Frage von Haileyjane, 130

Hilfe! Wie Pferd richtig trainieren (Rückenmuskulatur etc)?

Hallo Leute,
Ich habe mal eine Frage.
Undzwar habe ich einen 8 jährigem Wallach bekommen der seid Ca 3-4 Jahren nicht mehr richtig geritten worden ist.
Er ist Ca 1,60 groß, ein bisschen dick und ihm fehlt ein wenig Rückenmuskulatur.
Was soll ich jetzt am besten machen? Longieren ? Wenn ja wie? Ausgebunden oder nicht?
Er ist super lieb , könnte mich wahrscheinlich schon drauf setzten . Würde das auch gehen im Schritt?

Danke im Voraus !

Expertenantwort
von WinniePou23, Community-Experte für reiten, 65

Huhu,

sinnvolle, muskelaufbauende Bodenarbeit, viel freie Bewegung, Ruhetage und eine gute Fütterung.

Ich kann euch da nur ganz dringend den Longenkurs (longenkurs.de) mit an die Hand geben. Die meisten Pferde profitieren unheimlich von der Arbeit am Kappzaum, welche sich später für den weiteren Muskelaufbau super mit Equikinetic kombinieren lässt.

Super für den Muskelaufbau und ein allgemein gesundes und trainiertes Pferd ist gute Longenarbeit. Dabei muss sich das Pferd korrekt biegen und Gewicht auf die Hinterhand verlagern um davon zu profitieren. Das Pferd kann das nicht von Natur aus, es ist ein neues Bewegungsmuster, dass es erst lernen muss.

Das heißt Stellung erarbeiten, Schulter mobilisieren, Biegung erreichen und mit langsamen Übertreten lassen an der Hand die langen Muskeln dehnen, das Gewicht mit der Zeit durch aktive HH und etwas Aufrichtung etwas nach hinten verschieben und die Hüfte mobilisieren. Sehr wichtig ist auch, dass ihr die Schulter frei kriegt. Das heißt Übungen wie korrektes Rückwärtsrichten, Hinterhandwendung, Slalom, in der Biegung die Schulter anheben, Führen in Stellung und Biegung. Dem Pferd und dir können visuelle Begrenzungen (dafür sind die Gassen unschlagbar!) dabei sehr helfen und einiges verbessern.  Es ist für das Pferd am besten und am verständlichsten, das am Boden zu erarbeiten. Dafür eignet sich wunderbar der Kappzaum. Die beste Literatur zu dem Thema ist der Longenkurs (longenkurs.de) und ergänzend das Buch “Gymnastizierende Arbeit an der Hand“.

Hat das Pferd durch diese Übungen verstanden, dass es die innere Schulter anheben soll um sich zu biegen, aktiv unterzutreten und den Rücken etwas anzuheben, können sich die richtigen Muskeln aufbauen. Dafür eigenen sich wunderbar die weiter fortgeschrittenen Übungen im Longenkurs und das dort beschriebene Longieren. Zum Longieren brauchst du dann nicht mehr als eine Longe, einen gut passenden Kappzaum und eine Gerte/Peitsche in der richtigen Länge. Ganz toll ist auch Equikinetic, ich habe damit schon sehr große Erfolge erzielen können. Mein Pony hat durch Equikinetic ein bis zweimal in der Woche innerhalb von ca. vier Monaten wirklich toll Rücken, Hinterhand, Bauch und auch Halsmuskulatur aufgebaut. Das Buch zum Thema Equikinetic ist kürzlich erschienen und auf Kursen der Trainer oder auch im Internet z.B. in den Facebook-Gruppen gibt es viele Infos dazu.

Gute Erfahrungen habe ich bei Pferden, die Muskeln aufbauen sollen um besser zu laufen oder um geritten werden zu können, auch mit Stangen und Gymnastikreihen beim Freispringen gemacht. Um die Stangen und Cavalettis an der Longe mit dazu zu nehmen, sollte das Pferd dort schon gut fortgeschritten sein, daher empefhle ich lieber das Freispringen. Einfach mit einem Absperrband und zwei Sprungständern oder auch Quaderballen einen Gang an der langen Seite abtrennen und das Pferd selbstständig hindurch schicken. Das hat man auch alleine in max fünfzehn Minuten aufgebaut. Das hat den Vorteil, dass die Pferde selber ihren Takt und die für sie vorteilhafteste Haltung finden. Dabei aber nicht in die Höhe ziehen lassen, sondern eher auf Gymnastikreihen setzten. Da können auch Höhen von maximal 50 cm völlig ausreichen. Dabei mit den Abständen variieren und anfangs mit nur einem und zwei Mini-Sprüngen mit einem Galoppsprung dazwischen, anfangen. Später können solche Reihen auch aus bis zu sechs oder mehr Hindernissen mit verschiedenen Höhen und Abständen bestehen. Dabei ist es wichtig das Pferd in einem ruhigen Tempo durch die Gasse zu schicken, damit es seinen Takt finden kann und dann locker über die Hindernisse setzt und beim Absprung den Rücken aufwölbt und den Kopf dadurch tief nimmt.

Auch Klettern an der Hand im Gelände oder auch am Hof auf Podeste stärkt die richtigen Muskeln sehr gut und vielseitig.

Zirkuslektionen wie die Bergziege, das Knien, das Kompliment oder der spanische Gruß helfen in guter Ausführung zum Muskelaufbau, da sie das ganze Pferd und vor allem die Oberlinie Dehnen und Schulter und Hüfte mobilisieren.

Leichtes Ziehen mit passendem Geschirr kann in guter Ausführung auch sehr hilfreich sein.

Unter dem Sattel auf eine gute Traghaltung mit aktiver Hinterhand und schwingendem Rücken achten und die Phasen der vollständigen Dehnung, des Vorwärts-Abwärts und der Aufrichtung sowie die Hand und die Gangarten dabei häufig wechseln. Ob du dabei hauptsächlich im Schritt, im Trab oder im Galopp arbeitest ist nicht so wichtig, dein Hauptaugenmerk sollte nicht auf die Gangart, sondern auf die Korrektheit der Bewegungen gerichtet sein - ein gut gelaufener Schritt trainiert besser als ein fest gesprungener Galopp. Reiten aber selbstverständlich erst, wenn das Pferd ordentlich aufgebaut hat, du einen passenden Sattel hast und einen guten Trainer an der Hand hast.

Beim Muskelaufbau darauf achten, dem Pferd genügend Ruhetage zu geben, da die Muskeln nur in den Pausen zwischen dem Training richtig wachsen können. Auch die Trainingsdauer kurz halten um eine Übersäuerung und Überanstrengung der Muskeln und somit eine kontraproduktive Auswirkung auf den Muskelaufbau zu verhindern.

Liebe Grüße

Kommentar von LyciaKarma ,

Fein, da kann ich mir meine Antwort sparen! :) 

Antwort
von Viowow, 72

hey:)
auf jeden fall longieren. mit kapzaum und ohne ausbinder. nur so kann er lernen sich selbst zu tragen, und so muskulatur aufbauen. viel übergänge laufen lassen und oft die hand wechseln.
wichtig ist, das die HH aktiv untertritt, und nicht, das der kopf in einer bestimmten position "festgenagelt" wird.

schau dir mal den longenkurs von babette teschen an.

du kannst du mit dem pferd auch spazieren gehen, viel bergauf klettern z.b.

draufsetzen würde ich mich noch nicht, sonst wird aus dem "superlieb " schnell ein "aua-rückenschmerzen-ich bock dich runter"...;)

viel erfolg

Antwort
von Wuestenwiind, 32

Huhu

Habe mir jetzt nicht alle Antworten durchgelesen :D, aber vorwärts-abwärts ist sehr gut für den Rücken, da dieser aufgewölbt wird. Außerdem machen wir das bei uns am Stall so, dass man sich 2 Hufkratzer nimmt (es gibt aber auch so extra Teile für, die aussehen wie Schlagzeugsticks) und dann unten damit am Bauch des Pferdes von der Seite vor und zurück "reibt" und das mit der Kratzerseite. Natürlich nicht zu heftig, aber mit einem sanften Druck, sodass das Pferd den Rücken wölbt.

Und du kannst jeweils links und rechts der Wirbelsäule gleichzeitig mit den Hufkratzern nach unten in Richtung Schweif fährst. Dadurch wölbt das Pferd den Rücken auch. Pass dabei aber auf, dass du neben dem Pferd stehst, weil es das Gefühl als ungewohnt empfindet/ empfinden kann und vielleicht auch das ein oder andere lockere Hinterbein haben kann ;).

Hoffe das hilft dir etwas.

lg

Antwort
von maddoxsritt22, 82

Ich würde wenn du schreibst ihm fehlt ein wenig rückenmuskulatur sie trainieren. zb. mit berg auf und ab gehen.

 Ich würde mich nicht direkt drauf setzen auch wenn er so ganz lieb ist. es kann sein das er panisch reagiert.

 Lern ihn  erstmal komplett kennen.

 Lass einen Tierarzt drüber schauen vielleicht hat er eine verspannung ect. 

mit freundlichen grüßen

Kommentar von Haileyjane ,

Okay danke

Kommentar von maddoxsritt22 ,

bitte bitte

Antwort
von Spiky2008, 55

Longieren mit Kappzaun ohne Ausbinder(->Halswirbelnarthrose;.... bei weiteren Fragen gerne Kommentieren:)
Hol dir dazu am besten den Longenkurs von Babette Teschen:)

Antwort
von RainbowHorse, 62

Hol dir am besten einen erfahrenen trainer

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community