Frage von Piratin2000, 63

Hilfe wegen Depression (ohne Eltern)?

Hi,

ich (15) bin depressiv und ich brauche dringend Hilfe. Nur möglichst ohne meine Eltern, die ahnen / wissen zwar etwas, aber mit ihnen reden ist... nicht möglich.

Ich hab mich schon etwas erkundigt, aber alles scheint nur mit Eltern zu gehen. Es kann doch nicht sein, dass man als minderjähriger psychisch kranker Mensch keine Hilfe bekommt?! Wisst ihr vielleicht etwas? Wo könnte ich mir Hilfe suchen?

LG

Antwort
von MarlowG, 57

Hallo "Piraten2000",

bei Depressionen würde ich dir raten professionelle Hilfe zu suchen. Dazu wäre es natürlich hilfreich wenn du dies mit deinen Eltern vorher besprichst. Wie du dies allerdings formuliert hast gehe ich davon aus, dass du bereits versucht hast mit deinen Eltern darüber zu sprechen. Ich kann dir leider auch nur bedingt Auskunft geben, da ich deine genauen Gründe natürlich nicht kenne. Ich würde empfehlen einen Psychologen in deiner Nähe zu besuchen, ein möglicher Zeitpunkt wäre zum Beispiel ein Termin direkt nach der Schule. Diesen Termin kannst du natürlich auch selbstständig ohne deine Eltern vereinbaren, wenn diese dich dort ohnehin nicht unterstützen. Der Psychologe kann sich dort individuell auf dich einstellen, dich näher kennenlernen und zusammen deine Depression in Angriff nehmen. Vorher ist aber wichtig, dass du dir nochmal klar machst, welche Probleme du genau hast und ob es wirklich nötig ist einen Psychologen zu besuchen. Manchmal legen sich Probleme/Depressionen mit 15 nach einer Zeit wieder.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen, bei Fragen kannst du dich jederzeit an mich wenden. Gute Besserung und viel Glück!

MfG,

Marlow 

Antwort
von Alex9Q1, 29

Wenn du minderjährig bist kannst du ohne deine Eltern keine therapeutische/psychologische Hilfe beziehen. Auch für die Einnahme von Antidepressiva müssen deine Erziehungsberechtigten einwilligen. Es ist nicht so, dass minderjährige keine Hilfe bekommen, denn die bekommen sie genau so wie Erwachsene.
Wenn du deine Eltern deiner Meinung nach nicht miteinbeziehen kannst bleibt dir zB die Möglichkeit einer "Nummer gegen Kummer", oder vielleicht eine Schulseelsorge.

Antwort
von pilot350, 63

Wer hat denn die Diagnose "psychisch krank" gestellt. Manchmal ist man eben traurig, das ist aber keine Depri. Du kannst zum Hausarzt gehen und mit ihm vertraulich reden. Dann wird er feststellen was los ist mit Dir und erst danach solltest Du die Hilfe suchen die notwendig ist.  In Deinem Alter ist man häufig in so einer Situation.

Kommentar von Flupp66 ,

Manche Sachen kann man auch selbst einsehen und erkennen. :)

Kommentar von Piratin2000 ,

Ich denke schon dass ritzen über längere Zeit und monatelange oder eher jahrelange Antriebslosigkeit und keinen Sinn mehr im Leben sehen als "Depression" bezeichnet werden können. Hört auf psychische Krankheiten runterzuspielen.

Kommentar von pilot350 ,

Schreie hier nicht so rum. Wenn Du krank bist dann gehe endlich zum Facharzt und heule hier nicht rum.

Kommentar von Piratin2000 ,

Argh... wieder so jemand: Ihr stellt euch das alles so einfach vor. Du gehst da halt so hin und erzählst nem Fremden halt so dass dein Leben in Scherben liegt und dann kriegst du ein Wunderheilmittel? Nein. Erstmal muss man erkennen dass man Hilfe braucht, dann welche finden, was schon schwierig genug ist, dann die Überwindung sich einem Fremden zu öffnen und der Fakt dass es totzdem nicht plötzlich weggeht.

Wer nicht verstanden hat, dass es alles andere als einfach ist, sollte seine unqualifizierte Meinung am besten gar nicht sagen. Man muss nicht zu allem seinen Senf dazu geben.

Niemand "heult hier [...] rum". Ich habe von meinem Problem erzählt und dich über weiteres aufgeklärt, damit man mir vielleicht besser helfen kann. Und wie bitte soll man im Internet schreien? Macht man das nicht wenn überhaupt mit Großbuchstaben???

Kommentar von pilot350 ,

und hier sind auch nur wildfremde Menschen und Du erzählst allen wie schlecht es Dir geht und wie krank Du bist. Drucke Dir doch Deine Berichte die Du heute hier veröffentlicht hast aus und gebe sie einem Psychologen. Dann musst Du es nicht erzählen.

Kommentar von Piratin2000 ,

Ach Schatzileinchen, denkst du wirklich es sei so einfach? Das ist absolut süß, nur ist die Realität kein Rosa-Wölkchen-Land.

Wir können jetzt auch extrem ungerne ausdiskutieren ob ich wirklich zum Ausdruck gebracht habe "wie schlecht es mir geht" (-> jammern) oder ob es doch eher informierend war. Oder die Bedeutung von "allen" und ob es im Internet wirklich einfacher ist über bestimmte Dinge zu reden. Mir scheint, du hast das nötig, liege ich richtig?

Kommentar von pilot350 ,

Solche wie Dich davon behandele ich 8 pro Tag.

Antwort
von Frageboy2468, 49

Es ist besser wenn du zu den Eltern gehst.😕

Kommentar von Flupp66 ,

Naja nicht immer. 

Kommentar von Frageboy2468 ,

Kommt darauf an was es ist. Das geht uns halt nichts an.

Kommentar von Piratin2000 ,

Warum genau sollte das besser sein?

Kommentar von Frageboy2468 ,

Weil du es jemanden sagen solltest,damit sie dir helfen können. Und wenn man über diese Sachen redet fühlt man sich erleichtert (sag es nicht deiner BFF oder so)

Kommentar von Piratin2000 ,

Oder man stößt auf ... nicht so hilfreiche... Kommentare und vollkommenes Unverständnis a la "So schlimm kanns nich sein" (siehe pilot350, gutes Beispiel... danke dafür :))

Antwort
von cooooockie, 35

Woher willst du wissen das du Depressionen hast? Da du so betonst das deine Eltern nichts wissen sondern nur was vermuten schatze ich mal das du auch keine Diagnose hast. Bevor man sowas behauptet sollte man zum Arzt gehen. Falls du eine hast dann beachte einfach nicht was ich oben geschrieben habe und suche die nen Therapeuten. Ist gibt auch Jugenberatung (kostenlos) z.B "Mondo X".

Antwort
von nolove1, 40

Du darfst alleine zum Kinderarzt/kinderpsychologen gehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten