Frage von Frani11, 64

Hilfe, seit gestern neues Meeri bewegt sich nicht?

Ich habe seit 17 uhr gestern mein erstes Meeri bekommen. Ich habe es aus der transportbox zum käfig gehoben, er ist sofort zum Häuschen ( weidenbrücke) gerannt. Da ist er die Gene Zeit geblieben, keine schockstarre, es Atmet, aber fressen, trinken, koten, pieseln und blinzeln tut es nicht. Ich hab es mal angefasst, da ist es weggelaufen in eine Ecke und ist da geblieben. 

Antwort
von Tasha, 6

Ich würde es nicht vor den Futternapf setzen. Meerschweinchen mögen es gar nicht, einfach so gegriffen zu werden, besonders, wenn sie nicht zahm sind (später aber evtl. auch nicht). 

Sie können starke Ängste dabei ausstehen und in eine Schockstarre verfallen!Ich würde stattdessen etwas Futter klein schneiden und einfach in den ersten Tagen im Käfig verteilen (Heu, Kräuter, Möhre etc. - alles, was einigermaßen trocken ist und problemlos abends wieder mit einem Löffel oder kurz mit der Hand eingesammelt werden kann).

Dann würde ich weiter weggehen oder wirklich auch mal länger aus dem Zimmer gehen und warten, bis das Tierchen etwas davon gefressen hat. Es mag sein, dass es am ersten Tag gar nichts frisst. Das ist mir mit Wellensittichen schon passiert und die verhungern nicht, obwohl sie normalerweise auch mehrfach am Tag fressen sollten. 

Einer meiner Vögel hat die ersten beiden Tage gar nichts gefressen. Ich war dann beim Zoohandel, wo ich ihn gekauft hatte, und fragte, ob der überhaupt dort mal gefressen hätte, das also könnte (Körner entspelzen). An dem zweiten Tag abends hatte er dann aber schon ein paar Körnchen und etwas Frischfutter gefressen.

Bei Wellensittichen beobachte ich, dass sie sehr lange nicht in Gegenwart von Menschen trinken, selbst wenn sie schon recht zahm sind. Es dauerte oft mindestens ein halbes Jahr, manchmal noch viel länger, bis der Vogel in meiner Gegenwart etwas trank (Fressen war kein Problem).

Daher mein Tipp: Lass das Tier in Ruhe, gib ihm wirklich viel Zeit, sich alleine umzusehen und Sicherheit zu gewinnen, verteile etwas Futter rund um das Häuschen, so dass das Meerie das Futter sieht und keinen zu großen Weg hat. Mache Dir klar, dass Futterverteilen wieder eine neue Handlung ist, die erst mal "verdaut" werden muss, dass das Tierchen also nicht sofort rauslaufen und fressen wird. Kündige Dich immer an, wenn Du ins Zimmer und zum Käfig gehst, am besten immer mit den gleichen Worten und halte auch vom Käfig erst mal so weit wie möglich Abstand.Ich kenne mich mit Meeries nicht gut aus, aber die pfeifen doch, oder?

Bei den Wellensittichen hilft es, wenn man Geräusche und Gesten imitiert, die sie machen, wenn sie entspannt sind. Ein Vogel von mir war anfangs sehr ängstlich, bis ich mehrfach mal die Zähne aufeinander rieb (ähnlich Schnabelknirschen) und nach ein paar Tagen knirschte er dann mit dem Schnabel, wenn er mich sah. Vielleicht kannst Du auch irgendetwas imitieren, das das Schweinchen machen würde, wenn es entspannt ist (ich denke da vor allem an Laute).Gleiche Handlungen immer von gleichen Worten begleiten (z.B. sagen, dass man den Käfig öffnet, was man im Käfig berührt, z.B. "Wasser/napf", "Futterwechsel" oder meinetwegen auch "Frühstück", Hautpsache, es ist immer der gleiche Satz/ das gleiche Wort. Nach einiger Zeit weiß das Schweinchen dann, was kommt, und ist dabei gelassener, weil es erfahren hat, dass ihm nicht passiert.

Achte die "Privatsphäre" des Schweinchens, als versuche anfangs, möglichst selten in den Käfig zu langen (nur beim Futterwechsel etc.) und dabei möglichst weit von seinem Rückzugsort wegzubleiben oder nur sehr kurz, aber mit langsamen Bewegungen in der Nähe seines Rückzugsortes zu hantieren. Wenn Du dabei immer sagst, was Du machst, weiß es nach einiger Zeit, dass Du dann nicht in sein Häuschen langen wirst etc. und wird sich dabei etwas mehr entspannen.

Evtl. kann es helfen, eine Kamera (wenn man sie hat) aufzustellen und einen Teil des Käfigs mit einem Sichtschutz zu verstellen (leichtes Tuch davor hängen, etwas davor stellen, so dass das Meerie noch Licht hat, aber der Bereich nicht von außen eingesehen werden kann). Es kann sich dann verstecken, aber Du kannst es über die Kamera (von außerhalb des Käfigs) trotzdem sehen.

Besser wäre es sicher gewesen, zu warten, bis der Partner auch alt genug für die Abgabe ist und die beiden zusammen zu holen. Tiere sind zu zweit oft viel mutiger als alleine. Sicher wird sich sein Verhalten ändern, wenn das Partnertier da ist, weil die beiden sich gegenseitig Mut machen, die Umgebung zu erkunden und voneinander auch lernen, was man mal probieren könnte. Alleine ist das oft viel schwieriger, da fehlt die Rückendeckung, die Motivation, die Unterstützung, die ein zweites Tier geben würde (eines ist immer mutiger als das andere und zu zweit traut man sich auch immer etwas mehr ;-)).

Antwort
von Fclerli, 40

Es hat einfach nur Angst. Es muss sich zuerst an das Gehege und alles drum und dran gewöhnen. Ich hoffe für dich dass du es nicht alleine haltest.

Kommentar von Frani11 ,

Danke, in 4 Tagen können wir das andere Meeri abholen, es War noch zu jung um beide gleichzeitig zu holen. 

Antwort
von gartenkrot, 26

Das hat sich darin verkrochen weil alles ungewohnt und neu für das kleine ist. Die haben mehr Angst als Vaterlandsliebe und erschrecken bei jeden Geräusch. Gib ihn Zeit um sich an dich zu gewöhnen. Wenn du mit ihn spielst wird er zutraulich.

Antwort
von Selli101, 24

Beobachte es einfach mal oder wenn es garnux mehr macht heb es mal zum Fressnapf bei mir war das mit dem Hase genau dasselbe sein Meerschweinchen muss auch auch erst eingewöhnen gib ihm Zeit :) Ich hoffe ich könnte dir helfen ;)

Kommentar von Frani11 ,

Danke 😃

Antwort
von majalolmaja, 7

Du musst es erstmal in ruhe lassen damit es sich An das Umfeld gewöhnt . Noch ein Tipp wenn du nur ein Meeri hast geht es vllt nicht so gut wie wenn du zwei hast . Überleg dir dringend nocheins zuholen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten