Frage von Luca200100, 107

Hilfe! Was soll ich tun damit meine Mutter glücklich wird und ich, ich selbst sein kann?

Hi ich bin Luca, und ich bin fast 16 Jahre alt. Ich bin mehr oder minder mitten in meinem Coming-Out als Genderqueer, bzw. Non-binär (das heißt ich kann mich innerlich keinem Geschlecht zuordnen). Ich trage auch zeitweise einen selbstgebastelten Brust-Binder und möchte später vielleicht auch Testosteron beginnen. Natürlich würde ich auch gerne einen echten Binder tragen, aber absolut niemand weiß davon, dass ich Genderqueer bin und das ist das Problem wegen dem ich hier eure Hilfe brauche. Geoutet bin ich allerseits als Lesbe, doch ich hatte schon immer das Gefühl dass das nicht auf mich zutrifft obwohl ich ganz eindeutig auf Mädchen stehe. Ich wollte eigentlich demnächst ausziehen, was jetzt nicht mehr geht, weil dafür haben meine Eltern nicht auch noch Geld, weil wir uns ein Pferd kaufen. Schön und gut muss ich das Geld halt selber verdienen. So das ist auch nicht das eigenetliche Problem. Das Problem ist der Mitgrund warum ich ausziehen möchte. Nämlich, dass ich gerne sein will wer ich bin. Keine Diskussionen über Männerklamotten die ich trage und vor Allem kann ich mir dann einen Binder kaufen. Diesen konnte ich mir deswegen nicht kaufen weil man die nur online bestellen kann und nicht in einem richtigen Laden und weil die ja auch irgendwer waschen muss. Das geht natürlich alles nicht wenn ich zu Hause lebe. Nur: ich weiß wie sehr es meiner Mutter das Leben zerstören würde wenn ich ausziehe oder wenn ich sage dass ich genderqueer bin. Sie hat ein hartes Leben. Mehrere Faktoren machen es mir mehr oder weniger unmöglich ihr zu sagen wer ich wirklich bin. Einerseits hat sie jahrelang in der Pflege meines schwerbehinderten Bruder gesteckt, dann ist da auch noch mein Vater, der sehr anstrengend ist, und uns das Leben noch schwerer macht. Meine Eltern leben nur noch für die Pflege meines Bruders zusammen, und meine Mutter möchte auch nicht vereinsamen. Sie hat eigentlich nur noch mich. Ich weiß wie sehr sie an ihrer "Tochter" hängt; sie macht ja schon jedes Mal einen Aufstand nur weil ich in Jungsklamotten herumlaufe. Ich kenne ihre Einstellung zu Transsexuellen (ihrer Meinung nach gibt es schon welche aber nicht so viele sondern nur ganz selten und der Rest ist eine Modeerscheinung. Als würden sich so viele Menschen auf hohe Risiken um operieren nur weil das gerade die Mode ist!?!) Ich liebe meine Mutter und ich möchte nicht ihr ganzes Leben zerstören. Die Tatsache dass wir uns ein Pony zulegen grenzt sie noch mehr ein, weil sie somit gar nicht mehr die Möglichkeit hat auszuziehen.

Also dieser Text klingt teilweise nicht ganz den Tatsachen entsprechend, aber ich habe mein bestes versucht es so zu beschreiben wie es ist. Ich finde in diesem Text kommt es nicht so aussichtslos rüber wie es ist.

So jetzt mein Problem: was soll ich tun damit meine Mutter glücklich wird und ich sein kann wer ich bin? PS: Googled bitte wenn ihr Begriffe nicht versteht. Die Zeichen sind leider begrenzt.

Vielen Dank schon mal im vorraus, und bitte keinen Quatsch!

Antwort
von LukeTheSpack, 48

Du solltest erst an dich denken. wie kannst du du selbst sein? Und da ist die einzige Lösung sich outen. Du kannst es nie jedem auf der Welt recht machen aber das wichtigste ist das du es dir recht machst. Natürlich kannst du deiner Mutter die ganze Zeit etwas vor machen damit sie glücklich ist ,aber daran zerbrichst du irgendwann. Und wenn deine Mutter dich wirklich liebt dann wird sie es irgendwann verstehen.
Rede vielleicht bevor du es ihr sagst mit jemandem dem du vertraust ,dass du jemanden hast der dir den Rücken stärkt und hinter dir steht.

Antwort
von DelilahGirl, 36

Erstmal, das Glück deiner Mutter liegt in ihren Händen, nicht in deinen. Jeder, der Kinder bekommt, weiß, dass sie irgendwann gehen und ihr eigenes Leben leben. Wenn du genau dies tun willst, wird deine Mutter es akzeptieren müssen.

Du musst ja nicht gleich ewig weit wegziehen. Meine Cousins leben auch im Umkreis ihrer Eltern noch, besuchen sie usw und auch meine Familie ist in der Nähe.

Und auch wenn sie es nicht gut findet, dass du in Jungs Klamotten rumläufst. Es ist DEIN Leben nicht ihres. Klar ist es hart, wenn Kinder flügge werden, aber das muss jede Mutter und jeder Vater irgendwann durchmachen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten