahnpasta!) zu sich nehmen und möglichst keine Genussmittel wie Kaffee oder Tabak zu sich nehmen.

Weil die sich mit dem Zucker der Globuli nicht vertragen?

Kommentar von MalNachgedacht ,

Das ist das Erscheinungsbild für Menschen, denen zinkum metallicum gut tun würde. 

Falsch:

Das ist das Erscheinungsbild für Menschen, denen gemäß homöopathischer Lehre Zinkum metallicum gut tun würde.

Allerdings kann die homöopathische Lehre das genauso wenig belegen wie die katholische Lehre belegen kann dass Weihwasser besser als Leitungswasser wirkt.

Das Geld würde ich ausgeben und zu einer klassisch arbeitenden Homöopathin gehen. 

Die vielen anderen Homöopathierichtungen taugen also nichts?

Heilpraktiker würde ich nicht empfehlen, die haben meist nicht die entsprechende Ausbildung.

Die "Ausbildung" von Homöopathen ist eh so eine Sache.
Ich habe noch nie einen Homöopathen getroffen der mir auch nur ein einziges konkretes Beispiel für eine Erkenntnis auf dem Gebiet der Homöopathie nennen konnte, dass die Bezeichnung "Erkenntnis" auch verdient.

Also nicht irgendein "Ritual" oder "Glaubenssatz" sondern etwas was einer unabhängigen Überprüfung nach objektiven Kriterien wiederholt standgehalten hat.

Wenn es aber offensichtlich gar keine Erkenntnisse innerhalb der homöopathischen Lehre gibt dann stellt sich doch die Frage was Homöopathen dann eigentlich in ihrer Ausbildung lernen?

Am Ende eben nichts anderes als überlieferte Rituale und Glaubenssätze....

Willst Du das trotzdem machen, empfehle ich eine tägliche Dosis in der Potenz von D12,

Aus Sicht der klassischen Homöopathie (die Du ja empfiehlst) ist eine solche Empfehlung vollkommen unsinnig.
Die klassische Homöopathie lehrt, dass das passende Mittel in einer gründlichen individuellen Anamnese bestimmt werden muss.

Hochpotenzen sollte nur eine Homöopathin verordnen, weil die auch stark die Psyche beeinflussen. 

Auch für diese Behauptung ist die Homöopathie in über 200 Jahren jeden Beleg schuldig geblieben.

Tatsache ist, dass kein Homöopath der Welt z.B. Arsen D30 anhand der Wirkung (ob psychisch oder körperlich) von z.B. Zinkum Metallicum C1000 unterscheiden kann.

Wer Globuli nimmt, darf keine ätherischen Öle (nur homöopathieverträgliche Zahnpasta!) zu sich nehmen und möglichst keine Genussmittel wie Kaffee oder Tabak zu sich nehmen. 

Und auch keine Salate, kein Kalbsfleisch essen, keinen Mittagsschlaf halten, nicht im Liegen lesen und anderes absurdes mehr....

Bei manchen homöopathischen Mitteln wirkt Kaffee sogar als Antagonist (Gegenspieler), Du würdest dann die Wirkung damit wieder aufheben. Man muss sich also schon ein bißchen auskennen.

Auskennen sollte man sich allerdings - denn laut Hahnemann ist Kaffee nicht nur bei "manchen homöopathischen Mitteln" ungünstig sondern MUSS generell bei JEDER homöopathischen Behandlung vermieden werden.

Antwort
von berndcleve, 17

Hilft eine Herzoperation gegen Herzbeschwerden?

Sie kann helfen, muss aber nicht zwangsläufig helfen.

Antwort
von RichardSharpe, 25

Das ist ein homöopathisches Mittel, und wenn man daran glaubt, dann hilft es vielleicht.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Es hilft auch Menschen, die nicht daran glauben. Mit Religion hat das nichts zu tun

Kommentar von WiihatMii ,

Im Grunde ist es eine Religion. Jemand stellt aus dem Nichts eine Behauptung auf, für die es keinerlei plausible Gründe und auch keine Beweis gibt und diese wird blind geglaubt und weiter gegeben. Damit sind alle Kriterien einer Religion erfüllt.

Kommentar von RichardSharpe ,

Mit Religion hat das nichts zu tun.

Nein, aber mit dem Placebo-Effekt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Placebo

Kommentar von charmpagner ,

Nehmen wir einmal an, man könnte den "Placebo-Effekt", dessen genaue Wirkungsweise nur ansatzweise von der modernen
Psychoneuroimmunologie nach und nach ergründet wird, durch einige Maßnahmen auf das Doppelte verstärken. Dann würde man mehr als 60 Prozent Heilungserfolg verbuchen, der auf das Konto der Selbstheilungskräfte geht. 

Das erklärt, warum so unterschiedliche Therapien wahre Wunderheilungen erreichen können. Da es allerdings keine Systematik dazu gibt - und auch gar nicht geben kann, denn jedes Arzt-Patient-Verhältnis und die Maßnahmen müssten individuell betrachtet werden - finden sich auch keine naturwissenschaftlichen Belege. Bis auf die Tatsache, dass ein Behandlungserfolg erzielt wurde, der naturwissenschaftlich nicht nachvollziehbar ist.

Es gibt aber auch keinen wissenschaftlichen Nachweis darüber, warum wir uns gerade in einen bestimmten Menschen verlieben. Das kann ebenfalls in keiner randomisierten Doppelblindstudie nachvollzogen werden ;-)


Kommentar von uteausmuenchen ,
Nehmen wir einmal an, man könnte den "Placebo-Effekt", (...), durch einige Maßnahmen auf das Doppelte verstärken. Dann würde man mehr als 60 Prozent Heilungserfolg verbuchen,der auf das Konto der Selbstheilungskräfte geht. 

Das ist gleich in mehrfacher Beziehung eine Milchmädchenrechnung. Erstens istr es nicht korrekt, dass der Placeboeffekt 30% zum Genesungsverlauf beiträgt. Schon mal gleich gar nicht regelmäßig. Vor allem ist es aber falsch, dass die Verdopplung der Placeboeffekte den Anteil der anderen therapeutischen Effekte zurückdrängt... das addiert sich selbstverständlich.

 Da es allerdings keine Systematik dazu gibt -(...) - finden sich auch keine naturwissenschaftlichen Belege. Bis auf die Tatsache, dass ein Behandlungserfolg erzielt wurde, der naturwissenschaftlich nicht nachvollziehbar ist.

Vollkommen falsch.

Vielmehr kann man in Studien belegen, dass eben KEIN Behandlungserfolg über Placebo hinaus vorliegt. Es fällt also die Notwendigkeit einer Erklärung weg.

Antwort
von Tigerkater, 13

Nur zur Frage : Nein, es hilft nicht !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten