Frage von Jooooooosi, 93

Hilfe! Was sagt diese Beurteilung aus?

Ich bitte um Hilfe da ich mich mit diesen Klauseln überhaupt nicht auskenne..

Frau xy absolvierte vom xy bis zum xy ein Pflegepraktikum im Rahmen der Ausbildung zum xy auf dem Wohnbereich xy des xy (Einrichtung). Auf dem Wohnbereich xy werden xy (Anzahl der Klienten), vorwiegend schwerstpflegebedürftige Klienten versorgt.

 Zu ihren Aufgaben gehörten das Durchführen aller grundpflegerischen Tätigkeiten, sowie hauswirtschaftliche Tätigkeiten und die Betreuung hilfsbedürftiger alter Menschen. Zielstrebig und engagiert verrichtete Frau xy die ihr aufgetragenen Aufgaben selbstständig und pflichtbewusst. 

Frau xy konnte ihr in der Schule erworbenes Wissen konsequent anwenden. Mit ihrer freundlichen und aufgeschlossenen Art konnte Frau xy sich sehr gut ins Team integrieren und war bei den Bewohnern sowie Angehörigen angesehen. Frau xy begann ihre Dienste stets pünktlich. 

Wir danken Frau xy für ihren Einsatz in den vergangenen Monaten und wünschen alles Gute für ihren beruflichen Werdegang.

Antwort
von SarahRomy, 44

Es klingt nach einer "guten" Leistung. Notfalls frage nach, ob die Beurteilung wie ein Arbeitszeugnis codiert wurde.

Kommentar von Nightstick ,

Ich frage Interesse halber: Was bedeutet "wie ein Arbeitszeugnis codiert"?

Kommentar von SarahRomy ,

Arbeitszeugnisse müssen positiv formuliert sein. Gibt es negative Einschätzungspunkte, so müssen diese verschlüsselt werden, um im Gesamtbild ein positives Schreiben zu gewährleisten.

Am besten erkennt man es an den Steigerungsformern:


"Sein/Ihr Verhalten war STETS einwandfrei" = höchste Steigerungsform (also Note "1", ohne das Wort "stets" ist es schon nur Note "2", wenn nicht gar "3")

Es gibt auch typische Verschlüsselungen für negativ-Aspekte: "War sehr kontaktfreudig" heißt z.B. nichts anderes, als das von Seite des Zu-Beurteilenden (sexuelle) Belästigungen am Arbeitsplatz stattfannden.

"Bemühte sich (die ihr/ihm übertragenen Aufgaben zeitnah zu erledigen)" hieße z.B. Note "4" oder schlechter, denn es impliziert, dass derjenige sich zwar BEMÜHT hat, es aber trotzdem nicht wirklich auf die Reihe bekommen hat.

Kommentar von Nightstick ,

Soweit so gut. Dazu kommt noch, dass negative Aussagen auch durch Weglassungen erfolgen - so wie hier.

Der Zeugnisautor, der m.E. nicht allzuviel Erfahrung auf diesem Gebiet besitzt, hat z.B. das Verhalten gegenüber den Vorgesetzten überhaupt nicht gewürdigt.

Schon allein deshalb ist dieses Praktikumszeugnis in geeigneter Form zu reklamieren!

Was genau zu reklamieren ist, kann man allerdings erst dann beurteilen, wenn das Zeugnis vollständig (!) vorliegt, denn es können sich von der Überschrift  bis zum Ausstellungsdatum / zur Unterschrift negative Botschaften befinden.

Der Fragestellerin sei daher geraten, ihr Praktikumszeugnis noch einmal in seiner Gesamtheit hier einzustellen.

Kommentar von SarahRomy ,

Das klingt so, als WÄRE es die ganze Beurteilung. Ich würde an ihrer Stelle auch nochmal mit dem Beurteiler sprechen.

Meiner Erfahrung nach, ist der letzte Satz ein gutes Zeichen. Der ist zwar meist Standard, aber wenn er nicht so da stehr, ist das auf jeden Fall ein schlechtes Zeichen.
Noch besser wäre allerdings die Ergänzung an den letzten Satz: "...und würden uns freuen, Frau XY bald wieder als Praktikantin bei uns begrüßen zu dürfen"

Antwort
von Samila, 64

du hast dein zeugnis hier nicht reingesetzt

aber hier kannst du mal vergleichen

https://www.mediaintown.de/fileadmin/user_upload/pdf_dokumente/MUSTER_Arbeitswei...

Antwort
von musso, 58

welche denn?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten