Frage von mad5678, 138

Hilfe leisten oder Eigentum schützen, aber Strafe für mein Eingreifen?

Angenommen jemand beklaut mich, mein Handy z.b., ich merke es direkt und schlage denjenigen nieder um mein Handy wieder zu bekommen, angenommen er wird dabei stark verletzt oder stirbt. Zählt das zu Notwehr? Ich finde ja, ich kann ja nicht zusehen wie mir etwas sehr persönliches / meine Identität weggenommen wird, es ist ja nicht nur nen Stück Hardware sondern sehr sehr persönliche Daten die man nie wieder bekommt und auch Zugangsdaten die nicht in falsche Hände dürfen.

Würde ich für dieses Vorgehen sogar bestraft werden oder ist es mein Recht mich zu verteidigen und mein Gut zu schützen?

Oder eine ähnliche SItuation: Ich sehe wie jemand eine alte Frau umrämpelt, ihr die Tasche aus der Hand reisst und weg läuft (in meine Richtung). Ich stelle ihm Beinchen um die Tasche zurückzuerobern und der alten Frau zurück zu geben. Aber der Dieb stirbt bei meinem Eingreifen weil er halt unglücklich fällt. Wie sieht es dann für mich aus? gehe ich aus dieser Situation gut raus? Eigentlich müsste ich ja sogar für mein tapferes Eingreifen belohnt werden, dass ich der Frau in dem Sinne geholfen habe, oder wie geht sowas aus?"

Antwort
von LuckyLuke90, 89

Diese Frage haben wir hier in schöner Regelmäßigkeit. Es ist immer recht aufwändig auf rechtliche Fallkonstellationen zu antworten da man nur sehr selten allgemeingültige Antworten geben kann. Im Recht ist es eben häufig eine Einzelfallentscheidung.

Du kannst Dir am Besten selbst helfen. Such doch mal ein wenig im Netz oder hier auf GuteFrage nach den Stichwörtern Notwehr bzw. Nothilfe, genauer Notwehrexzess.

Der kritische Teil Deiner Handlung, für den Du Dich auch rechtfertigen musst, ist quasi das "Zurückholen" des Eigentums bis zum Tode des Angreifers. Dazwischen geschieht einiges, Einzelfall eben.

Antwort
von Menuett, 44

Nein. Die Abwehr von Schaden muß angemessen sein.

Jemanden wegen einem Handy schwer zu verletzen oder gar zu töten ist keine Notwehr.

Im zweiten Fall - Du darfst einen Kriminellen stellen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.

Ein Bein stellen ist da angemessen, wenn es daduch zu einem schweren Schaden kommt, ist das ein Unglück.

Antwort
von bumbettyboo, 68

Du hast ja Träume...
Natürlich wirst du dafür bestraft.
Du kannst doch nicht jemanden halb tot schlagen, weil er dir dein Handy geklaut hat und Dir dann auch noch einbilden damit durch zu kommen. Notwehr ist, wenn du TÄTLICH angegriffen wirst.

Und ner Oma helfen...
Du kannst den Dieb natürlich festhalten. Ihm ein Bein stellen kann ich auch noch nachvollziehen. Dennoch ist es so, dass wenn er dabei verletzt wird oder stirbt, es such um fahrlässige Körperverletzung evtl mit Todesfolge handelt und auch dafür wirst du belangt.

Kommentar von RobertLiebling ,

Notwehr ist, wenn du TÄTLICH angegriffen wirst.

Nein, Notwehr ist grundsätzlich bei Angriffen auf sämtliche geschützten Rechtsgüter möglich wie z.B. Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum

Kommentar von bumbettyboo ,

Das gibt ihm trotzdem nicht das Recht jemanden so zu verletzen das er evtl stirbt!

Kommentar von RobertLiebling ,

Du darfst das mildestmögliche zur Verfügung stehende Mittel anwenden, das geeignet ist, den Angriff ein für allemal zu beenden.

Wenn Du den flüchtenden Dieb durch eine Grätsche zu Sturz bringst und der sich dabei blöd verletzt, dass er dauerhafte Schäden davonträgt, wird das Gericht möglicherweise trotzdem auf "selber schuld" plädieren.

Das ist in jedem Fall eine Einzelfallentscheidung; die StA wird immer ein Ermittlungsverfahren einleiten. Die Entscheidung, ob Notwehr oder nicht, steht immer an dessen Ende.

Antwort
von martinzuhause, 58

notwehr muss angemessen sein. schlägst du jemand nieder der dein eigentum stehlen will ist das nicht mehr angemessen. du kannst ihn festhalten.

Kommentar von mad5678 ,

Wenn man weiß wie man den festhält oder ausser gefecht setzt ist das natürlich gut. Oder am besten wäre den dann ohnmächtig zu würgen, damit tut man ihm ja nix, also machen die ja in filmen auch immer so, der wird ja dann iwann wieder wach, aber a) hab ich mein eigentum wieder und b) kann ihn die polizei direkt mitnehmen^^

Kommentar von martinzuhause ,

es sei denn er überlebt das nicht

Kommentar von uni1234 ,

Falsch, Notwehr muss gerade nicht angemessen sein!

Antwort
von FSD21, 73

Ich hoffe mal dass ist eine theoretische Frage...
 
Du kannst es nennen wie du willst, aber es gibt einen Unterschied zwischen Verteidigung und Angriff! Es gibt zig Wege einen Menschen bewegungsunfähig zu machen ohne Ihn ernsthaft zu verletzen.

Wenn du dazu nicht in der Lage bist, dann lass es sein!

Na klar hat der Einbrecher dein Handy geklaut und natürlich ist das eine Straftat, aber dass kannst du nicht mit einer anderen Straftat aufwiegen!

Außerdem ist Diebstahl wohl kaum ein so schweres Verbrechen wie schwere Körperverletzung oder Totschlag!

Am wichtigsten aber ist:
Es gibt GARNICHTS auf unserer Welt, das in der Lage wäre den Wert eines Menschenlebens aufzuwieden!

Kommentar von RobertLiebling ,

Bei Notwehr findet (im Gegensatz zum Notstand) gerade keine Güterabwägung statt.

Der Täter hätte ja die Wahl gehabt, auf den rechtswidrigen Angriff von vorneherein zu verzichten.

Kommentar von FSD21 ,

Wenn ich also jemanden Beleidige darf er mich totschlagen, weil ich seine Ehre (neben Eigentum ein Grund der Notwehr) verletzt habe und es Notwehr war?

Kommentar von RobertLiebling ,

Polemik hilft nicht weiter.

Du darfst das mildestmögliche zur Verfügung stehende Mittel anwenden, das geeignet ist, den Angriff ein für allemal zu beenden.

"Ehre" ist da vielleicht nicht das beste Beispiel; dieses Rechtsgut wird aber ausdrücklich in § 34 StGB genannt.

Kommentar von FSD21 ,

Das spielt keine Rolle:

Wer einen Menschen tötet, ohne Mörder zu sein, wird als Totschläger mit Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren bestraft.

Mit

Notwehrhandlung

bezeichnet man die Handlung, die der

Verteidiger zur Abwehr des Angriffs vornimmt. Diese darf nur gegen den Angreifer selbst oder dessen Rechtsgüter gerichtet sein.

Da hier kein Angriff abgewehrt sondern initialisiert wird (der Angriff richtet sich im Beispiel auf die Person und nicht auf das Rechtsgut), findet Notwehr hier keine Anwendung.

Kommentar von ES1956 ,

FSD21: Du schreibst wirres Zeug. Der rechtswidrige Angriff findet auf Eigentum statt und ist gegenwärtig so lange sich der Täter mit der Beute auf der Flucht befindet. Die erforderliche und geeignete Notwehrhandlung ist ihn aufzuhalten. Natürlich nicht mit dem Ziel ihn zu schädigen aber wenn er dabei verletzt wird ist das durch §32StGB Notwehr gedeckt.

Kommentar von FSD21 ,

Tut mir leid ich hab kein Jura studiert, aber ist es nicht so dass unter gleich wirksamen Mitteln das Mildeste gewählt werden muss?

Es ist also vollkommen egal wie die Notwehr hier greifen würde, da bei einer so schweren Köperverletzung bzw. Totschlag nicht vom mildesten Mittel gesprochen werden kann! Das wollte ich damit gesagt haben.

Ich kann mich auch Irren, aber dass ist meine Interpretation der Notwehr.

Kommentar von uni1234 ,

Jein. Natürlich muss unter gleich wirksamen Mitteln das Mildeste gewählt werden. Aber das setzt naturgemäß schon voraus, dass man überhaupt verschiedene Mittel zur Verfügung hat. Erst dann kann man über eine Auswahl nachdenken. Das wäre z.B. der Fall, wenn jemand auf Dich zurennt um Dich zu schlagen und vor Dir auf dem Tisch eine Pistole und ein Baseballschläger liegen. Dann müsstest Du dich für das mildere Mittel entscheiden.

Abgesehen davon sind dem in Notwehr Handelnden aber nur sehr wenige Grenzen gesetzt. Nicht er verstößt nämlich gegen die Rechtsordnung, sondern der Angreifer. Der in Notwehr Handelnde verteidigt sogar die Rechtsordnung. Daher muss er grundsätzlich kein Risiko eingehen. Er kann den Angriff auf eine Art und Weise abwehren, die ihn sicher beendet.

Kommentar von FSD21 ,

Ok, danke für die Erklärung :D

Aber wie kann ein kleines Verbrechen wie z.B. Diebstahl ein wirklich schlimmes Verbrechen wie Totschlag legitimieren?
Natürlich ist es ein sehr unwarscheinlicher Fall, aber mal angenommen es trifft wirklich zu und man würde einen Dieb auf der Straße der einem das Handy aus der Tasche geklaut hat umboxen und er würde unglücklicherweise hinfallen und sterben. Wäre dass durch Notwehr legitimiert?

Kommentar von uni1234 ,

Zunächst einmal wäre das wohl "nur" fahrlässige Tötung, kein Totschlag. Abgesehen davon ist es halt der Dieb, der sich selbst über die Rechtsordnung hinweg setzt.

Kommentar von FSD21 ,

Kommt das nur mir wie eine riesige Lücke im unserem Gesetz vor?
Theoretisch kann damit doch jeder sogar einen Mord rechtfertigen, wenn die Durchführung darauf ausgelegt wird?

Kommentar von ES1956 ,

P.S: Flieht der Straftäter ohne Beute greift §127 StPO.

Kommentar von uni1234 ,

Ich weiß nicht worauf sich das PS bezieht, aber § 127 StPO rechtfertigt keine Gewalt!

Kommentar von ES1956 ,

Bei einer berechtigten vorläufigen Festnahme ist Jedermann befugt den Straftäter unter Beachtung der Verhältnismäßigkeit festzuhalten. Sollte er sich dagegen wehren ist unmittelbarer Zwang angemessen.

Kommentar von uni1234 ,

Jein. Unmittelbarer Zwang ja, aber nicht in dem oben beschriebenen Ausmaß. Die ernsthafte Beschädigung der Gesundheit des Straftäters oder die unmittelbare Gefährdung seines Lebens, etwa ein lebensgefährdendes Würgen, ist nicht erlaubt (BGHSt 45, 381).

Antwort
von RobertLiebling, 84

Eigentum ist grundsätzlich ein notwehrfähiges Rechtsgut. Du darfst grundsätzlich nur das mildestmögliche Mittel anwenden, das geeignet ist, den Angriff zu beenden.

Nach herrschender Meinung kann bereits der Diebstahl mittelwertiger Gegenstände durch eine potentiell tödliche Abwehrhandlung vereitelt werden, sollten mildere Mittel nicht zur Verfügung stehen.

Antwort
von Kevinuser, 42

Ich liebe eure Fragen :D

So die Frage an sich ist schonmal schön und berechtigt. Und Grundsätzlich ist zu sagen, dass bereits dass Entwenden deines Handy eine Rechtsgutverletzung darstellt und somit auch eine körperliche Auseinandersetzung grundsätzlich rechtfertigt. Aber nunmal Schritt für Schritt.

Zuallererst müsste ein Angriff vorliegen. Das stehlen deines Handys ist ein Eingriff in deine rechtlich geschützten Interessen. Folglich liegt auch ein Angriff vor. Zudem müsste dieser auch gegenwärtig sein. Auch das ist hier der Fall. Rechtswidrigkeit liegt ebenfalls vor, da der Dieb ja allem Anschein nach nicht irgendwie der eigentlich Eigentümer des Handys zu sein scheint. 

Problematisch wird es bei dir bei der Notwehrhandlung. Diese müsste auch erforderlich.  Die Erforderlichkeit ist geboten, wenn die Handlung geeignet war und es kein milderes gleichgeeignetes Mittel gab. Geeignet war die Handlung ja alle Mal, da du dich die Handlung ein dein Rechtsgut wiedergelangt bist. 

Die Frage ist jedoch, ob es ein milderes Mittel zur Realisierung des Erfolges gegen hätte. 

Beispiel für eine nicht geeignete Handlung: 

Ein kleines Kind stiehlt dir dein Handy, welches du ihm jedoch auch ohne weiteren Aufwand wieder abnehmen könntest, entschließt dich jedoch dennoch dazu, den kleinen Jungen abzustechen. Nicht Erforderlich!

Gegenbeispiel:

Ein 150 Kilo schwerer Mann klaut dir dein Handy und dir bleibt nichts anderes übrig ihm einen Beinhaken zu stellen. Erforderlich!

Wenn ich nun davon ausgehe, dass du den Angreifen aus deinem Beispiel nur mit einfachsten Mittel zu überwältigen versucht gattest, er jedoch aus einem von dir überhaupt nicht vorhersehbaren Grund dabei ums Leben kommt, wird dazu tendiert zu sagen, dass das eigentlich angewendete Mittel auch dazu geeignet und in dieser Situation, dass mildeste Mittel gewesen war. Alles andere ist dir sozusagen nicht zurechenbar.

Das wäre zumindest eine Möglichkeit, jedoch wohl auch nicht die einzigste. Es wird dann schon auf die genauen Umstände ankommen. Das selbe gilt beim Fall mit der Frau. Nur dort wird es keine Notwehr sondern Nothilfe sein.

Liebe Grüße

Antwort
von Walum, 61

Das liegt im Ermessen des Richters. Mit etwas Glück ist der Schlag eine Affekthandlung in Notwehr. Mit Pech fahrlässige Tötung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community