Frage von invinoveritas91, 176

Hilft beten bei der Suche nach dem richtigen Ehepartner?

Hallo :-) ich hätte eine Frage und zwar: Ich bin selber Mitte 20 Jahre alt und frage mich ob es hilft für den richtigen Partner zu beten. Wenn ich sehe wie viele Partnerschaften und Ehen zerbrechen, stimmt dies mich ein wenig traurig.Ich hatte erst vor kurzem ein Gespräch mit ein paar gläubigen Christen, die meinten, dass nur das Gebet hilft, den richtigen Partner zu finden. Daher meine Frage: Gibt es hier Menschen, die selber damit Erfahrung gemacht haben und durch das Gebet zum richtigen Ehemann/ Ehefrau geführt worden sind? Bitte ehrlich gemeinte Antworten.

Antwort
von marenka111, 54

Hallo, wie du siehst, gehen beim Beten Glauben , Kirche die Meinungen auseinander. Das wird wohl schon immer so gewesen sein, denn jeder Mensch geht da anders mit um. Ich persönlich bin zwar katholisch, aber ich habe zu diesen Dingen, egal welcher Religion, eine ganz andere Beziehung und Einstellung bekommen., als früher., wo man mich schon fast in einem Kloster gesehen hat. Aber ich bete und zwar denke ich, es muss irgendetwas über uns geben, ( ich habe diesem etwas auch den Namen Gott gegeben) Wir menschliche Wesen können und werden das wohl nie begreifen. Ich bete mit meinen Worten zu ihm und er hat mir schon oft geholfen.

Ich denke, man muss daran glauben, ich tue es, denn dieses beten und glauben, gibt mir einfach Halt, Mut und Sicherheit. Meine meisten Freunde sind gläubig und gehen in die Kirche. Ich nicht und ich höre auch nicht, was die Kirche sagt. Aber ich werde mit meiner Einstellung akzeptiert und auch ich respektiere sie, wie sie sind. Wir haben da überhaupt keine Schwierigkeit. Ich brauche die Kirche nicht zum beten, denn das kann ich auch in meinem  Kämmerlein. Aber beten würde ich jedem raten, es beruhigt einfach, vor allem, wenn man in Nöten ist. Und....oft hilft es auch und ich will dann auch daran glauben.

Antwort
von Dxmklvw, 55

Beten kann dabei sehr helfen. Bedingung ist, daß der Gebetsinhalt logisch zu dem paßt, an den oder das man sich wendet und was im eigenen Inneren vorhanden ist (Charakter, Gesinnung), und daß es autosuggestiv auf eine Weise wirksam wird, daß es zu eventuell nötigen Korrekturen der eigenen Wesensart für, so daß das Ziel erreicht werden kann.

Die dadurch unbewußt stattfindenden Abläufe sind eine Schärfung des Erkennens und richtigen Zuordnens der Körpersprache und diverser anderer Signale, die meistenteils nur wenig bis gar keine Beachtung finden, obwohl sie viel mehr Wahrheit und Information enthalten als das gesprochene Wort. Auch das eigene Verhalten ändert sich sich dabei in der Weise, daß man mehr und der Wahrheit nähere Signale aussendet, was zusätzlich helfen kann, das Ziel wie gewünscht zu erreichen.

Gefährlich wird es, wenn man alles an ehemals selbst aufgestellte Bedingungen knüpft, die nicht zum Ziel passen. Nicht, wie man sich einen anderen wünscht, ist maßgeblich, sondern wie gut ein anderer zu einem selbst dauerhaft paßt. Wer da Fehler macht, der kann sich leicht auch eine Vorhölle herbei beten (die andere bei genügend sprachlicher Begabung auch als Strafe Gottes interpretieren können für selbstsüchtiges heuchlerisches Beten).

Antwort
von Andrastor, 59

Beten hat noch nie etwas geholfen. Im Gegenteil hat man sogar herausgefunden das Gebete den Krankheitsverlauf von Patienten negativ beeinflussen.

Ehen zerbrechen weil der Mensch von Natur aus kein monogames Wesen ist. Der Eheschwur "bis das der Tod euch scheidet" hatte früher Sinn, weil vor allem Frauen eine Ehe selten überlebt hatten. Das Kindbettfieber, sowie andere Krankheiten, Unfälle, Entzündungen etc. sorgten dafür dass Ehen selten länger als 10 Jahre hielten.

Heutzutage leben Menschen weitaus länger und man wird sich der natürlichen Polygamie mehr und mehr bewusst.

Ehen in der Moderne hielten oft auch nur deswegen, weil sich die Eheleute gegenüber den Partnern und der Gesellschaft verpflichtet gefühlt haben. In der Generation unserer Großeltern war eine Scheidung ein Affront gegen die Gesellschaft, die Ehe wurde ausgehalten, egal wie schlimm sie war.

Ich würde dir raten das Thema Partnersuche lockerer zu sehen und dich nicht auf eine Partnerschaft fürs Leben zu versteifen, sonst bist du dir nur selbst im Weg.

Antwort
von JTKirk2000, 61

Ob es bei der Suche hilft, weiß ich nicht, aber wobei es mit Sicherheit nicht hilft wäre, wenn man darum betet, dass sich jemand anderes in einen verliebt, denn das wäre ein Eingriff in die Entscheidungsfreiheit. Sicherlich kann man aber darum bitten, dass man selbst eine Person findet, die als Ehepartner in der Form in Frage kommt, die sich von sich aus entsprechend verlieben würde. Allerdings ändert das dann noch nichts daran, dass man trotzdem Möglichkeiten nutzen sollte, die betreffende Person kennen zu lernen.

Partnerschaften und Ehen zerbrechen nicht einfach. Oft sind damit Entwicklungen verbunden auf deren Weg Kommunikation und gegenseitiges Vertrauen entweder schon am Anfang unzureichend waren oder diese unzureichend wurden. Auslöser solcher Entwicklungen können sich sehr unterscheiden und dabei muss es sich nicht einmal darum handeln, dass häusliche Gewalt oder Untreue im Spiel war, obwohl solche mit Sicherheit auch verschiedene Beziehungen zum Zerbrechen brachten.

Um eine glückliche Liebe und Ehe aufzubauen, müssen beide Partner daran arbeiten. Es darf nicht nur die Aufgabe von einer der beiden betreffenden Personen sein, diese Beziehung zu stärken und immer wieder zu kitten. Voraussetzung ist hierbei, wie im zweiten Absatz schon angedeutet, gegenseitiges Vertrauen und entsprechende Kommunikation, sowie das gegenseitige Interesse, vor allem die jeweils andere Person im Rahmen der Möglichkeiten glücklich zu machen.

Antwort
von Russpelzx3, 74

Meine Schwester ist streng gläubige Christin und ist nun 33. Sie hat momentan einen Freund, obs der Partner fürs Leben ist, kann sie wohl selbst nicht sagen, aber vor ein paar Jahren hatte sie lange einen Freund und der wars nicht, trotz massenhaftem Beten. Klappt also nicht.

Kommentar von KaeteK ,

In all unseren Gebeten sollen wir auch bereit sein, nach Gottes Willen zu fragen...lg

Kommentar von Russpelzx3 ,

Tut sie und mir musst du das nicht sagen, ich glaube den Mist nämlich so oder so nicht.

Antwort
von BellAnna89, 15

Ehrlich gemeinte Antwort einer Atheistin: JA. Denn im sogenannten Gebet besinnst du dich auf das, was dir wirklich wichtig ist, und wenn du es ernst meinst, hinterfragst du im Gebet deine eigenen Wünsche, und kannst dich, wenn du dir wirklich Zeit und Ruhe dafür nimmst, in diesen Minuten selbst kennenlernen, was dir letzten Endes hilft, den richtigen Partner zu finden.

Antwort
von Stellwerk, 63

Beten kann nicht schaden. 

Aber "den richtigen" finden ist die eine Sache. Damit ist aber noch lange keine stabile und glückliche Ehe garantiert. Menschen entwickeln und verändern sich und sich im Lauf der Zeit nicht auseinander zu dividieren, kostet viel Zeit und Kommunikation und ist bisweilen anstrengend. Da hilft beten auch nur bedingt. 

Antwort
von Pezi0705, 61

Also ich glaube beten hilft immer um sich selbst das Beste ab zu verlangen, das man hat. Glaube kann Berge versetzten und dir helfen mehr auf dein Herz zu hören. Doch ob Gott unsere Gebete erhört und ob der dann auf uns hört ist eine Sache. Ich bete oft, dass er meinen Freund schützt und unsere Beziehung aufrecht zu erhalten, so lange wir beide daran Freude haben.

Ich bin gläubig und meine Beziehung läuft perfekt. Ich will diesen Mann heiraten und den Rest meines Lebens mit ihm verbringen. Ich kenne ihn seit ich 12 war und bin seit dem restlos in ihn verliebt.

Doch du kannst aber natürlich auch nicht einfach warten, dich verkriechen und warten bis Gott dir einen heißen netten Ehemann vor die Türe stellt. Also raus, vertrauen und auf das Herz hören.

Antwort
von maxim65, 84

Wenn man dran glaubt.... Scheidungen sind ja auch nur unter Nichtchristen populär.

Antwort
von RonnyFunk, 10

"Hilft beten bei der Suche nach dem richtigen Ehepartner?"

Beten hilft dann, wenn Du zu dem, zu dem Du betest, eine gute Beziehung hast.

Stelle Dir mal vor, Du hast einen Freund, der nichts von sich hören lässt und sich immer nur dann meldet, wenn er mal Geld braucht. Wie würde es Dir damit gehen?

Und deswegen eben diese Einschränkung, denn Gott möchte in Dein Leben involviert sein und nicht das Reserverad, sondern Lenkrad sein.

"Wenn ich sehe wie viele Partnerschaften und Ehen zerbrechen, stimmt dies mich ein wenig traurig."

Aber auch hier ist Gebet eben keine Garantie. In einer Ehe müssen beide Seiten bereit sein, sich auf den anderen einzulassen.

Ein Problem kann sein, dass man zu sehr bereit ist, Lügen zu glauben, also zum Beispiel denkt "Niemand will mich" und dann zu sehr bereit ist, jemanden in sein Leben zu lassen, der einfach über einen bestimmen will.

Antwort
von joergbauer, 35

Christliche Partnersuche (seriös)

https://cxsingle.com/

Gebet ist aber auch hier notwendig - jedoch ist diese Seite (Betreiber ist Christ und jeder Angemeldete ebenfalls) eine gute Möglichkeit, jemanden kennenzulernen und auch damit gute Erfahrungen zu machen. Rat und Hilfe ist dort auch vorhanden. Ist also empfehlenswert.

Antwort
von chrisbyrd, 21

Ja, ich kann ganz ehrlich sagen, dass ich fest davon überzeugt bin, dass meine Gebete geholfen haben und dass Gott mir eine Frau geschenkt hat, dir mir sehr gut gefällt und sehr gut zu mir passt.

Ich hatte auch in Erwägung gezogen, allein zu bleiben. Besser keine Frau als die falsche. Das habe ich auch so gebetet, bin aber sehr dankbar, dass Gott mir diesbezüglich geholfen hat.

Die Frau von Martin Luther King hat einmal gesagt, dass sie dankbar dafür ist, dass ihre Gebete für einige Männer, mit denen sie zusammenkommen wollte, nicht erhört wurden. Gott weiß also besser, was für uns dran, gut und richtig ist, als wir selbst.

Man sollte Gebet nicht als Wunscherfüllungmaschine ansehen. Ich bin aber davon überzeugt, dass sich Gott über unsere Gebete freut und dass Segen darauf liegt.

Antwort
von troublemaker200, 60

kannst Du machen, kannst es aber auch sein lassen. Es wird nichts daran ändern.

Meine Meinung dazu....

Antwort
von 100015279, 55

Bete doch mal zur Frigg, der Gattin von Odin und bring ihr ein Blutopfer dar. Das funktioniert mindestens genauso gut.

Antwort
von Ryuuk, 40

Nein. Beten hilft definitv nicht. Du wirst dich vielleicht besser fühlen, aber das ist auch was du mit Beten erreichen wirst.

Wenn du eine Frau willst musst du dir schon selbst eine fangen.

Antwort
von kerbricher, 40

Guten Tag und Hallo,

ich würde dir raten , wenn es Dir hilft , dann bete , ganz klar.

Ich persönlich bin auch alleine und geschieden. Und ich suche nicht,

ich lasse mich finden. Wie Budda schon sagte, lass den Gedanken

gehen und du bist frei.

Gruß

Kerbricher

Antwort
von Jens25, 40

Beten hilft in allem, denn es bringt die Seele ins reine. Man wird ausgeglichener und geht auf die Menschen anders zu. "Betet und ihr werdet Vergebung erfahren", dieser Satz sagt eigentlich alles. Vergebung ist auch der innere Frieden mit gemeint. Warum erzähle ich dir das alles.... nun wer friedlich und freundlich auf andere Menschen zu gehen kann um ihnen den Frieden zu schenken, der wird ebenfalls irgendwann von irgendeinem Menschen selbst den Frieden geschenkt bekommen. Dann hast du deinen Partner. Also fleißig Beten und freundlich sein, dann klappt das auch mit deinem Freund. "Gottes wege sind unergründlich"

Antwort
von anonymos987654, 41

Beten hilft immer. Aber manchmal anders als wir uns das vorstellen.

Gebet ist kein magisches Mittel und Gott ist nicht unser Diener.

Das eigene Bemühen und die Bitte um Gottes Hilfe gehören zusammen, dann kann was draus werden.

Antwort
von christ1235, 43

je nachdem was für eine Beziehung du zu Gott hast. Einige sehen Gott als ein Supermarkt immer wenn ich was brauche oder möchte bitte ich ihm und er muss mir das geben. Naklar ist es nicht verkehrt zu beten, aber ich würde mir erst die Frage stellen, was erwartet Gott von mir? Habe ich die Sachen in Ordnung gebracht mit Gott? Bin ich überhaupt ein Kind Gottes?

In der Bibel steht geschrieben das alle Sünder sind und von ewig von Gott getrennt sind. Aber nur wenn wir dies erkennen und ihm um Vergebung beten, und glauben das Jesus an unserer Stelle gestorben ist, erst dann sind wir gerettet und Kinder Gottes. Und als Kind Gottes hast du das recht ihm zu bitten, nein, viel mehr: zu Fragen wen Gott als Partner für dein Lebn bestimmt hat. Welche sind Seine vorausstezungen.

Ich wünsche dir Gottes Segen! und noch ein Tipp: lies die Bibel, und suche Jesus

Antwort
von Falbe, 20

Ja, beten hilft . Wenn du dein Leben als Christ lebst  solltest du , so wie bei anderen Christen , alle wichtigen Entscheidungen mit Gebet und dann Aufmerksamkeit auf seine Winke im Alltag Gottes Führung überlassen . 

Antwort
von Honigdachs50, 41

Nein, ich persönlich glaube nicht das das Beten hilft, obwohl ich ein Gläubiger Mensch bin. Schau dir den Partner an, wie der mit seinen Eltern umgeht, in 20 Jahren wird er auch so mit dir umgehen. Wenn du damit einverstanden bist, wie er mit seinen Eltern umgeht, dann kannst du ihn heiraten.

Antwort
von Lapushish, 48

Man kann doch, selbst wenn man dafür betet und jemanden findet, nicht beurteilen, ob es ohne Gebet auch passiert wäre ...

Ich bin nicht gläubig, aber meine Auffassung ist eigentlich, dass Gott dich als Gläubigen glücklich macht, ohne dass du dafür betest. Das Gebet dient eigentlich anderen Zwecken und der Glaube allein zeigt Gott, dass du es verdient hast glücklich zu sein. Weißte? So denk ich mir das jedenfalls :D

Antwort
von Otilie1, 56

wie soll das bitte funktionieren ? wer sollte dir denn dann deinen partner schicken - gott ???? .....der hat was anderes zu tun , also das musst du schon selber erledigen

Antwort
von kdd1945, 18

Hallo invinoveritas91,

hier, in 1. Mose, Kapitel 24 findest Du den glaubensstärkenden Bericht, wie günstig Gott reagierte, auf das Gebet des ältesten Dieners (Verwalters); den Abraham beauftragt hatte, eine gottesfürchtige Ehefrau für seinen Sohn Izaak zu suchen:

Zitiert aus: Neue evangelistische Übersetzung. 

Eine Braut für Isaak

1

 

Abraham war inzwischen sehr alt geworden, und Jahwe hatte ihn in jeder Hinsicht gesegnet.

2

 

Da sagte Abraham zu seinem ältesten Diener, der alles verwaltete, was er besaß: "Schwöre bei meiner Nachkommenschaft!

1

3

 

Ich will dich schwören lassen bei Jahwe, dem Gott des Himmels und der Erde, dass du meinem Sohn keine Frau auswählst, die hier aus dem Land Kanaan stammt.

4

 

Du sollst in meine Heimat gehen und dort unter meiner Verwandtschaft eine Frau für meinen Sohn Isaak suchen!"

5

 

Der Diener erwiderte: "Was soll ich aber tun, wenn die Frau mir nicht in dieses Land hier folgen will? Soll ich dann deinen Sohn in deine Heimat zurückbringen?"

6

 

"Auf keinen Fall!", sagte Abraham. "Mein Sohn soll niemals dorthin zurück!

7

 

Jahwe, der Gott des Himmels, der mich aus meiner Sippe und Heimat geholt, der mir geschworen hat, meinen Nachkommen

2

dieses Land hier zu geben, der wird seinen Engel vor dir herschicken, dass du eine Frau für meinen Sohn von dort holen kannst.

8

 

Wenn die Frau dir nicht folgen will, bist du von dem Schwur frei. Aber meinen Sohn darfst du nicht dorthin zurückbringen!"

9

 

Da schwor der Diener bei der Nachkommenschaft Abrahams, seines Herrn, so zu handeln.

10

 

Dann nahm er zehn von den Kamelen seines Herrn und machte sich mit allerlei kostbaren Geschenken aus dem Besitz seines Herrn auf den Weg. Er reiste nach Mesopotamien in die Stadt Nahors.

11

 

In der Nähe des Brunnens vor der Stadt ließ er die Kamele niederknien. Es war gegen Abend um die Zeit, wenn die Frauen zum Wasserholen herauskommen.

12 Dann betete er: "Jahwe, Gott meines Herrn Abraham, lass es mir doch heute gelingen und erfülle den Wunsch meines Herrn! 13 Du siehst, ich stehe hier an der Quelle und gleich kommen die jungen Frauen aus der Stadt, um Wasser zu holen. 14

 

Dann will ich eine von ihnen bitten: 'Neige doch deinen Krug, dass ich trinken kann!' Wenn sie dann sagt: 'Trink nur! Ich will auch deine Kamele tränken!', dann lass es die sein, die du für deinen Diener Isaak bestimmt hast. Daran werde ich erkennen, dass du meinem Herrn gnädig bist."

15 Er hatte noch nicht zu Ende gebetet, als Rebekka mit einem Wasserkrug auf der Schulter aus der Stadt kam.

Sie war die Tochter von Betuël und Enkelin von Milka, der Frau von Abrahams Bruder Nahor.

16

 

Rebekka war sehr schön, eine unberührte junge Frau; noch hatte kein Mann mit ihr geschlafen. Sie stieg die Stufen zur Quelle hinunter, füllte ihren Krug und kam wieder herauf.

17

 

Da lief der Diener ihr entgegen und sagte: "Lass mich doch ein wenig Wasser aus deinem Krug schlürfen!"

18

 

"Trink nur, Herr!", sagte sie, nahm den Krug von der Schulter in die Hand und ließ ihn trinken.

19

 

Als er genug getrunken hatte, sagte sie: "Ich will auch für deine Kamele schöpfen, bis sie ausreichend getränkt sind."

20

 

Schnell goss sie ihren Krug in die Tränkrinne aus und eilte zur Quelle zurück. Sie schöpfte so lange, bis alle Kamele genug hatten.

21 Der Mann beobachtete sie, schwieg aber, um zu sehen, ob Jahwe seine Reise gelingen lassen würde. 22

 

Als alle Kamele genug hatten, holte er einen kostbaren

3

goldenen Nasenring heraus, sowie zwei schwere

4

goldene Armreifen

23

 

und fragte sie: "Wessen Tochter bist du? Und gibt es vielleicht im Haus deines Vaters einen Platz zum Übernachten für uns?"

24

 

"Ich bin die Tochter von Betuël", erwiderte sie, "den Milka dem Nahor geboren hat.

25

 

Wir haben jede Menge Stroh und Futter und auch Platz zum Übernachten."

26 Da kniete sich der Mann hin, verbeugte sich vor Jahwe 27 und betete: "Gepriesen sei Jahwe, der Gott meines Herrn Abraham! Er hat ihm seine Güte und Treue nicht entzogen, denn er hat mich zum Haus der Verwandten meines Herrn geführt." 28

 

Das Mädchen war inzwischen ins Haus ihrer Mutter gelaufen und hatte alles erzählt.

29

 

Nun hatte Rebekka einen Bruder namens Laban. Der lief gleich zu dem Mann an die Quelle hinaus,

30

 

denn er hatte den Nasenring und die Armreifen an seiner Schwester gesehen und gehört, was sie von ihm erzählt hatte. Als er hinauskam, stand der Mann tatsächlich noch bei den Kamelen an der Quelle.

31

 

"Komm herein zu uns!", rief Laban. "Du bist von Jahwe gesegnet. Warum bleibst du draußen? Ich habe schon alles herrichten lassen, und auch für die Kamele ist Platz!"

32

 

Da ging der Mann mit ins Haus. Man sattelte die Kamele ab, gab ihnen Stroh und Futter und brachte ihm und seinen Männern Wasser, damit sie sich die Füße waschen konnten.

33

 

Dann wurde ihm zu essen vorgesetzt. Doch er sagte: "Ich will nicht essen, bevor ich meine Botschaft ausgerichtet habe." – "Sprich!", sagte Laban.

34

 

Er begann: "Ich bin Abrahams Diener.

35

 

Jahwe hat meinen Herrn reich gesegnet und ihm ein großes Vermögen geschenkt. Er gab ihm Kleinvieh und Rinder, Silber und Gold, Sklaven und Sklavinnen, Kamele und Esel.

36

 

Dazu hat Sara, die Frau meines Herrn, ihm noch im Alter einen Sohn geschenkt. Ihm hat er seinen ganzen Besitz vermacht.

37

 

Nun hat mein Herr mich schwören lassen und mir aufgetragen: 'Du darfst meinem Sohn keine Frau auswählen, die hier aus dem Land Kanaan stammt,

38

 

sondern du sollst zur Familie meines Vaters gehen und dort unter meiner Verwandtschaft eine Frau für meinen Sohn suchen!'

39

 

Als ich einwandte, dass die Frau mir vielleicht nicht folgen will,

40

 

sagte er zu mir: 'Jahwe, vor dem ich lebe, wird seinen Engel mit dir schicken und deine Reise gelingen lassen, dass du eine Frau für meinen Sohn aus meiner Verwandtschaft, der Familie meines Vaters, holen kannst.

41

 

Wenn meine Verwandten dir die Frau nicht geben, bist du von dem Schwur frei.'

42

 

So kam ich heute zu der Quelle und betete: 'Jahwe, Gott meines Herrn Abraham, lass doch meine Reise gelingen!

43

 

Du siehst, ich stehe hier an der Quelle, lass es doch bitte geschehen, dass die junge Frau, die herauskommt, um Wasser zu holen, und die ich um einen Schluck Wasser aus ihrem Krug bitte,

44

 

dass sie dann sagt: 'Trink nur! Ich will auch deine Kamele tränken!', dass es die ist, die du für deinen Diener Isaak bestimmt hast.

45

 

Ich hatte in meinem Herzen noch nicht zu Ende gebetet, als Rebekka mit einem Wasserkrug auf der Schulter herauskam, zur Quelle hinunterstieg und Wasser schöpfte. Da sagte ich zu ihr: 'Gib mir doch etwas zu trinken!'

46

 

Da nahm sie gleich den Krug von der Schulter und sagte: 'Trink nur, ich werde auch deine Kamele tränken!' Ich trank, und sie tränkte auch die Kamele.

47

 

Als ich sie fragte, wessen Tochter sie sei, sagte sie: 'Ich bin die Tochter von Betuël, den Milka dem Nahor geboren hat.' Da legte ich den Ring an ihre Nase und die Reifen an ihre Arme.

48

 

Dann kniete ich mich hin und verbeugte mich vor Jahwe. Ich dankte Jahwe, dem Gott meines Herrn Abraham, dass er mich in Treue den Weg geführt hat, dass ich die Tochter vom Bruder meines Herrn als Frau für seinen Sohn erbitten kann.

49

 

Wenn ihr nun meinem Herrn Gunst und Vertrauen schenken wollt, sagt es mir! Und wenn nicht, sagt es mir auch! Dann werde ich anderswo suchen."

50

 

Da antworteten Laban und Betuël: "Das hat Jahwe gefügt! Wir können weder Ja noch Nein dazu sagen.

51

 

Hier ist Rebekka, nimm sie mit! Sie soll den Sohn deines Herrn heiraten, wie es Jahwe gefügt hat."

52

 

Als Abrahams Diener das hörte, warf er sich auf die Erde und huldigte Jahwe.

53

 

Dann packte er Silber- und Goldschmuck aus, holte festliche Kleider hervor und schenkte alles Rebekka. Auch ihrem Bruder und ihrer Mutter gab er kostbare Geschenke.

54

 

Dann aß und trank er zusammen mit seinen Männern, und sie legten sich schlafen.Am nächsten Morgen sagte Abrahams Diener: "Lasst mich nun zu meinem Herrn zurückkehren!"

55

 

Doch Rebekkas Bruder und ihre Mutter sagten: "Lass das Mädchen doch noch zehn Tage oder so bei uns bleiben, dann mag sie mit dir gehen!"

56

 

Doch er erwiderte: "Haltet mich nicht auf, nachdem Jahwe meine Reise hat gelingen lassen. Lasst mich zu meinem Herrn zurückkehren!"

57

 

Da sagten sie: "Wir rufen das Mädchen und fragen sie selbst!"

58

 

Sie riefen Rebekka und fragten: "Willst du mit diesem Mann reisen?" – "Ja, das will ich", erwiderte sie.

59

 

So verabschiedeten sie ihre Schwester Rebekka mit ihrer Amme und den Diener Abrahams mit seinen Männern.

60

 

Sie segneten Rebekka mit den Worten:"Du, unsere Schwester, werde zu tausendmal Tausenden! Deine Nachkommen sollen siegreich sein und das Tor ihrer Feinde besetzen!"

61

 

So brach Rebekka mit ihren Dienerinnen auf. Sie bestiegen die Kamele und folgten dem Mann. Der Diener nahm Rebekka mit und trat die Rückreise an.

62

 

Isaak kam gerade von einem Gang zum Brunnen Lahai-Roi

5

, denn er wohnte zu dieser Zeit im Negev.

63

 

Am späten Nachmittag war er hinausgegangen, um mit seinen Gedanken allein zu sein. Da sah er auf einmal Kamele kommen.

64

 

Auch Rebekka hatte Isaak erblickt. Sie glitt vom Kamel herab und fragte den Diener:

65

 

"Wer ist der Mann, der uns dort entgegenkommt?" – "Das ist mein Herr", erwiderte dieser. Da nahm sie den Schleier und verhüllte sich.

66

 

Der Diener erzählte Isaak, wie alles gegangen war,

67

 

und Isaak führte Rebekka ins Zelt seiner Mutter Sara. Er nahm sie zur Frau und gewann sie lieb und tröstete sich über den Verlust seiner Mutter.

Antwort
von 666Phoenix, 7

dass nur das Gebet hilft, den richtigen Partner zu finden.

Oh, heilige Einfalt!

Mir hat nicht ein einziger Gott dabei geholfen und ich habe ihn trotzdem entdeckt! Ob ich selbst damit gleich mal ein Gott bin??

Nimm doch mit dieser Einstellung einfach Deinen Herrn Jesus zum Bräutigam und geh in ein Kloster! Dann hätte Dir Gott ganz sicher geholfen, den/die "Richtige/n" zu finden!

Antwort
von DerBuddha, 18

ehrlich gemeinte antwort:

es gibt keine beweise oder sonstige dinge, die belegen können, dass irgendein gebet an eine märchenfigur jemals geholfen hat...........

warum auch, denn sonst würde ein erfundenes wesen ja unterschiede zwischen den gläubigen menschen machen, wenn er die oder die gebete erhört und andere einfach nicht beachtet............

wer hier behauptet, dass er/sie durch gebete irgendwann hilfe erhalten hat, stellt sich mit dieser aussage über alle anderen menschen, sogar über die millionen kinder, die jeden abend ihren gott anflehen und um hilfe bitten aber diese hilfe nie bekommen................

es sind immer nur hilfen, die durch bestimmte menschen, faktoren usw. dann den entsprechenden menschen geholfen haben, die dass dann in ihrem glauben als hilfe von gott gleichstellen..........

nicht gott hat den menschen erschaffen, sondern der mensch sich seine götter selbst und deshalb sind gebete an solche märchenfiguren sinnlos...:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community