Frage von Alexandraski, 88

Hilfe wie Schaffe ich das mit dem?!?

Hallo, ich will einen kleinen Hunde Welpen haben bin 13 Jahre alt und versuche meine Mutter zu überreden doch das ist nicht so einfach...

Das Problem liegt nicht am Geld sondern ums kümmern, meine Mutter glaubt mir nicht das ich das schaffe..

Wie schaffe ich es meine Mutter zu überreden?? Danke für alle Ratschläge

Antwort
von HARUMIN, 60

Sei mir nicht böse, aber ich kann deine Mama verstehen. Welpen sind süß und am Anfang ist alles neu und spannend. Doch irgendwann verliert es diesen extremen Reiz und Kinder interessieren sich dann nicht mehr dafür (sei es ein neues Spiel oder sogar ein Lebewesen wie in dem Fall: Hund).
Abgesehen davon würde alle Verantwortung, alle Kosten usw. an deiner Mama hängen bleiben. Auch wenn du meinst, es würde nicht am finanziellen liegen. Ist dir bewusst, wie viel ein Hund sein Leben lang kostet? - Aber da kannst du eh nichts dran ändern. Ein Kind kann weder einen Hund kaufen, noch für ihn sorgen.

Ein Hund kostet:
• Geld
• Zeit
• Geduld

Welche Kosten auf euch/deine Mama zu kommen würden:
• Welpe an sich (von einem seriösen Züchter - worauf man Wert legen sollte - teilweise nicht unter 1000,-)
• Zubehör wie Bettchen, Leine, Halsband, Brustgeschirr etc. 
• Futter (was ziemlich viel wird - so etwas unterschätzt man leicht - mit bsp. 100,- im Monat kommt man für Futter nicht weit)
• Steuer
• Versicherung
• TA-Kosten (wird schnell sehr hoch)
• usw.

Und mit einem Mal ist das alles nicht bezahlt und fertig - ein Hund kostet viel (auch monatlich). Das sollte man immer im Kopf behalten.

Sicher, das ihr/deine Mama euch einen Hund leisten könnt? Das klingt zwar doof, aber ein Hund ist echt nicht billig.

Deine Hobbies (Kino, shoppen, zocken usw.) werden stark unter einem Hund/Welpen leiden - vorausgesetzt du schiebst nicht alles auf deine Mama ab. 
Und den Hund kann man mal eben auch nicht in eine Ecke stellen, wenn man gerade keine Lust mehr auf ihn hat. - Überleg dir, ob du/ihr dem Hund das bieten könnt, was er brauch. 
Das wäre u.a.:
• Aufmerksamkeit (auch wenn es einem mal nicht so gut geht/gestresst oder genervt ist)
• Anwesenheit (d.h. den Hund keine 8-10 Stunden täglich alleine lassen)
• Gassi gehen (3x täglich für mind. eine Stunde // ein Welpe sollte alle 2-3 Stunden kurz raus - und das bei Wind und Wetter, egal on Dauerregen, Hitze o.ä. - Hund muss raus) 
• man muss alle Kosten stemmen - eine Hundeleben lang

Im übrigen kann man auch nichts mehr schnell spontan machen. Da ist dann auch ein Hund, der umsorgt werden will. Auch neue Wohnungen/Häuser oder auch Ferienwohnungen /-häuser sind schwerer zu finden, da nicht viele Hunde dulden. Allgemein ist es schon komplizierter mit Hund (was sowas angeht).

Von "überreden" halte ich im Übrigen überhaupt nichts - es gibt zig solcher "Wie überrede ich meine Eltern einen Hund zu kaufen?" Fragen und wenn die Eltern tatsächlich nachgeben, endet das zu 99% schlecht für den Hund. 
Bestes Beispiel: http://www.gutefrage.net/frage/hund-behalten-oder-weggeben?foundIn=unknown_listi...

Eltern überredet man nicht. Schon gar nicht, wenn es um ein Lebewesen geht. 
Wenn beide oder auch nur ein Elternteil "Nein" zu einem Haustier (in dem Fall zu einem Hund) sagt, bleibt das dabei und die Kinder sollten nicht an den Eltern rumschrauben, bis sie evtl. sogar die Meinung ändern. Das endet, wie gesagt, zu 99% schlecht - für den Hund. (Sei es aussetzen, abgeben (Tierheim) oder behalten aber bsp. nie wieder mit ihm raus gehen o.ä.)

Die anderen Fragen wären:
• Was sagt überhaupt euer Vermieter? Sind Tiere/Hunde erlaubt? 
Damit steht und fällt eh alles.
• Hat jemand in deinem Haushalt eine Allergie gegen Hunde? Falls "keine Ahnung": Ab zum Arzt und testen lassen. Gab schon Fälle das sich jemand einen Hund kauft und nach drei Wochen bemerkt das sie gegen Hunde allergisch ist.
• Wie lange wäre der Hund alleine, wenn deine Mama arbeiten ist und du in der Schule bist?
Oder (im Falle des Welpen) könnt ihr sicherstellen, das er die erste Zeit NIE alleine ist?
• Wie viel Zeit habt ihr allgemein für den Hund? Hundeschule, mal am Wochenende einen kleinen Ausflug machen, den Hund geistig und körperlich fordern und fördern etc.
• Wie sieht es in deiner Zukunft aus?Du bist, laut dir, 13 Jahre alt - deine Schulzeiten werden länger, deine Hausaufgaben mehr. Was, wenn du mal ein Austauschjahr machst? Oder du selber dann in der Ausbildung bist und nicht vor 18-19 Uhr nach Hause kommst?
Und es gibt noch weitere wichtige Fragen - aber, die so ziemlich wichtigste aller Fragen:
• Sind alle im Haushalt mit dem neuen Familienmitglied einverstanden?

Also: Bitte lass es bleiben und versuch da nichts rumzureißen (zu deinen Gunsten). Das wäre egoistisch und, ich kann mich nur wiederholen: Das endet zu 99% schlecht für den Hund, sollte deine Mama doch nachgeben. Und selbst wenn nicht: Was glaubst du macht das für einen Eindruck auf sie, wenn da ihr Kind rumquängelt weil es einen Hund haben will? 
Sieht das irgendwie verantwortungsbewusst aus?

Hol dir dann lieber einen Hund, wenn alles in deinem Leben passt. Auch wenn das heißt, das es noch paar Jahre dauern wird. 
Auch "warten" bzw. "geduldig sein" heißt Tierliebe.

Kommentar von Einafets2808 ,

Ganz ganz tolle Antwort . Da ist nichts mehr hinzu zufügen.

Kommentar von froeschliundco ,

super antwort...erinnert mich an unser nachbarsmädel, die ersten monate sah man sie noch gassi gehn u.mit dem hund spielen, dann war der hund nur noch im garten u.ab und zu sieht man den vater die 100m bis zum robidogkasten gehn um den kotbeutel loszu werden...traurig aber wahr und leider kein einzelfall

Kommentar von stey1954 ,

@Alexandraski, 

Dies musst Du auch in Betracht ziehen, da Hunde auch Ansprüche haben, denen ein Mensch sehr oft nicht gerecht wird und dadurch anfängt, den Hund auch zu hassen (was in deinem Alter, sehr möglich wäre, da Hunde leider dazu neigen, schneller als Menschen erwachsen und groß zu werden):

https://www.gutefrage.net/frage/ich-mag-meinen-hund-nicht---was-nun

Und, so wie Du es sagtest, Du hast ja schon genug zu tun, da Du dich um eure Finanzen kümmern musst, oder, wie so bist Du dir da so sicher, daß Deine Mutter genug Geld für Unterhaltung eines Hundes hat? Hast Du sie nach dem Finanziellen gefragt? TUE ES! SETZE DICH MIT IHR HIN UND LASS DIR ERKLÄREN: "wie so kein Welpe"?

                                                        ⏪🔴⚫🔴⏩

Liebe Grüße von uns beiden  <(●_●)>  Pippa & Rozina

Antwort
von feirefiz, 44

Liebe Alexandra,

ich glaube nicht, dass es mit Überreden getan ist.

Ich muss vorausschicken, dass ich Haustiere sehr mag und auch mit Tieren aufgewachsen bin, also durchaus einen positiven Bezug habe.

- Ein Hund muss auch in der Zeit betreut werden, wenn du nicht da bist. Das müsste dann deine Mama übernehmen. Ist sie zu Hause oder berufstätig?

- Wer geht morgens vor der Schule mit dem Tier raus, wer abends um 11 noch mal? Auch das wirst kaum du erledigen, das müssen deine Eltern wollen.

- Ein Hund kostet Geld - bei der Anschaffung, der Hundesteuer, jährlichen Impfungen, (hochwertigem) Futter, Tierarzt, .. da kommt einiges zusammen. Habt ihr das Geld?

- Ein Hund riecht, wenn er nass ist und macht Dreck, verliert Haare, manche sabbern, haben Zecken, die gezogen werden müssen, müssen verarztet werden.... Das macht Arbeit und das muss man aushalten. Eben auch die Hausfrau, die den Dreck wegmachen darf.

- Ein Welpe braucht noch extrem viel Betreuung, wie ein Menschenbaby. Alle 2-3 Stunden Futter und Pipi, die Abstände werden zwar schnell  größer, man muss das Tier aber erziehen, das macht der Hund nicht von allein. Das kann sehr aufwändig sein. da brauchst du Hilfe von deiner Familie, alle müssen mithelfen. wenn sie das nicht wollen macht das auch keinen Sinn, einen Hund anzuschaffen, weil dieser dann schnell im Tierheim landet.

- Du bist 13 - im IchliebeTiereAlter. Ganz normal. Nächstes Jahr kommst du ins ichliebeJungsalter - und dann kann es sein, dass du gar nicht mehr gerne nach hause kommst, sondern lieber zu Michi oder Luca gehst. Dann haben deine Eltern den Hund auf dem Hals. Das klappt nur, wenn deine Eltern das Tier lieben.

- Du bist 13 - ein mittelgroßer Hund hat eine Lebenserwartung von ca. 14 Jahren. Dann wärest du also schon 27. Da wirst du schon nicht mehr zu hause wohnen, vielleicht eine Ausbildung gemacht haben oder studiert ....  wohl kaum mit Hund, der bleibt dann bei deinen Eltern. und das geht eben auch nur, wenn deine Eltern aus ganzem herzen das Tier wollen.

Die schränken sich damit aber extrem ein, was z.B. Urlaube angeht - wohin mit dem Tier? Allein lassen geht nicht, eine Hundepension ist sehr teuer, mitnehmen ist schwierig...

Auch mit den Wochenendausflügen zu freunden oder einem Skiwochenende ist es erst einmal vorbei - mit einem Hund ist man ganz schön eingeschränkt. das muss man wollen. Willst du darauf verzichten?

WEin Hund ist nie das Tier des halters allein, in der Regel wird der Hund immer ein familienhund sein, deshalb müssen alle Familienmitglieder das wollen.

Überreden führt nur dazu, dass die Tiere dann schnell im Tierheim landen.

Antwort
von dgrendel, 56

Ganz ehrlich, ich hoffe gar nicht.

Denn wenn deine Mutter, die dich ja bestens kennt und auch am besten einschätzen kann, bedenken anmeldet so wird sie ihre Gründe dafür haben.Meier Meinug nach sollte man sich nur ein Haustier anschaffen, wenn alle Familienmitglieder dahinter stehen, denn ein Tier braucht bedeutend mehr als 3xFüttern und 5X kraulen am Tag. Ein 2. Punkt wäre noch, warum muss es ein Welpe sein, die gibt es fast ausschliesslich beim Züchter, die Tierheime aber sind voll mit Hunden auch mit denen die gerade aus dem Welpenalter raus sind, warum wohl.  Dieses ist aber nur meine persöhnliche Meinung, jeder soll bitte selbst entscheiden von wo er sich ein tier zulegt.

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 26

deine mutter wird wohl recht haben -wie willst du dich um einen welpen kuemmern , wenn du taelgich 5-6 stunden in der schule bist.

eine welpe braucht anfangs dauerbetreuung und muss alle 2-3 stunden raus (tag und nacht)

Antwort
von Visch2010, 53

Einen Hund zu versorgen ist auch wirklich nicht so einfach.

Du musst morgens früher aufstehen und mit dem Hund gehen. Wenn du mittags von der Schule kommst nochmal und dann mindestens nochmal vorm schlafen gehen. Mein Hund muss sogar am Nachmittag nochmal raus. Und das dann nicht einmal die Woche sondern JEDEN Tag.

Glaubst du, dass du das schaffen kannst? Wer geht raus, wenn das Wetter doof ist oder es dir nicht so gut geht? 

Antwort
von Jocker62, 41

Zeig Deiner Mutter das Du Dich ernsthaft um einen Hund kümmern kannst. Dazu empfehle ich Dir Dich bei einem Tierheim oder angeschlossener Pflege stelle zu melden um da für eine Bewährungszeit einmal aus zu helfen! Hinterher sagst Du evtl.selber Nein oder bekommst positive Unterstützung durch Fachleute. Also TOI,TOI,TOI !!

Antwort
von peddaa, 54

Das ist gar nicht so einfach wie man denkt ich habe das gleiche Problem.Zuerst solltest du sie überreden das du selbständig und versntwortungsvoll bist.Wenn du Geschwister hast ,jungere natürlich,zeige deiner Mutter dass du dich um jemand kümmern kannst . Erstell dir ein Plan mit dem du zeigt wann du Zeit für den Hund geplant hast und zeige ihr das.Vielleicht machst du das ja später nicht so genau aber mach trotzdem ein Plan. Wenn du in ein Mehrfamilienhaus wohnst frage deine Nachbarn ob die einverstanden sind und mach eine Unterschriftliste.Hoffe könnte dir helfen und viel Glück!

Antwort
von wotan0000, 55

Wie bringst Du den Welpen alle 2 Std (auch nachts) zum Lösen raus, wenn Du in der Schule bist?

Kannst Du dafür sorgen, dass der Welpe bis zum Alter von 6 Monaten nie unbeaufsichtigt ist?

Der Fragenkatalog ist noch viel länger, aber fangen wir mal mit den beiden an.

Antwort
von Schrodinger, 59

Kauf einen Goldfisch und kümmer dich um den 1 Jahr lang, hast du das geschafft? Dann kann man sich wohl Gedanken um einen Hund machen. Beweis ist das du das kannst, labern kann jeder.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community