Frage von Papa2016, 51

Hilfe, mein Kind möchte plötzlich nicht mehr so richtig zu mir (getrennt lebend), was kann ich tun?

Hallo zusammen, da ich wirklich langsam mit meinem Latein am Ende bin, dachte ich mir ich probiere es einfach mal hier und frage Euch um hilfe. In der Hoffnung dass es hier Jemanden gibt, dem es ähnlich geht oder ging.

Und zwar bin ich ein junger Vater einer zweijährigen Tochter, die ich über alles liebe. Die Mutter und ich hatten uns vor ca 1 1/2 Jahren getrennt (die Kleine war damals ca 6 Monate), dabei ging der Wunsch von ihr aus. Kurz darauf war sie komischerweise mit ihrem damalig besten Freund zusammen und ist es auch heute noch. Also ich denke zwischen den beiden lief auch schon vor der Trennung was, da sie meiner Meinung nach ein Mensch ist, der nicht allein sein kann und auch sehr viel Aufmerksamkeit braucht und sie vor mir auch schon verheiratet war und mir die ganze Situation ziemlich bekannt vor kam dann. Natürlich habe ich genauso meinen Teil Schuld daran, dass die Beziehung nicht funktioniert hat, das will ich auch nichjt abstreiten, jedoch hätte ich sie nie so einfach aufgegeben und war auch bereit Hilfe zu holen, der Hauptgrund dafür natürlich, dass ich meiner Tochter ein normales Familienleben ermöglichen wollte. Sie war aber schon immer so, wenn es bei ihr einmal im Kopf drin war, dann hat sie es durchgezogen komme was wolle, das war auch bei ihrem Ex so und das Ja-Wort war plötzlich nichts mehr Wert. Sie steigerte sich dann auch so richtig rein und gab ihm die alleinige Schuld und erfand auch Günde wo ich heute weiß, dass das nicht wahr ist und er gar nicht so ist... Vermutlich macht sie das um die Schritte für sich selbst zu rechtfertigen... Wir waren 3 1/2 Jahre zusammen und sie ist in diieser Zeit öffters schweißgebadet aufgewacht und hatte von ihm geträumt und war danach völlig fertig und hatte auch immer große Freude dran gefunden ihm schaden zu können. Und genauso komm ich mir jetzt vor. Ich habe nach einiger Zeit ihre Entscheidung akzeptiert und auch die Sache mit dem Neuen stört mich überhaupt nicht mehr, da ich inzwischen auch feststelte, dass es mir ohne Sie deutlich besser geht. Ich bin wieder ganz der Alte und habe wieder richtig Freude an den schönen Dingen des Lebens. Die größte Freude bereitet mir aber mein kleiner Engel und das weiß Sie auch. Leider weiß ich, dass sie das gegen mich verwendet (auch wenn ich es nicht recht verstehen, da ich denke sie müsste jetzt ja glüklich sein.. da der neue nen ziemlich guten Job hat, Geld hat, Verlobungsring hat sie auch dran und mit der Kleinen kommt er auch klar --> also doch alles top, warum muss sie mir dann immer Steine in den Weg legen!?)

Die restlichen Hintergründe erkläre ich gern auf Anfrage, habe leider nur noch wenig Zeichen ^^, ... ich habe die Vermutung, dass sie die kleine evtl. manipuliert und entfremden will... Es war alles gut am Anfang, seit ca. nem Jahr bekomme ich die Kleine nicht mehr über Nacht aber in der Zeit wo ich Sie hab hatten wir ein gutes Verhältnis, seit ca. einem viertel Jahr möchte Sie an den Wochenenden öffters nicht mehr mit

Antwort
von Papa2016, 17

Wow, das geht ja wirklich super schnell, hätte ich nicht erwartet, dass es so schnell schon antworten gibt :). Danke!

Also die Kleine wird jetzt zwei und kann leider noch nicht so reden, dass sie mir das sagt. Ich frag schon manchmal, wenn sie sagt "nee".. warum Aber da kommt dann natürlich noch keine Antwort.

Dazu finde ich es aber eig. auch nicht richtig, dass die Mutter sie fragt, willst du mit zum Papa, wenn ich sie hole... Meiner Meinung nach müsste sie ihr ja vllt. sagen früh, der Papa kommt dann und holt dich und dann macht ihr euch einen schönen Tag zusammen oder so was in der Art...

Kann auch sein das ich da ne falsche Vorstellung habe...

So also die Trennung war so, dass ich sie am Anfang nicht einfach so hinnehmen wollte und eig. versucht hatte mich ihr wieder anzunähern... Also ich dann ca. ne 1 1/2 Wochen danach die damalige Freundin von ihrem neuen fragte, was denn bei uns los sei und sie mir sagte, sie mache sich sorgen weil sie die beiden kürzlich zusammen bei ihm zuhause antraf und er jetzt auch ne Beziehungspause wolle, machte es bei mir klick und ich zählte eins und eins zusammen. Da ich eig. immer ehrlich und direkt bin, konfrontierte ich sie dann auch zeitnah mit meiner Vermutung und Theorie, was sie aber abstritt danach ging es immer hin und her... mal lulte sie mich wieder ein und ich begann ihr zu vertrauen, dann sah, hörte, kombinierte ich wieder was... bis sie es dann (nach nem viertel Jahr fast) irgendwann zu gab, dass da was läuft... In der Zeit dazwischen erzählte sie mir die wahnwitzigsten Storys und verstrickte sich in Widersprüche etc. und versuchte mich noch auszunutzen. (ihr Auto reparieren/ bei der Einigung und Klärung wie wir mit dem Hausrat und finanziellen verbleiben etc.). Als ich das dann endlich schwarz auf weiß wusste, konnte ich auch endlich abschließen und meine Entscheidung stand fest, das egal was passiert, wir nie wieder zusammen kommen, da ich ihr nie mehr vertauen könnte. Hätte Sie die Karten von Anfang an offen auf den Tisch gelegt, hätte es diese Option evtl. noch gegeben... aber wenn ich was hasse dann ist es Falschheit und Verlogenheit... dies ist mir auch während der Beziehung schon teilweise aufgefallen, aber durch rosa Brille etc. wollte man da natürlcih nicht wahr haben. (Ursprünglich sind wir auch so verblieben, dass es sein könnte dass wir wieder in nem Jahr oder halben Jahr zusammen kommen... sie brauchte halt mal ne Auszeit...)Seit dem war unser Verhältnis angespannter... am Anfang störte mich auch, wenn ich den neuen sah aber weniger wegen ihr, sondern wen er meine Kleine bei sich hatte und sie vor mir auf heile Familie machten... aber selbst das lässt mich seit längerer Zeit völlig kalt. Naja und seit diesem Tag ist es zumindest meiner Seits vöölig unangespannt ... auch wenn von ihr immer stichelein kommen ..

Die Kleine ist bis März/ April jede Woche ohne Probleme mitgegangen, wenn ich sie gehöt habe und war auch während der Zeit bei mir normal, so wie ich sie schon immer kenne.

Ja an das mit dem Beeinflussen dachte ich eben auch. Zumal sie ja vor mir immer sagte, sie dürfe erst bei mir wieder übernachten, wenn sie sagt sie will bei mir schlafen und solche sachen... und ich solle sie verklagen...

Was kann ich denn dagegen machen, selbst wenn ich zum Jugendamt oder Anwalt gehe, gegen die manipulation kann ich doch trotzdem nichts machen :-(. Ich habe da wirklich Angst, dass mein Kind psychisch darunter leidet!

Ich habe das Sorgerecht (Hat sie mir auch inzwischen schon völlig unbegründet zweimal versucht wegzunehmen :-(.. natürlcih erfolglos)

Ja mit dem Jugendamt das habe ich mir jetzt aucg vorgenommen, wobei da ddamals bei der Trennung die Bearbeiterin ziemlich komisch war.. die sagte mir gleich, das Jugendamt sei generell auf Seiten der Mutter und ich hätte heute Glück, wenn ich ne Frage hätte, die würden sie klären... sonst müsste ich immer zum Anwalt gehen, der dann meine Interessen vertritt usw.

Das fand ich echt etwas komisch..

Antwort
von Papa2016, 20

so hier doch noch eine kleine Fortsetzung...

Dann wollte ich Sie auch nicht zwingen, da es mir fast das Herz zerreißt, wenn mein kleiner Schatz dann weint und nach Mama winzelt, bzw, immer nee sagt...

Bis heute verstand ich es nur nicht, warum sie gerade da so komisch reagierte... Sie sah mich kaum, versteckte sich und sagte immer "nee, nee"

und versteckte sich hinter Mama. Da diese mir natürlich eins reinwürgen will fördert sie den Kontakt natürlich auch nicht und sagt: " Na sie will halt nicht mit, ich zwinge sie auch nicht!" ... Und mein WE mit meiner kleinen ist dann gelaufen und ich hoffe das es nächste Woche anders ist.

Da es auch manchmal Wochenenden gibt, an dem sie nach einiger Zeit auftaut, plötzlich auf mich zugerannt kommt und dann doch mit möchte...Wie gesagt so extrem ist das erst seit ca einem viertel Jahr..

In der Kita war es dann das ganze Gegenteil, Sie sah mich meistens schon von weitem, fing an sich zu freuen, zu rufen "hallo Papa" und winkte mir zu und rannte dann auf mich zu und sprang mir in den Arm. Gerade deshalb konnte ich die Situation an den Wochenenden nicht verstehen. Auch in der Zeit wo ich Sie dann bei mir habe, spielen wir, machen quatsch, lachen und haben Spaß,,, zumindest empfinde ich das so. Manchmal kam es auch schon vor, dass sie dann nicht richtig zu ihr wollte, wenn ich sie wieder abgegeben habe.

Doch was mich heute erwartete gibt mir sehr zu denken... ich kam zur Kita und die kleine spielte im Ausengelände. Als ich einparkte sah sie das Auto und begann zu winken und rannte plötzlich rum und im Kreis. Ich dachte erst, es sei wieder die Freude.

Doch als ich Näher kam, ging sie ülötzlich wieder zurück in Richtung der Erzieherin, also ähnlich der Situation am WE.

Kurz darauf wollte sie dann im Sand spielen und ich hatte Probleme sie davon abzuhalten, sie wollte einfach nicht nach Hause (sonst funktionierte dies immer reibungslos). Ich konnte sie diesmal aber gar nicht überzeugen. Der Eruieher sagte dann ich soll sie halt einfach mal hochnehmen... na und dann ging es los.. gestrampelt, mich versucht wegzuschubsen, geschrieen und geweint...dies ging dann auch noch fast 10 min im Auto so, bis ich sie dann doch zur Beruhigung und dazu bringen konnte sich in Ihren Kindersitz zu setzen. Daheim war dann eig. wieder alles normal.

Aber die Situation lässt mir einfach keine Ruhe mehr und ich mache mir wirklich große Sorgen um meine Tochter.

Hat meine Ex jetzt ihr Ziel erreicht? Sie versucht ja schon seit längerem, den Kontakt einzuschränken und trimmt die Kleine auch drauf, dass der Neue der Papa ist. Hab ihr schon paar mal gesagt, dass ich so manches nicht in Ordnung finde und auch etliche Male probiert mit ihr normal darüber zu reden und die Sachen zu klären. Nur leider geht da kein Weg rein... sie sagt dann immer ich soll sie verklagen, wenn es mir nicht passt usw.

Auch das w´verstehe ich wirklich nicht, ich möchte eig. wirklich ein normales Verhältnis. Am liebsten so wie in manchen Filmen aber das sind wohl leider doch nur Filme. :-(.

Was kann ich denn nun tun, bzw. was hab ich falsch gemacht.

Wäre cool, wenn jemand vllt. Tipps und Ratschläge hat, ich bin echt langsam ratlos und mache mir wie gesagt, goße Sorgen,

Vielen Dank im Voraus.

MfG

Kommentar von Menuett ,

Das Kind ist zwei Jahre alt.

Das ist völlig normales Verhalten.

Wie oft siehst Du sie?

Kommentar von ErsterSchnee ,

Du hast nicht ernsthaft dein Kind weggeschleppt und zehn Minuten brüllen lassen??? Hör doch mal auf dein Bauchgefühl!

Antwort
von Caila, 23

Also die Vorgeschichte ist zweitrangig. Wichtiger wäre gewesen zu wissen, wie war die Trennung wie euer Verhältnis danach. Also zwischen dir und der Mutter. 

Wie war die Kleine den sonst dir gegenüber und wenn es darum ging zu dir zu kommen?  

Ansonsten klingt das für mich sehr danach das sie die Kleine beeinflußt gegen dich. 

Wie reagiert die Kleine dir den jetzt gegenüber?  Wenn du kommst? Wenn du sie mitnehmen möchtest?

Ich würde mich mal ans Jugendamt wenden. 

Hast du Sorgerecht oder Umgangsrecht? 

Jedenfalls würde ich mich ans Jugendamt wenden. 

Finde das unmöglich ein Kind gegen den Expartner zu benutzen.  

Antwort
von Goodnight, 2

Hm.. ich denke die Mutter ist Borderliner, da kannst du wenig mit Vernunft erreichen.

Nun es ist dein Kind, du hast das Besuchsrecht und das Kind hat das Recht bei dir zu sein. Lass die Beziehung nach Möglichkeit nicht einschlafen. Dein Kind braucht dich, auch wenn es nicht immer ersichtlich ist.

Bleib auf deinem Besuchsrecht bestehen und versuche gelassen damit umzugehen. Das hilft euch allen.

Bald wollen die beiden Verliebten auch wieder Zeit zu zweit verbringen und bald wird es auch da krachen. Das Kind aber steht mittendrin. Wäre schön, wenn es bei dir einen zuverlässigen Ort findet.

Ich wünsch dir was!

Antwort
von italomaus, 11

Ciao :-)

Mich würde interessieren, wie deine Tochter vom Wesen her war (vor 4-6 Monate) also schüchtern, ruhig,lebhaft, ängstlich, offen, verschlossen usw.?

Und in welchen Abstand hast du sie gesehen (14 tägig)?

Noch eine Frage zu euerer Beziehung...hat sie echte Gefühle dir gegenüber gezeigt? Ist sie in der Beziehung eher dominant gewesen oder zurückhaltend?

Wie ist sie dem Kind gegenüber? Gibt sie ihr Liebe und Wärme? Würdest du sagen, dass sie ein gutes Verhältnis zu euere Tochter hat?

Geh nicht zum Jugendamt, denn viele Angestellte (Frauen) ergreifen die Partei der Frau. Ich würde an deiner Stelle dich mal bei der Caritas erkundigen, die haben Stellen die für Trennungskinder und deren Eltern zuständig sind. Da habe ich nur gute Erfahrungen gemacht. Die schreiben auch einen Brief ans Jugendamt und gegen diesen kann die Sachbearbeiterin nichts machen.

Lass dich nicht entmutigen!

LG



Kommentar von Papa2016 ,

Hi :),

Also ich hätte sie eig. als lebhaft und relativ offen eingeschätzt, aber das offene hat sich denke ich auch etwas geändert, zumindes Fremden gegenüber. Sie war auch meistens immer gut drauf und hat lacht und macht gern bissl quatsch.

Wenn ich sie abgeholt hatte war sie aber schon längere Zeit etwas ruhiger und leicht reserviert, aber das hatte sich nach paar sekunden gegeben. Ich habe das auch nicht kritisch gefunden, da sie von ihr ja darauf getrimmt wurde, dass der Neue der Papa ist, klar ist sie dann etwas durcheinander, wenn ich dann sie abholen will, bzw. sie uns beide sieht. Gerade dieses sehr reservierte Verhalten mir Gegenüber legtre sie auch an den Tag, wenn sie einen Familienausflug zu meiner Mutter gemacht haben (Sie hat ihr Pferd noch dort stehen) und ich auch dort war... da Beachtete die kleine mich eher weniger. Meistens hat es einige Zeit gedauert oder dann erst kurz bevor sie wieder losgefahren sind.

Wenn ich sie einmal bei mir habe, ist das Verhalten aber so, wie ich sie immer kenne. Sie will mit mir spielen, quatsch machen, Bücher anschauen, kommt immer mal an und will in den arm genommen werden, bzw. kuscheln. Dies war auch an dem Dienstag so.

Gesehen habe ich sie in letzter Zeit leider sehr oft weniger (gerade deshalb habe ich ja auch Angst wegen der Entfremdung) dadurch, dass sie halt nicht mit wollte, was meine Ex meiner Meinung nach auch sehr freut, wenn sie es nicht sogar versucht mit Tricks zu steuern... das bildet sich meiner Meinung nach aus verschiedenen Situationen ab.
Ich bekomme dann immer nur zu hören "Tja, was soll ich denn machen, ich zwinge sie nicht". Meine Vorschläge uns Hilfe zu holen, von ner Beratungsstelle, Kinderpsychologin, etc. will sie nicht annehmen. auch den Vorschlag Ihrer Mutter (welchen ich ganz gut fand) lehnt sie ab und strafte sie gleich mit bösen BLICKEN als sie das in meinem Beisein äußerte. Der Vorschlag war, dass wir mal versuchen, dass ich de Kleine von Ihr, statt von de Mutter abhole, bzw, sie sie mir halt übergibt. ... Aber nee, sowas macht sie nicht, sie ist ja die Mutter...

Wenn es mir nicht passt wie die Situation ist soll ich sie verklagen!... na und die letzten Wochen höre ich immer, ich habe noch keinen Brief bekommen vom Anwalt...

Echt , ich weiß wirklich nicht, warum wir das nicht einfach mal wie zwei normale und erwachsene Menschen unserer Tochter zu liebe, klären können.

In der Kita gab es bis Dienstag nie Probleme (Verhalten hatte ich ja schon beschrieben)... so dass ich sie wenigstens da für 2-3 Stunden gesehen hatte.

Hier fällt mir nur af, dass ich seit Juni einen neuen Job habe und sie daher nicht mehr so früh holen konnte wie vorher und es auch schon zweimal vorkam, dass ich meine Mutter gebeten hatte, sie abzuholen, da ich nicht wollte, dass sie die letzte ist und weint.

Ich mache mir deswegen ganz schöne Vorwürfe und schon nur, wenn ich daran denke, dass ich da mein Kind enttäuscht habe, bzw. sie auch traurig ist, wenn dass sie später geholt worden ist, zerreißt es mir das Herz. :-(

Ich habe auch schon drüber nachgedacht, den Job wieder an den Nagel zu hängen deswegen, die Kleine ist echt alles für mich.

Naja unsere Beziehung war ehrlich gesagt dann schon komisch und hat mich auch sehr kaputt gemacht, ich hatte mich übelst verändert und war gar nicht mehr ich selbst. Ich funktionierte nur noch, war öffters genervt und konnte auch keine Freude mehr empfinden...

Sie ist schon dominant würde ich sagen, wenn sie gut drauf ist, dann auch bockig wenn es nicht nach Ihren Kopf geht, hat mich dann auch versucht zu manipulieren, in dem sie sagte, dass sie sehr traurig ist, dann weint usw.  ich habe mehrfach mit ihr versucht darüber zu reden, aber das brachte immer nichts, da sie nicht richtig kritikfähig und der Meinung war, sie hat immer recht. Auf der andern Seite, war sie aber auch sehr sensibel und man musste sich fünfmal seine worte überlegen, weil man nicht wusste wie man es sagt, dass sie nicht verletzt wird...

Mit diesem Wesenswechsel konnte ich eig. sehr schlecht umgehen und es belastete mich sehr (was halt wiederum auch mich veränderte). Ich muss dazu sagen, ich bin sehr direkt, ehrlich  und auch dominanter und war schon immer so und sie verliebte sich ja auch so in mich (ich denke zumindest dass das mal so war).

Na und gerade das war wahrscheinlich ne falsche Mischung und wenn wir ehrlich sind, haben wir denke ich nie richtig zusammengepasst.
Wir waren halt teilweise gleich, also halt dominanter und auf der andern Seite völlig gegensätzlich und hatten unterschiedliche Interessen.

Naja natürlich bin ich der böse und habe an allem Schuld... aber damit kann ich auch leben, wenn nur die Gemeinheiten nicht wären.

Ich würde sie als Mutter nie anzweifeln und denke schon, dass sie ein gutes Verhältnis haben und sie der kleinen auch Liebe und Wärme gibt. Auf der anderen Seite musste ich feststellen, dass es ihr denke ich nicht so passt, wenn ich eine ähnliche Beziehung zu ihr aufbauen könnte. Ich denke sie ist da bissl Eifersüchtig.

Kommentar von italomaus ,

So wie du deine Ex beschreibst könnte sie eine narzisstische Persönlichkeitsstörung haben. Goggle mal danach und entscheide selbst, ob es sein kann, das kannst am Besten du allein beantworten.

Bei einer narzisstischen Mutter gibt es immer das Goldene Kind und den Sündenbock. Auch wenn sich "das goldene Kind" als vorteilhaft anhört ist es das nicht, denn es wird genauso manipuliert. Eben gegen den Menschen den die gestörte Mutter hasst. Es ist ihr Werkzeug das in ihren Namen handelt. Kinder wollen der Mutter gefallen und tun alles um sie glücklich zu machen. Deshalb suchen die Kinder die Schuld bei sich und nicht bei der Mutter.

Sollte es sich bewahrheiten, was ich nicht hoffe, dann wirst du deine Tochter über kurz oder lang verlieren ohne dass du was machen kannst. Zu wissen, was mit dem Anderen nicht stimmt ist eine Sache, aber es zu beweisen eine andere.

Nimm am Besten Kontakt mit der Caritas auf und erwähne nichts von Narzissmus das kommt niergends gut an. Behalte es im Hinterkopf.

LG

Antwort
von ErsterSchnee, 25

Und was sagt die Kleine, warum sie nicht mehr zu dir will?

Kommentar von Menuett ,

Das Kind ist zwei Jahre alt.

Kommentar von ErsterSchnee ,

Ja und? Mit zwei Jahren können die allermeisten Kinder sprechen. Und haben auch keine Hemmungen, "Papa ist doof" zu sagen.

Kommentar von Menuett ,

Kinder in diesem Altern können noch nicht richtig die warums und wiesos artikulieren.

Kommentar von ErsterSchnee ,

Natürlich können sie das. (Oder ich kenne nur Wunderkinder...)

Antwort
von Menuett, 18

Das ist ein zwei Jahre altes Kind.

Lieber Himmel, das fremdelt halt.

Wie oft siehst Du das Kind?

Wenn es ums Kind geht, warum schreibst Du dann nur von Deiner Ex?

Kommentar von Papa2016 ,

Na das sagtst du so leicht, mit dem lieber Himmel, es fremdelt halt... gerade das ist ja dann der Grund warum ich sie noch weniger sehe.

früher war normal, einmal unter der Woche von der Kita abgeholt und 1 Tag am WE und seit Juni letzten Jahres keine Übernachtungen mehr... davor hatte ich sie auch über Nacht gehabt.. wo es bei mir nie Probleme gab, bei ihr aber wohl... weshalb ich sie dnn auch nicht merh bekam mit den verschiedensten Begründungen ... naj und seit Oktober hieß es dann, sie darf erst zu mir, wenn sie sagt, sie will bei mir schlafen.

Auch sprach ich sie schon mal drauf an, ob es ihr lieber sei, ich würde nur noch zahlen und ich mich nicht mehr um mein Kind kümmeren solle... fügte aber noch hinzu, dass ich das definitiv nicht machen werden und egal was ist, immer für meine Kleine da sein werde und sie mich inzwischen auch so gut kennen müsste... dadrauf meinte sie nut ...tja, manche geben dann schon auf...

Die vorgeschichte mit der Ex hab ich nur näher erläutert, da ich vllt. hoffte, dass auch jemand ne idee hat, warum sie so handelt und die Einstellung hat... da ich es nicht verstehe!

Ich habe im letzten Jahr mehrere Mütter kennengelernt und alle hätten sich gefreut, wenn sich der Vater ums Kind kümmern würde oder sind froh, dass er es macht..

Deshalb. Aber sorry, wenn es fehl am Platz war, wollte ja niemanden mit dem Beziehungs und Trennungszeugs belasten und nerven ^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten