Frage von korfoxx, 33

Hilfe, Schilddrüse?

Hallo sind meine Schilddrüsenwerte im norm bereich? Ich hab schon mal nachgegoogelt aber leider nix gefunden. Ich hab schon seit laengerem symptome die sich keiner wirklich erklaeren kann und vermute das sie von der Schilddrüse kommen. (Meine mutter hat probleme mit der Schilddrüse)

Wäre toll wenn mir jemand sagen könnte was die werte bedeuten, danke :)

Antwort
von Catlyn, 32

Hallo,

Dein Befund ist leider kaum zu gebrauchen, da keine Normbereiche angegeben sind, die je nach Labor unterschiedlich sind. Dennoch ist das TSH mit 1,82 angegeben. Der TSH-Wert zeigt normalerweise an, ob man sich in einer Unter- oder Überfunktion befindet. Dein TSH-Wert ist normal. Die laborunabhängige Obergrenze für das TSH liegt bei 2,5. Gute Ärzte behandeln bei Symptomen bereits bei einem TSH-Wert von 2,0.

Leider ist der TSH-Wert alleine aber nicht aussagekräftig. Zu einer ordentlichen Schilddrüsendiagnostik gehört die Bestimmung der Blutwerte TSH, fT4, fT3 sowie die Antikörperwerte TPO-AK, TG-AK und TR-AK. Darüber hinaus ist ein Ultraschall zur Bestimmung der Gewebestruktur und Größe der Schilddrüse notwendig.

Da in Deiner Familie bereits eine Schilddrüsenerkrankung vorgekommen ist, empfehle ich Dir, Dir einen Termin für einen kompletten Schilddrüsencheck bei einem Endokrinologen geben zu lassen. Je früher eine Schilddrüsenproblematk erkannt wird, um so besser.

Ich drücke Dir die Daumen und wünsche Dir alles Gute.

Gruß

Catlyn

Kommentar von korfoxx ,

Danke Catlyn das du alles so gut erklärt hast :) ich werde das nochmal mit meinem Hausarzt besprechen und falls notwendig dann einen Termin beim Endokrinologen machen

Kommentar von FrageSchlumpf ,

Die "laborunabhängige" Obergrenze. Was soll den das sein ?

Die Norm für TSH liegt bei ca. 0,3 - 4,0 . Es mag einzelne Ärzte/Labore geben, welche eine Obergrenze von 2,5 anwenden. Das sind aber Exoten. Die "normale" , gängige und für gewöhnlich zur Anwendung kommende Norm ist aber eher die mit Obergrenze um 4 - 4,5. ( Unbeschadet der Tatsache das dies im Zusammenhang mit mechanischer Anwendung natürlich schlecht für die Patienten ist ). Es ist aber die Wahrheit.

Von einer allgemeinen Obergrenze von 2,5 zu reden erweckt beim Patienten den meiner Meinung nach falschen Eindruck, die 4,x Norm sein nur ein Ausreißer oder gar, dass sich ein Arzt, der diese Norm anwendet auch nur ansatzweise in irgendeiner Form der Fehlbehandlung schuldig macht.

Kommentar von Catlyn ,

Bereits vor Jahren wurde in den USA nachgewiesen, dass die bisherige Obergrenze für den TSH-Wert nicht stimmt. In die alte Festlegung des Normbereiches waren Blutwerte von damals noch nicht erkannten Schilddrüsenpatienten eingeflossen (Autoimmunerkrankte), die die Normbereiche verfälschten. Deshalb wurden die Normbereiche neu festgelegt und dabei strengstens darauf geachtet, das dieser Fehler für die Festlegung der Normbereiche nicht noch einmal geschieht.

Aus meiner jahrelangen Erfahrung mit vielen Schilddrüsenpatienten und an mir selber hat sich immer wieder bestätigt, dass durch alte Normbereiche von einigen wenigen Laboren oder durch Labore, die  eine Art Kompromiss eingehen und die Obergrenze bei 3,0 ansiedeln, Schilddrüsenpatienten viel Leid erspart worden wäre, wenn man die neue Obergrenze zugrunde gelegt hätte.

Gott sei Dank gibt es aber immer mehr Ärzte, die bereit sind, sich den neuen Erkenntnissen zu öffnen und die neue Norm anzuerkennen. Je früher eine Schilddrüsenproblematik behandelt wird, desto größer die Chance, dass Folgeerkrankungen vermieden werden, ganz zu scheigen von der auf der Strecke bleibenden Lebensqualität, die bereits bei einem TSH-Wert von 2,0 extrem leiden kann.

In meinem Fall kam die Behandlung mehr als 10 Jahre zu spät. Tja, da kann man sich dann vorstellen, welche Folgen das hat. Damit es anderen nicht so ergeht wie mir, werde ich Rat Suchenden auch immer diese Auskunft geben.

Eine Frage an Dich: Was würdest Du machen, wenn Du starke Symptome hättest und jeder Arzt sagt Dir, dass Deine Werte unauffällig im Normbereich sind, und zwar bei 4,0. Du würdes weiter suchen und suchen und kein Arzt würde die Ursache Deiner Symptome finden. Letztlich wirst Du dann in die "Psycho-Ecke" geschoben. Das ist oftmals der Weg eines Schilddrüsenpatienten, weil alte Normbereiche verwendet werden. Es ist sehr wichtig, sich über neue Erkenntnisse zu informieren und wenn nötig, das mit dem Arzt zu besprechen und, wenn nicht anders möglich, sich eine Zweit- und Drittmeinung zu holen.

Gruß

Catlyn

Kommentar von FrageSchlumpf ,

Mir ging/geht es nicht um Nichtbehandlung, darunter leide ich ja selber.

Mir geht es eher darum, dass Du hier immer so tust, als wäre 2,5 "normal" und "amtlich". Das ist ein Sch... dreck.

Niemand hat gegen einen Arzt, der eben noch 4,x anwendet auch nur den Hauch einer Chance. Und die Verbreitung der neuen Norm ist eben nach meinen Erfahrungen eher bei Null als bei gegeben.

Nenne mir doch in Stuttgart einen Arzt der 2,5 anwendet , und ich nenne dir dafür 10 , die noch bei 4,x liegen.

Ich fände es ehrlicher, wenn man sich der Realität stellen würde : Die "Regel" ist 4,x was zu zu häufiger Nichtbehandlung führt. Die Anwender von 2,5 sind die Ausnahme und können von jedem Patienten nur als Glücksfall gesehen werden.

Kommentar von Catlyn ,

Leider bin ich nicht aus dem Stuttgarter Raum und kenne auch keine Ärzte dort. Es tut mir auch sehr leid, dass Du bisher keinen Arzt gefunden hast, der mit den aktuellen Erkenntnissen arbeitet. Ich kann Dich sehr gut verstehen und ich habe nie behauptet, dass es einfach ist, gute Ärzte zu finden, die sich an aktuellen Erkenntnissen orientieren. 

Du musst leider selber tätig werden, um die entsprechenden Ärzte zu finden. Das bleibt Dir nicht erspart und wurde mir auch nicht erspart. Nur so nebenbei: Ich brauchte mehr als 10 Jahre, bis ein Arzt bei mir überhaupt mal herausfand, dass etwas schilddrüsenmäßig nicht stimmt. Vorher musste ich selber drauf kommen und die Ärzte direkt damit konfrontieren und so lange suchen, bis ich tatsächlich Ärzte fand, die wussten, was sie taten! Das, was ich geschrieben habe, ist nicht Ärzte erfinden, die es nicht gibt, sondern informieren, was es mit den Blutwerten auf sich hat und dass es durchaus Ärzte gibt, die sich danach richten. Ich beobachte auch, dass es immer mehr werden. Das heißt aber noch lange nicht, dass  es sie haufenweise gibt. Ohne Information kannst Du aber nicht reagieren. 

Warum Du allerdings zu unterbinden versuchst, dass man informiert, kann ich nicht nachvollziehen. Du richtest Deine Wut an die Falsche. Wut ist eh ein schlechter Ratgeber. Dennoch kann ich auch die Wut nachvollziehen. Die hatte ich auch sehr, sehr lange, weil bei mir die zuerst Nichtbehandlung und dann Falschbehandlung extreme Folgen hat. Letztendlich bringt Wut aber gar nichts. Wenn Du also ein Problem hast, das der jetzige Arzt nicht lösen kann, dann musst Du weiter suchen, bis zu den richtigen hast. Aber gib mir nicht die Schuld daran, wenn Du nicht suchen willst. Du hast die freie Arztwahl.

Gruß

Catlyn

Kommentar von FrageSchlumpf ,

Du kannst dir nicht vorstellen, dass man nach 20 Jahren und 15 Ärzten einmal auch aufgibt ? Wobei es darum nicht geht.

Es geht darum ,dass Du so tust, als wäre 2,5 gängig. Das ist falsch. Wenn die Quote 2,5 zu 4,X 1:1000 ist , ist das wohl schon großzügig gerechnet.

Bitte "gängig" nicht mit falsch oder unrichtig verwechseln. Und warum soll ich - Wut hin oder her - jemandem Hoffnung machen, Du musst nur weitersuchen, dann klappt es, wenn es die berühmte Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen ist.

Kommentar von Catlyn ,

Ich kann Dir gern einen Arzt nennen, bei dem ich bin. Einfach PN schreiben.

Antwort
von SiViHa72, 33

Und die Ergebnisse hat Dein Arzt nicht mit Dir besprochen?? Wo hast Du sie her,w enn nicht..??

ich kriege meine Blutwerte (alle 6 Monate) nie ohne kurzes Gespräch bei Doc.

Bei mir stehen die Normwetrte auch immer mit drauf, so dass ich sie direkt im Vergleich sehen kann (liegt leider zu hause, sonst könnte ich mal gucken)

Antwort
von ArchEnema, 23

Dein TSH-Spiegel ist im Normbereich, ggf. ganz leicht erhöht. Deutet nicht wirklich auf Probleme hin.

Allerdings lässt der TSH-Wert alleine nur eine oberflächliche Abschätzung zu. fT4 und fT3 sollte man auch bestimmen, idealerweise auch schilddrüsenspezifische Antikörper.

Wenn die auch alle unauffällig sind kannst du bestenfalls noch auf bildgebende Verfahren (Schilddrüse durchleuchten) pochen - aber ich denke das kannste dir in dem Fall sparen.

Antwort
von Glueckskeks01, 21

Was hast du denn für einen Arzt? Die machen einen Test und keiner erklärt dir die Werte oder schreibt dir ggf. Tabletten zur Regulierung auf? Den würde ich schnellsten wechseln, bevor du hier weiterhin Laien befragen musst.

Antwort
von hundeliebhaber5, 24

Ob mit deiner Schilddrüse was nicht stimmt, sollte dir dein Hausarzt sagen. Frag Ihn bitte danach. Gegebenen falls musst du Medikamente nehmen. Ist aber nicht schlimm, das haben viele.

Antwort
von beman, 8

Hallo korfoxx,

auf Deinem Foto kann man erkennen, daß Dein TSH Wert 1,82 ist, steht links auf dem Zettel und rechts auf dem Zettel stehen die Normalwerte 0,7 - 4,1.

Also kann man davon ausgehen, daß sich Dein Schilddrüsenwert im Normalbereich befindet. ((-:

Antwort
von Kandahar, 24

Das solltest du mit deinem Arzt besprechen.

Antwort
von padalica, 12

Deine Schilddrüsenwerte sind ok, ab 4,.. ist was nicht ok.

Woher ich das weiß? Meine werte lagen bei 45,...

Kommentar von padalica ,

wenn du genau auf den Befund mal schaust siehst du wo die werte liegen sollten und zwar zwischen 0,7-5 4,1 F

Kommentar von padalica ,

Sorry 0,7-4,1 F

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten