Hilfe und Korrektur zu meiner Einleitung?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

In seiner im Jahr 2010 in der Süddeutschen Zeitung erschienenen Rezension des Buches "Hat Deutsch eine Zukunft?" von Jutta Limbach kritisiert Thomas Steinfeld nicht nur die Sprachkritik Limbachs, sondern übt selbst Sprachkritik am ,,haltlosen Gerede der ökonomischen und politischen Elite. Angesichts der Sprachkritik und der Kritik an der Sprachkritik liegt die grundsätzliche Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen von Sprachkritik auf der Hand. Doch bevor ich auf diese Frage eingehe, möchte ich zunächst den Text "Zumutungen" von Thomas Steinfeld eingehender untersuchen.

Das erste Fettgedruckte ist zwar korrekt, aber meiner Meinung nach ganz schön verschachtelt und schwerfällig.

Auch das zweite Fettgedruckte ist korrekt (bis auf Möglichkeiten), aber mir viel zu Kritik-lastig: viermal Kritik in einem Satz! Entkritisieren ;)) lässt sich der Satz so: Angesichts der Sprachkritik und der Kritik an derselben liegt die grundsätzliche Frage nach ihren Möglichkeiten und Grenzen auf der Hand. Allerdings ist (mir) auch gar nicht so klar, auf welche Sprachkritik sich die erste Sprachkritik in diesem Satz bezieht - auf die von Limbach oder auf seine? Und warum liegt diese Frage auf der Hand?

Diese Einleitung pustet viel heiße Luft, aber sie sagt meiner Meinung nach wenig aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast zweimal Anführungsreichen nur am Anfang gesetzt und einmal schreibst du statt der Anführungszeichen Sternchen. Im letzten Satz solltest du "zunächst" weglassen.

Im Übrigen leistet deine Einleitung für mich das, was sie leisten soll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LolleFee
06.09.2016, 22:41

Sie hat anstelle von Anführungszeichen oben schon zwei Sternchen hinter "Zukunft" und zwei Sternchen hinter "Elite" gesetzt, deshalb ist der Text dazwischen fett. ;))

Nadine, Anführungszeichen macht man mit Umschalt+2. Bei gf gibt es diese nur in groß.

0

Was möchtest Du wissen?