Hilfe: Welche Erfahrung habt Ihr mit der Zuzahlung- Logopädie Krankenkasse, Befreiung der Zuzahlung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn du bei der AOK keine Befreiung beantragt hast, dann bist du auch nicht befreit. Punkt.

Du könntest natürlich mit deiner Logopädin ausmachen, dass du erst am 8ten August das Geld bezahlst. Vielleicht lässt sie sich darauf ein. Du solltest dann die Quittung aufbewahren und am Ende des Jahres bei der AOK einen Antrag auf Rückerstattung stellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yasemin1996
27.07.2016, 20:35

Das wäre eine gute Idee. Danke!

Dann kann ich Ihr auch sagen, dass ich das selbst zahlen werde. Und nicht möchte, dass mein Vater es weiß! Ich denke, dass Sie Verständnis dafür haben wird. Ich wusste auch garnichts davon. Wie könnte  ich dann eine Befreiung beantragen.  Ich habe das letzte Woche erfahren. Sie sagt ich bin befreit die AOK sagt etwas anderes.

0

Zuzahlungsbefreiung bedeutet, dass man von alle gesetzlichen Zuzahlungen, die die Belastungsgrenze überschreiten, befreit wird.

dazu muss zunächst die individuelle Belastungsgrenze berechnet werden. da du noch zu Hause lebst und familienversichert bist, wird das monatliche Brutto-Einkommen der Familie berücksichtigt. also das von Vater, Mutter und dir und ggf. noch weitere Kinder, die zu Hause wohnen.

2% davon gilt als Belastungsgrenze, die man tragen muss. erst was diese Grenze übersteigt, bekommt man zurückerstattet.

mal als Bespiel:

deine Mutter verdient im Monat brutto 1500 Euro
dein Vater verdient im Monat brutto 2000 Euro
du verdienst im Monat brutto 450 Euro

= Gesamteinkommen monatlich brutto von 3950 Euro

nach Abzug von Ehegatten- und Kinderfreibetrag bleibt für das aktuelle Jahr eine Eigenbelastung von 2% in Höhe von 698,46 Euro. soviel muss man in diesem Beispiel selbst berappen in diesem Jahr. wenn einer dieser Familie schwerwiegend chronisch krank wäre, dann wären es nur 1% in Höhe von 349,23 Euro. dies muss dann aber durch eine spezielle ärztliche Bescheinigung nachgewiesen werden.

angenommen man hat in der Familie im Jahr 2016 gesetzliche Zuzahlung von 750 Euro gehabt, dann bekommt man von der Kasse 54,54 Euro erstattet. der Rest bleibt bei der Familie hängen.

für den Antrag bei der Krankenkasse müssen Einkommensnachweise von Mutter und Vater und dir eingereicht werden. womit wir dann dabei wären, dass dein Vater es mitbekommen würde.

wenn man eine Befreiung von der Zuzahlung bekommt, weil die Voraussetzungen gegeben sind und man die Eigenbelastungsgrenze überschritten hat, dann erhält jedes Familienmitglied einen Befreiungsausweis. diesen muss man dann überall vorzeigen und bei den Rezepten wird dann immer das Kreuz dafür gesetzt, dass man von den Zuzahlungen über der Belastungsgrenze befreit ist.

http://www.aponet.de/service/zuzahlungsbefreiung/zuzahlungsrechner.html

was deinen Fall angeht. ich kenne zwar die Einkommenssituation eurer Familie nicht. aber wenn in eurer Familie keine größeren gesetzlichen Zuzahlungen anfallen (z.B. Krankenhaus), dann gehe ich nicht davon aus, dass ihr die Belastungsgrenze übersteigen wird. und damit auch keine Zuzahlungsbefreiung ausgesprochen wird. oder eine Rückerstattung erfolgt.

anders sieht es bei HartziV-Empfängern aus. die haben eine eigene, niedrigere Belastungsgrenze.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da ist aber ein kleiner Haken,es gibt keine Familienversicherung mehr für Kinder ab 16 Jahre

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yasemin1996
27.07.2016, 20:29

Doch man ist solange über die Eltern versichert bis man eine Ausbildung hat! U

0