Frage von SamsungGalaxy97, 45

hilft da eine stationäre Therapie - angst?

Hallo,

Meine angstzustände zurzeit werden immer schlimmer ( hab eigentlich nur borderline und das mit angst ist erst neu dazugekommen vor paar Monaten also eltztes jahr herbst war das ).

hatte ja schonmal Tabletten gegen angst aber da wurde nur noch schlimmer als jetzt, hab generell alle Tabletten für die Psyche abgesetzt da mir zu übel von wurde bis hin zum regelmäßigen übergeben, Termin ist eh bald wieder bei der Ärztin.

ich kann nicht mehr alleine raus gehen, wenn ich allein draußen bin und z.b. Fahrrad fahre dann ist mir die ganze zeit kalt, hoher puls, schneller atem und ich muss imemr zurückschauen dass mir ja niemand folgt.

Selbst im Haus ist es zurzeit wieder extrem, ich fühl mich in mein zimemr total unsicher obwohl das abgeschlossen ist immer, ich kann nachts nicht aus mein zimemr gehen wenn ich doch gehe dann hab ich voll angst und wieder schneller atem, hoher puls ect. trotz licht und Taschenlampe.

ich schlaf auch seit über 1 jahr nur noch mit licht, da es dunkel gar nicht mehr geht ( obwohl ich 18 bin fast 19 ).

Die angst ist eigentlich unbegründet da mir noch nie was passiert ist. Es ist eben phasenweise so extrem.

Also wenn ich im Dorf bin und häuser da sind fühl ich mich auch sicher wenn ich z.b. mit mein Hund alleine unterwegs bin, sobald ich aber einen mensch sehe fühl ich mich wieder total unsicher und denk mir hoffentlich bringt der mich nicht um obwohl ich die leute eigentlich kenne.

Also das alles ist nicht mehr normal und ich denke ambulant kriegt man das nicht mehr hin.

Meint ihr wäre bei so einer angst eine stationäre Therapie sinnvoll in der psychiatrie?

PS. kann auch nur schlafen wenn Fernseher läuft, dann fühl ich mich auch sicherer oder wenn ich meinen Hund höre wenn er wieder aufsteht ein stock weiter oben. achja das schlimme ich wohne ja noch daheim bei Eltern, bin also auch nicht allein trotzdem hab ich so eine extreme angst. Vor allem wenn man mal sich aufrafft und alleine unterwegs ist auch wenn mit Hund dann schau ich ja immer zurück und nebenan ob mich einer verfolgt und das ist echt nicht normal, dass ich imemr denk dass ich verfolgt werde von einer unbekannten Person.

Antwort
von tanja370, 27

Stationäre Therapie ist sinnvoll wenn dein Arzt bestätigt dass ambulant nicht möglich ist.Dann wird er dich auch einweisen.

Kommentar von SamsungGalaxy97 ,

Das Problem bei ambulant ist ja dass ich der Ärztin noch nicht so vertrau da ich erst 5 mal dort war und eben nur der psychllogin in der psychiatrie vertraue da ich dort ein halbes jahr war letztes jahr.

Denn diese angst ist nicht mehr normal oder?

Antwort
von Nerdxxx, 17

Niemand kann es genau sagen ob es hilft man sollte es versuchen wenn man keine anderen Möglichkeiten hat.

Ich habe im Leben gelernt das sich keiner für meine Gesundheit interessiert bzw mir helfen kann oder möchte nur die Familie.

Wie kommt es denn das du Angstzustände hast mit 18 bischen früh, hast du versucht Urlaub zu machen.

Kommentar von SamsungGalaxy97 ,

Urlaub geht gar nicht da ich auch totale angst hab vor Terroranschlägen. hab selbst angst davor wenn ich nur in eine Kleinstadt gehe wo es ja unmöglich ist da die Stadt so klein ist dass sie keiner kennt.

Keine Ahnung wie es dazu kommt, es ist noch nie was passiert es ist schleichend daher gekommen und quäl mich phasenweise schon seit 3 jahren rum aber es kommt eben immer häufiger und viel stärker als vorher.

Kommentar von Nerdxxx ,

Gibt es keine Momente wo du dich entspannen kannst?, beim Baden, Sex ....?

Antwort
von ObscuraNebula, 25
Meint ihr wäre bei so einer angst eine stationäre Therapie sinnvoll in der psychiatrie?

ja. was du beschreibst könnte eine agoraphobie sein, ich kann dir die klinik stuttgart rudolf-sophien-stift empfehlen die haben meine angststörung in den griff bekommen. 

Kommentar von SamsungGalaxy97 ,

gibt's gegen angst auch Tabletten?

ich glaub ohne die schaff ich das nicht da die zu extrem ist.

Kommentar von ObscuraNebula ,

es gibt tabletten die dich etwas ruhiger und entspannter machen, aber ja das klingt jetzt doof ist aber so:

die angst ist ein urinstinkt man kann sie nicht bekämpfen man muss sich mit ihr anfreunden um ein normales angstlevel wieder zu schaffen, im klartext heist das konfrontation du musst dich immerwieder mit den sachen konfrontieren die dir angst machen je öfter du das machst desto kleiner wird die angst 

die angst lässt uns überleben jedoch bei einer angststörung bzw agoraphobie ist diese übertrieben 

je länger du vor dem wegläufst was dir angst macht desto größer wird sie

Kommentar von SamsungGalaxy97 ,

meine angst ist echt übertrieben, ich schlaf mit licht, es läuft Fernseher, mein bett steht so dass ich in den spiegel schauen kann sodass ich das komplette zimemr sehe und ich schlafe immer mit brille, falls irgendwas ist dass ich gleich was seh.

Kein normaler mensch schläft mit brille.

hab ach bei Autofahrten totale angst und sag mir lieber schlaf lieber dann bekommst du keinen Unfall mit und man bekommt auch nicht mit wenn man durch einen Unfall stirbt.

und wenn ich aufwach bin ich erleichtert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community