Frage von Koyasha, 69

Hilft die ARGE mit nachzahlung strom und heizung wenn die kosten vor der arbeitslosigkeit entstanden?

Hallo, ich wurde zum 1.06.2016 nach fast 6 jahren arbeit arbeitslos. Ich hatte vom letzten jahr eine nachzahlung fuer strom und heizung in hoehe von ca 900 Euro (was mir raetselhaft ist, war niedrig angesetzt nach umzug anscheinend, aber das war happig). Ich zahle das geld in raten, habe aber noch ueber die haelfte zu zahlen. Ich bekomme jetzt ALG in hoehe von knapp 600 Euro und muss zusaetzlich Hartz 4 jetzt beantragen. Meine frage nun, da die ARGE kosten fuer unterkunft/strom/heizung ja unterstuetzt - Wird mir mit diesen kosten auch geholfen, oder muss ich selbst dafuer aufkommen, da sie vor der arbeitslosigkeit entstanden? Ich erwarte nicht, dass die ARGE es uebernimmt, will nur vorab schon mal fragen, damit ich eventuell die stadtwerke schon kontaktieren kann, ob man die raten herabsetzen kann.

Vielen dank im voraus!

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Hartz 4 & Hartz IV, 44

Grundsätzlich können Nachzahlungen die die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) betreffen auf Antrag vom Jobcenter übernommen werden,davon sind Nachzahlungen aus dem Abschlag für normalen Haushaltsstrom ausgeschlossen !

Denn dieser muss aus dem Regelsatz gezahlt werden,deshalb würde auch eine Gutschrift die aus dem Abschlag für den Haushaltsstrom resultieren würde und im Leistungsbezug bzw.im Monat der Antragstellung auf dem Konto eingehen ( Zuflussprinzip ) würde kein anzurechnendes Einkommen sein,würde sich also nicht auf deinen Leistungsanspruch auswirken.

In deinem Fall kann es leider nicht übernommen werden,es käme auf Antrag max. ein zinsloses Darlehen in Betracht,dieses würde dann in der Regel mit 10 % deiner maßgeblichen Regelleistung mit deinen laufenden Leistungen verrechnet.

Das würden dann z.B. bei einem Single derzeit 404 € Regelsatz sein,es würden dann also im Normalfall ca. 40 € von deinen laufenden Leistungen abgezogen,ganz egal wie hoch deine Aufstockung ausfallen würde.

Wenn dir die Jahresendabrechnung für deine derzeit bewohnte Unterkunft erst im Monat der Antragstellung zugegangen wäre,hätte das Jobcenter die Nachzahlung die die KDU - betrifft auf formlosen schriftlichen Antrag übernommen.

Antwort
von GerdausBerlin, 17

Eine Nachzahlung für Heizkosten (inkl. Strom für die Heizungs-Anlage) gehört zum Bedarf an ALG II, und zwar in dem Monat, in dem diese Forderung zuerst fällig ist.

Hat man in diesem Monat zu wenig Einkommen (trotz Gehalt oder ALG I), kann man aufstockend ALG II erhalten. Ein Antrag im Monat danach ist aber nicht von Erfolg gekrönt. Denn:

Zum einen greift hier SGB II § 37 Antragserfordernis: "(2) Leistungen nach diesem Buch werden nicht für Zeiten vor der Antragstellung erbracht. Der Antrag auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts wirkt auf den Ersten des Monats zurück."

Zum anderen werden in der Regel keine Schulden übernommen im Zuge von ALG II durch das Jobcenter. Hier kann es allerdings ein Darlehen geben, siehe SGB II § 22 Absatz 8:

"(8) Sofern Arbeitslosengeld II für den Bedarf für Unterkunft und Heizung erbracht wird, können auch Schulden übernommen werden, soweit dies zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung einer vergleichbaren Notlage gerechtfertigt ist. Sie sollen übernommen werden, wenn dies gerechtfertigt und notwendig ist und sonst Wohnungslosigkeit einzutreten droht. Vermögen nach § 12 Absatz 2 Satz 1 Nummer 1 ist vorrangig einzusetzen. Geldleistungen sollen als Darlehen erbracht werden."

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort
von Potts86, 35

Strom wird generell nicht übernommen. Betriebskosten ja aber ich glaube erst ab Antragstellung. Wäre ja noch schöner, dann würde jeder der Stromschulden hat mal kurz Arbeitslos werden oder wie?😄

Kommentar von isomatte ,

Das betrifft aber nur den Abschlag für normalen Haushaltsstrom !

Wenn man sein Wasser dezentral erwärmen ( Boiler / Durchlauferhitzer ) muss würden auch die Stromkosten übernommen,dass zumindest durch eine Pauschale,die bei 1 Person bei derzeit etwas über 9 € pro Monat liegt,wenn man den tatsächlichen Verbrauch nicht durch einen separaten Zähler nachweisen kann.

Nachzahlungen von Neben / Betriebs / Heizkosten die aus der derzeit bewohnten Unterkunft resultieren würden übernimmt das Jobcenter nur dann,wenn die Forderung im Leistungsbezug zugegangen ist bzw.im Monat der Antragstellung,weil der Antrag auf den 1.des Antragsmonats zurück wirkt.

So einfach mal einen auf Arbeitslos machen ist hier auch nicht,wenn kein wichtiger Grund nachweisbar ist,denn dann würde man erst mal bei Anspruch auf ALG - 1 eine Sperre von 12 Wochen bekommen,die dann vom gesamten Anspruch abgezogen würden.

Man könnte dann in der Regel in der Sperrzeit einen ALG - 2 Antrag stellen,da bekommt man aber dann auch min. eine Sanktion der Regelleistung von 30 % und das über 3 Monate.

Würde also z.B. bei einem Singel bedeutet,dass dieser von derzeit 404 € Regelsatz für den Lebensunterhalt nur 282,80 € bekommen würde und das über diese 3 Monate.

Bei einem unter 25 jährigen würde die Sanktion in der Regel gleich 100 % betragen,für die geltend verschärfte Regelungen,da würden dann die Kosten der Unterkunft direkt an den Vermieter überwiesen und man hätte in der Regel dann Anspruch auf Lebensmittelgutscheine.

Antwort
von schleudermaxe, 12

Leider nicht, so jedenfalls hier bei uns. Nach dem Wegfall deren Förderung wird ja auch nichts mehr übernommen.

Viel Glück und frage einfach nach (Darlehen?).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten