Frage von Candyman712, 90

Hilfe! Meine Frau will sich scheiden lassen - wohin kann ich mich wg psychologischer Hilfe wenden?

Meine Frau hat mir am WE die Scheidung in Aussicht gestellt. Die Vorgeschichte dazu ist so wohl schon zehntausende Male gelaufen. Fakt ist: Ich war geschockt. Auch heute bin ich noch zu kaum einem klaren Gedanken fähig. Ich habe niemanden, mit dem ich darüber reden kann, ich trage alles mit mir rum...Freunde habe ich keine. Meiner Familie hab ich es noch nicht gesagt. Dazu hab ich keinen Mut und schäme mich so. Ich kann nicht mehr und weiss nicht ,an wen ich mich wenden soll. Wer kann mir da etwas weiter helfen?

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Angst & Psychologie, 50

Hallo Candyman712,

erstmal mein Mitgefühl, natürlich ist das ein Schock und es ist eine gute Idee, Dir jemanden zum Reden zu suchen.

Du kannst aber ruhig mit der Familie darüber reden, denn es gibt sicherlich keinen Grund, sich zu schämen. Bitte glaube mir, dass dieses Gefühl zunächst mal so ziemlich jeder Mensch in einer vergleichbaren Situation hat, weil es mit dem Gefühl des Versagthabens zusammenhängt. Aber ich könnte mir vorstellen, dass Deine Familie froh ist, wenn sie spürt, dass Du das Vertrauen zu ihnen hast und Dich ihnen mitteilst.

Des weiteren habe ich in Deinen Tags 'Kirche' und 'Sozialdienst' gelesen. Gute Idee: spreche mit einem vertrauten Menschen aus Deiner Kirche, Deiner Gemeinde oder wende Dich an entsprechende Beratungsdienste wie Caritas etc.

Auch die Telefonseelsorge kennt sich gut in solchen Themen aus und kann Dir zur Seite stehen.

Selbstverständlich kannst Du auch mir gerne schreiben.

Darüber hinaus stände die Frage an, ob Ihr versucht, es (preiswerte Lösung) über einen Rechtsanwalt möglichst harmonisch zu regeln oder ob Du Dir einen eigenen Rechtsanwalt suchen mußt. Das sind jetzt eine Menge Dinge, die auf Dich zukommen. Gibt es ein Kind oder KInder?

Alles Liebe und Gute für Dich

Buddhishi

Kommentar von Candyman712 ,

Ich möchte keinen Rosenkrieg. Wir haben uns früher immer auf irgendetwas geeinigt, mit dem beide leben konnten, wenn es Meinungsverschiedenheiten gab. Unsere Kinder sind volljährig, machen aber noch eine Ausbildung bzw. Studium und wohnen noch in der gemeinsamen Wohnung.

Kommentar von Buddhishi ,

Das ist gut. Kannst Du mit meinen Tipps etwas anfangen?

Antwort
von JTKirk2000, 36

Abgesehen von der Antwort von Buddhishi die sehr gut ist, würde mir dazu einfallen, dass Du versuchst, mit Deiner Frau über alle Probleme zu sprechen, die ihr habt. Keiner sollte dabei beleidigend werden, sondern von beiden sollten konstruktive Kommentare kommen, die einen Weg zu einer gemeinsamen Verbesserung der Situation führen. Eventuell kann auch ein Paartherapeut helfen.

Für die Zukunft würde ich auf jeden Fall empfehlen, mit Methoden wie gegenseitigem Vertrauen, Verständnis füreinander und Offenheit auf konstruktivem Niveau, gegenseitige Unterstützung und dergleichen es nicht mehr zu einer solch schwierigen Situation kommen zu lassen, sondern Problemchen gleich durch Kommunikation und Verarbeitung aus der Welt zu schaffen, bevor sie wieder zu großen Problemen werden. Es ist durchaus ebenfalls nicht zu verachten, dass auch jeder irgendwann mal Zeit für sich braucht. Damit meine ich keine Beziehungspause, sondern beispielsweise ein Abend nur unter Freunden, ohne dass man den Ehepartner bzw. die Ehepartnerin oder gar die ganze Familie am Hals hat. Auch ein Hobby, welches man für sich allen ausüben kann, kann entsprechend helfen. Das bedeutet nicht, dass man sich weniger liebt, sondern nur, dass es auch gut ist, wenn man nicht jede freie Minute mit dem/der Ehepartner/in oder gar der ganzen Familie zusammen ist. Solche Phasen sollten aber nicht allzu oft und langandauernd sein.

Ich hoffe, dass Ihr noch einmal die Kurve kriegt, aber auf jeden Fall ist es dann wichtig, es nicht wieder soweit kommen zu lassen, wie es wohl gerade ist und eben dabei kann die Befolgung des Rates im zweiten Absatz hilfreich sein.

Antwort
von AJuergen, 34

Ich weiß ja nicht um was es bei euch geht , hat sie die Scheidung nur in Aussicht gestellt oder ist es Tatsache und es gibt kein zurück ?

Du sagst das es  immer wieder um das selbe geht . Vielleicht ist es nur ein Hilfe ruf deiner Frau.
Will sie wirklich die Scheidung ? Ich denke du solltest nochmal ernst haft mit deiner Frau versuchen zu reden.
Und ohne Kompromisse auf beiden Seiten geht es nicht , eine Ehe kann nur dann Funktionieren wenn beide Ehrlich und offen miteinander umgehen und auch Kompromiss bereit ist .

Wirklich helfen kann euch  aber nur jemand der mehr Kenntnisse über die wahren Gründe hat .

Ich wünsche euch beiden von ganzen Herzen das ihr es schaft . 

Antwort
von Liesche, 56

Sprich erst einmal mit Deinem Hausarzt darüber!

Antwort
von Whitekliffs, 35

Hallo

deinen Fragen nach wohnst du in Schwenningen. Und du bist irgendwie kirchlich (gläubig?).

Willst du nicht mal hier mit dem Verantwortlichen reden? Ich war als Jugendliche dort im Jugendkreis, ist aber lange her.

http://www.villingen-schwenningen.lgv.org/

Und hilft dir diese Seite weiter? https://www.weisses-kreuz.de/

Kommentar von Candyman712 ,

Nein, ich wohne 80 km weit von VS weg. Wollte dort mal ein Auswärtsspiel sehen. Das "weisse Kreuz" ist doch eher eine Anlaufstelle für Opfer von (Gewalt)verbrechen!?

Ich bin aktiv in der Kirche tätig. Dort kennt man auch meine Frau,also braucht es auch schon etwas Mut, dort anzuklopfen.

Kommentar von pinkyitalycsb ,

Tu es trotzdem! Nimm all deinen Mut zusammen und vertrau dich deinem Pfarrer an, zu dem du doch sicher durch deine Aktivität in der Kirche bereits ein gutes Vertrauensverhältnis hast.

Auch unter den Gemeindemitgliedern würde dir ganz bestimmt der eine oder andere gern tröstend und ermutigend zur Seite zu stehen. Die Gemeinschaft in der Kirche ist doch dazu da, sich gegenseitig aufzurichten!

Verbirg deinen Kummer nicht! Du wirst sehen, dass viele Leute mehr Hilfsbereitschaft und Mitgefühl haben, als du jemals gedacht hättest.

Wie dir bereits geraten wurde, finde ich auch, du solltest dich deiner Familie anvertrauen und auch versuchen, deine Frau zu einer Paartherapie zu überzeugen. Das kann dir und euch nur guttun!

Auf jeden Fall würde ich nichts unversucht lassen! Alles alles Gute!

Kommentar von Whitekliffs ,

Du solltest allerdings aufpassen, WEM du es erzählst. Ist es ein Mensch (Mann!), der verschwiegen ist, weise ist, Jesus von Herzen nachfolgt, dieses Problem tragen und an Gott abgeben kann  und mit dir beten kann? 

Wenn nicht, warte ab, schau dich um, und erzähle es nicht vorschnell Menschen, die nicht schweigen können!

Bete dass Gott dir die richtigen Menschen über den Weg führt, die wirklich helfen können.

Die falschen Menschen werden die Sache durch Tratsch und schlechten Rat nur noch schlimmer machen.

Kommentar von Sturmwolke ,

Das "weisse Kreuz" ist doch eher eine Anlaufstelle für Opfer von (Gewalt)verbrechen!?

Nein, das macht der "Weiße Ring".

http://weisser-ring.de/

Antwort
von ThadMiller, 44

Erstmal ruhig bleiben. Das passiert ja nicht heute Nacht. mAuch weiß ich nicht ob es an dir ist sich zu schämen (kenne die Vorgeschichte nicht)

Könnt ihr noch "normal" reden? Das wäre jetzt sehr wichtig.

Wie siehst du Rückwirkend die letzten sechs Monate?

Kommentar von Candyman712 ,

Wir haben immer  weniger miteinander geredet. Sie wirft mir vor, allein daran schuld zu sein, ist sich selber aber keiner (Eigen)schuld bewusst. Hat alles "immer richtig gemacht"... Dabei hab nicht nur ich mich verändert zu früher, wir sind beide auf seine/ihre Weise "wunderlicher" geworden.

Ich kann im Moment (noch)nicht (wieder) mit ihr reden, ich halte es im selben Raum mit ihr nicht aus.

Antwort
von triunitas3in1, 10

Schuld hin oder her, keiner von euch hat "versagt". Ihr habt euch
anscheinend "auseinandergelebt" wie man sagt. Eine Trennung/Scheidung
ist da fast logische Konsequenz und es gibt keinen Grund zur Scham.

Kommentar von triunitas3in1 ,

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community