Frage von julchen2323, 115

Hilfe, riesen Angst vor Schlaganfall oder Herzinfarkt?

Also ich bin 23, Studentin, hatte vor einigen Wochen die Klausurenphase und hatte heftige einseitige Lähmungserscheinungen, heftige Kopfschmerzen und bin zum Arzt, es wurde ein CT gemacht, aber nichts festgestellt. Auch beim MRT wurde nichts festgestellt. Heute aufeinmal werde ich nachts wach, hab nen komplett eingeschlafenen reden Fuß und habe drauf gehauen damit ich ihn wieder spüre, bin dann wieder eingeschlafen und aufgewacht und habe wieder einen rechten tauben Fuß gehabt, der dann nach einiger Zeit wieder normal wurde. Vor ein paar Std saß ich dann ganz normal am Schreibtisch, aufeinmal SCHOCK, meine linke Hand (wie vor ein paar wochen) wurde wieder taub und kribbelte, auch mein hinterer Teil der Zunge fing an zu kribbeln, ging nach ein paar Minuten aber wieder weg. Ich bin zum Spiegel gerannt, habe geguckt ob ich grinsen kann und auf einen Bein stehen kann (es ging alles). Alles war wieder normal, jetzt hab ich seitdem ein stechen im Hinteren Kopfbereich. Und man muss zudem sagen ich hatte Freitag und Samstag Abend für ne halbe Stunden ein starkes Stechen im linken Herzbereich. Ich habe total Angst dass mir etwas passiert. Man muss zudem auch sagen ich bin im Nackenbereich sehr verspannt. hilfe

Antwort
von Schokolinda, 51

wenn du bei einem Schlaganfall heftige Kopfschmerzen hast, dann kommt das von einer blutung- die übersteht man nicht einfach so, man wird bewußtlos, braucht hilfe. also hast du keinen Schlaganfall gehabt.

deine überkreuzsymptomatik (mal rechts, mal links) ist für einen Schlaganfall eher ungewöhnlich- damit so was auftritt, muss ein bestimmtes hirngebiet betroffen sein und man hat dann gleichzeitig Störungen rechts und links. bei dir wars aber nacheinander, also hast du auch diesen Schlaganfall nicht gehabt.

da bei dir Kopfschmerz und schlaganfallartige Symptome zusammenkommen, ist eher an eine Migräne mit Aura zu denken als an einen Schlaganfall.

bei Migräne kommt es durch gefäßspasmen zu vorübergehenden, wechselnden taubheitsgefühlen, Sehstörungen etc. diese Symptome wandern, mal rechts mal links, oft schnell hintereinander.

Antwort
von pilot350, 71

Du musst in die Röhre. Es kann auch eine Athrose in der Halswirbelsäule vorhanden sein. Auf jeden Fall musst Du in neurologische Behandlung und nicht zu einem Hausarzt.

Antwort
von Hardware02, 46

Geh noch einmal zum Arzt, wenn man beim ersten Mal nichts gefunden hat. Psychisch ist so etwas bestimmt nicht. Wurde das MRT nur vom Schädel gemacht? Man könnte auch die Halswirbelsäule untersuchen. Das machen die nur nie gleichzeitig, weil sie das dann nicht abrechnen können. (rolleyes)

Antwort
von FragaAntworta, 65

Verspannt ist auch das Zauberwort, Dein ganzes Sein dreht sich jetzt nur noch um die Angst vor einem Schlaganfall oder einem Herzinfarkt, wenn Du keine Ruhe in Dich hineinbringst, wird das Dein Leben lange bestimmen, Du musst entweder Dir selber besser bewusst werden, oder Du benötigst Hilfe von außen. Mein Rat kümmer Dich schnell darum,

Antwort
von bikerin99, 48

Melde dich beim Notarzt oder Notaufnahme im Krankenhaus. Lieber einmal zu oft abgeklärt als gar nicht. Wünsche dir alles Gute.

Antwort
von whynot63, 36

Hallo!

Wenn schon entsprechende Untersuchungen gemacht worden sind und nichts gefunden wurde, so sollte man auch an psychische Ursachen für Deine Beschwerden denken. Möglich, daß Du zu sehr unter Druck stehst oder auch eine Angststörung hast.
Jedenfalls ist es so, daß Deine Beschwerden so vielfältig sind, daß alleine schon dieser Umstand auf einen psychischen oder funktionellen Hintergrund hinweist. Bei einer organischen Ursache sind die Symptome lokalisiert und in der Regel klar definiert.
Was allerdings sein könnte, ist, daß Du irgendeine Mangelerscheinung hast. Diverse Mißempfindungen (wie Kribbeln) können etwa bei einem Vitamin-B-Mangel auftreten. Eine Blutuntersuchung wäre daher ratsam (falls diese noch nicht gemacht worden ist).
Ferner konnen noch Borreliose und Fibromyalgie solche verschiedenartige Symptome verursachen.

LG

Antwort
von Herpor, 35

Ein Arztbesuch ist unumgänglich.

Klingt alles sehr nach eingeklemmten Nerven durch Sitzen und Lernen.

Antwort
von jogibaer, 25

Die Chelat-Therapie wäre was für dich. Schau bei Google nach. Das ist meiner Meinung nach die beste Vorsorge wegen Schlaganfall oder Herzinfarkt.

Dabei werden die Arterien von Ablagerungen gereinigt und dann können sie auch nicht mehr verstopfen. Ist eine seit Jahren erprobte Therapie und hat schon vielen geholfen.


Kommentar von Auskunft ,

Aus gutem Grund wird vor dieser "Chelat-Therapie" gewarnt:

" Obwohl Anbieter der Chelattherapie immer wieder behaupten, die Chelattherapie sei harmlos, wurden bereits seit Jahrzehnten immer wieder Berichte über schwere Nebenwirkungen vorgelegt, die in der Fachliteratur beschrieben werden.

Chelatbildner entfernen nicht nur Schwermetall-Ionen aus dem Körper, sondern auch Ionen von metallischen Spurenelementen und Mineralien, was zu deren Mangel führen kann.

Das Ausschwemmen von Calcium kann zu einer Störung des Calciumstoffwechsels und in der Folge zu Herzrhythmusstörungen, Krampfanfällen und sogar Atemstillstand führen.

Auch Todesfälle wurden bekannt. Der Calciummangel kann außerdem zur Störung der Blutgerinnung, Nierenversagen und einer Störung des Knochenmarks führen.[8]

Über weitere Nebenwirkungen der Chelattherapie berichtet die Fachliteratur:

Peterson beschrieb einen Fall mit schwerer Vaskulitis (Gefäßentzündung) unter EDTA-Therapie, bei dem nur mit einer schnellen operativen Intervention ein tödlicher Ausgang verhindert werden konnte. Auch beschrieb dieser Autor einen Fall mit hämolytischer Anämie und konsekutivem Herzinfarkt.

[9]

Proksch und Kölmel beschrieben akute psychiatrische Komplikationen (Depression, Gedächtnisstörungen, Verschlechterung einer Demenz) nach EDTA-Therapie, die auf einen massiven EDTA-bedingten Zinkverlust zurückzuführen waren.
[10]

Nissel beschrieb den dramatischen Verlauf im Fall eines 77jährigen Patienten mit seit Jahren zunehmenden arteriosklerotischen Gefäßveränderungen, der über drei Wochen Chelatbildner-Infusionen erhalten hatte. Sieben Stunden nach der letzten Infusion musste der Mann aufgrund einer hochgradigen Hypokalzämie mit ausgeprägtem Hirnödem in eine Klinik eingeliefert werden, wo er trotz intensivtherapeutischer Maßnahmen verstarb.
[11]
In den USA sind Fälle bekannt, in denen diese Therapie ebenfalls zum Tod des Patienten führte. In Texas wurde ein Arzt zu einer Strafe von $ 2.150.000 verurteilt. Er hatte die Herzerkrankung des im Jahre 1992 im Alter von 61 Jahren verstorbenen Frank Vecchio, Inhaber der Del Vecchio Foods Distribution Company, erfolglos mit der unwirksamen Chelattherapie behandelt.
[12]

Zwerling und Estes berichteten über zwei Patienten, bei denen sich ein Ast der Arteria centralis retinae (Zentralarterie des Auges) unter der EDTA-Therapie verschloss und die Sehfähigkeit eingeschränkt war. Nach Absetzen des EDTA war diese Nebenwirkung nur in geringem Umfang reversibel.

[13] "

https://www.psiram.com/ge/index.php/Chelat-Therapie

Antwort
von maja11111, 46

geh in die notaufnahme. hier kann dir keiner helfen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community