Frage von nazli68albayrk, 61

Hilfe ohne Eltern.?

Ich bin 15 weiblich und ich habe schon seit langem wegen sehr sehr vielen Gründen Depressionen erleben müssen, hatte auch Suizidgedanke..war auch kurz mal davor..aber naja.. ich möchte eigentlich selber mit Willen zu einer Therapie gehen oder wenigstens zum Hausarzt aber das Problem ist dass es meine Mutter nicht erfahren darf weil wir in einer strengen türkischen Familie leben .eine von diesen Depressionen ist das mein Vater vor ungefähr vier Jahren gestorben ist und jetzt trotzdem noch traurig bin .sie würde sich sehr aufregen dass ich irgendwie zum Arzt gehe wegen einer Kleinigkeit ich brauche einige Tipps damit ich wenigstens alleine zu einer Therapie oder zu einer Physiotherapie gehen kann ohne dass der Arzt es meiner Mutter sagt.

DANKE IM VORRAUS

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Lihou, 17

Hallo,

Zuerst mal finde ich es sehr mutig von dir, dass du von dir aus diesen Schritt gehen möchtest und für dich sorgen willst.

Es gibt zunächst mal 2 Anlaufstellen für dich, die mir einfallen. 

Der Hausarzt, dem kannst du dich einfach erstmal anvertrauen, er ist zwar kein Spezialist, aber es kann trotzdem helfen einer außenstehenden Person vom Leid zu erzählen. Er hat zwar sowieso Schweigepflicht, aber du kannst ihm ja noch einmal extra dazusagen, dass du unter keinen Umständen möchtest, dass es deine Mutter erfährt. Er wird dich ernst nehmen. Es gibt nur eine Sache, bei dem er verpflichtet dazu wäre deine Mutter zu benachrichtigen und das wäre dann wenn du akut suizidgefährdet bist, dh. er sich nicht sicher sein kann, ob du dir etwas antust oder nicht. 

Dann gibt es noch Beratungsstellen. Das kannst du einfach mal googeln wo es das in deiner Stadt gibt. Die können dir einfach mal die Möglichkeiten aufzeigen, die du hast und dich auch konkret an Spezialisten weitervermitteln. 

Für eine Psychotherapie wird ja in der Regel die Krankenkasse benötigt, und da kann es sein, dass es dann ohne deine Eltern nicht geht. Da bin ich mir allerdings nicht sicher - die Beratungsstellen kennen sich da aber aus! Deswegen würde ich dir die als ersten Schritt empfehlen! 

Auf einen Therapieplatz wartet man einige Zeit, deswegen ist es auch ganz wichtig, dass du jetzt schonmal andere Hilfen in Anspruch nimmst. 

Zum Abschluss möchte ich dir noch sagen, dass es mir leid tut, dass du deinen Vater so früh verloren hast. Es ist völlig okay und in Ordnung, dass du trauerst. Depressionen sind keine Kleinigkeit, sie sind sehr schlimm und unbehandelt können sie sich stark in das Leben drängen und Schaden anrichten. Oft neigen Eltern dazu, die Probleme der Kinder unter den Tisch kehren zu wollen, weil sie nicht sehen möchten dass es in der eigenen Familie Probleme gibt. Das ist natürlich schlimm für die Kinder, weil sie dann oft denken, dass sie selber irgendwie verkehrt sind. Darum finde ich es umso toller von dir, dass du dir die benötigte Hilfe suchen möchtest. 

Du scheinst ein starkes Mädchen zu sein. Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft! 

Antwort
von FallenDarkness, 34

Hey nazli,

Depressionen haben viele, ich würde dir als allererstes mal empfehlen, wenn du nicht mit deiner Familie reden kannst, dass du mit Freunden redest, oder deren Familien, die würden dir sicher weiterhelfen. Alternativ gibt es auch im Internet Websites, auf denen du dich mit deinen Problemen an andere Wenden kannst.

https://www.gme-ev.de/gegenkummer/startseite.html

Hier beispielsweise. Im Zweifelsfall wenn es schlimm wird wirst du auch alleine immer zu einem Arzt gehen können.

PS: Kopf Hoch, das wird schon wieder

Mfg

FallenDarkness

Kommentar von nazli68albayrk ,

das Problem ist ich habe es sehr sehr vielen Freunden eigentlich nur meine beste Freundin erzählt aber sie haben mich nie unterstützt oder mir geholfen und hat nichts gebracht aber trotzdem danke

Kommentar von FallenDarkness ,

Das tut mir leid, versuche den Kopf oben zu halten, es kann doch nicht alles schlimm sein, probiere ml dich nur auf die guten Sachen zu konzentrieren, und zwinge dich dazu mit einer guten Erinnerung und einem Lächeln ins Bett zu gehen, vielleicht hilft dir das

Kommentar von nazli68albayrk ,

ich danke dir vielmals für deine Hilfe

Kommentar von FallenDarkness ,

Kein Problem

Antwort
von Jiyaah, 16

Du kannst selbständig zum Hausarzt gehen und nach einer Überweisung fragen, ihm erzählen, dass du Depressionen hast. Wenn deine Mutter fragt, warum du gehst, sag dass du Bauchweh hast oder lass dir etwas anderes einfallen. Das muss sie nicht wissen.

Der Hausarzt wird dich womöglich an einen Psychotherapeuten weiterleiten. Du kannst auch jemanden anrufen und brauchst deine Mutter nicht dazu.

Sei dir aber im Klaren, dass, wenn du tatsächlich Probleme hast und man dich für depressiv 'einstuft', man deine Mutter informieren wird.

Ich finde gut, dass du überhaupt Hilfe suchst und das zeigt auch, dass du es ernst meinst. Ich könnte das nicht. Eine mentale Krankheit ist kein Spaß und macht einen Menschen sogar physisch kaputt. Jeder hat mal eine Phase, in der man traurig ist und depressive Gedanken hat. Das heißt aber nicht, dass du darunter leidest. Also sei dir bitte sicher mit deiner Entscheidung dort hinzugehen. Das wird dein Leben komplett umstellen.

Viel Glück weiterhin :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten