Frage von Breemen1122, 156

Wie komme ich von Meth wieder los ohne eine Suchtberatung ?

Wie komme ich von Meth wieder los ohne eine Suchtberatung etc........ Kann mir jemand helfen?:/

Antwort
von VegasEditing, 61

Falls du den kalten Entzug alleine nicht schaffst kann Unterstützung von Personen die dir nah stehen gut helfen.(Freundin, Freund etc.)

Falls auch mit Hilfe der kalte Entzug nich klappt wäre langsam runterdosieren ne gute Möglichkeit.

Eine (mMn. schlechte Methode) wäre Suchtverlagerung. Ich kenne wen der vor ein paar Jahren H abhängig war. Er hat sein Turkey dann immer mit Benzos gestillt.
Fazit: von H runter aber auf Benzos, also nicht unbedingt besser, zumal er meinte das der H Entzug im Gegensatz zum Benzoentzug wie n Urlaub auf ner Trauminsel war.

Hast du irgendwelche Verpflichtungen die dich an deinen jetzigen Wohnort binden? Wenn nicht kannst ja auch versuchen für ne Zeit von da wegzugehen. Am besten in n kleineres Dorf n Ende weg, wo du sicher nich an Drogen oder zumindest nich ans Meth kommst.
Hast du gezogen? Schnupftabak kann helfen wenigstens den Drang ein bisschen zu stillen.

Was auch immer gut hilft ist es nicht zu Langeweile kommen lassen. Hast du nichts zu tun und bist nicht beschäftigt und abgelenkt meldet sich die Sucht ganz schnell.

In sofern viel Glück und viel Erfolg

Antwort
von ManuTheMaiar, 65

Am besten nimmst du jetzt das restliche Meth was du noch hast und spülst es im Klo runter dann ist es weg und du kannst es nicht mehr nehmen

Meth ist ein Aufputschmittel richtig (sorry, aber mein wissen dazu stammt nur aus Filmen), also würde ich sagen kannst du mit viel Koffein dafür sorgen dass du nicht ganz so platt bist

Du kannst es ja erstmal versuchen, aber sobald der Drang kommt dir neuen Stoff zu holen oder zu kochen und du es nicht mehr schaffst zu wiederstehen musst du dir helfen lassen, am besten direkt in einer Psychiatrie zum Entzug

Kommentar von Welux ,

Koffen wirkt da leider 0,0^^. Der Körper ist beim Entzug ausgelaugt und der Körper wird unglaublich Müde. Dies liegt aber hauptsächlich an fehlendem Dopamin. Das braucht so 5-6 Tage bis man tagsüber wieder einigermaßen wach und beisammen ist.

Kommentar von janni007 ,

So einfach ist das leider nicht. Bei meth wirst du körperlich abhängig. Da wird Kaffee leider nicht viel entgegensteuern😁 bei einem kalten Entzug ohne runterdosieren kann es sogar lebensbedrohlich werden da Dein Körper sich auf den Stoff anpasst.

Antwort
von MetIHaIPiIK, 74

Ich bin in einem suchtbefallenen Haus aufgewachsen, bin selbst "nur" nikotinsüchtig.
Die Sucht zu erkennen und zu versuchen sich ihr zu stellen ist der erste Schritt auf dem Weg zur Heilung.
Doch dieser Weg ist ein schmerzhafter, langer, anstrengender Pfad.
Und dieser ist alleine kaum zu bewältigen.
Es gibt anonyme Beratungsstellen, es kostet Überwindung, sich dort zu melden, doch irgendwann kommt man an den Punkt an, wo man sich alleine nicht mehr kurieren kann.
Viel Kraft und Glück,
Maxi

Antwort
von rockylady, 76

bei einer Suchtberatung wirst du nur "beraten" ..also was hält dich davon ab, sie in Anspruch zu nehmen? Die können dir wenigstens kompetent zur Seite stehen und dir Wege aufzeigen, hier wird das eh nix.

Antwort
von Knutschemietze, 67

geh in eine Entzugsklinik! sag was mit die los ist und das du dich selbst einweisen willst. zieh es da durch und komm cleab wieder raus. Und danach ganz wichtig jeglichen Kontakt zu "Drogen"freunden"" vermeiden!!!! Das sind nur Freunde solange sie von dir profitieren!!! viel Glück:)

Kommentar von gimahani ,

So ein Käse! Man kann nicht einfach in eine Entzugsklinik gehen. Die Entwöhnung in einer spezialisierten Klinik muss beantragt und genehmigt werden. Außerdem nehmen die wenigsten Einrichtungen Patienten auf, die vorher nicht nachweislich über einen gewissen Zeitraum clean sind. Der körperliche Entzug findet in der Psychiatrie statt.

Wenn es so einfach wäre, wie du es darstellst, würden viele demotivierte Menschen die Therapieplätze besetzen.

In dem Punkt mit den sog. Freunden unterstütze ich dich jedoch vollkommen. Der Kontaktabbruch ist unausweichlich für einen Erfolg.

Kommentar von Knutschemietze ,

naja ich würde alles probieren wenn ich betroffen wäre... Das war so mein erster Einfall Grad ^-^ und wenn man in die Psychiatrie muss dann eben dahin. Hilfe bekommt man auf jeden Fall oder zumindest eine Beratung wo man besser aufgehoben ist.

Kommentar von gimahani ,

Wenn man betroffen ist, dauert es mitunter Jahre, bis man bereit ist, ernsthaft Hilfe in Anspruch nehmen zu wollen. Bei manchen tritt der Fall auch gar nicht ein.

Antwort
von notuser1, 72

einfach jeden tag/woche  ein bisschen weniger nehmen, oder der Kalte Entzug ...

Antwort
von ponyfliege, 40

ohne suchtberatung, entzug in der psychiatrie und anschliessende therapie?

gar nicht.

Antwort
von gimahani, 53

So lang dein Kopf keinen Grund hervorbringt, dauerhaft aufzuhören, wird das auch nicht passieren.

Eine Suchtberatung ist in jedem Fall sinnvoll, weil du dich da mit dem Thema auseinandersetzt. Die Angst, dass dich da jemand belehren will, kann ich dir nehmen - dem ist nicht so. Solche Beratungsstellen geben dem Thema Sucht einen wertungsfreien Raum.

Antwort
von malour, 66

Ohne Suchtberatung wird das wohl nichts.Warum nimmst du überhaupt so einen Mist?


Kommentar von Breemen1122 ,

muss doch mehr als einen weg geben?

Kommentar von Breemen1122 ,

Trennung..

Antwort
von GrasshopperFK, 73

Na aufhören halt!

Kommentar von Breemen1122 ,

bekomme ich Stimmungsschwankungen, und Totale Motivationslosigkeit..

Kommentar von GrasshopperFK ,

Nunja, das wird wohl mit zum Entzug gehören...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten