Frage von Wellimam, 27

Hilfe unsinnige Maßnahme , bin verzweifelt?

Haloo Hilfe. Bin Ü50 und SB nach schwerem Schlaganfall, EwRentenAntrag läuft (der 3.) und muss nun in eine Maßnahme wo Adventszeug gebastelt wird, völliger Quatsch gefaselt wird über die Wirbelsäule (bin kfm ausgebildet, aber nur noch halbtags vermittelbar) und die Liebe usw. PC ist alles verboten, außer Jobbörse, wenn wir überhaupt in den Raum kommen.llch bin die einzige mit Ausbildung und völlig verzweifelt. Pass da gar nicht rein. Hatte Heulkrampf. Bin psychsich sehr angegriffen dadurch, aber bekomme keinen psychiatrischen Termin in der Stadt (alle Annahmestopp oder ausgebucht), Hausarzt hat mich jetzt eine Woche krankgeschrieben. Aber was weiter??? Wieviel können die mich sanktionieren und wie lange wenn ich nicht hingehe. Es soll da keiner mehr in Arbeit gebracht werden, geht nur um Statistik. Ist das letzte Loch der Raum, wie Gefängnis. Was habe ich verbrochen?

Habe ich kein Recht auf Menschenwürde??Was kann ich tun?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von WosIsLos, 24

Also zumindest bei Krankmeldung können die nicht sanktionieren.

Laß dich vom Hausarzt weiter krankschreiben und bitte ihn, daß er für dich einen Termin beim Facharzt besorgt.

Und wenn er auch keinen T. bekommt, soll er dich weiter krankschreiben.

Hoffentlich klappt es mit dem Rentenantrag schnell.

Kommentar von Wellimam ,

Ja das war die hilfreichste Antwort. Es gibt ja leider keinerlei Möglichkeiten auf anderem Wege aus so einem Schwachsin rauszukommen.(wenigstens zeitweise) Traurig aber wahr, dass seit vielen Jahren bekannt ist, wie unsinnig und entwürdigend diese Maßnahmen sind und nichts dagegen unternommen wird. Die Sachbearbeiter  beim Jobcenter interessiert es absolut nicht, den oberen Bossen geht es an der Seite vorbei und politisch wird sich wohl auch nie was ändern.

Man kann nur weiterkämpfen, allein und mit dem Rücken zur Wand oder aufgeben und hoffen morgens nicht mehr aufzuwachen.

Ich kämpfe noch und es geht mir nicht gut.

Aber immerhin bin ich ja aus der Arbeitslosenstatistik und das freut zumindest die Allgemeinheit.


Antwort
von Kandahar, 18

Das ist mal wieder typisch. Da geht es doch nur darum, die Leute aus der Statistik zu nehmen und den Veranstaltern solcher "Kurse" ein fettes Einkommen zu sichern.

Mein Bruder, auch Ü50 hatte Leberkrebs und war deswegen nicht arbeitsfähig. Was haben die gemacht? Die haben ihn in eine Maßnahme gesteckt, wo er lernen durfte wie man Bewerbungen schreibt.

Er hat sich dann immer wieder krankschreiben lassen, bis er endlich die Rente durch hatte.

Kommentar von Wellimam ,

Es ist so furchtbar, was die alles mit einem machen können. Und es ist seit Jahren bekannt. Es sind unsinnige Maßnahmen gefilmt im You tube und vieles mehr. Die einzige Antwort der Öffentlichkeit: Handys sind in Maßnahmen nun streng verboten und im PC in der Maßnahme darf man nicht mal mehr Nachrichten lesen, könnte was ausländerfeindliches drin stehen und das wird strafrechtlich verfolgt wenn man das liest und man wird sanktioniert.

Was deinem Bruder passiert ist, das ist sowieso unmöglich und unmenschlich - dachte wir hätten "Werte" in Deutschland.

Ich habe heute schon soviel geweint und ich habe Angst, dass die es schaffen dass ich einen zweiten Schlaganfall bekomme.

Antwort
von tom691, 22

rede mit deinem sachbearbeiter oder frage ihn am besten nach der nummer vom ombutsmann

was ich allerdings nicht verstehe, warum hast du der massnahme überhaupt zugestimmt, den jeder sachbearbeiter muss vor eine massnahme mit dir reden und dir die massnahme erklären. da hättest du gleich nein sagen sollen

Kommentar von Wellimam ,

Sie (könnte vom Alter her meine Tochter sein und hat die Lizenz zum Quälen) hat gemeint ich müsste eine Maßnahme machen und käme nicht mehr drum rum. Wäre von ganz oben vorgeschrieben.

War wieder psychisch (bei jedem Jobcentertermin muss ich mich vorher  übergeben und habe Durchfall und schlafe nicht mehr) so fertig, dass ich alles unterschrieben habe.

Könnte noch zum psychiatrischen Gutachten, aber der würde eh gegen mich entscheiden und mich zur Maßnahme schicken.

Da ich bei mehreren Gutachten war und die immer schon vorgefertigte Jobcentermeinung haben, wußte ich das würde auch nur eine Qual und sie behielte recht.

Die Arbeitsfähigkeit nur noch 3-6 Stunden musste ich mir auch entgegen der Gutachten (beim Neurologen vom Jobcenter hatte ich über 200 Blutdruck und Heulkdrämpfe etc.pp und trotzdem voll arbeitsfähig geschrieben) über meine Haus- und Facharztgutachten erkämpfen.

Kommentar von tom691 ,

schau im internet oder frag direkt nach und lass dir die nummer vom ombutsmann geben, der wirkt in vielen fällen wunder, allein das einschalten des schlichters bewegt oft bereitschaft beim amt dass sie aufeinmal zuhören

Antwort
von Taimanka, 27


dieses Forum ist erstklassig, auch für dein Thema, poste es dort und schau mal, ob du direkt von Erwin Denzler eine Antwort bekommst, der Typ  ist einfach genial

www.tacheles-sozialhilfe.de

Kommentar von Kandahar ,

Dem kann ich nur Zustimmen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community