Frage von jhearnrnyy, 77

Hilft eine Psychotherapie wirklich?

Hallo :) ich wollte hier mal eine Diskussion starten und zwar zum Thema Psychotherapie. Das Thema ist mir gerade besonders wichtig, weil ich vor kurzem rausgefunden habe, dass meine Schwester sich selbst verletzt und Depressionen hat. Ich bin die einzige, die es weiß und meine Schwester weiß nicht, dass ich es weiß.

Seitdem ich es weiß, belastet mich die Frage, wie ich helfen kann. Ich habe überlegt, es meinen Eltern oder zumindest meinem Bruder zu erzählen und mir einen 2. Rat einzuholen. Daran hindert mich allerdings, dass sowohl meine Eltern als auch mein Bruder sie plötzlich mit ganz anderen Augen sehen würden und sie anders behandeln würden - und ich bin mir ziemlich sicher, dass das nicht hilfreich sein kann!

Außerdem will ich ihr nicht "alles verbauen". Sie hat gerade angefangen zu studieren und das würde sie um einiges zurückwerfen.

Mein größtes Bedenken ist allerdings, dass ich mir nicht sicher bin, ob eine Psychotherapie (die meine Eltern bestimmt mit ihr angehen wollen würden), hilft. Ich selbst bin mir ziemlich sicher, dass ich in meiner Jugend Depressionen hatte, bin allerdings nie zu einem Psychologen gegangen. Ich bin ehrlich gesagt der Ansicht, dass ein Psychologe zwar bestimmt ein bisschen helfen kann, dass die Therapie aber auch einiges schlimmer machen kann, weil man irgendwie "versinkt", wenn ihr wisst was ich meine... Man hat dann den "Beweis", man ist krank und kann das quasi als "Entschuldigung" und "Ausrede" dafür nutzen, dass es nicht besser wird und dass nichts klappt und dass die negative Sicht auf die Welt und aufs Leben ja nur davon kommt und also nicht leicht weggeht.

Ich weiß nicht, ob ich das so gut erklären kann... Aber mir kommt es vor, als würde man dann in ein großes Loch fallen und das ist das letzte was ich für meine Schwester will!

Das klingt hier sicher alles, als hätte ich sehr wenig Ahnung von der Materie, aber das ist nicht der Fall. Ich bin definitiv der Meinung, dass meiner Schwester geholfen werden sollte, weil sich kein Mensch so fühlen sollte! Ich weiß nur einfach nicht, ob die Psychotherapie da der richtige Weg für sie ist...

Hat jemand von euch schon negative oder positive Erfahrungen mit Psychotherapie gemacht? Oder war in einer ähnlichen Situation wie ich, in der ihr quasi "entscheiden" musstet, wie es für einen geliebten Menschen weiter geht, der Depressionen hat?

Danke schon mal für Antworten!

Liebe Grüße

Antwort
von Schokolinda, 30

für die wirksamkeit von psychotherapie gibt es studienbelege. daher kann keine rede davon sein, dass psychotherapie eine entschuldigung für probleme und damit eine begründung, alles beim alten zu lassen, wäre.

das heisst aber nicht, dass psychotherapie nicht anstrengend oder aufwühlend sein könnte- da es um wichtige dinge geht, gehen solche gespräche oft auch nahe.

einfach mal ausprobieren. du kannst bei mehreren therapeuten parallel probatorische sitzungen machen, um zu besprechen: was ist das problem, was ist das angebot, was kann man möglicherweise erreichen, will ich das überhaupt machen, werde ich mit dem therapeuten klar kommen?

Antwort
von pilot350, 35

Ohne eine psychotherapie kommt sie da nicht raus. Sie benötigt fachärztliche hilfe. Depressionen steigern sich wenn sie nicht behandelt werden und können zum suizid führen. Sie ritzt sich damit sie sich durch die schmerzen beim ritzen von ihren problemen ablenkt. Der schmerz schafft das für kurze zeit. Sie wird nicht in ein loch fallen wenn sie bei guten psychiatern in behandlung ist. Die therapie ist kein spaziergang und wird nur erfolg haben wenn sie sich darauf einlässt und aktiv mitarbeitet.

Antwort
von MannInReno, 39

Also erstmal habe ich durchwegs positive Erfahrungen mit Psychotherapie gemacht, meiner Meinung nach hilft kein Medikament, wenn es als Fundament und Begleitung keine gute Therapie gibt. Ich glaube, das wäre das richtige für deine Schwester, weil es eine zusätzliche Unterstützung ist.

Und ich würde dir empfehlen, bevor du mit deinen Eltern oder deinem Bruder sprichst, mal deine Schwester darauf anzusprechen. Vielleicht reicht es ihr ja sogar, wenn sie mit dir mal jemanden zum Reden hat, vielleicht braucht sie gar keine Therapie!

Antwort
von kokomi, 38

das 1. ist - rede mit ihr!

Antwort
von ischdem, 8

ein muss - sonst wwird sie ein lebenslang diese Probleme mit sich und anderen haben ...unbedingt Psychotherapie

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community