Hilfe, meine Hündin dreht bei anderen Menschen total ab. Wie bekomme ich sie ruhiger?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hui... Schwer zu lesen, vielleicht beim nächsten mal ein paar Absätze? ^^

Aber nun mal zu deinem Problem:

Ich schlage vor, du fängst bei dir zu Hause an, indem du das "ins Körbchen schicken" mehr trainierst. Dabei z.B. mit Leckerlis das Betreten schon belohnen (sollte es denn da schon Probleme geben, ansonsten überspringen). Wenn das einwandfrei klappt, anfangen das länger im Körbchen bleiben zu belohnen, das auch zeitlich immer weiter ausweiten..

Dann mal mit jemandem trainieren, der dir wirklich helfen möchte, mit dieser Person kannst du zumindest mal anfangen (soll deinen Hund 100% ignorieren). Dann das Körbchen, wenn drinnen, belohnen, wenn ruhig, belohnen, wenn bleibt, belohnen. Das immer weiter ausweiten, bis dein Hund deinen Besuch in Ruhe lässt. Du musst dabei auch sehr konsequent sein.

Es ist ein hartes Stück arbeit, auch wenn man das im Welpenalter schon anfängt, ist es nicht leicht, zumindest wann man eine recht quirlige Rasse hat. 

Es ist übrigens nicht verkehrt seinem Hund viel Liebe zu schenken, man darf seinen Hund nur nicht verhätscheln 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hellalala
25.05.2016, 08:46

Achsooo. Ich bemerkte gestern, dass meine grundsätzliche Fehlannahme in der nun revidierten Auffassung beruhte, ich müsste Hund und Besuch auf jeden Fall einander begrüßen lassen. Jaja die gute Höflichkeit. Gestern habe ich eine Besuchssituation mit konsequenten " An Platz - bleiben" trainiert...und siehe da: Meine Hündin beruhigte sich nach 10 Minuten und hatte auch gar nicht mehr das Bedürfnis, den Besuch zu begrüßen. Aus energiegeladenen Situationen wie z.B. so einem Begrüßungswirbel kann sie sich nämlich mächtig hochschaukeln:)

1
Kommentar von xAdmiralAckbarx
25.05.2016, 11:13

Neben der Belohnung fehlt aber die klare Konsequenz, die beim Verlassen des Platzes erfolgen muss. Ohne Konsequenz werde ich nur selber zum Futterautomat für den Hund. Denn ohne Belohnung bleibt der Hund dann nicht auf dauer auf dem Platz! 

0

Du hast leider nicht geschrieben wie es mit anderen Hunden aussieht. 

Speziell was den Platz angeht, würde ich als erstes darauf achten, dass der Hundeplatz nicht zentral im Raum oder Wohnung steht. 

Als nächstes musst du deinem Hund beibringen, dass er auf seinem Platz zu bleiben hat. Dafür kann ich dir dieses Video empfehlen. Wo es sehr gut erklärt wird wie man einem Hund einen "grünen" Bereich zuweist und das der rote Bereich klare Konsequenzen bedeutet. 

Lass dich bitte nicht von dem "Klaps" irgendwie verunsichern. Es geht nciht darum den Hund zu Schlagen oder ähnliches, sondern alleine darum, dass man dem Hund von seinem aktuellen Verhalten abringt. Das kann ein stuppsen oder sowas sein. Er hat den Hut gewählt.

Wenn der Hund das bleiben auf dem Platz gelernt und die klare Konsequenz kennt, kannst du eine Freundin dazu holen. Sie soll klingeln und warten. Bereits da bringst du den Hund auf den Platz und er muss auch dort bleiben. Entfernt er sich muss das Konsequenzen haben. Erst wenn er auf seinem Platz bleibt und keine Anstalten mehr macht diesen zu verlassen, kannst du die Tür aufmachen. Hier das selbe Spiel von Vorne. Entfernt sich der Hund ab auf den Platz.. Egal wie lange das dauert.. Durchziehen! Dann gehts auf das Sofa.. Erst wenn sich der Hund völlig entspannt hat auf dem Platz, kannst du ihn den Besuch begrüßen lassen. Wird er zu forsch etc. wieder auf den Platz. Das gleiche Spiel von vorne. Das wird einiges an Zeit dauern. 

Die klare Konsequenz muss auch außerhalb der Wohnung erfolgen. Egal in welchem Zusammenhang. Jedes unerwünschte Verhalten muss klare Konsequenten haben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von YarlungTsangpo
24.05.2016, 22:37

Ohne Hund Und Halter bei der Interaktion und im Verhalten zu sehen kann man keine "Fernhundeerziehung" anraten, schon gar nicht mit Strafreizen

1
Kommentar von Hellalala
25.05.2016, 08:54

Danke für deine schrittgenaue  und praktische Anleitung :) wie ich oben schon kommentierte, beruhte das Grundproblem auf meiner nun revidierten Fehl-Annahme, ich müsse Hund und Besuch auf jeden Fall anfangs einander begrüßen lassen. Aus dem anfänglichen Begrüßungswirbel hat sie sich dann immer furchtbar hochgeschaukelt. Gestern im ersten Feldversuch mit Besuch hat es mit dem konsequenten An Platz halten trotz wibbeligem Hund auch ohne Leine gut funktioniert :)

0

Was möchtest Du wissen?