Frage von MilleW, 142

Hilfe! Was tun? Eigenes Pferd gute Idee?

Also es ist so: Ich habe momentan meine 2 RB. Das ist ein Pony (1,25) und der rennt total beim Reiten. Er ist auch guckig was aber für mich kein Problem ist. Aber er lässt sich nicht durchparieren! Bei meiner letzten RB gab es im Nachhinein plötzlich nur verbote (nur noch mit Ausbindern, nicht alleine galoppieren und so einen Mist -.-'). Ich suche immer nach was neuem aber entweder suchen Leute jemanden für Shettys wofür ich zu schwer bin, jemanden der hilft ein Jungpferd auszubilden oder Erfahrung im Umgang hat (habe ich nicht und für ein Jungpferd was erst angeritten wurde bin ich noch nicht gut genug) oder nur Leute ab 18 und ein paar sogar erst ab 21. Ich hatte schon ein paar probereiten aber da gab es immer einen Haken (100€ für 2 mal die Woche+täglich 2 Boxen misten, keinen Sattel, nur alleine ins Gelände usw.) was also immer in die Hose ging. Meine Mutter hatte mir schon vorgeschlagen mir im Sommer ein eigenes Pferd zu holen. Ich hatte ihr meine Bedenken wegen den Kosten erklärt und sie sagte das es kein Problem sein wenn ich ab und zu etwas zahle (so Hufpfleger oder kleine Ausrüstungsgegenstände wie Schabracken, Sattelgurt falls kaputt, Halfter, Putzzeug usw.). Meine Mutter weiß das ein Pferd um die 500€ monatlich kostet, das Die Tierarztkosten schnell bei den 10.000€ sein können und auch dass das Impfen kostet (den Preis suche ich mir noch raus), und Versicherungen abgeschlossen werden müssen. Ich hatte ihr auch von den AKU und Ausrüstungs Kosten (Sattel, Trense, Kappzaum,Longe usw) und dass es kein großes Problem ist. Und ich denke das meine Mutter einen besseren Überblick über unsere finanzielle Lage hat als ich 😅 Da ich getrennte Eltern habe können meinem Vater die Kosten egal sein. Und wegen der Zeit: außer dem Reiten habe ich keine anderen Hobbys und daher Viiiieeeel Zeit. Und wenn es mal nicht gehen sollte würde meine Tante einspringen da sie auch Ahnung hat. Reiten kann ich sicher die GGA muss nur noch manchmal Umsitzen. Bin auch "schon" ca 40cm gesprungen aber ich möchte im Freizeitbereich bleiben. Würde mir aber trotzdem ein Pony holen welches springen kann für kleine Sprünge im Gelände. Ich bin zwar erst 14, aber in meinem Wohnort würde ich nur ungern weggehen, Vorallem da es alle möglichen Ausbildungs Möglichkeiten hier gibt. Daher würde es keinen Grund geben mit Pferd umzuziehen. Aber was meint ihr? Ein eigenes Pferd/Pony oder doch nicht?

Antwort
von LyciaKarma, 52

Du hast ein paar Aspekte, die viele hier nicht haben: 

Deine Mutter steht hinter dir und du hast noch eine erwachsene Person, die sich mit Pferden auskennt und bereit ist, dir zu helfen. 

Und du siehst das Ganze so realistisch, wie es dir möglich ist (nicht böse gemeint, aber du bist eben "erst" 14). Das sieht man allein schon daran, dass du die Kosten von selbst angesprochen hast und ehrlich gesagt hast, ob das überhaupt möglich wäre. Hut ab! 

Das ist ein wirklich guter Anfang. 

Ich kenne deine Fragen hier großteils und ich denke, dass du es schon hinbekommen könntest. Eine große Kostenfrage, die du unbedingt einkalkulieren musst, ist ein Trainer. 

Mein Trainer hat mich (bin grad am Wechseln) 35€ pro Einheit gekostet. Wenn man 2 mal die Woche Unterricht hat, was optimalerweise drin sein sollte, ist man schon bei 280€ nur für Unterricht. Das ist mehr, als ich für meinen Stall bezahle. 

Mein Rat für dich: Lass die RBs erstmal (wegen des Geldes) und nimm stattdessen mindestens dieses Jahr noch an so vielen Kursen wie möglich teil. Reitkurse, Bodenarbeitskurse, Handarbeitskurse, Longenkurse, Hufbearbeitungskurse, sowas alles. So viel, wie du kriegen kannst. 

Wenn du magst, kannst du mir auch noch privat schreiben, falls du nicht alle Kosten kennst, dir bei irgendwas unsicher bist oder so.

Jemanden, der sich das ordentlich überlegt und nicht gleich alle Bedenken sausen lässt, weil Mama "ja" sagt, unterstütze ich gern! 

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pony, 38

die Idee, erstmal gaaanz viele Kurse zu machen finde ich super; so lernst Du in kurzer Zeit nicht nur viel Pferde kennen sondern bringst für DEIN Pferd dann auch viel Wissen zusammen. Zum/Im Winter kannst Du dann versuchen, ein passendes Pferd/Kleinpferd für Dich zu finden: 1.) dann sind sie billiger 2. dann sind die (Wetter-)Bedingungen ungünstig und Du siehst leichter die Mängel 3. im Winter kann eure Beziehung wachsen und die Trainer haben oft etwas mehr Zeit, als vor den Turnieren.... viel Erfolg p.s. ein G-Pony oder Kleinpferd könnte für Dich eine gute Wahl sein, an dem hast Du auch in 10 oder 20 JAhren noch Freude oder mach es so wie ich damals: mein erste Pferd war eine nette alte Stute, mit der ich noch einige schöne Jahre hatte und die begabt UND geduldig genug war,mir noch etliches bei zu bringen

Antwort
von trabifan28, 32

Wenn ich das jetzt richtig aus deinem Text rausgelesen habe, findest du keine passende RB und möchtest nun ein eigenes Pferd kaufen. Hab ich jetzt auch noch nicht gehört, nur weil man nicht sofort eine RB findet sich mal eben ein Pferd bzw. Pony zu kaufen, aber gut...

Du bist 14, dann wirst du vermutlich noch ein bisschen wachsen. Dann wäre ein Pony evtl. in ein, zwei Jahren zu klein, was machst du dann?

Wenn du mal studierst oder eine Ausbildung machst wirst du auch nicht mehr so viel Zeit haben wie jetzt, dann kannst du vielleicht nur am Wochenende oder wenn du Ferien/Urlaub hast zum Pferd, abends wirst du wahrscheinlich zu müde sein um noch großartig zu reiten o.Ä.

Gut finde ich aber, dass deine Mutter hinter dir steht und dich dabei unterstützen würde genauso wie deine Tante die im Notfall einspringen könnte.

Macht euch doch einfach mal eine Liste mit allen möglichen Kosten die anfallen werden/können. (Tierarzt, Stallmiete, Hufschmied/Hufbearbeiter, Ausrüstung, Futter, Trainer/Reitlehrer/Bereiter, Rücklagen für evtl. Klinikaufenthalt, usw.)

Ob ihr euch dann letztendlich dafür oder dagegen entscheidet ist euch überlassen!

Kommentar von MilleW ,

Sofort? Ich suche schon seit Ca November letztes Jahr XD Und das war der Vorschlag meiner Mutter. Und ich werde sehr wahrscheinlich nie größer als 1,65 (wenn überhaupt) da meine Mutter Ca 1,55 und mein Vater Ca 1,60 sind. Damit kann ich glaube ich noch ein Pony reiten. Ich gucke sowieso im 1,50 Bereich. Und wenn nicht gibt es ja noch Bodenarbeit. Und wie gesagt sind Ausbildungs Möglichkeiten in meiner Nähe so dass ich schnell zum Pony könnte und nicht noch 30 Minuten mit Fahren 'verschwende'. Und hätte ja Unterstützung während einer Ausbildung.
Und an einer Liste arbeite ich momentan :)

Kommentar von trabifan28 ,

Möglichkeiten gibt es viele, ob man dann eingestellt wird ist eine andere Frage.

Eine Freundin von mir hat fast 1 Jahr lang nach einer passenden RB gesucht. Ich habe auch ewig gesucht um mein Pferd zu finden.

Das geht eben nicht von heut auf morgen. und manchmal dauert es eben länger. wenn man dazu schon nicht die Geduld hat, dann sollte man sich das mit einem Pferd wirklich überlegen, denn Geduld ist mMn eines der wichtigsten Dinge im Umgang mit Pferden.

Wie du es machst ist mir eigentlich auch egal. ist meine Meinung. Wenn ihr euch das leisten könnt dann macht es doch, wozu braucht ihr dann den Rat von uns, wenn ihr euch wahrscheinlich eh schon entschieden habt?

Antwort
von leoniehorse, 45

Warum nicht? Wenn deine Mutter hinter dir steht und auch noch deine Tante, ihr das nötige Kleingeld habt, du genug Zeit hast, steht dem doch eigentlich nichts im Weg.
Du musst wissen ob es eine gute Entscheidung wäre oder eher nicht.

Antwort
von Protoxin, 48

Du musst entscheiden ob du diese große Verantwortung tragen willst/kannst.
Ein Pferd wird auch mal 25-30 Jahre alt. Das sollte dir klar sein. Und ein Pferd ist von dir abhängig. Wenn du nicht reiten kommst steht es sich nur die Füße in den Bauch.

Du bist ja gerade 14, also die Frage die du dir selber stellen musst ist ob du in Zukunft und gerade in der Pubertät auf einiges verzichten kannst. Zb auf die coole Party am Freitag abend, da musst du nämlich zum Pferd. Oder auf den Ausflug zum See am Sonntag mit deinen Freunden, da musst du nämlich zum Pferd. Wenn du damit klar kommst steht dem eigenen Pferd eigtl nichts im Weg.

Kommentar von MilleW ,

Ich bin kein Party Typ oder so 😅 und mit Freunden unternehme ich privat sowieso nichts. Und das ein Pferd alt werden kann weiß ich denn eine Verwandte von mir hat eine Stute (das erste Pony auf dem ich saß 😍) und die ist schon 24. Ich würde auch immer von meiner Familie unterstützt werden :)

Kommentar von trabifan28 ,

Bis du überhaupt mal legal feiern gehen kannst dauert es ja sowieso noch ein, zwei, drei Jahre. bis dahin kann sich noch einiges ändern. was wenn du einen Typen kennen lernst, steht das Pferd dann immer noch so im Mittelpunkt?

Kommentar von MilleW ,

Naja habe mal in einem Dorf gewohnt wo Kinder auf die Partys durften. War da noch nicht reiten und war immer mit ner Freundin dort. War für mich immer uninteressant. Und von Liebe halte ich nicht viel. Meine Eltern sind getrennt, meine Großeltern (Mutter und Vater Seite) ebenfalls, ich bekomme immer wieder mit wie welche deshalb heulen... Brauche ich nicht.

Kommentar von trabifan28 ,

Jaja, das sagst du jetzt, warte nur, das kommt alles noch. bist ja noch jung. da hast du ja auch noch Zeit mit solchen Themen.

Antwort
von Michel2015, 36

Die Sterne stehn doch gut, mach doch. Alles da, Mama zieht da mit und scheinbar hast Du keine rosarote Brille auf.

Ob es ein Pony oder ein Pferd werden soll, musst Du selbst wissen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten