Frage von Chilli1999, 267

Hilfe mein Hund macht alles kaputt wenn er alleine ist?

Mein Hund ist jetzt 5 Monate alt und wenn wir ihn alleine Zuhause lassen macht er fast immer alles kaputt. Wenn wir ihn in ein Zimmer sperren fängt er an zu bellen und zu jaulen und hört auf überhaupt nicht mehr auf Bis wir ihn raus lassen. Im Wohnzimmer macht er Schuhe,Teppiche, Pflanzen und sogar Kabel kaputt. Es bleibt also nichts ganz und wir haben auch angst das er irgendwann mal einen Stromschlag bekommt. Wir gehen immer eine große Runde spazieren so das er sich auch austoben kann. Er hat auch immer Spielzeug und Kauknochen zur Verfügung. Das alleine bleiben haben wir ihm auch langsam angewöhnt. Es ist echt anstrengend und man muss ihn überall mitnehmen. Hat jemand einen Tipp was ich dagegen machen kann?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Chilli1999,

Schau mal bitte hier:
Tiere Hund

Antwort
von dogmama, 132

Wenn wir ihn in ein Zimmer sperren fängt er an zu bellen und zu jaulen und hört auf überhaupt nicht mehr auf

das nennt man Trennungsangst und ist vollkommen normal wenn einem Hund das Alleinsein nicht schrittweise beigebracht wurde.

Kauft Euch Bücher über Welpenhaltung, Ihr müßt mit dem Training ganz von vorne beginnen, so wie mit einen Welpen.

Antwort
von Madru, 34

Mannmannmann, da hat jemand ein Problem und den ganzen Leuten fällt nichts besseres ein als auf den Fragesteller einzuhacken. Für mich hört sich das nach einem Hundebesitzer an der sich sehr wohl Gedanken über seine Hunde macht. Ich fasse mal zusammen, es sind insgesamt 4 Hunde. Der der Probleme mit dem alleine sein, wobei er das ja eigentlich gar nicht ist, hat ist 5 Monate alt. Ihr geht regelmäßig zu einem guten Hundetrainer. Somit ist sowohl für die körperliche als auch geistige Auslastung gesorgt. Und ihr habt das alleine bleiben langsam geübt. Es ist immer schwer eine Ferndiagnose zu wagen denke aber das ihr alles richtig gemacht habt. Mit 5 Monaten ist er nicht mit einem Kleinkind zu vergleichen sondern kommt eher in die Altersklasse eines 10 oder 12 jährigen. Eigentlich noch Kind aber auch schon wieder nicht mehr. Auch bei den Menschen ein dummes Alter, die Pubertät. Beim einen kommt sie früher, beim anderen später oder gar nicht. Ich glaube das Problem ist das er momentan seine Grenzen ausloten möchte. "ich find´s blöd das ich mit den anderen alleine bleiben soll. Ich hätte viel mehr Lust auf Radau, also mach ich halt was kaputt, werdet ja sehen was ihr davon habt." Wenn es irgend geht würde ich das Verhalten aussitzen. Einfach Augen zu und durch. Ein Zimmerkäfig würde auch helfen, dann kann er zwar noch lärm machen aber nichts mehr zerstören. Wenn er merkt das er mit der Nummer nicht mehr durch kommt lässt er es auch irgendwann bleiben.

Antwort
von Madru, 113

Mich würde dazu einiges Interessieren.

Was ist es den für eine Rasse? Und warum sperrt ihr ihn in ein anderes Zimmer? Darf er sich nicht bei seinem Menschenrudel aufhalten wenn ihr zu Hause seid?

Das Jaulen und an der Türe kratzen sind Trennungsängste. Hinzu kommt das euer Kleiner nun in die Frühpubertäre Phase kommt. Eine gute Hundeschule würde ich auf alle Fälle empfehlen. Da bekommen Mensch und Hund auch genügend geistiges Input. In diesem Alter ist alles noch spielerisch zu erlernen und hat mit militärischem Drill nichts zu tun. Überhaupt würde ich keine Hundeschule besuchen in der ein Kasernenhofton herrscht.

Ich hatte auch einmal das Problem mit meiner Aussie Hündin. Als sie etwa ein dreiviertel Jahr alt war fing es an. Immer wenn ich von der Arbeit kam fand ich irgend eine Verwüstung vor. Dabei hatte ich noch eine 4 jährige Dalmi Hündin, sie war also nicht wirklich allein. Dann ging ich vor dem Arbeiten noch 1 bis 1 1/2 Stunden Gassie, also daran konnte es auch nicht liegen. Ich besuchte dreimal die Woche die Hundeschule, also auch geistige Auslastung war vorhanden. Es gab auch bei mir immer Kauartikel bevor ich das Haus verlies. Und nach der Arbeit bin ich mit den Hunden zum Pferd und da waren sie Minimum drei Stunden, eher länger dabei. Als meine Maus dann anfing mein Bett anzunagen habe ich mich dazu entschlossen einen Zimmerkäfig zu kaufen. Den größten den ich kriegen konnte, den ich tat dies überhaupt nicht gerne. Nach einer weile, ich glaub mich zu erinnern, ist schon ne Zeit her, einem halben Jahr, war der Spuk vorbei und ich konnte den Käfig offen lassen wenn ich ging.

Kommentar von Chilli1999 ,

Er ist ein Mischling. Vom Gesicht und der fellfarbe sieht er aus wie ein Labrador/ Golden Retriever in kleinformat. Ich habe auch ein Pferd wo er immer mit darf und da hat er wirklich mehr als genug Auslauf und auch andere Hunde zum spielen. Er darf bei uns sein. Mit ins zimmer sperren meinte ich so das wir das alleine lassen mal so versucht haben weil er halt alles auseinander nimmt.

Antwort
von AppleTea, 150

Er will nicht alleine sein. Hunde sind Rudeltiere, das liegt in der Natur. Scheinbar habt ihr ihm nicht genug Zeit gegeben mit dem "alleine bleiben-üben".

Antwort
von wanttobeahero, 115

Also in meinen Augen könnt ihr froh sein, 2-3 Stunden sind für so einen jungen Hund schon ziemlich lange selbst erwachsene sollte man nur 4-5 Stunden alleine lassen, wir haben auch einen Welpen der bereits 7 Monate ist und der bleibt NIE solange alleine bringen ihn wenn meine Eltern nicht aufpassen die in der doppelhaushälfte neben an wohnen und dann mit ihrem Hund und unserem im garten sind etc bringen wir ihn immer zu einem professionellen Hundesitter denn länger als eine halbe Stunde kann sie noch nicht.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Eigentlich sollte der Welpe bereits jetzt schon entsprechend alleine gelassen werden können. Ich empfehle euch dringend die Erziehungs-, Bindungs, Trainingsarbeit zu überprüfen. Höchstwahrscheinlich macht ihr eine Menge falsch oder habt dir komplette falsche Methoden verwendet.

Darüber hinaus ist es auch möglich einen Hund länger wie 4-5 Stunden alleine zu lassen. Kann nicht jeder Hund. Ist ne Menge Vertrauen erforderlich und entsprechendes Training. 

Kommentar von wanttobeahero ,

Ich denke nicht dass wir so viel falsch machen, viele Leute sagen dass man den Hund bis zum 6. Monat nicht alleine lassen kann und unser komplettes alleine lass Training wird von einem hundetrainer betreut.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Dann würde ich dringend den Hundetrainer wechseln. Dass er so lange braucht ist nicht normal.. Aber lass mich raten? Hundeschule wo ausschließlich pos. Bestärkung als Methode verwendet wird, oder?

Kommentar von wanttobeahero ,

Außerdem sage ich nicht dass es nicht möglich ist aber das es nicht erstrebenswert ist seinen Hund so lange alleine zu lassen denn es sind immer noch Rudel Tiere und wenn der Hund täglich solange alleine sein muss sollte man sich keinen holen in meinen Augen.

Kommentar von wanttobeahero ,

Wir müssen hier über erziehungsmethoden nicht streiten darauf habe ich wirklich keine Lust solange es mich nicht stört dass es länger dauert ist es ja kein Problem und das ist wie bei Kindern jeder erzieht anders

Antwort
von PinkMonster, 134

Meiner Meinung nach habt ihr  Erziehungsfehler gemacht, ist jetzt nicht böse gemeint.

Das die Wohnung unbedingt Welpensicher gemacht werden muss ist klar. Keine erreichbaren stromführenden Kabel, keinen leicht erreichbaren verschluckbaren KrimsKrams usw usw usw.

Ihr müsst das allein bleiben ganz ganz langsam aufbauen. Der Zwerg muss körperlich und geistig ausgelastet aber nicht überlastet werden! Wie lange lasst ihr den Zwerg, der noch ein Hunde BABY ist alleine? Vergesst nicht das wir hier über ein Baby sprechen dass man nicht stundenlang allein lassen kann. 

Einen kompetenten Trainier würde ich euch wirklich empfehlen da er euch erklären kann was wie machbar ist und was ihr in welchen Alter von dem Hund erwarten könnt damit ihr ihn nicht überfordert. 

Antwort
von uwe4830, 15

hallo chilli 1999

kann es sein, dass euer Hund euch auf Schritt und Tritt verfolgt? Entgegen der Meinung das es sich hier um Trennungs- Verlustangst handelt, denke ich mehr an Kontrollzwang. 

Sollte euer Hund euch in der Wohnung verfolgen, und Ihr lasst ihn alleine, ist es eine Handlung aus reiner Frustration, da er die Kontrolle über euch verliert.

Spielzeug und andere Dinge an denen er sich bedienen kann, sollten sofort ohne Ausnahme in unerreichbare Entfernung verschwinden. Denn wo ist der Reiz für eine positive Bestärkung, wenn ich immer alles zur Verfügung haben kann?

Sollte es so sein, fangt in kleinen Schritten an, sein Verhalten zu ändern. Nehmt eure Anziehsachen geht wortlos aus der Türe ( auf keinen Fall eine Verabschiedungszeremonie veranstalten) bleibt in geringem Abstand hinter der verschlossenen Türe stehen. 

Euer Hund wird bellen, oder sich anderweitig bemerkbar machen. Geht ohne ihn zu beachten wieder in die Wohnung. Hier vergehen aber mind. 2-3 Minuten, bevor Ihr die Wohnung betretet. Absolute Ignoranz ist angesagt. Wiederholt die Übung bis euer Hund ruhig ist, dann vergrößert die Abstände zur Wohnung, also Gang zum Briefkasten, Mülltonne u.s.w.. Erst wenn euer Hund sich leise verhält wird er belohnt.

Das gleiche gilt, wenn er euch innerhalb der Wohnung verfolgt. Gehe von Raum zu Raum, werfe dem Hund die Türe vor der Nase zu, wenn er in den Raum mit rein möchte, verweile einige Sekunden in diesem Raum, gehe raus aus dem Raum ohne deinen Hund zu beachten, erst wenn er nicht mehr aufsteht und euch verfolgt wird der Hund gelobt.

Viel Spaß dabei

GrußUwe 4830

Antwort
von eggenberg1, 54

es  gibt hunde, die   kann mna nicht allein lassen aber

mit  5 monaten solte man einen  hund eh nchnicht allein alssen- eugeltlich beginntman mit  dem wirklichen trainieren  des alleinbleibens mit 6 mnaten .

wie lange muß denneuer hund allein bleiben , dass er  so  grße verlustängste hat -- denn das ist es was e raht  PANIK , dass er  verlasenwird und   ausgeschlossen ist aus  seime  Rudel-- eure familie . würdet ihr ein  kind von 2-3 jahren auch  stundnelang allein zu hasue lassen  und euch dann wundern , wenndas alles kaputtmacht  und weint und schreit??.

 fangt  bitte noch mal ganz vn vorn an  ihm das allein bleiben anzutrainieren .. im anfang in sekundenschritten ,dann 1 minute  2  und soweiter . das  nur in der wohugn  14 tage lang   und dann das wohungsverlassen  auch erst ne minute  dan zwei   abernur bis vor die wohungstür nicht ganz  aus dem haus  raus .beim zurückkmmen ins zimmer bzw. in d ie wohung   den hund  kaum beachten , auch wenn er ausflippt- ihn links liegen lassen- hat er sich dann beruhigt , DANN zu ihm hingehen und  steicheln und  looooben und begrüssen .

ihr  sied zu schnell  vorgegangen  und laßt ihn viel zu lange alleinm,denke ich -- wenner  alleskann  darf man das niemals ausnutzen  -im alter unter 1 jahr sollte er  eine stunde allein bleiben  können..

Antwort
von MaraleinBenny, 143

habt ihr ihm das auch langsam, also wirklich LANGSAM daran gewöhnt? wie lange lässt ihr ihn allein? 

Kommentar von Chilli1999 ,

Ja wir haben ihn am Anfang für ca 5 min alleine gelassen und es dann immer gesteigert also 10 min dann 15 usw. Er bleibt 2 bis 3 Stunden alleine aber auch nicht jeden Tag

Kommentar von dogmama ,

Er bleibt 2 bis 3 Stunden alleine aber auch nicht jeden Tag


und das genügt Euch nicht? 

Ein Junghund sollte nicht so lange allein bleiben müssen!

Kommentar von Abuterfas ,

Scheinbar war das zu schnell für den Hund. Weiterhin fehlt geistige Auslastung und Dinge, die er fressen könnte gehören außer Reichweite. Welche Rasse?

Kommentar von MaraleinBenny ,

nochmal von vorne anfangen, ganz einfach. fangt doch an ihn erst in einem raum zu lassen, den raum zu verlassen und nach 1-2 minuten wieder reinzukommen. so steigert ihr es langsam. es gibt im internet auch wirklich viele tolle anleitungen dazu. der hund hat scheinbar trennungsangst (hunde sind ja bekanntlich generell nicht gern allein, da sie rudeltiere sind). beginnt das training nochmal ganz von vorn. geht ne große runde mit ihm bevor ihr weggeht, lastet ihn auch geistig aus mit suchspielen o.ä. sodass er müde wird. ihn trotz angst immer wieder stunden allein zu lassen, wäre nicht richtig in dem fall 

Kommentar von Chilli1999 ,

Er ist ein Mischling. Aber vom Gesicht und der fellfarbe sieht er aus wie ein Labrador/ Golden Retriever in Kleinformat 

Kommentar von froeschliundco ,

ein welpe mit 5mt hat noch sicherlich nicht gefestigt gelernt alleine zu bleiben...da du zuschnell zuviel wolltest, musst du wieder fast bei null anfangen und in kleinen,winzigen schritten das allein sein üben...

Antwort
von xAdmiralAckbarx, 51

Ich kann nicht nachvollziehen warum dich hier so runter macht. Empfinde ich als völlig unangebracht. Dass bei euch irgendwas falsch gelaufen ist, dürfte klar sein. Jetzt gilt es aber erst mal herauszufinden warum der Hund so reagiert um dann entsprechend einen alternativen Weg zu finden. Bis zum 5 Monat sollte das Training nämlich eigentlich schon längst abgeschlossen sein.

Les dir doch mal den Artikel von martin rütter durch.. Vielelicht findest du deinen Hund dort wieder und kannst entsprechende Maßnahmen einleiten.. 
http://www.martinruetter.com/fileadmin/assets/presse/clippings/2009/2009.02.01_F...

Solltest du dir das aber nicht zutrauen, dann schalte bitte einen Hundetrainer dazu. Empfehle dir aber niemanden kommerziellen der sich alleinig auf die pos. Bestärkung beschränkt. Denn dann dürftest du noch 5 Jahren entsprechende Probleme haben.. 

Antwort
von Goodnight, 67

Der Welpe war und ist zu früh und zu oft allein. Offenbar ist er bei Menschen die sich keine Gedanken um Hundehaltung und Welpenaufzucht gemacht haben.

Nochmals ganz von vorn anfangen und das braucht jetzt wesentlich länger bis das Alleinsein klappt, wenn es überhaupt noch was wird. Zerstörtes Vertrauen legt sich nicht einfach.

Will heissen, die Hauptbezugsperson lässt den  Hund für mindestens 3 Wochen nie allein!!

Auch danach muss mehrere Wochen immer jemand da sein, dann könnt ihr langsam versuchenden Hund wenige Minuten allein zu lassen. 

Wird ein langer Weg, habt ihr euch aber selbst eingebrockt.

Also auf die Zähne beissen und besser machen!

Kommentar von Everklever ,

Wird ein langer Weg, habt ihr euch aber selbst eingebrockt.

Und dem armen Hund leider auch!

Antwort
von Abuterfas, 113

Das alleine bleiben habt ihr scheinbar nicht richtig und ausreichend beigebracht. Wie lange ist er alleine?

Der Hund ist u.a. unterfordert und nicht ausgelastet. Außerdem könnte er an Trennungsangst leiden.

Kommentar von Chilli1999 ,

Wir lassen ihn mehrmals am Tag laufen also wirklich große Runden. Er bleibt 2 bis 3 Stunden alleine aber auch nicht jeden tag

Kommentar von eggenberg1 ,

wenn man bedenkt , dass man einen ERW. hund nicht länger als  3-4  stunden allein lassen sollte ,dann sind  2-3  stunden   für einen  welpen / junghund   viel zu lange -- sorgt  dafür, dass ihr einen sitter  habt , wenn ihr länger weg  müßt und trainiert  von  vorn  in ganz kleinen s chritten --

ist jetzt viel schwerer,weil er alles vertrauen in euch verloren hat--  er  bekommt jetzt  sofort verlustängste  sobald er allein ist ,,er hat  gelernt   familie weg =   bin ich allein   . da hilft kein kauknochen oder spielzeug -- hunde spielen ncith  in abwesenheit ihres halter -  sie  schlafen  der  dösen  vor sich hin . oder aber  ,wennsie  panlik haben  dann  weinens ie eben  und  wennsie sich noch nicht ganz aufgegeben haben  zerstören sie  und lassen so ihre  ängste  raus !

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Das ist alleine deine persönliche Meinung und beruht auf keinerlei nachweisebaren Erkenntnissen. 

Kommentar von Abuterfas ,

Geistige Auslastung, die körperliche ist Zweitrangig.

Kommentar von eggenberg1 ,

hmmm---  welpe  5 mnate ?!

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Völliger Unsinn! Es gibt so viele Hunde die wollen überhaupt gar keine wirkliche geistige Auslastung. Das ist alleinig ein Gerücht der kommerziellen Hundeschulen um ihre Kurse voll zu bekommen! 

Kommentar von Abuterfas ,

Ich rede von geistiger Auslastung in Form von Suchspielen, Nasenarbeit o.ä. Auch wenn nicht jeder Hund Lust auf "Such die 1000 Jahre alte Spur vom Hasen, Zeitansatz 3 Stunden" hat, sind sie doch alle "Nasentiere" und sie schnüffeln nicht umsonst den lieben , langen Tag in der Gegend rum. Es mag Unterschiede geben, aber: Wer seinen Hund beobachtet und vergleicht, wird feststellen, dass nach einem intensiv "schnüffeligen" Tag der Hund "kaputter" ist, als nur spazieren gehen. Das als völligen Unsinn zu betrachten halte ich für Unsinn. Davon ab: Der Fragesteller/die Fragestellerin sollte sich im Klaren sein, dass niemand den Hund und die Trainingsmethoden etc. pp kennt und daher nur Ratschläge geben kann. Auf Knopfdruck geht hier nichts. Wie gesagt, geistige Auslastung ist meiner Meinung nach evenso wichtig, wie rumtoben, oder stumpf neben einem Pferd herrennen, egal welche Rasse.

Antwort
von brandon, 96

Bei einen Hund mit 5 Monaten fängt man erst an das alleine sein zu üben. Also könnt ihr es nicht langsam mit ihm geübt haben.

Ich frage mich schon wieder warum man sich einen Hund holt wenn es einen lästig wird ihn mitzunehmen bzw. wenn man  keine Zeit für ihn hat.

Das der bedauernswerte Hund bellt, jault und Sachen kaputt macht hat eine Ursache. Viele Hundehalter glauben dem Hund ist langweilig aber das ist falsch. Der Hund benimmt sich so weil er im höchsten Maß verzweifelt ist.

Einem Hund kann man nicht erklären das man gleich wieder kommt. Er hat noch die gleichen Instinkte wie seine wilden Vorfahren und wenn bei denen ein Jungtier die Gruppe verliert dann ist es ohne den Schutz der Gruppe in Lebensgefahr weshalb diese Tiere sich in ihrer Angst bemerkbar machen um Hilfe von den erwachsenen Tieren zu bekommen.

Nichts anderes macht Euer Hund weil er große Angst davor hat in Gefahr zu sein. Wenn er dann Sachen kaputt macht ist das auch ein Zeichen von großer Unsicherheit und Angst auch wenn es nicht offensichtlich ist.

Dem Hund mit Spielzeug zurück zu lassen bringt gar nichts weil Hunde einen Partner zum spielen brauchen, deswegen haben sie allein wenig Interesse an einem Spielzeug.

Wenn ihr Euch über Hundehaltung und Hundeerziehung ausreichend informiert hättet wäre es erst gar nicht so weit gekommen denn dann wüsstet Ihr welche Bedürfnisse ein Hund hat. Erst wenn man sich ganz sicher ist das man einem Hund alles bieten kann was er braucht sollte man daran denken welcher Hund der richtige ist.

Am besten Ihr gebt den Hund an Menschen ab die mehr Verständnis und Wissen über die Bedürfnisse eines Hundes haben. Oder Ihr müsst Euch was anderes einfallen lassen.

Kommentar von Chilli1999 ,

So antworten wie deine sind unnötig. Das ist nicht unser erster Hund. Keiner unsere Hunde hat was kaputt gemacht und er macht es halt. Es gibt bestimmt mehrere Leute die Ahnung von Hunden haben aber bei manchen Dingen dann doch ratlos sind. Kannst ja woanders Klugscheißern

Kommentar von brandon ,

Du mußt jetzt nicht ausfallend werden weil Dir meine Antwort nicht gefällt.  Ich beleidige Dich nicht und erwarte das mit Recht auch von Dir. 

Hast Du das verstanden? 

Kommentar von Chilli1999 ,

Wer hat denn angefangen? Es ist auch beleidigend mir zu sagen ich hab keine Ahnung von Hunden und auf solche Kommentare verzichte ich gerne. Wer nicht einstecken kann darf nicht austeilen😉 schönen Abend noch.

Kommentar von brandon ,

Offensichtlich hast Du mich nicht verstanden.

Kannst Du mir mal zeigen wo ich geantwortet habe das Du keine Ahnung hast?  Deine Verleumdungen  kannst Du Dir sparen.

Okay?

Ich habe nicht ausgeteilt und ich habe Dir keine Beleidigungen an den Kopf geworfen.

Nur mal als Erinnerung.

Der gute Ton ist uns auf gutefrage.net besonders wichtig. Ein höflicher und respektvoller Umgang ist daher bei allen Beiträgen Voraussetzung. 

Beleidigungen, Beschimpfungen, Verleumdungen und Drohungen gegenüber anderen Nutzern, dem Support oder dritten Personen sind strikt untersagt.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Bei einen Hund mit 5 Monaten fängt man erst an das alleine sein zu üben. Also könnt ihr es nicht langsam mit ihm geübt haben.

FALSCH! Damit fängt man so schnell wie möglich an. Bestenfalls sogar ein paar Tage nach dem der Welpe zum neuen Halter kommt!

Ich frage mich schon wieder warum man sich einen Hund holt wenn es einen lästig wird ihn mitzunehmen bzw. wenn man  keine Zeit für ihn hat.

Keine Ahnung wie du darauf kommst. Hier gibt es m.E. keinen Grund den Finger zu erheben!

Das der bedauernswerte Hund bellt, jault und Sachen kaputt macht hat eine Ursache. Viele Hundehalter glauben dem Hund ist langweilig aber das ist falsch. Der Hund benimmt sich so weil er im höchsten Maß verzweifelt ist.

Das ist absoluter Unsinn. Es gibt so viele Gründe warum der Hund dieses Fehlverhalten hat. Hier pauschal von Verzweiflung zu reden ist völlig unangebracht und fehl am Platz. Noch dazu kann ein solcher Rat nachhaltig schaden. Eben weil viel zu pauschal! 

Einem Hund kann man nicht erklären das man gleich wieder kommt. Er hat noch die gleichen Instinkte wie seine wilden Vorfahren und wenn bei denen ein Jungtier die Gruppe verliert dann ist es ohne den Schutz der Gruppe in Lebensgefahr weshalb diese Tiere sich in ihrer Angst bemerkbar machen um Hilfe von den erwachsenen Tieren zu bekommen.

In ihrer Angst bemerkbar machen? Das hätte in der Wildnis tödliche Folgen.. Auch zerstören Wolfswelpen ganz sicher keine Höhle nur weil sie alleine gelassen werden. Das ist doch grober Unsinn.. Noch mal.. Hier kann man keine pauschale Feststellung treffen. Woher willst du denn wissen warum der Hund das Fehlverhalten hat. Es gibt nicht nur einen Grund und eine Lösung.. 

Nichts anderes macht Euer Hund weil er große Angst davor hat in Gefahr zu sein. Wenn er dann Sachen kaputt macht ist das auch ein Zeichen von großer Unsicherheit und Angst auch wenn es nicht offensichtlich ist.

Du hast doch die selben Infos wie alle anderen auch.. Wie kommst du bitte zu einer solchen Lösung.. Für mich völlig unverständlich!

Wenn ihr Euch über Hundehaltung und Hundeerziehung ausreichend informiert hättet wäre es erst gar nicht so weit gekommen denn dann wüsstet Ihr welche Bedürfnisse ein Hund hat. Erst wenn man sich ganz sicher ist das man einem Hund alles bieten kann was er braucht sollte man daran denken welcher Hund der richtige ist.

Völlig unangebrachter Beitrag. Es gibt keinen Grund für eine solche Feststellung. 

Am besten Ihr gebt den Hund an Menschen ab die mehr Verständnis und Wissen über die Bedürfnisse eines Hundes haben. Oder Ihr müsst Euch was anderes einfallen lassen.

Ebenso ein völlig unangebrachter und haltloser Beitrag.. Ich frage mich ernsthaft wie du auf diesen Blödsinn kommst.. 

Kommentar von brandon ,

Offenbar sitzt Du am längeren Hebel und kannst Dir daher mehr herausnehmen. Schön für Dich.

Kommentar von Abuterfas ,

@ Brandon Immer locker bleiben, gibt nur graues Haar ;-)

Kommentar von brandon ,

Ja, hast recht. Das ist die Sache nicht wert. 😉

Antwort
von Everklever, 98

Ein Hund in diesem Alter wird nicht alleine zu Haus gelassen!

 Es ist echt anstrengend und man muss ihn überall mitnehmen

Was hattest du denn gedacht? Dass man ihn an- und abstellen kann wie ein Aufziehspielzeug?

Hat jemand einen Tipp was ich dagegen machen kann?

Vorläufig muss immer noch jemand mit dem Tier zu Hause bleiben, oder ihr nehmt es mit. Wenn ihr das nicht wollt oder könnt, gebt ihn in bessere Hände.

Kommentar von Chilli1999 ,

Er ist bei uns in Guten Händen😉 wir haben mehr als den einen Hund und die anderen haben nie was kaputt gemacht und bei ihm sind wir halt jetzt ein bisschen ratlos aber das heißt nicht das wir keine Ahnung haben und wir uns gedacht haben das er Wie ein Spielzeug ist. Ich finde solche Kommentare echt blöd.

Kommentar von brandon ,

Wie ein Spielzeug ist. Ich finde solche Kommentare echt blöd.

Kann ich mir denken, aber so sieht's nun mal aus und die Wahrheit ist oft schwer zu schlucken.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Sehe ich nciht so!

Kommentar von brandon ,

Sehe ich nciht so!

Aber ich !

Kommentar von Goodnight ,

Was glaubst du wie blöd wir euer Verhalten finden?!

Kommentar von Chilli1999 ,

Wir denken bestimmt nicht das er ein Spielzeug ist. Ich hab hier nach tipps gefragt wie ich das in den Griff bekommen kann und da sind solche antworten wirklich unnötig. Manche Leute verstehen einfach nicht was es heißt einen Tipp zu geben und fangen dann gleich damit an das der Jenige keine Ahnung hat. Es gibt bestimmt noch mehr Hundebesitzer die irgendein Problem mit ihren Hunden haben und trotzdem nicht Ahnungslos sind. 

Kommentar von eggenberg1 ,

chilli  wie  alt  bist  du ???   denk mal nach  :  wenn ich  ein problem habe , was ich nciht  lösen kann, dann hab ich  keine ahnung   wie ich das problem lösen kann  ,oder   ?  IHR habt   ein Prolblem und   könnt es nicht lösen  --also KEINE  ahnung -- klar  ihr  wißt viel.  was hunde  so zu fressen  bekommen oder  dass man mit ihnen lange  laufen muß  , aber  scheinbar habt ihr  bisher  glück gehabt   beim  training  vom allein bleiben --

jeder hund ist anders   wie wir menschen eben auch  und --  es  gibt hunde ,die lernen es  trotz gutem training niemals , allein zu bleiben -- viel habt ihr  da so ein exemplar.  vor allem ,was ist so schlimm  einen hund mitzunehmen ?  mein auto springt  garnicht an , wenn der hund nciht drinnsitzt .

Kommentar von brandon ,

@ Everklever

Das sehe ich genauso wie Du.

Antwort
von Katzenhai3, 103

Mit 5 Mon. ist dein Hund noch ein Hundebaby, den ich nicht allein lassen würde. Ist doch klar, dass er Angst hat. Nach einem Jahr kann man ihn dann daran gewöhnen allein zu sein, indem man ihn erst mal Min. zu hause läßt. Einfach rausgehen, aber gleich wieder kommen.

Dann mit einem Leckerli belohnen. Der Erfolg wird nicht lange auf sich warten lassen.


Kommentar von Abuterfas ,

Daran gewöhnen, das man ein paar Minuten "weg" ist, kann man von Anfang an.

Kommentar von Goodnight ,

Eben nicht!

Kommentar von Abuterfas ,

Ich für meinen Teil bin durchaus alleine zum Toilettengang gegangen und habe meinen Hund nicht neben mir in die Dusche gestellt, das meinte ich mit "weg". Oder besser formuliert: Außer Sicht.

Kommentar von onlyme33 ,

Das würde ja bedeuten, dass sich niemand einen Hundhalten darf, wenn er arbeitet. Was ist denn das für ne schwachsinnige Aussage. Welpen sollte man früh langsam beibringen alleine zu bleiben. Sonst könntest du nochnicht mal einkaufen fahren 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community