Frage von ChefTony, 81

HILFE! Was Braucht ein Flüchtling aus Somalia um mit greencard und zweiten Asyl in Wien, Österreich eine Wohnung oder einen Platz zum schlafen finden?

Hallo alle zusammen! Mein Name ist Anton und ich bin Koch in Wien. Ich habe vor 1- 1 1/2 Jahren einen Typen im Bus kennengelernt. Sein Name ist Simon und er kommt aus Somalia. Nach etlichen gemeinsamen Erlebnissen und Aktivitäten sind wir ziemlich dicke Freunde geworden. Er hat in einem Flüchtlingscamp in klosterneuburg gewohnt und ist ein sehr motivierter und fleißiger junger Mann. Doch trotz allem wurde er wie angekündigt nach 6 Monaten aus dem Camp geworfen. Nun stand er da ohne Schlafplatz, ohne Arbeit und mit einpaar Groschen Geld. Ich konnte ihn nicht aufnehmen da ich in einer wg wohne und dadurch blieb ihm nichts anderes als nach Italien zu gehen wo sein Bruder lebt. Nach etlichen Monaten Neuigkeiten Austausch hat er es geschafft durch einen Anwalt in Italien ein zweites Asyl zu beantragen und steht nun vor dem selben Problem und zwar keinen Platz zum schlafen zu haben. Doch Österreich scheint ihm sehr zu gefallen und er will auch hart dafür arbeiten um in Wien zu leben und eine Existenz aufzubauen. Außerdem wird er auch sehr von mir und meiner Freundin vermisst da er in dieser kurzen Zeit mein bester Freund geworden ist! Jetzt kommt ihr ins Spiel bitte gebt mir einpaar konkrete und ernste Antworten um uns weiter zu helfen auch wenn es nur weiter Anlaufstellen sind um dort nach zu fragen! Was ich vlt noch sagen sollte ist, dass ich nicht genau weis ob es eine greencard ist auf jeden fall ist er berechtigt jeder Zeit von Italien die Grenze zu überqueren und umgekehrt. Ich würde halt gerne wissen wie oder ob das möglich ist über kurz oder lang hier zu leben danke im Voraus Chef Tony

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von iwundami, 26

Hallo. Ich arbeite in einem Heim in Österreich für UMF (unbegleitete minderjährige Fremde). Ich kann dir aber trotzdem nicht alle Antworten liefern, da es nicht leicht ist. Trotzdem ein paar Gedanken, vielleicht helfen sie dir:

Erstens sagen wir meist alle Flüchtlinge. Es heißt aber Fremde, weil nicht jeder Fremde ein Flüchtling sein muss.

Zweitens ist die Frage zu klären, will er Asyl (Schutz) oder nicht? Asyl kann ich nicht 2 mal oder öfters beantragen. D.h. beantrage ich Asyl in Italien (weil ich aus Somalia über den Sudan, Libyen und Italien nach Österreich gekommen bin) und dann in Österreich noch einmal, so wird mein 2. Asylantrag in Österreich abgelehnt werden, ich werde in das Land, in dem ich erstmalig Asyl beantragt habe (Italien) abgeschoben. Irgendwie logisch, denn ich kann nicht Italien bitten mich zu beschützen, etwas später oder fast gleichzeitig Österreich und dann vielleicht noch Deutschland und Schweden. Ich habe keinen Anspruch, die ganze EU zu beschäftigen - ein Staat muss reichen. (Brauche ich als Österreicher in Österreich Hilfe, rufe ich ja auch nicht zuerst die Polizei in Graz, dann in Linz und St. Pölten, Wien und Innsbruck an).

Viele wissen das und wollen deshalb nicht sofort einen Asylantrag stellen, sobald sie in der EU angekommen sind. Die meisten, die das wissen, wollen erst in Deutschland um Asyl ansuchen und nicht schon am Rand von Europa in Griechenland, Mazedonien, Ungarn oder Italien. Allerdings kann man auch das umgehen: Z.B. komme ich als ALI Mohamed nach Italien, irgendwer überredet mich einen Asylantrag zu stellen. Später komme ich darauf, dass das nicht klug war (ich will ja nach Deutschland). Also gehe ich (illegal) als ALI Mohamed nach Deutschland. Dort greifen sie mich auf und schicken mich nach Italien zurück. Ich lerne dazu, werfe alle Unterlagen weg und gehe als MOHAMMAD Ali nach Deutschland (bin ein unbeschriebenes Blatt) und stelle dort meinen 2. (aber aus deutscher Sicht 1. Asylantrag).

Drittens ist es nicht leicht auseinander zu halten wer wann welchen Status bekommt: Zuerst Fremder, dann Asylwerber, dann Asylberechtigter (Asyl auf Zeit oder auf Dauer) oder aber "nur subsidiärer Schutz" - wer hat Bleiberecht, wer wird abgeschoben, wer fällt in die Grundversorgung, wer wieder heraus ... Dafür musst du dich an das Flüchtlingsreferat deiner Landesregierung wenden.

Viertens ist nicht jeder der, wofür er sich ausgibt. Du weißt nicht ob dein Freund aus Somalia kommt, nur weil er etwas über Somalia und die Al Shabaab Milizen erzählt. Er könnte auch aus Kenia, Äthiopien oder dem Sudan kommen. Kontrolliert wird das im Interview, in dem der Sache intensiv auf den Grund gegangen wird. Stell dir das so vor: in Deutschland würde Krieg herrschen und alle Deutschen würden deshalb in den USA Asyl bekommen. Viele arbeitsscheue Österreicher, Südtiroler, Liechtensteiner, Luxemburger, Holländer und Schweizer würden jetzt auf die Idee kommen sich als Deutsche auszugeben und in den USA ein neues Leben anzufangen. Bei der ersten Behörde am Airport oder im Hafen gehe ich Österreicher (Schweizer, ...) ziemlich sicher als Deutscher durch, aber dem Dolmetscher beim Interview fällt sofort auf, dass ich Wiener (oder Züricher, ...) bin und sicher nicht Hamburger oder Berliner. Und das wäre ja auch nur fair gegenüber allen kriegsgebeutelten Deutschen.

Fünftens ist eine Flucht nicht einfach. Entweder kostet sie viel Geld (Schlepper) und damit stellt sich die Frage wie kommt er zu so viel Geld (Devisen?!) oder aber er ist nicht allein. D.h. sehr bald hast du es auch mit seinen Freunden oder seiner Familie zu tun. Weiters sind die Gründe, dass er  nicht nur sein Land, sondern sogar seinen Kontinent verlassen musste, meist derart gravierend, dass du es mit einem sehr traumatisierten (oder, wenn du Pech hast, mit einem sehr ausgefuchsten, kriminellen) Menschen zu tun hast. Da er jedenfalls in einer, aus seiner Sicht, wirklichen Notlage ist, wird er auch kein Problem haben, dich anzulügen oder zu übervorteilen (der Zweck heiligt die Mittel, warum soll er dir vertrauen?). Glaube mir, das alles wird dich schnell überfordern!

Was ich sagen will, die Flüchtlingskrise ist nicht deshalb eine Krise, weil es viele Flüchtlinge sind, sondern weil es extrem kompliziert ist als helfender Mensch oder helfender Staat oder helfende EU fair zu bleiben. Auch fair denen gegenüber, die, verfolgt und traumatisiert, sofort und soviel Schutz als möglich brauchen würden und ihn nicht in diesem Ausmaß bekommen - weil sich wie immer gewitzte Schlitzohren vordrängen und wir oft denen mehr Gehör schenken als den leisen Traumatisierten. Je größer eine Hilfsorganisation ist, je mehr Mitarbeiter sie hat (viele Augen sehen mehr als 2), desto fairer für alle wird das ablaufen. Mach das Helfen nicht zu deinem persönlichen Projekt, wenn du einen Schwerverletzten auf der Straße findest, fängst du ja auch nicht an ihn zu operieren, sondern du rufst hoffentlich die Rettung.

Aber ich freue mich, dass es Leute wie dich gibt!!

Kommentar von ChefTony ,

Danke erstmal für deine Zeit und deine ausführliche Erklärung. Das hat mich wieder etwas in die Realität zurück geführt und ich werde in Folge dessen vorsichtiger an die Sache rangehen und nicht meine ganze Energie darein stecken trotz allem werde ich versuchen ihm zu helfen da ich denke dass er ehrlich zu mir war da er mir in vielen Situationen mental beigestanden hat. Aber mein persönliches Leben werde ich nicht dadurch umstellen. Danke nochmal. Chef Tony

Antwort
von ApoRes, 36

Zuerst müsste seine Staatsangehörigkeit geklärt sein. Sollte er generell Somalischer Staatsbürger sein, wäre die Möglichkeit gegeben als "Flüchtling" sofern sein Status anerkannt wird/wurde ein permanentes Asylverfahren einzuleiten. 
Wenn er ein Bruder in Italien hat sollte vielleicht auch darüber nachgedacht werden ob er als Flüchtling nicht Italienischer Staatsbürger werden könnte da er eh schon bei seinen Bruder lebt. Als EU Burger hat er ja dann die Möglichkeit in jeden EU Staat zu gehen den er möchte. 

Kommentar von ChefTony ,

Ok danke erstmal für die Antwort! Das Ding ist halt, dass ich ehrlich gesagt nicht genau weiß wie sein Leben gerade abläuft. Ob er bei seinem Bruder wohnt, ob dieser überhaupt eine Wohnung hat usw aber diese Information bringt uns schon mal weiter da ich das mit der Staatsbürgerschaft feststellen werde. Nun bleibt noch die Frage wie oder wo er wohnen kann.  

Kommentar von ApoRes ,

Grundsätzlich wenn er Flüchtling ist im Flüchtlingsheim, wenn sein Bedarf anerkannt wird in Österreich gibt es in Wien soweit ich weiß sogenannte Gemeidebauten, ich weiß aber leider nicht genau wie die heißen da ich selbst nur Deutscher Bürger bin. 

Antwort
von Reanne, 25

Die Greencard gibt es eigentlich nur für und von USA. Also hier in Deutschland wäre es nicht möglich, als anerkannter Asylbewerber in 2 Schengen-Staaten aufgenommen zu werden. Kein Asylant kann sich das Land aussuchen, wo er gern leben möchte. Hier würde er eine Aufenthaltserlaubnis und Arbeitserleubnis benötigen. Wenner  einen Arbeitsvertrag vorweisen kann, würde er eine Wohnung mieten können. Es würde auch einen Mietzuschuß geben. Wie die Gesetzeslage in Österreich ist, weiß ich nicht. Bemühe doch Google mit Begriffen Asylgesetz Österreich etc.

Kommentar von ChefTony ,

Danke für deine Zeit. Diese Info hat mir sehr geholfen und ich hoffe es gibt noch einpaar weiter helfende wie dich. Daumen hoch. Chef Tony

Antwort
von 1988Ritter, 20

Wenn der schon anwaltlich vertreten ist, dann soll doch der Anwalt den Status klären.

Hilfe ohne Rechtssicherheit geht in der Regel immer in die Hose, und das Gejammer ist groß. Also Rechtssicherheit schaffen. Alles andere ist schmarn.

Antwort
von PK260601, 23

Was? Greencard? Österreich ist nicht Amerika...

Kommentar von ChefTony ,

Danke für diese info da hat es anscheinend verständigungsfehler gegeben. ( sein Englisch ist nicht grad 1a) und meine greencard Kenntnisse auch nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community