Frage von GermanyEliteJo, 55

Hilft ihr mir bitte diese Aufforderung für mich verbessern?

und zwar habe ich ein Problem, wurde 3 Tage arbeiten gelassen bei der Tankstelle und wurde veräppelt. Könnt ihr mir bitte die Sätze bearbeiten etc. so das ich mein GELD erhalte wofür ich 21 Stunden gearbeitet habe (3 Tage).. vielen Dank

Zahlungsaufforderung Sehr ge­ehr­te Da­men und Her­ren,

Sie schul­den mir mein Ge­halt für die Tage 04.11.2015 (12.00 Uhr - 19.00 Uhr) , 05.11.2015 (7.00 Uhr - 14.00 Uhr) und den 07.11.2015 (23.00 Uhr - 06.00 Uhr). Nach mehrmalige Anrufe und persönliche Besprechungen bekam ich ständig die Antwort: „Wir werden dich zurück anrufen." Ich bekam nach langer Wartezeit keine Antwort und keinen Anruf! Ich bekam schon beim ersten Tag ein komisches Gefühl da ich nirgendswo meine Daten aufschreiben musste oder sonstiges. Auch ständig werden neue Mitarbeiter eingestellt was mich sehr verwundert. Ohne vollständige Erklärung ließ man mich -7- Stundenlang beim ersten Tag direkt arbeiten. - 21 Stunden - war ich in Ihrem Betrieb mit Zuverlässigkeit und Sorgfalt tätig. Da ich keine Anruf bekam wie versprochen, bin ich am 22.12.2015 persönlich dahin gegangen und fragte nach wieso ich keine Anrufe kriege oder sonstiges und wann ich wieder kommen kann etc. Doch dann bekam ich die Antwort „Wem haben wir denn da, du hast uns eine falsche Nummer aufgeschrieben" doch ich konnte es zu 100 % nicht glauben. Nach ca. 15 Minuten Wartezeit bekam ich die Antwort „Wie du siehst ist momentan alles durcheinander, schreib mir nochmal deine Nummer auf ich kläre das gleich ab und rufe dich dann an." Ich schrieb dann wieder meine HANDYNUMMER und meine TELEFONNUMMER von Zuhause auf, falls es wieder heisst die Nummer wäre falsch. Zuhause angekommen warte ich ständig auf den Anruf, doch bekam wieder leider kein Anruf wie erwartet. Mit die­sem Ver­hal­ten ver­sto­ßen Sie ge­gen Ih­re ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten. Ich bit­te Sie drin­gend dar­um, die drei of­fe­nen Ge­häl­ter um­ge­hend voll­stän­dig aus­zu­glei­chen, spä­tes­tens aber bis zum 04. Januar 2016 Zur Ver­mei­dung von Miss­ver­ständ­niss möch­te ich klar­stel­len, dass mit die­ser Frist­set­zung ei­ne St­un­dung nicht ver­bun­den ist. Wei­ter­hin bit­te ich drin­gend dar­um, dass Sie die mir zu­ste­hen­den Ge­häl­ter künf­tig pünkt­lich be­zah­len. Soll­ten Sie die­ser Er­war­tung nicht ent­spre­chen, d.h. soll­ten bis zum 04. Januar 2016 die bei­den o.g. Ge­häl­ter nicht voll­stän­dig be­zahlt sein und/oder soll­ten Sie künf­ti­ge Ge­häl­ter nicht pünkt­lich be­zah­len, werde ich eine Strafanzeige erstatten, einerseits wegen Betruges (§ 263 StGB) und wegen Vorenthaltens und Veruntreunes von Arbeitsentgelt (§ 266a StGB). § 266a StGB stellt die Nichtabführung von Sozialversicherungsbeiträgen unter Strafe. Ich bitten Sie daher nachdrücklich darum, den ausstehenden Lohn von 178,50.€ binnen einer Frist von 7 Tagen auf mein Konto Nr. ------ bei der Stadtsparkasse ---- BLZ ------ zu überweisen. Andernfalls sehe ich mich gezwungen, unsere Forderung gerichtlich geltend zu machen.

Antwort
von adk710, 18

Ich habe mir erlaubt, den Brief etwas zu kürzen und ihn etwas härter auf seine Pflichten zu stoßen:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie schul­den mir mein Ge­halt für folgende Tage:

04.11.2015 (12.00 Uhr - 19.00 Uhr),
05.11.2015 (7.00 Uhr - 14.00 Uhr) und
07.11.2015 (23.00 Uhr - 06.00 Uhr):
insgesamt 21 Stunden à 8,50 Euro = brutto 178,50 Euro.

Nach Nennung meines Namens und meiner Kontonummer wurde ich trotz mehrmaliger Nachfragen immer wieder vertröstet. Bis heute konnte ich keinen Zahlungseingang auf meinem Konto feststellen.

Mit die­sem Ver­hal­ten ver­sto­ßen Sie ge­gen Ih­re ver­trag­li­chen Pflich­ten aus § 611 Abs. 1 und § 614 BGB, wonach der Lohn nach erbrachter Arbeitsleistung fällig ist.

Ich fordere Sie daher auf, die offene Forderung unverzüglich, spä­tes­tens aber bis zum 4. Januar 2016 voll­stän­dig auf mein Konto Nr. ------ bei der Stadtsparkasse ---- BLZ ------ zu überweisen. Zur Ver­mei­dung von Miss­ver­ständ­nissen möch­te ich klar­stel­len, dass mit die­ser Frist­set­zung ei­ne St­un­dung nicht ver­bun­den ist.

Wei­ter­hin fordere ich Sie nachdrücklich dazu auf, dass Sie die mir zu­ste­hen­den Ge­häl­ter in Zukunft pünkt­lich be­zah­len. Soll­ten Sie die­ser Er­war­tung nicht
ent­spre­chen, d.h. soll­te bis zum 4. Januar 2016 die o.g. Forderung nicht voll­stän­dig ausgeglichen sein und/oder soll­ten Sie künf­ti­ge Ge­häl­ter nicht pünkt­lich be­zah­len, sehe ich mich gezwungen, meine Arbeitsleistung nach § 273 BGB zu verweigern und meine Forderungen gerichtlich geltend zu machen.

Ich weise außerdem darauf hin, dass Sie als Arbeitgeber nach § 28a SGB IV in Verbindung mit § 6 DEÜV verpflichtet sind, mich innerhalb von sechs Wochen nach Beginn der Beschäftigung bei der Sozialversicherung anzumelden.

Eine Strafanzeige wegen Betruges (§ 263 StGB) und Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt (§ 266a StGB) behalte ich mir vor."

Wie es genau dazu kam, ist irrelevant, wichtig ist nur, dass du durch Nennung deiner Daten dazu beigetragen hast, dass der Arbeitgeber seine Pflicht auch erfüllen kann. Außerdem ist es sinnvoll, ihn auf dein Recht zur Arbeitsverweigerung hinzuweisen, wenn er trotz Mahnung und Fristsetzung nicht zahlt.

Den vorletzten Absatz sowie den § 266a StGB solltest du nur erwähnen, wenn du dem Arbeitgeber wirklich alle relevanten Daten für die Anmeldung gegeben hast, also Versicherungsnummer, Name, Geburtsdatum, Staatsangehörigkeit und Anschrift, damit ihm die Anmeldung auch tatsächlich möglich ist.

Kommentar von GermanyEliteJo ,

Vielen Dank! Aber am Anfang mit nach Nennung meiner kontonr etc.

Ich musste nirgendwo meine kontonr aufschreiben :/

Kommentar von adk710 ,

Ach so, hm... wenn das nicht Absicht war, dann ist das schon ein chaotischer Laden. Denn der Arbeitgeber sollte auch aus eigenem Interesse seine neuen Angestellten erst anfangen lassen, wenn er zumindest ihre grundlegenden Daten hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community