Frage von Marcel6041, 64

Hilfe, Probleme in der Ausbildung!?

Hallo Liebe Community,

Ich habe deutliche Probleme mit meiner Ausbildung, zum einen finde ich wenig bis garkein Gefallen an meinem Beruf und zum anderen fallen mir meine Aufgaben (Praxis und Theorie) sehr schwer. Fangen wir mal vom Anfang an:

Ich bin jetzt seit 6 Monaten in der Ausbildung zum Metallbauer, diese Ausbildung habe ich nur angenommen weil es das einzige Angebot war und ich dachte es ist besser als garnichts. Mit meinen Kollegen und Chef komme ich soweit gut klar, allerdings hatte ich schon nach den ersten Tagen zweifel ob es das richtige für mich ist, aber ich dachte mir das ich nicht einfach aufgeben möchte und noch etwas Zeit vergehen lassen will. Nun nach 6 Monaten sieht es aber nicht besser, Dieser Beruf ist nicht der richtige für mich und ich hatte eh vor nach der Ausbildung was anderes zu machen. Die größten Probleme habe ich in der Berufsschule mir fällt es jetzt schon schwer obwohl gerade mal der 2. Block vorbei ist, bis jetzt habe ich eigentlich garnichts verstanden was auch daran liegt das ich in Mathe sehr schlecht bin und auch schon immer war. Ich bin sehr gut in Englisch und stand immer 1. aber Mathe und Physik war noch nie meins. Betrieblich bin ich zwar auch nicht gerade top aber ich denke das ich das eventuell noch hinkriegen würde aber ich denke das ich Theoretisch keine Chance habe das es mir jetzt schon sehr schwer fällt und ich der schlechteste in der Klasse bin. Habe selbst schon etwas mit einen Mitschüler gelernt aber ich bin eher skeptisch ob das reicht. Nun weiß ich echt nicht weiter zum einen bin ich Physich sehr angespannt da ich mir die ganze Zeit den Kopf zerbreche und keine Ruhe finde und ich mich kein Bisschen auf die Arbeit freue. aber eifnach abbrechen ist auch keine Option ich wiß ja nicht mal welchen Beruf ich stattdessen erlernen wollen würde. Ich hoffe irgendwer hat einen Tipp für mich oder hat ähnliches erlebt.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von TorDerSchatten, 33

Such dir eine andere Ausbildung, und zwar eine, wo du deine Stärken ausspielen kannst.

Was das allerdings ist, mußt du selber herausfinden. Eine Ausbildung abbrechen ist kein Drama. Man kann einen Aufhebungsvertrag machen. Aber es wäre eben wichtig erstmal zu wissen, wohin der Weg gehen soll.

Bis zum 01.09.2016 wirst du genug Zeit haben was zu suchen

Antwort
von ollikanns, 32

Da hast du dir wohl vorher nicht genügend Gedanken über deine Berufswahl gemacht. Offensichtlich bist du nicht qualifiziert genug für diesen Beruf. Dann solltest du dir jetzt mal intensivere Gedanken darüber machen, was du eigentlich willst und dir einen neuen Ausbildungsplatz suchen. Aber bitte erst den jetzigen Platz kündigen, wenn du etwas Neues gefunden hast.

Antwort
von zeller1989, 30

Mein vadder sagte immer: "jung, wenn dir nach 10 tage das was du machst imernoch nicht gefällt breche es ab, und probiere was anderes".
Hat mir sehr geholfen.
Ich würde dir raten, schicke bewerbungen ab für eine andere ausbildungsstelle für 2016, und wenn du was gefunden hast, und september deine neue ausbildung anfangen kannst, rede mit deinem Chef erkläre ihm deine Situation, er wird es verstehen. So habe ich es damals auch gemacht.
Höre 2-3 wochen vor deiner neuen ausbildung auf und gut.

Antwort
von Cathal, 25

Lieber Marcel ...

Von der Art, wie du schreibst (und vor allem das Fehlen der in diesem Forum obligatorischen Rechtschreibfehler) würde ich sagen, Du bist mal gar nicht dumm. Ich tippe mal auf Realschulabschluss oder ähnlichem.

Es ist leider oft so, dass man erst deutlich nach der Schule erst erkennt, was man so eigentlich mag und kann. Oft wird mann auch durch die Schulform schon in eine "Karriere" reingedrückt. Mit schlechten Noten in Mathe hast Du natürlich in vielen Berufsfeldern Probleme.

Du kannst dir natürlich jetzt Gedanken über einen neuen Beruf machen. Auch das parallele Bewerben ist sicherlich legitim. Bedenke, dass du damit aber einen Freischuss für den Stellenwechsel vergeben hast. Der neue Beruf muss dann passen, denn einen zweiten Wechsel würde dir vermutlich keiner zugestehen.

Solange, wie das nicht klappt, finde ich, du solltest einfach mal reinklotzen. Auch wenn es dir heute keinen Spass macht - es sind drei Jahre und danach steht dir die Welt wieder offen. Gerade mit einem so hochwertigen handwerklichen Abschluss könntest du sicher auch andere Jobs finden oder dich weiterentwickeln. Die Leute sind ok, keiner mobbt dich und du schaffst den Job körperlich. Such dir Hilfe für die Berufschule - DU SCHAFFST DAS! - du bist ja nicht dumm.

Wäre schön, wenn ich helfen konnte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community