Frage von kaity55, 23

Hilfe?politische Frage zur eu?

Was bedeutet EU-Stabilitätspakt??

Antwort
von dermitdemball, 10
Kurzerklärung:

Der Stabilitäts- und Wachstumspakt verpflichtet die EU-Mitgliedsstaaten, mittelfristig einen zumindest ausgeglichenen Haushalt anzustreben. 

Dabei soll - unabhängig von der konjunkturellen Lage ein Haushaltsdefizit von 3 Prozent des BIP nicht überschritten werden.




Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) misst die Produktion von Waren und Dienstleistungen im Inland nach Abzug aller Vorleistungen.


 Es ist in erster Linie ein Produktionsmaß. Das Bruttoinlandsprodukt errechnet sich als Summe der Bruttowertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche zuzüglich des Saldos von Gütersteuern und Gütersubventionen.





Quelle:  http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/stabilitaets-und-wachstumspakt.ht...



Kommentar von dermitdemball ,

Den Stabilitäts- und Wachstumspakt  -

hat man beschlossen, damit die gemeinsame Währung - der Euro - (alle Eu-Mitglieder müssen ihn einführen - außer Dänemark und GB) - eine sichere, verlässliche und stabile Währung wird und langfristig auch bleibt!

Kurz zusammen gefasst - Deutschland war die treibende Kraft bei der Einführung des strengen Stabilitätspaktes, um die zahlreichen Euro-Skeptiker im eigenen Land zu beruhigen!

Deutschland und Frankreich waren aber auch die ersten EU-Staaten die gegen den Stabilitätspakt verstießen! (2002 und 2003) - Blieben aber straffrei!

Infolge wurde der Stabilitätspakt von zahlreichen EU-Staaten immer wieder gebrochen, aber die dafür festgelegten Geldstrafen(?) musste noch niemand bezahlen!

Ein Musterbeispiel wie unlogisch, hirnrissig, weltfremd, widersinnig und unhaltbar viele Entscheidungen in der EU sind:

Wer zu viele Schulden macht - beinahe "pleite" ist - sprichwörtlich "am Abgrund steht" - bekommt als "Todesstoß" eine Geldstrafe!





Kommentar von RayAnderson ,

Wie Du selbst bereits geschrieben, musste noch kein Staat die Strafe zahlen.

Ewig weiter Schulden machen, was die Folge wäre wenn keine Strafen angedroht werden würden, ist einmal mehr kontraproduktiv.

Es ist korrekt, dass Deutschland mit der erste Staat war, der selbst gegen den Stabilitätspakt verstoßen hat. Allerdings hat Deutschland mittlerweile einen ausgeglichenen Haushalt und gilt damit als Vorzeigestaat (was natürlich auch wieder angekreidet wird).

Kommentar von dermitdemball ,

Fachleute haben ja schon bestätigt, dass mit der Einführung des Euros, der "Dritte Schritt" vor dem "Ersten" gemacht wurde!

Eine gemeinsame Währung "verlangt" auch gemeinsame Reformen! Deutschland hat die "Agenda 2010" gemacht! (2003 bis 2005)

https://de.wikipedia.org/wiki/Agenda\_2010

Viele Experten lobten zwar diese Reform, kritisierten aber, den Alleingang in der EU! 

Das ist so ähnlich, wie wenn in einer Laufgruppe der beste Läufer heimlich allein trainiert und sich dann wundert, dass beim Laufen keiner mithalten kann!



Der US-amerikanische Ökonom Joseph Stiglitz -  Ohne tiefgreifende Reformen sei die Gemeinschaftswährung nicht zu retten!

Quelle:  http://www.focus.de/finanzen/videos/joseph-stiglitz-wirtschaftsnobelpreistraeger...



Kommentar von RayAnderson ,

Bei so komplexen Entscheidungen sind Fehler vorprogrammiert. Das ist nicht weiter schlimm, wenn sie Punkt für Punkt korrigiert werden.

Es ist eine Gradwanderung, denn eine USE soll es nicht werden.

Kommentar von dermitdemball ,

Bei so komplexen Entscheidungen sind Fehler vorprogrammiert

Jedes Volksschulkind weiß, - eine Geldstrafe für einen, der zu viel Schulden gemacht hat - ist ein "No-Go"  -   ist ein wahrer Schildbürgerstreich!

Das ist nicht weiter schlimm, wenn sie Punkt für Punkt korrigiert werden.

Von wegen korrigiert, - es geht mit erhöhter Geschwindigkeit in die falsche Richtung!

Durch die Geldschwemme der EZB (kauft jedes Schrottpapier) und den praktisch nicht vorhandenen Zinsen, hat kein EU-Staat weder Druck noch Anreiz die eigentlich so dringend notwendigen und langfristig überlebenswichtigen Reformen zu machen!

Durch die nicht vorhandenen Zinsen werden die Sparer "kalt enteignet" und die Altersvorsorge der Bevölkerung zerstört! 

Die Geldschwemme kurbelt auch nicht die Wirtschaft an, wie (scheinheilig) beabsichtigt, sondern sorgt an den Börsen und im Immobiliensektor für eine überaus gefährliche Blasenbildung!

Die EZB kann aber die Zinsen kaum wieder anheben, weil es dann einige EU-Staaten "zerreißt" - sprich pleite gehen!

Jetzt sieht man schon die ersten Vorzeichen der Bargeldabschaffung! (Basiskonto, 500er Abschaffung, Bargeldobergrenzen usw.) 

Bei den Verantwortlichen geht nämlich die Angst um, dass die Bevölkerung das Vertrauen in die Banken und in den (Kunst)Euro (ohne Golddeckung) verlieren und ihr Erspartes "heim holen" wollen! ("Matrazen-Safe")

Kein Bargeld - Kein Bankenrun, Monopolstellung der Banken - Spesendiktat, Negativzinsen in beliebiger Höhe und auch eine Währungskorrektur problemlos per Mausklick möglich! - Komma um eine Stelle nach links!  (aus 10 Euro wird 1 Euro) 

Antwort
von lyssander, 15

Du weisst doch wohl was stabilität ist und was ein pakt ist

Kommentar von kaity55 ,

ja, aber ich verstehe den Sinn nicht? muss auf eine Arbeit lernen und verstehe es nicht

Kommentar von MicaelJaeger ,

Kennst du sie? Woher weisst du dass? Weiss du wie alt sie ist?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten