Frage von ElemSari, 98

Hilft Erdogan den Flüchtlingen?

Hallo erst mal ich bin Türkin und 13 Jahre alt und ich hätte jetzt eine Frage hilft Erdogan nicht den Flüchtlingen ? https://youtu.be/SMR2fFoAIHg ich bin zufällig auf dieses Video gestoßen und mir kamen die Tränen man sagt das Erdogan nicht hilft stimmt das ? Ich finde es nur traurig wie die die Türken einfach nichts machen ... Oder helfen sie??

Antwort
von Yuncil, 45

Es gibt in der Türkei Flüchtlingscamps die Flüchtlinge versorgen. Trotzdem ist es bei 2,6 Millionen Flüchtlingen schwer und nicht alle finden in diesen Camps platz.

Dazu kommt das das Sozialsystem nicht so ist wie in Deutschland und dadurch auch nicht per se ein Anrecht auf eine Zahlung von Taschengeld o.ä. besteht. Außerdem können in der Türkei nur Europäer formal einen Antrag auf Asyl stellen (das soll glaube ich gerade geändert werden, weiß aber nicht inwieweit das schon durch ist), dass heißt einen asylrechtlichen Status gibt es für die Syrer, Iraker etc. nicht.

Die Wirtschaft in der Türkei ist schlecht, auch Einheimische finden kaum noch Jobs, dadurch stehen die Chancen für Flüchtlinge noch schlechter und sie arbeiten i.d.R. schwarz und für sehr wenig Geld.

Letzendlich ist es so das in den Flüchtlingscamps kein Platz ist und die Versorgung schlecht. Wenn man dort nicht aufgenommen werden kann, weil schon alles voll ist, sitzt man auf der Straße und hat nichts.

Also ich würde nicht sagen das gar nicht geholfen wird, aber eine besonders gute Versorgung für die Flüchtlinge gibt es in  der Türkei nicht, deshalb wollen ja auch viele nach Europa weil wir bessere Sozialsysteme haben.


Antwort
von EgonL, 29
Der hilfsbereite Herr Erdoğan In Deutschland leben ja viele Menschen mit türkischem Pass. Darunter viele tolle und sympathische Leute, wie ich aus eigener Erfahrung berichten kann. Es gibt aber auch Türken, mit denen würde ich keinen Kaffee trinken wollen. Dazu gehört Recep Tayyip Erdoğan. Als türkischer Präsident lebt er natürlich nicht in Deutschland und ich werde wohl auch nie in die Verlegenheit kommen, ihn zu treffen. Das ist schon deshalb gut, weil wir uns vermutlich schnell in die Haare bekommen würden. Das liegt an den unterschiedlichen Ansichten, beispielsweise bezüglich der Pressefreiheit. Nun muss man zugeben, dass es viele Leute gibt, die finden den Herrn Erdoğan richtig gut. Zum Beispiel diejenigen, die ihn gewählt haben. Das muss ich im fernen Deutschland respektieren. Nicht jedoch, dass die EU mit ihm auf Schmusekurs gehen, ihm unsere Steuergelder in den Rachen werfen und zudem vielleicht sogar in ihren Reihen aufnehmen möchte. Auch nicht, wenn manche glauben, nur mit ihm sei die Flüchtlingskrise zu bewältigen. Tatsächlich kommen viele über die Türkei nach Europa. Erst kürzlich konnte ich im Fernsehen zusehen, wie Schleuser an
einem türkischen Strand ein Flüchlingsboot auf die Reise schickten. Ein Journalist filmte das heimlich. Jetzt sagt sich natürlich mancher: Was für ein Depp, hätte er lieber mal die Polizei geholt, statt zu filmen. Das brauchte er nicht. Die war nämlich schon da, wie er erzählte. Ein Boot der Küstenwache
kreuzte in seiner Sichtweite. Die Besatzung schaute aber wohl in die andere Richtung. Was es dort zu sehen gab, wusste der Journalist zwar nicht. Aber jeder, der schon mal auf einem Schiff war, weiß, wie faszinierend es ist, das Spiel der Wellen zu beobachten. Das kann man niemandem übel nehmen. Ob das der Herr Erdoğan tun würde, weiß ich nicht. Man weiß aber, dass er es nicht leiden kann, wenn Journalisten an den Vertretern seiner Staatsmacht rumkritteln. Das ist schon manchem übel bekommen. Überhaupt ist mit dem Herrn Erdoğan nicht immer gut Kirschen essen. Aber durchgreifen kann er schon, wenn er will. Und wenn man ihn entsprechend gut bezahlt, dann würde er die Flüchtlinge wieder zurück nehmen, die aus der Türkei nach Europa kommen und wir nicht haben wollen. Zuerst bezahlen Flüchtlinge also Schleuser, damit diese sie aus der Türkei bringen, dann wir den hilfsbereiten Herrn Erdoğan, um sie wieder zurück zu schicken. Und dafür sollen wir Letzteren als lieben Partner umarmen. Ich bin wirklich für deutsch-türkische Freundschaften, mit dem aber nicht! 
Antwort
von suziesext06, 25

hi ElemSari - Erdogan ist nicht DIE Türkei, genauso wenig wie Merkel DAS Deutschland ist. Gibt viele Türken, die sich für so nen Politiker schämen.

Helfen tut Erdogan niemandem ausser sich selbst. Sein Plan, bezüglich der Flüchtlinge, war/ist: 6 Milliarden Euro dafür, dass er die türkische Grenze dicht macht, plus: er nimmt ebenso viele syrische Flüchtlinge zurück, wie Europa (also Deutschland) im Gegenzug Flüchtlinge aufnimmt. Was für ein haarsträubendes Ansinnen, nicht wahr? Zum Glück hat der ungarische Präsident gegen diesen Irrsinn Veto eingelegt.

Antwort
von 1988Ritter, 28

Ehrlich gesagt....nicht wirklich.

Die Flüchtlinge die aufgenommen wurden, die läßt sich die Türkei teuer bezahlen. Zudem nutzt man die Flüchtlingswelle um Europa politisch für türkische Belange empfänglich zu machen.

Weiterhin ist die Türkei Hauptverursacher der Flüchtlinge. Statt IS zu bekämpfen kooperiert die Türkei mit IS, und schafft hinsichtlich der tatsächlichen Gegner der IS, die ja bekanntlich die Kurden sind, eher ein absolutes Chaos.

Typisch dafür der neuste "Anschlag" in der Türkei. Hat jemals auch nur jemand davon gehört, dass eine kurdische Muslima ein Selbstmordattentat verübt hat ? Das macht nur IS. Die Krankenwagen waren noch nicht davon gefahren, da bombadiert die Türkei schon die PKK, weil die angeblich den Anschlag verübt haben.

Hinsichtlich der Türkei muss man langsam über den Begriff Schurkenstaat nachdenken.

Antwort
von lalalk, 49

Natürlich helfen sie sons hätte er sie nicht in sein Land aufgenommen

Kommentar von ElemSari ,

ja aber in diesem Video zeigen die das so das Erdogan nicht hilft

Kommentar von lalalk ,

aber in ein anderen Video zeigt es das er hilft. meiste Medien sind Lüge glaub nicht an alles

Kommentar von EgonL ,

Die AfD sagt auch "Lügenpresse"

Antwort
von MarliesMarina12, 42

Hallo, es ist so, die Länder im Süden Europas also die Türkei, Griechenland, Italien, Spanien sind für die Flüchtlinge aus Arabien und Afrika nur Durchreiseländer, denn sie wollen ja alle weiter in die reichen Länder also natürlich Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Norwegen , also da wollen sie hin, weil sie da sicher sind und Asyl bekommen sowie Unterkunft, Essen, Geld usw

Antwort
von noahcam, 34

Die Türkei beherbergt momentan über zwei Millionen Flüchtlinge aus Syrien und den angrenzenden Staaten. Den die Türkei hat nun ein Problem auf der einen Seite will es die Flüchtlinge natürlich nicht alle aufnehmen jedoch fordert die EU das die Türkei die Grenze zum Mittelmeer besser Kontrollieren und so weniger Flüchtlinge ind die EU kommen. 

Die aussage das die zustände nicht auszuhalten sind kann man ja verstehen jedoch muss man bedenken das es Zwei Millionen Flüchtlinge sind das kostet Unmengen an Ressourcen und das muss auch jemand zahlen. 

Mann kann der Türkei Vorwürfe machend das sie die Grenzen oft schließen und die Flüchtlinge nicht rüber lassen. das Erdogan die Flüchtlinge als Druckmittel gegen die Eu verwendet jedoch muss man immer bedenken in welcher lange sich die Türkei befindet mit diesem enormen Ansturm an Menschen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten