Hilfe, wie helfe ich meiner besten Freundin? Mache mir echt Sorgen...?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Jeder muss so seine Erfahrungen machen und vielleicht findet sie in dieser Gruppe etwas, was ihr fehlte oder was sie vorher nicht hatte. Du solltest ihr keine Vorschriften machen und auch nichts verbieten, denn diese Entscheidung muss sie allein treffen. Aber was Du machen kannst, ist sie fragen, ob sie wirklich etwas an Alkohol, Zigaretten und Co findet - was sie woanders nicht findet. Sag ihr, dass Du immer für sie da sein wirst! Sag ihr, dass Du sie jetzt schon vermisst und dass Du bestimmt kein Freund dieser Gruppe werden willst. Erinnere sie daran, was ihr alles bisher unternomme habt und ob ihr das jetzt und für die Zukunft gleichgültig ist. Mit anderen Worten: Appellier an ihr Gewissen. Vielleicht lernt sie ja doch noch Umdenken. Aber Du musst Dir immer im klaren sein, dass SIE die Entscheidungen für sich trifft und dass Du so gesehen auf nichts hoffen darfst. Dennoch stirbt die Hoffnung zuletzte ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nico0363
03.09.2016, 21:17

Sry aber deine Antwort hört sich, als ob wir nicht mehr befreundet wären.
Das stimmt aber nicht, wir sind immer noch die besten Freunde!
Ich muss sie nicht an unsere Zeit erinnern, diese kennt sie noch.
Und ihr sagen, dass ich immer auf und an ihrer Seit sein werde, weiß sie genauso gut wie ich.
Trotzdem danke für deine Antwort.

0

Ich kenne das irgendwie, vielleicht nicht so extrem, aber schon ein bisschen. Ich würde es einfach darauf belassen. Als guter Freund solltest du die anderen Freundschaften deiner Freunde auch akzeptieren. Du musst ja nicht über diese Leute reden, mach einfach so weiter, wie früher. Ich find's auch sehr vorbildlich dass du mit 16 nicht ,,rauchst und trinkst" etc. (vielleicht probiert man es mal kurz, aber halt nicht immer). Ich rege mich über solche Leute auch auf.

Viel Glück dir!

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?